Wo der kwalitätsjornalist seine informazjonen rescherschiert

Es ist auch niemandem aufgefallen, denn das neue Lied lief bereits fast eine Woche, als Hahn die Geschichte bei einer Büttenrede als scherzhafte Anekdote erwähnte

Hej, aber die geschichte hat doch klicks und werbegeld gebracht, und das ist erstmal alles, worauf es so einem arschloch von jornalisten (neben der vom verleger eingeforderten täglichen hirnfickerei bei den lesern) ankommt. Klickvieh einsammeln, das ist der ganze dschobb des jornalisten.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

„First world problem solution“ des tages

Nein, das hier ist nicht der postilljon:

Heftig kritisiert wird die Stadt Limburg, weil das Lied „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen“ auf Wunsch einer Veganerin aus dem Programm des Glockenspiels genommen wurde. Der Tierrechtsorganisation Peta geht der Schritt hingegen längst nicht weit genug

Wollen wir mal hoffen, dass nicht irgendwo irgendein glockenspiel die „zehn kleinen negerlein“ spielt… :mrgreen:

Unternehmensmeldung des tages

Kapital: 909 milljonen euro, hauptsächlich in wertpapieren angelegt — das ist das vermögen des bistums Limburg. So viel zaster und güter kann man anhäufen, wenn man nicht einmal einer milljon menschen eine versicherung verkauft, die erst nach dem tod ausgezahlt wird.

Den beschäftigten in kirchlichen einrichtungen wünsche ich auch weiterhin viel spaß dabei, sich für die raffgier der großpfaffen zu niedriglöhnen kaputtzumachen.