Er ist gefallen!

Foto des halb demontierten Apparates aus den Siebziger Jahren im Ihmezentrum, Hannover-Linden

Endlich! Nachdem dieser hässliche apparat, der mich schon zu heiteren kommentaren zur laufenden propaganda um diese ruinenbaustelle ohne bauarbeiter bewegt hat, seit den siebziger jahren vor sich hingerostet ist, ohne dass sich mal jemand erbarmt hätte, ihn wegzuflexen, wurde er zumindest vor ein paar wochen vom boden gelöst und liegt jetzt als schrotttrümmer im architekturtrümmer des ihmezentrums. (Die auf dem schild referenzierte schranke existiert übrigens schon seit jahrzehnten nicht mehr.)

Jetzt muss sich nur noch jemand finden, der den schrott zum schrotthändler am lindener hafen bringt. Dann könnte Lars Windhorst, der gegenwärtige betrüger und staatsgeldabzocker, endlich auch mal eine einnahme verbuchen.

Oh, das wäre zu viel aufwand? Na gut, dann liegt der schrott da eben noch ein paar jahrzehnte rum.

Aber eins hat er immerhin geschafft: Ich kann auf die scheiß-PR, die von lokalen scheißjornalisten jedesmal einfach wiedergegeben wird, als wäre sie eine richtige meldung, nicht mehr mit diesem spottenden, realsatirischen bild reagieren. Das macht aber nichts, denn ich habe noch viele andere bilder, um die lügen bloßzustellen. Das hier zum beispiel, wenn mal wieder die stinkenden scheißlügen aus der selbsternannten „zukunftswerkstatt ihmezentrum“ rauskwellen. Oder auch einfach nur ein foto der natürlichen begrünung der substanz, die inzwischen übrigens sogar noch weiter vorangeschritten ist. Vielleicht müsste er dann bei der vorstellung seiner pläne auch nicht mehr so sparsam sein…

Hmm!

Die alten Gleisanlagen vom Lindener Hafen zum Heizkraftwerk Linden wurden über Jahrzehnte nicht schon längst abgerissen, sondern werden jetzt sogar frei geschnitten. Wer will denn das Geschwurbel über Natur- und Denkmalschutz glauben? Denkbar sind für mich doch eher Vorarbeiten für Energie-Transporte im Ernstfall

Ich kenne natürlich die ollen gleise an der rampenstraße, und die wurden schon nicht mehr für kohletransporte genutzt, als ich noch klein und niedlich aussah. Aber dass dort, wo niemals mehr ein zug fährt, die sträucher zurückgeschnitten werden, das ist mir neu. Das ist bestimmt eine begleitende maßnahme dieser „energiewende“, von der sie alle reden…

Bullschitt statt jornalismus…

Warum das ihmezentrum in hannover-linden wohl so ein fremdkörper ist? Ob es daran liegt, dass es ein als burg gebauter, nur über treppen, rampen, aufzüge und brücken erreichbarer betonklotz ist, als fremdkörper konzipiert und als fremdkörper gebaut? Ob es daran liegt, dass dieses monster hässlich wie die hölle ist? Oder ob es vielleicht auch daran liegt, dass dieser arschitektonische haufen scheiße seit gefühlt fuffzehn jahren nur noch verrottet, verrottet und verrottet?

Gut, dass es lokaljornalisten gibt, die uns solche fragen beantworten, indem sie PResseerklärungen von menschenfeinden abschreiben:

Das Ihmezentrum ist ein Fremdkörper im Stadtteil geblieben. Eine Ursache sind die riesigen Verkehrsflächen am Küchengarten. Diese unterbinden Nutzungszusammenhänge und räumliche Bezüge zwischen Ihmezentrum und Stadtteil

Bis jetzt der beste witz des jahres 2021. 🤣️

Übrigens ist der artikel aus der mietfeder eines anonym gebliebenen, zertifizierten arschlochs im brote der so genannten „zukunftswerkstatt ihmezentrum“ auch sachlich falsch:

Fußgänger und Radfahrer wurden auf eine Brücke ins Obergeschoss verlagert

Diese wie das ihmezentrum ausgesprochen hässliche brücke gehörte nicht zur ursprünglichen planung, sondern wurde erst nachträglich rangeflanscht, weil es beim überkweren der ampeln an der fössestraße, blumenauer straße und spinnereistraße beinahe täglich zu schweren unfällen kam. Das lag natürlich auch an ampelschaltungen, die fußgänger auf winzigen verkehrsinseln in einer ziemlich komplizierten kreuzung dazu nötigten, bis zu fünf minuten lang aufs grün zu warten — klar, dass da jeder bei rot gegangen ist. Den hl. autoverkehrt mit einer anderen ampelschaltung zu „belasten“, war damals für die „fortschrittspartei“ SPD und ihren damaligen oberstadtdirektor Neuffer sowie für die ganzen lichtgestalten für lichtallergiker im bauausschuss undenkbar. Da sollten im zweifelsfall lieber ein paar menschen verrecken, die zu fuß gehen. Auf die kam es — wirtschaftlich betrachtet — ja sowieso nicht an. Die machten ja kaum umsatz, wenn sie im klaufhof oder bei mehrwert (später huma) einkauften. Aber irgendwann kam es dann doch zum brückenbau. Vermutlich, weil die vielen unfälle eine ernsthafte behinderung des autoverkehrs waren.

Ja, bei der scheiß-SPD gab es schon immer so richtig kalte menschenfeinde. Nicht erst seit hartz-IV.

Aber hej, was will ich von jornalisten und ihrem content schon erwarten. Sterben sollen sie, kwalvoll, einsam und verachtet verrecken!

So schade, dass beton nicht brennt. Wer visjonen hat, sollte damit besser zum arzt gehen.

In hannover wird gemessert

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizeidirektion Hannover ging es bei dem Streit um einen Drogendeal. Der Tatverdächtige hatte in der Vergangenheit illegale Betäubungsmittel verkauft und war der Meinung, noch Geld von dem 43-Jährigen zu erhalten. Gegen 10:30 Uhr trafen sich die beiden Männer auf der Zwischenebene der Haltestelle Werderstraße an der Vahrenwalder Straße und gerieten über das Geld in Streit. Dabei kam es zum Stich in das Bein des 43 Jahre alten Mannes. Anschließend flüchtete der Messerstecher

Ach, drogengeld… damit haben ja die meisten menschen nix zu tun. Ganz anders ists beim hauptbahnhof, da muss man dann ja doch manchmal hin:

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizeidirektion Hannover sprach der 27 Jahre alte Mann gegen 21:40 Uhr eine Frau (35) und einen Mann (41) im rückwärtigen Bereich des Hauptbahnhofes (Seitenausgang Fernroder Straße) an. Als diese ihn zurückwiesen, zog er ein Messer und stach damit mehrfach in Richtung des Mannes […] Ein Atemalkoholtest bei dem 27-Jährigen ergab einen Promillewert von 4,51

Huj, 4,5 promille. Und rummessern. Hoffentlich kommt der für seinen mordversuch im suff nicht mehr so schnell aus dem knast raus. Dann doch lieber die drogenszene als die säuferszene. :mrgreen:

Und dann gibts auch noch solche mörder:

Die Polizei Hannover ermittelt nach einem Gewaltverbrechen gegen einen 50 Jahre alten Mann. Der Hannoveraner steht im Verdacht, am Donnerstagabend, 07.01.21, seiner Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung im Stadtteil Linden-Süd mit einem Messer tödliche Verletzungen zugefügt zu haben

In hannover wird gemessert

Nach derzeitigen Erkenntnissen des Kriminaldauerdienstes kam es an der Steintorstraße (Hannover-Mitte) gegen 00:25 Uhr zu Streitigkeiten zwischen etwa 10-15 Personen. Dabei erlitten zwei Männer (38,34) lebensbedrohliche Stichverletzungen im Oberkörper. Ein 43-Jähriger wurde durch einen Stich am Bein verletzt

Kennen wir ja alle, dass man bei „streitigkeiten“ lebensbedrohliche stichverletzungen erleidet. Immer wieder faszinierend, wie in den PRessemitteilungen der polizei in der maske der „sachlichkeit“ sprachlich ein irreführender eindruck erweckt wird.

Aber heute gibt es auch noch eine zweite messermeldung aus linden, die sprachlich viel klarer ist:

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei Hannover betrat der maskierte Täter gegen 00:15 Uhr den Kiosk an der Leinaustraße. Er bedrohte den 37 Jahre alten Kassierer mit einem Messer und forderte, dass die Kasse geöffnet wird. Der Mitarbeiter griff daraufhin eine Flasche und konnte den Mann aus dem Laden vertreiben. Dieser flüchtete ohne Beute aus dem Kiosk und lief in die Ottenstraße

In hannover wird gemessert

Ich vermisse solche meldungen überhaupt nicht, wenn sie nicht kommen:

