Bargeldloses bezahlen des tages

Ein fiese, ausbeuterische supermarktkette wie „lidl“ ist ja hipp, super, zukunft, ditschitäll und modern, und deshalb haben die jetzt bargeldloses bezahlen ermöglicht. Nein, nicht mit der karte, wie das jeder ambizjonierte kiosk macht. Das ist doch nicht modern. Mit dem wischofon natürlich. Und mit einer eigenen lidl-äpp natürlich. An der kasse händi zücken, bezahlen, rabattüberwachungspunkte gutschreiben lassen, weitergehen.

Das ist doch eine tolle sache. Wenn man die kontonummer eines anderen menschen kennt — so etwas tropft ja auch manchmal aus einer datensammlung raus und wird danach unter interessierten gehandelt — dann kann man lustig lidl leerkaufen und bezahlen tuts erstmal der andere; sicher, schnell und bekwem im lastschriftverfahren.

Dem Anschein nach richten Betrüger:innen sich Accounts bei Lidl Plus ein und aktivieren die Lidl-Pay-Option anschließend mit fremden Kontodaten, um damit einzukaufen. Woher diese Daten stammen, ist unklar – möglicherweise aus früheren Hacks von Datenbanken und Accounts bei anderen Unternehmen. Konto-Besitzer:innen halten die Buchungen zunächst oft für ein Versehen, weil sie selbst nicht bei Lidl einkaufen waren, und veranlassen Rücklastschriften, um die Beträge von ihrer Bank erstattet zur bekommen. Daraufhin meldet sich ein Inkasso-Unternehmen, das (höchstwahrscheinlich automatisch) die fehlende Zahlung anmahnt

An eine kleine überprüfung der bankverbindung haben die spezjalexpertys bei lidl offenbar nicht gedacht, als sie von irgendeiner klitsche so eine hippe äpp zusammenstöpseln ließen, und jetzt haben sie eben eine gecyberte äpp. Und ganz viele unbeteiligte leute, die gar nix mit dieser scheißäpp zu tun haben, die noch nicht einmal ein scheißwischofon haben müssen, haben jetzt den scheißärger mit dem identitätsmissbrauch, zu dem lidl die nutzer seiner scheißäpp eingeladen hat.

Nur den betrügern, denen gehts gut. Die haben alles eingekauft, was schön teuer war und haben es schnell verhökert, und schon konnten sie wieder ein paar näschen koks ziehen und ab in den puff.

Aber hej, dafür hat lidl jetzt eine total tolle idee zur verbesserung der security und zur betrugspräwenzjon:

ACHTUNG! UNBEDINGT DEN VERSTÄRKTEN GESICHTSKLATSCHSCHUTZ AUFSETZEN!!1!

Lidl verlangt von Lidl-Pay-Nutzer:innen eine „Einwilligung zur Betrugsprävention“. Sie müssen ihre eingegebene E-Mail-Adresse verifizieren und eine vollständige Post-Adresse angeben

Bwahahahaha, die mäjhladresse! Es ist ja so irre aufwändig, eine mäjhladresse zu bekommen! Selbst ziemlich unerfahrene menschen haben in weniger als fünf minuten eine weitere mäjhladresse. Da darf man nicht lachen. Hier reden experten über ernste sachen… 😂️

Und die postanschrift ist auch nicht so ein großes problem. Es gibt genug kalte, anonyme häuser, in denen man einem briefkasten ansieht, dass der mensch gerade für längere zeit nicht da ist — einfach, weil sich die scheißreklame drin ansammelt. Wenn man da einen anderen namen draufklebt und öfter mal das hochsichere briefkastenschloss mit einer büroklammer aufschlüsselt¹, wird das niemand bemerken, und man kann sogar die anschrift verifizieren. Je nach haus können auch gleich zwei oder drei namen auf einen briefkasten, damit man mehr einkaufsvergnügen hat. Wenn man die reklame danach rausnimmt, wird das keinem auffallen. Wie man in das haus kommt? Zum beispiel, indem man einfach bei allen klingelt und über die sprechanlage „reklame“ sagt².

Und was verifiziert lidl nicht? Richtig, das bankkonto³. 🤣️

Wie soll ich nur diese lachschmerzen aushalten!

¹Liebe kinder, das ist kriminell. Das macht man nicht. Lasst das!

²Noch vor vier jahren hat das jede tür geöffnet, denn da habe ich selbst mal für jemanden, der in urlaub gefahren ist, reklame ausgetragen. Ich habe ja beim wort „reklame“ gehofft, dass ich nirgends reingelassen werde. Aber die leute sind so doof. Die brauchen unbedingt das altpapier. Das mit lügen bedruckte altpapier. Und die haben nicht einmal mehr einen kohleofen, den man damit anmachen könnte.

³Wie man das macht? Zum beispiel, indem man eine kleinüberweisung auf das angegebene konto macht, und im verwendungszweck steht ein kohd, den der kontoinhaber dann in seinem benutzerkonto angeben muss, damit die zahlungsfunkzjon freigeschaltet wird. Die menschen, die da so eine tolle äpp konzipieren, scheinen in ihren analysen nicht auf solche ideen zu kommen. Die verifizieren lieber mäjhladressen. Oh, moment mal: in der ersten versjon haben sie vermutlich nicht einmal das gemacht, denn sonst wäre es wohl nicht erwähnt worden. Als ob sich bei einer langen IBAN niemals jemand vertippen würde! Als ob es keine kriminellen gäbe! Als ob es keine leute gäbe, die nicht mehr ehrlich sind, wenn sie so eine leichte schangse haben, mit einem betrug durchzukommen. Lidl so: Einfach das konto belasten! Die haben doch so einen dachschaden bei lidl, die schlafen schon im freien!

Biotrend bio-hackfleisch

„Biotrend bio-hackfleisch“ — ja, so nennen werber das — vom „lidl“ oder „penny“ gibts jetzt mit aromatischen roten plastikteilen. Und in die andere packung, auf der die werber nix von „bio“ draufgestempelt haben und die deshalb ein bisschen billiger ist, sind genau die gleichen plastikteile reingefallen. Na sowas aber auch! :mrgreen: