Neues vom ihmezentrum…

Der Umbau wird so nachhaltig wie möglich gestaltet. Eines der ausführenden Unternehmen ist Umbau Hannover – der Ökobaumarkt aus Linden

Bwahahahaha!

Wer nicht aus hannover kommt und diesen von gnadenloser tristess erfüllten, betongewordenen schrotthaufen zwischen ihme und blumenauer straße nicht kennt: es handelt sich um diese licht- und lebensverachtende monstrosität aus den siebziger jahren, und an der 2014 fotografierten stelle sieht es jetzt — wenn man einmal vom inzwischen dort hingestellten bücherschrank absieht — genau so übel aus wie vor drei jahren. Nur der zerfall der bausubstanz ist während der jahre noch ein bisschen weiter fortgeschritten. (Immerhin wurde der weg parallel zur ihme inzwischen neu gemacht, falls dort mal jemand neben dem wuchtigen beton lustwandeln mag oder seine suizidabsichten pflegen möchte.)

Übrigens: das kotzende einhorn stellt gerade heute, passend zu dieser PR-scheiße, eine tematisch gut passende sammlung trüber fotos für freunde des rohen betons vor. Antidepressiv wirkende medikamente bitte vor dem klick einnehmen!

Wer visjonen hat, sollte besser zum arzt gehen…

Für menschen, die nicht aus hannover kommen, ist das jetzt vielleicht nicht so interessant, denn so einen schrotthaufen wie das ihmezentrum gibts nun einmal nur in hannover:

Was auffällt: An der Blumenauer Straße sollen kilometerlange Schaufenster für Einzelhändler entstehen

Ist der gescheiterte umbau des ihmezentrums zum „lindenpark“ doch schon wieder so lange her, dass die leute auf so eine durchschaubare scheißlüge reinfallen? Muss ich wirklich alles noch einmal wiederholen, was ich vor zehn jahren gesagt und geschrieben habe? Ist die blumenauer straße inzwischen keine völlig unattraktive durchgangsstraße mehr, die zusätzlich durch die wuchtige betonburg zwischen ihme und blumenauer straße in eine gnadenlose tristesse verwandelt wird, egal, was man da an den fassaden macht? Mir kommen die ganzen von reklamelügnern ersonnenen impressjonen jedenfalls sehr bekannt vor, ich habe so etwas ähnliches schon einmal 2008 gesehen, als unter großem reklametamtam und mit offener unterstützung der nach scheiße stinkenden madsack-presse ein haufen geld verbrannt und eine ruine mitten in linden hinterlassen wurde:

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Die blumenauer straße sah in diesem märchenhaften reisebericht aus der bizarren kopfwelt eines von legalen betrügern bezahlten scheißwerbers übrigens so aus:

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Und dort, wo jetzt rohe bausubstanz verrottet und stellenweise von algen bewaxen wird, sollte es gemäß dieser verlogenen, im jahre 2008 veröffentlichten reklame jetzt so aussehen:

Altes Reklamebild für den Umbau des Ihmezentrums zum Lindenpark aus meinem Archiv

Man muss schon ganz schön doof sein, um auf so eine nummer zweimal reinzufallen. Oh…

Allen anwesenden Eigentümern war eine Überraschung über die rund zwei Millionen Euro des Bundesbauministeriums für die Durchwegungen und Bürgerbeteiligung im Ihme-Zentrum

…staatliches geld und die honks, die es verbrennen, sind so doof. 😦

Und nun etwas musik

Das urheberrecht für die hier zur vermeidung dummen vergessens gebrachten lügenbilder eines bezahlten lügners liegt natürlich nicht bei mir.

PR-gerotze des tages

Interview:
Das Ihme-Zentrum als Teil einer besseren Verkehrsinfrastruktur

Es ist immer wieder erstaunlich, für wie dumm PR-leute die menschen halten…

Wer in der erfreulichen situazjon ist, nix mit hannover zu tun zu haben und deshalb das ihmezentrum nicht kennt: das ist das hier. Nur, dass es inzwischen noch schlimmer aussieht als auf dem alten foto.

Ihmezentrum des tages

Der bau ist hässlich wie der kapitalismus und die substanz des baues zerfällt vor sich hin, weil niemand mehr profit daraus schlürfen kann… was kann man da mal machen? Wie wäre es mit ein paar blümchen inmitten des betontodes?

Für meine augen verstärkt es nur den mahnmalkarakter der ruine zwischen blumenauer straße und ihme.

Ihmezentrum des tages

Das große problem bei der höllenhässlichen betonburg „ihmezentrum“ (die inzwischen noch schlimmer aussieht als auf diesen alten fotos)formerly known as LindenPark — ist nach auffassung einiger PR-heinis nicht etwa, dass die betonburg kalt, lebensverachtend, trist, unmenschlich und für jeden menschen mit resten für gefühl nur noch eine einladung zum freitod ist, sondern, dass sich die menschen darin nicht mehr sicher fühlen. So funkzjoniert das mit der scheiß-PR eben: den leuten eine scheinlösung für scheinprobleme anbieten, die wirklichen probleme als unbeachtlich erklären und auf diese weise aus manipulierten leuten frische neue anhänger machen.