Der 18-Jährige war den zivil gekleideten Einsatzkräften am Steintorplatz (Mitte) gegen 03:10 Uhr aufgefallen, da er sich dort auffällig verhalten hatte. Es bestand der Verdacht, dass er Betäubungsmittel verkauft und sich nun Nachschub an Ware besorgen möchte. Daher beobachteten die Polizeibeamten den mutmaßlichen Dealer, um zu erfahren, wo er seine Drogen gelagert hat. Dieser bemerkte, dass ihm jemand folgte, jedoch erkannte er nicht, dass es sich um Polizeibeamte handelte. An der Einmündung Falkenstraße/Deisterstraße in Linden-Mitte drehte sich der 18-Jährige plötzlich um und rannte auf die zivilen Einsatzkräfte zu. Dabei hielt er ein Messer in der Hand und bedrohte einen 32-jährigen Polizeibeamten. Als sich eine günstige Gelegenheit ergab, gaben sich die Einsatzkräfte als Polizei zu erkennen und nahmen den 18-Jährigen fest. Verletzt wurde niemand

Da ist der vollidjot an die richtigen geraten! Aber erstaunlich, dass man nach feststellung der personaljen gleich wieder draußen rumläuft, wenn man vor einem bullen mit einem messer rumgefuchtelt hat, das man zum rumfuchteln und zustechen rund um den kleinkaufmännischen rauschmittelverkauf am steintor immer schön bei sich trägt. Was für ein dummer und gefährlicher irrer muss man da eigentlich sein, um wenstens erstmal zum schutz der restwelt weggesperrt zu werden?

(Und nein, komme mir niemand mit selbstverteidigung! Dafür reicht tierabwehrspray, und das ist wirklich mehr als nur übel genug. Da muss man keine mordwaffe mit sich rumtragen.)

In hannover wird gemessert

Eine Serie von schweren räuberischen Erpressungen hat am Dienstagabend, 20.10.2020, die Polizei in Hannover-Ricklingen beschäftigt. Zwischen 19:00 Uhr und 22:00 Uhr überfiel der mutmaßlich selbe Täter an vier verschiedenen Orten in Ricklingen und Linden-Süd Passanten und forderte von diesen Geld. Dabei wurden sie jeweils mit einem Messer bedroht

In hannover wird gemessert

Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei hat der Räuber die Spielhalle in der Deisterstraße am Freitag gegen 22:55 Uhr betreten. Der maskierte Täter ging auf eine 53 Jahre alte Angestellte zu und forderte von ihr die Herausgabe von Geld. Während der Tat bedrohte der Mann die Frau mit einem vorgehaltenen Messer. Mit der Beute ergriff der Räuber anschließend die Flucht in Richtung Deisterplatz

Die mutter aller durchwegungen ist fertich geplant #ihmezentrum

Endlich! Die welt konnte kaum noch atmen vor spannung! Endlich gibt es einen plan für die mit drei milljonen øre dummen staatsgeldes gepämperte durchwegung durch das ihmezentrum zur ida-arenhold-brücke, die schon längst existiert und nur ein bisschen ausgebaut werden müsste [archivversjon gegen das vergessen im internetze]. Aber hej, wenn man gerade drei megaøre abgreifen kann, lässt man sich ja nicht lumpen, das geld ist ja da. Zwar kann im moment jeder vorübergehende den unterschied zwischen der baustelle und der scheinbaustelle an der ihme sehen, aber stattdessen gabs halt simulierte tätigkeit, die nichts an den zuständen geändert hat. Zum beispiel diese mutter aller bürgerbeteiligungen, die entscheiden helfen sollte, welche form jetzt die zierelemente in der durchwegung erhalten sollen. Immerhin, manchmal wird auch in harten arbeitsgefechten von der wehrmacht ein weiteres russisches dorf erobert. Ist zwar irgendwie immer der gleiche anblick, aber man vergisst ja auch immer so schnell, wenn man jeden scheißtag von madsack- und NDR- scheißjornalisten verdummt wird. :mrgreen:

Aber hej, jetzt ist ENDLICH die planung abgeschlossen und der bau kann beginnen. Damit wir das auch alle schön glauben, wurde sogar ein plan veröffentlicht. Der hier:

Dezentrale sicherheitskopie des veröffentlichten planes

Natürlich ist diese „dezentrale sicherheitskopie“ eines dokumentes zu einem wichtigen stadtp’litischen tema hier nur abgelagert, falls dem original nach dem erwartungsgemäßen betrug durch Lars Carlyle und seine schergen etwas zustoßen sollte.

Das ist doch ein erfreulicher und erbäulicher plan. Nicht nur, dass die scharfe und vorsätzlich knochengefährdene neunzig-grad-kurve der gegenwärtig bestehenden durchwegung — mit radweg, aber ohne verkehrsspiegel, so dass man ziemlich blind um die ecke fährt — unter der brutaloburgruine verschwinden soll, auch an ganz viele kleine schnuckeligkeiten zur aufhübschung wurde gedacht: Eine begrünte fassade, sitzbänke, ein alkoholfreier kiosk, eine begrünte aufenthaltsfläche, ein bücherschrank, fahrradstellplätze, ein ominöser fußweg kunden-parken, der sicherlich den kunden des kiosks dabei helfen soll, ihr auto abzustellen, eine kennzeichnung der kreuzungspunkte im geteilten raum, ein gehweg für die fußgänger nebst danebengelegtem radweg mit noch mehr fahrradstellplätzen und nicht zu vergessen die tageslichtöffnungen. Da wird man ja schon beim anschauen der übrigens völlig unverbindlichen zeichnung von wogen besinnungslosen glücks durchgeschüttelt und sieht die zukunft des ihmezentrums in den buntesten und schrillsten farben! 🎅

Aber ich will hier nicht nur ein bisschen ätzen, denn mir ist bei der betrachtung des tollen planes auch etwas substanzjelleres aufgefallen, wenn es auch nur eine ganz kleine kleinigkeit ist (die hervorhebungen in diesem ausschnitt sind von mir):

Detail aus dem veröffentlichten plan: es ist deutlich sichtbar, dass ein griechisches beta statt eines deutschen ß benutzt wurde

Ich vermute mal, dass hier nur einer typografisch feinschmeckerischen minderheit der leser spontan und siedendheiß etwas auffällt, und deshalb erkläre ich es kurz.

Wer immer irgendwo in dieser welt (und hoffentlich fernab vom scheißihmezentrum) an einem kompjuter gesessen hat und diesen plan erstellt hat, hatte keine deutsche tastatur zur verfügung und konnte vermutlich auch kein deutsch, sondern hat ein paar wörter abgetippt. Deshalb hat er beim tippen ein griechisches beta „β“ statt eines deutschen eszett „ß“ verwendet.

Die erstellung dieses planes wurde also ins ausland vergeben. Denn niemand in deutschland würde das so machen, tatsächlich wissen hier die meisten menschen ohne naturwissenschaftliches studium nicht einmal, wie man ein „β“ tippt, während das „ß“ einfach auf einer direkt verfügbaren taste neben der null liegt. Solche fehler sieht man nicht einmal mehr in den bedienungsanleitungen von chinesischem plastikschrott, sondern bestenfalls mal in einer kriminellen spämm.

Wegen dieser einen kleinigkeit bin ich mir recht sicher, dass die erstellung des beeindruckensollenden planes ins billigausland, vermutlich nach indien mit seinem durchschnittlichen monatslohn von rd. 120 US-dollar, gegeben wurde. Bloß keinen cent zuviel ausgeben, den man doch besser beim beabsichtigten beschiss in die eigene tasche leiten könnte.

Dieser Lars Carlyle… sorry… Lars Intown… sorry… Lars Windhorst ist ja auch ein ganz großer investor, der ganz groß ins geld greifen will! Steht ja immer in seiner PR, die höchstgefügig vom gesamten jornalistengeschmeiß übernommen wird. Und tolle bilder hat er ja auch, obwohl auch diese den leichten eindruck erwecken, dass sie preiswert von jemanden angefertigt wurden, der sich mit den verhältnissen in der BRD gar nicht auskennt.

Jetzt gibt es eigentlich nur noch eine frage zu klären:

Übrigens gibt es noch immer keinen Namen für den Tunnel/die Durchwegung/Querung. Wäre doch nicht schlecht für die Akzeptanz.

Mein vorschlag: lindener pissweg. :mrgreen:

Wer noch mehr PRopagandalügen zur angeblichen sanierung des ihmezentrums hören möchte: einfach die kohdkarte reinschieben oder den rufknopf drücken!

Lars Carlyle PResseerklärt altes neues zum #ihmezentrum

…und die scheiß madsackpresse schreibt einfach ab, unkritisch, gekauft, direkt alle opfer dieser scheiße marginalisierend. Es ist eben immer wieder das gleiche mit dem scheißihmezentrum.

Bei der lügen- und propaganda-erstellung rund um die ihmezentrum-ruine in hannover-linden wird nicht einmal mehr die simpelste plausibilitätsprüfung gemacht. Lt. aktuellem artikel mit toller arschitekturzeichnung¹ in der stinkenden, menschen-, intelligenz- und leserverachtenden madsack-scheißpresse [bildschirmfoto des ganzen artikels] sieht es so aus, als solle demnächst ein aldi süd im ihmezentrum eröffnen.