Übrigens: wer wirklich visjonen hat, dass dieser „größte schrotthaufen niedersaxens“ (lt. financial times deutschland) zu einem „wahrzeichen für hannover“ werden könne, sollte sich dringend in behandlung begeben. Und wer diese visjonen nicht wirklich hat, sondern sie im reklameton der lüge vorschiebt, um mit diesem psychopflug irgendwelche geschäfte voranzutreiben, ist eine ausgesprochen unappetitliche leibespforte.

Betonweihnacht in zerfallender substanz

Ein kleiner veranstaltungshinweis für menschen aus hannover:

Am 17. und 18. Dezember organisiert die Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum gemeinsam mit weiteren Partnern zum ersten Mal überhaupt einen Weihnachtsmarkt im Ihme-Zentrum

Nach ein paar hektolitern glühwein kann man sogar vergessen, wie es um einen herum aussieht. Auf der intensivstazjon nennt man das dann „koma“. :mrgreen:

Wer nicht aus hannover ist: ein paar ältere bilder aus dem ihmezentrum. Inzwischen sieht die ruine noch schlimmer aus.

Keine satire

Ein neues wahrzeichen für hannover

[Triggerwarnung: PR! Kalt und gemein. Kann bei allergiker*innen akuten brechreiz auslösen.]

An den dort benannten bücherschrank bin ich gerade eben vorbeigefahren. Er lag auf meinem weg, als ich richtung blumenauer straße wollte. Er hat mich mindestens so stark beeindruckt wie die karakteristische duftnote von urin, die sich in der passahsche zur blumenauer straße mit der lauen sommerluft durchmischte, und doch nicht mit ihr eins werden wollte. Die bausubstanz, an der ich vorbeifuhr, sah teilweise so aus. Die menschen, die auf diesen moloch zugehen und „zuhause“ denken, sind bei entsprechender bewusstwerdung ein gutes hilfsmittel zur pflege der melancholischen grundeinstellung. Das ist das neue wahrzeichen für hannover, in der tat, denn es ist ein zeichen und es ist leider, leider wahr.

Und weia, ja, das gilt auch für solche scheiß-PR.

Via @benediktg@gnusocial.de.

Diese lust

Diese lust, einfach mal dieses reklame-flugblatt aus dem sommer 2008 zu nehmen, es in 20.000 exemplaren in guter kwalität drucken zu lassen und es in jedem briefkasten in linden zu stecken — damit sich wieder jeder an die tollen pläne für die betonburg zwischen ihme und blumenauer straße erinnert…

Hier nur noch einmal kurz aus meinem archiv, mit was für tollen zeichnungen die architekten den leuten diesen vergifteten keks verkaufen wollten:

Reklamezeichnung eines unmenschen von architekten

Tja, und dann hat sich „carlyle“ einfach verdrückt und keine einzige rechnung wurde mehr bezahlt. Der schrotthaufen rottet immer noch vor sich hin. Und da leben menschen drin.

Liest jemand aus hannover-linden mit?

Liest hier jemand aus hannover-linden mit? Oder aus der umgebung von hannover-linden?

Ja?

Oder vielleicht auch nur jemand, der linden echt gern hat? Der sich wegen der ganz besonderen, einmaligen atmosfäre dort aufhält? Der das bunte, kwicklebendige miteinander der menschen dort schätzt? Der sich aber auch nicht daran stört, dass linden manchmal wie eine zum stadtteil gewordene selbsthilfegruppe wirkt? Der vielleicht sogar genau das liebt?

Ja?

Und sind unter diesen lesern, so es sie gibt, vielleicht auch ein paar, die wollen, das linden so bleibt wie es ist? Die deshalb nicht wollen, dass linden von bänkern und spekulanten in eine zweite ausgabe der list verwandelt wird? Mit ganz vielen auf edel renovierten altbauten, die von einer horde wildgewordener makler als eigentumswohnungen an lehrer, beamte und vergleichbares pack verhökert werden? So dass sich am ende nur noch eine begüterte minderheit der menschen ein leben in linden leisten kann?

Ja?

Wirklich?

Das ist schön, mir geht es nämlich ganz genau so.

Und deshalb kann ich nur empfehlen, nicht alles zu glauben oder sogar mitzumachen, nur weil es in einer „zeitung“ steht, die für solche berichterstattung gewiss nicht leer ausgegangen ist.

Und wenn du demnächst so einem eifrigen volxbefrager im dienste des totalen ausverkaufs lindens irgendwo mit seinen vorgefertigten fragen rumstehen und nach opfern schauen siehst, denn kann ich dir nur empfehlen, gegenfragen zu stellen. Zum beispiel auch mal die frage: „Warum willst du mir meine heimat zerstören, du arsch? Was habe ich dir getan, damit du mir so etwas antust?“

Denn schweigen bedeutet zustimmung.

Und in der form mitzumachen, die von den inizjatoren dieser „umfrage“ vorgesehen ist, bedeutet mittäterschaft.

Und zwar immer.

Verstanden?

Ja?

Denn lass dir diese scheiße nicht bieten und handle!