Detail der abbildung mit dem aldi-süd-markt im ihmezentrum

Hej, und es gibt mal wieder wie bei der antisozjalen betrugsfirma carlyle schoppen auf 35.000 kwadratmetern im lindenpark… ähm… jetzt nur noch auf 30.000 kwadratmetern im ihmezentrum. Alles sehr vertraut, sogar die bilder sind irgendwie vertraut [beispiel 1, 2, 3, 4, 5 und 6 aus meinem carlyle-archiv]. Es sind eben immer die gleichen müden lügengeschichten, und es ist immer der gleiche empörende betrug. Dummes geld anderer leute und dummes staatsgeld wird dabei immer wieder flüssiggemacht und versickert in den taschen irgendwelcher großverbrecher.

Die frage, ob Lars Carlyle… ähm… Windhorst jetzt das ihmezentrum abtragen und in süddeutschland wieder aufbauen lassen will, oder ob es sich um den üblichen schwindel und die übliche blenderei in der immer wieder gleichen betrugsgeschichte zum ihmezentrum handelt, kann ich natürlich nicht abschließend beantworten. Aber ich habe da so einen verdacht. Ich weiß ja auch, dass morgen die sonne aufgeht, weil ich es wieder und wieder und wieder erlebt habe.

Wer jetzt trotzdem unbedingt noch mehr lügen oder propaganda zur angeblichen sanierung des ihmezentrums haben möchte: einfach die kohdkarte einlegen oder den rufknopf drücken. Und ja, der kaputte kasten mit dem fröhlichen gruß aus den siebziger jahren stand da zumindest gestern immer noch in alter pracht herum. Vermutlich hat niemand eine flex rumliegen…

¹Der „verschreiber“ ist absicht.

Baustelle und nichtbaustelle

Foto mit sicht von der ida-arenhold-brücke richtung berufsschule, neben der eine baustelle ist, die leicht an den kränen zu erkennen ist. Auf der rechten seite ein teil der ruine des ihmezentrums.

Das eine in der bildmitte, leicht an den kränen zu erkennen, die tatsächlich echte lasten heben, ist eine baustelle, auf der auch gebaut wird. Das andere, auf der rechten seite teilweise sichtbare und im vergammeln befindliche gebäude ist die ruine des ihmezentrums (man beachte die noch gut erhaltenen, kecken zierelemente in den fröhlichen farben der siebziger jahre, dieses grün, gelb, braun und hier zum glück fehlende orangsch), die in regelmäßigen abständen ein neues bauschild bekommt. Und lustige PResseerklärungen des jeweiligen betrüg… ähm… „investors“, die von der stinkenden madsack-PResse einfach und völlig unreflektiert abgeschrieben werden, als ob die seit elf jahren immer gleichen PR-lügen eine meldung wären.

Pressemitteilung von carlyle vom 25. juni 2008 #Ihmezentrum

Kalte, intelligenzverachtende lügen sind nichts neues, wenn es um das ihmezentrum geht. Ganz im gegenteil.

Aus meinem archiv, gegen das vergessen, zu dem die scheißPResse euch bringen will und zur leichteren einordnung der neuen lügen der scheiß-PR-lügner rund um das ihmezentrum, dieses mal im brote von Lars Intown… ähm… Lars Windhorst. Unkommentiert. Ein paar tage nach dem rausrotzen dieser lügen hörten jegliche bauarbeiten schlagartig auf, es wurde keine rechnung mehr bezahlt und in der folge wurde einfach eine bis auf den heutigen tag verrottende ruine zwischen blumenauer straße und ihme liegengelassen. Eine ruine, in der menschen leben. Eine ruine, in der menschen mit ihrem bitter erarbeiteten geld wohneigentum erworben haben. Ins gefängnis ist für dieses verbrechen niemand gegangen. Auch nicht der sicherlich als „projektmänätscher“ gut entlohnte schreibtischscherge der carlyle-verbrecher, der hier seinen namen unter die lügen der PRessemitteilung getippt hat. Das gefängnis war leider schon voller kiffer, schwarzfahrer und hartz-IV-brötchendiebe, da war leider kein platz mehr für richtige verbrecher. Und die polizei hatte auch wichtigeres zu tun. Zum beispiel, kiffer, schwarzfahrer und hartz-IV-brötchendiebe in den knast zu bringen. Schade.

Ganz kurze anmerkungen [in eckigen klammern] sind von mir.

Pressemitteilung

Thema: Insolvenz des Planungsbüros W&P

Die drohende Insolvenz des Planungsbüros W&P ist dem Bauherren des Linden-Park seit längerem bekannt [!!!].

Bereits früh, unmittelbar nach dem Bekannt werden [sic!] dieser drohenden Insolvenz, wurden konstruktive Gespräche mit Wamp;&P und der Projektleitung geführt.

Insbesondere, da mehrere Architekturbüros an der Realisierung des Linden-Park arbeiten, konnten Schritte eingeleitet werden, die eine Verzögerung von Abläufen für das Projekt verhinderten [insolvenzverschleppung?].

Da ohnehin nur noch geringe Planungsleistungen von W&P ausstehen, wurde mit dem Insolvernzverwalter unter Einbindung der Mitarbeiter von W&P über die Erbringung dieser Restleistungen eine Regelung für die kommenden Wochen getroffen.

Obwohl diese Leistungen auch durch die anderen projektbeteiligten Planer hätte erbracht werden können, soll hierdurch zumindest eine Grundlage für die nächsten Wochen für die ohnehin stark betroffenen Mitarbeiter des Büros W&P geschaffen werden.

Dass die Insolvenz des Planungsbüros zur Einstellung der Bauarbeiten führen würde, ist vollkommen haltlos [wie wir alle nur wenige tage später gesehen haben]. Im Gegenteil, wichtige Aufträge sind vergeben und in den kommenden Wochen kann endlich mit dem durch alle lang ersehnten Aus- und Aufbau [*kotz!*] begonnen werden.

Matthias Heß
Projektmanager Carlyle

Für freunde des kernigen genusses aus der stadt an der leine: hier ist meine dezentrale sicherheitskopie der damaligen PResseerklärung carlyles, von ihrem autor damals schnell, schäbig und ohne langes korrekturlesen in meikrosoft wörd getippt und mit dem acrobat destiller als PDF exportiert, damit die PResse seine scheißlügen strg+C-strg+V auf seriös wirkendes papier stempele — was sie auch gern und dienstbar getan hat.

Die hannöversche madsack-scheißPResse scheint ja keine archive zu haben, um mal ein paar dinge in so einem zeitlichen kontext von zwanzig jahren zu beleuchten. Vermutlich sind die festplatten einfach zu teuer geworden.

Von der scheißbildzeitung will ich gar nicht erst anfangen. Das sind sowieso feinde, die verbrechensopfern noch einmal ins gesicht scheißen würden, wenn sie damit besser ihre reklameplätze verkaufen könnten.

Werte betroffene des gegenwärtigen ihmezentrums-beschisses: es ist nicht weiter schlimm, wenn man einmal betrogen wird. Das kann passieren. Es kann ja nicht jeder damit rechnen, dass menschen dermaßen kalt, niederträchtig, skrupellos und mit so großer krimineller energie ihre ziele verfolgen. Aber wenn man immer und immer wieder mit den gleichen scheißlügen betrogen wird, dann zeigt man damit nur, dass man dumm ist und dass man es nicht besser verdient hat, als irgendwelchen vampiren zum fraß vorgeworfen zu werden. Seid nicht dumm!

#Ihmezentrum — nicht aus dem infofenster fallen!

Bei der „durchtunnelung“ des sockelgeschosses des ihmezentrums ohne erforderliche tunnelbauarbeiten zeichnet sich die mutter aller bürgerbeteiligungen ab! Man kann sogar termine machen und sich dabei nicht nur in einer gruppe von menschen eine stunde lang PR- und werbegeschwätz zu den beiden längst fertigen „varianten“ des kommenden pisstunnels anhören, sondern darf nach dieser hirnwäsche sogar selbst ein paar anregungen zum besten geben. Aber seht selbst:

Foto des Fylers

Ich halte dazu erstmal fest, dass die drei milljonen øre staatsgeld für Lars Carlyle… ähm Lars Windhorst offensichtlich gut investiert sind, denn das flugblatt ist auf sehr dicker, schwerer pappe in hevorragender kwalität gedruckt. Da wurde wirklich nicht dran gespart! :mrgreen:

Und Text hat auch noch draufgepasst:

Deine Meinung? Dein Infofenster!

Du interessierst dich für die Planung des Durchgangs und möchtest an einem Infotermin vor Ort teilnehmen?

Auf dem Platz vor der Ida-Arenhold-Brücke bieten wir einstündige Termine — „Infofenster“ — an. Dort stellen wir die aktuellen Entwurfsvarianten für die Durchwegung vor, beantworten Fragen und nehmen Anregungen auf.

Anmeldung

Um die coronabedingten Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können, finden die Infofenster mit maximal 10 Personen statt. Dafür ist es erforderlich, dass du dich anmeldest. Das geht auf unserer Internetseite ihme-zentrum.info/infofenster oder telefonisch unter 0511 / 27 xx xx-42¹.

Online-Beteiligung

Du bist neugierig? Ab dem 29. Juli kannst du Dir die Entwurfsvarianten zur Durchwegung auch auf unserer Internetseite dialog.ihme-zentrum.info ansehen, kommentieren und diskutieren. Wir freuen uns auf deine Meinung!

Folgende Zeitfenster bieten wir an:

Freitag, der 3. Juli: 15-16 Uhr, 16-17 Uhr, 17-18 Uhr

Freitag, der 10. Juli: 15-16 Uhr, 16-17 Uhr, 17-18 Uhr

Jetzt anmelden auf ihme-zentrum.info/infofenster

Bei hoher Nachfrage werden wir weitere Infofenster anbieten

Aha, maximal zehn leute zu jedem termin, und erstmal nur sex termine. Also insgesamt ist der „dialog“ mit sechzig leuten vorgesehen, die sich erstmal eine lange präsentazjon durch irgendwelche PR-heinis anhören müssen, um dann vielleicht auch noch etwas dazu sagen zu können. Ich sags ja: das wird die mutter aller bürgerbeteilungen. So ohne diese ganzen lästigen bürger mit ihren lästigen bürgermeinungen ist die ja auch viel entspannender. Im ihmezentrum leben fast tausend leute (ja, da leben menschen drin), und die leute um den klotz herum sind ja auch nicht völlig unbetroffen, sondern ganz im gegenteil.

Aber hej, bei hoher nachfrage nach einem angebot, das in seiner präsentazjon schon den völligen unwillen der veranstalter ziemlich deutlich macht, gibts vielleicht weitere infofenster. Wer entscheidet, was eine hohe nachfrage ist? Na, die leute, die dieses prächtige angebot machen, und zwar nach maßstäben, an denen niemand außer ihnen selbst beteiligt ist und auf grundlage von daten, die sie nur selbst kennen. Die werden auch nicht und niemals auf gar keinen fall lügen, müsst ihr feste feste dran glauben. Warum „infofenster“? Soll man da besser rausspringen können? Meinen die solche fenster? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, wie frühere architekturzeichnungen ausgesehen haben.

Und ich weiß, wie es in der ruine des ihmezentrums jetzt aussieht, seit fuffzehn verdammten scheißjahren voller lügen, PR-hirnficks zu bratwurst und bier und bunter verbrechungen… ähm… versprechungen aussieht:

Foto aus dem sockelgeschoss. Ein hinter einem bauzaun relativ neu, aber provisorisch aufgehängtes wegweiserschild zur ihmepassage 4 hängt schief an der decke. Drumherum nur dreck und zerfall.

Dieses scheißihmezentrum aus dem pochenden herzen der sozjaldemokratie (autofreundliche stadt; kurze wege; leben, kaufen und arbeiten an einem ort) war schon hässlich und selbstmordfördernd, als es noch neu und funkzjonal war, aber jetzt ist es eine ruine. Das wird sich auch nicht ändern, wenn da drei milljonen øre für einen rd. 150 meter langen scheintunnel verballert werden, während ansonsten die substanz verrottet. Da hilft auch die kommende löchelnde fresse von Lars Windhorst zur einweihung des hohlweges in der devoten scheiß-madsackpresse nicht.

Foto eines hässlichen, dreckigen, mit taubenscheiße verzierten, längst nicht mehr funkzjonierenden apparates aus den siebziger jahren im sockelgeschoss des ihmezentrums. Ein einschub für eine karte, darunter das wort 'codkarte', ein taster und ein lautsprecher, darunter das wort 'rufknopf'. Dazu der text: 'Wenn Sie immer noch nicht genug haben und noch mehr PR-Lügen über die Sanierung des Ihmezentrums hören möchten, legen Sie einfach ihre Codkarte ein oder drücken Sie den Rufknopf!

Und in ein paar monaten gibts dann wieder den wunder-wandel-weihnachtsmarkt. Veranstaltet von irgendwelchen PR-weihnachtsmännern. Mögen die lichter erleuchten die geistige umnachtung! 🤮

¹Ich habe die telefonnummer im zitat unkenntlich gemacht, weil ich mir keinen sabotahsche- und anruf-DDoS-vandalismus wünsche. Der ist in jeder hinsicht kontraproduktiv. Es ist wirklich alles kaputt genug.

Die mutter aller durchtunnelungen…

…für die man nicht einmal einen tunnel machen muss, weil der durchgang schon längst da ist, geht in die fase angeblicher „bürgerbeteiligung“. Ja, die haben gleich zwei tolle zeichnungen gemacht, die zum glück nicht so scharf nach pisse riechen, wie es der tunnel tun wird. Sehr apart finde ich die überall im weg rumstehenden säulen in den zeichnungen, die einem besoffenen nächtlichen kwerer bei der lösung der frage helfen, wo er denn hinpissen soll.

Zwei große Fragen tun sich auf: wird der Tunnel tatsächlich umgesetzt (das Projekt muss bis Ende November 2021 beendet sein, weil sonst das Fördergeld verfällt)?

Klar, aber erstmal wird noch weiteres dummes staatsgeld dazu geholt. Damit das andere dumme staatsgeld nicht verfällt. Komm, hannover, da geht doch noch eine milljonenschippe drauf!

Und: wie wird der Tunnel dann wohl vom Volksmund genannt werden?

Niki-de-Saint-Phalle-pissoir? Zukunftswerkstattshohlweg? Großer garten?

Ach, übrigens: genau heute vor fünf jahren wollten die nach scheiße stinkenden scheißgrünen das scheiß-ihmezentrum unter denkmalschutz stellen. Unvergessen. Und unwählbar für den rest dieses zeitalters. Mit strahlegelben sonnenblümchen reklame machen, über welkestes hartz IV die menschen massenhaft und nachhaltig verarmen und zu billigarbeit nötigen, aus verrottetem beton die denkmäler der zukunft machen. Sterbt, scheißgrüne, sterbt! Und nehmt eurer grünes waxtum, eure grüne verkehrswende, eure pädagogik für erwaxene und eure zwangsbeglückungsideen mit in die würmergrube!

Schade, dass beton nicht brennt!

Heute am frühen Sonntagmorgen (28.06.2020) gegen 01:18 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Feuer in der Ihmepassage im Ihme-Zentrum gerufen. Aufgrund der schwierigeren Erreichbarkeit wurden zwei Löschzüge der Berufsfeuer der Wachen Weidendamm und Nenndorfer Chaussee und die Freiwillige Feuerwehr Linden zu dem Brandort geschickt. Vor Ort wurde festgestellt, dass Gerümpel auf einem Balkon brannte, welches kurzfristig gelöscht werden konnte. Nach 45 Minuten war der Einsatz beendet, es entstand nur ein Sachschaden

Na, viel spaß beim versuch, irgendwie zur ihmepassage hochzukommen, wenn es mal sein muss! Klar, treppen gibts ja noch, sogar fragwürdige aufzüge, aber so weit ich weiß, keine brücken und rampen mehr, so dass die feuerwehr es schwer haben könnte. Nicht, dass irgendwelche arschlöcher von brandstifter-idjoten das jetzt als einladung verstehen… zumal beton auch gar nicht brennt…

Neues vom ihmezentrum

Es gibt mal wieder simulierte bautätigkeit auf der größten scheinbaustelle niedersaxens [archivversjon] nebst lobender erwähnung in der unbestechlichen lokalen interweb-PResse. Gruß auch an hannover entdecken!

Bis zum endsieg… ähm… bis zur abgeschlossenen sanierung der fassade zur spinnereistraße und zur blumenauer straße (vom entkernten innenbereich, wo früher die geschäfte in der brutaloburg waren, wollen wir ja gar nicht erst anfangen, da rottet auch alles seit anderthalb jahrzehnten vor sich hin) kann es nicht mehr lange dauern!!!elf!1!

Gratuliere, Lars Intown… oder hieß der Lars Carlyle… das ist fast schon eine hundertvierzigprozentige plansollerfüllung. Du bist ein ganz großer held der arbeit. Viel spaß beim verbrennen des geldes anderer leute! Und immer schön an die eigene tasche denken, dass da auch ja genug reinfällt! 🔥

Ach ja, Lars, an der lustigen durchtunnelung wird ja gar nicht gearbeitet. Wartest du etwa so lange mit dem baubeginn, bis die drei megaøre geld anderer leute abgeschrieben sind? Willst du danach dann nochmal ein paar megaøre staatsgeld beantragen? Komm, so schwer ist das nicht, da betonwände hinzusetzen, zu bemalen und hell zu beleuchten. Oder hast du etwa gar keine pläne gehabt, sondern nur eine „visjon“? Hast du etwa selbst nicht dran geglaubt, dass die BRD diesen tunnel-bullschitt mit so viel geld pämpern würde? :mrgreen:

Wer noch mehr propagandalügen zum ihmezentrum hören will: einfach die „codkarte“ reinschieben oder den rufknopf drücken! Vorgestern stand dieser hässliche, funkzjonslose apparat aus den siebziger jahren immer noch im sockelgeschoss rum. Ich tippe drauf, dass er auch noch dort rumsteht, wenn ich längst würmerfutter geworden bin. Da mal jemanden mit einer flex vorbeizuschicken, das wäre doch viel zu teuer… 💸