Scheißkrankenkassen des tages

Scheiß BRD-krankenkassen, die zwar die kosten für wirkungslose zuckerkugeln — so genannte „homöopatie“ — übernehmen, in denen mit den geistern längst entschwundener substanzen ein zauber geschehen soll und deren unwirksamkeit jenseits der placebo-wirkung nicht nur völlig konsistent zum naturalistisch-naturwissenschaftlichen weltbild ist, sondern auch immer und immer wieder in studien belegt wurde, sich aber oft weigern, die kosten für wirksame naturheilmittel zu übernehmen, die vom arzt verschrieben wurden, weil es dafür keinen wirksamkeitsnachweis gibt [archivversjon].

Auch weiterhin viel spaß mit der für die meisten menschen zwangsweisen krankenversicherung in der BRD, die immer mehr dazu übergeht, nur noch scheinterapien zu bezahlen!

Scheißjornalisten erklären euch den datenschutz!

Datenschutz ist nur ein tema bei russischen äpps. Müsst ihr ganz dolle aufpassen, das sind russische äpps, die spionieren euch aus! Bei guhgell, wanzäpp, fratzenbuch, zwitscherchen, finster-gram und anderen US-unternehmen spielt der datenschutz keine erwähnenswerte rolle.

Sind die deutschen Medien endlich aufgewacht und haben die Datenschutzproblematik in Zeiten von Google, Facebook und Co. als zentrales Thema entdeckt? Leider nein. Der einzige Grund für die meist nicht eben von Kompetenz unterfütterte publizistische Eintagsfliege besteht vielmehr darin, dass die Entwickler von FaceApp in Russland sitzen

Und jetzt: däumchenhocht uns im frantzenbuch dafür!

Realsatire des tages

Heise onlein jubelt darüber, dass die webseit von heise onlein viel besser ist, seit dieser jquery-müll entfernt wurde — ja, auch für die leser ist das viel besser:

Es lohnt sich definitiv! Für uns, aber selbstverständlich auch für unsere User! Im April konnten wir bereits aus unserem Bundle ho.js die letzte Abhängigkeit entfernen und so mit einem Schlag 88 kB einsparen. Ende Mai konnten wir dann eine jQuery-Referenz (jQuery 2.1.1, 34 kB) aus heise Developer, Security, iX und Mac & i ausbauen, eine weitere (jQuery 1.7.1, 38 kB) aus dem Newsticker und Make sowie noch ein jQuery-UI (31 kB) aus Make. Insgesamt liefern wir seit diesem Tag 103 kB weniger Daten aus und geben den Browsern natürlich auch weniger JavaScript zum Interpretieren. Alles in allem sind so bisher 192 kB jQuery von unseren Seiten verschwunden

Noch besser für die leser wäre es allerdings, heise onlein würde seine paar kilobyte nutzinformazjon pro artikel nicht mit mindestens zweieinhalb megabyte javascript-verseuchter, träckender und nervender scheißreklame vergällen. Die eingesparten 192 kilobyte jquery-müll, die im gegensatz zur scheißreklame auch nur ein einziges mal heruntergeladen und danach aus dem brauser-cache verwendet werden, verblassen demgegenüber zu nix. Wenn man heise onlein besucht, und zwar auf einem deutlich besseren rechner als den rechenschrott, den ich jeden tag benutze, und dabei keinen werbeblocker und kein noscript hat, kann die darstellung einer seite schon mal eine viertel minute dauern. Mit werbeblocker und noscript geht diese ladezeit auf eine sekunde runter. Der einzige nachteil, den man dabei hat: es sieht auch noch übersichtlicher aus und man kann keine schadsoftwäjhr über werbebanner mehr reingedrückt kriegen.

Die frage, wie viel kohlendioxid durch die scheißreklame freigesetzt wird und wie hoch diese emissjon demnächst besteuert wird, spare ich mir mal. :mrgreen:

Digitalisierung des tages

Auf jedem getesteten grabbelbildschirm bei „mc donalds“ wurde kacke gefunden

[Der link geht auf einen englischsprachigen text]

Lecker! Und dann gleich hinterher den „fingerfood“ in die gesichtspforte reinschieben! So langsam werden auch die hygjenischen standards so richtig mittelalterlich, aber alles mit ditschitäll und smart. 🤮

Mit gras wäre das nicht passiert

Die Europäische Union will Mikroplastik ab 2022 verbieten. Das könnte auch in Deutschland Auswirkungen auf tausende Amateur-Fußballvereine haben. Denn Gummi-Granulat für Kunstrasen soll dann nicht mehr zulässig sein

[…] „Wenn es wirklich darauf hinauslaufen sollte, dass es bald keine Kunstrasenplätze mehr gibt, wäre das für viele Vereine sicher der Genickbruch“

Knack, das war das genick! So besser nicht. :mrgreen:

Krüpplografie des tages

In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land

Das haben wir hier auch bald. Schlösschen wird im brauser angezeigt, aber der staat und seine hochkriminellen geheimdienste können alles mitlesen, verändern und zensieren. Müsst ihr verstehen:

Die Nutzer würden durch das Zertifikat vor Identitätsdiebstahl, Hackern und anderen digitalen Gefahren geschützt

Wer könnte dazu „nein“ sagen?! Mitmensch blöd sagt ganz sicher nicht „nein“. Der lässt sich sogar antivirus-schlangenöl andrehen, weil es ihm ein bisschen gefühlte sicherheit gibt. Ein schlangenöl von der polizei nimmt der erst recht. In vielen fällen völlig freiwillig. Blitzeblank datennackig zu sein, ist den meisten menschen egal geworden, wenn es nur abstrakt genug ist, also für diese idjoten nicht unmittelbar sichtbar wird. Da muss es erstmal richtig knallen und ein faschistischer staat mordknastlager für irgendwelche anhand von datensammlungen ermittelte menschengruppen — wie zum beispiel schwule, kommunisten, milchtrinker, autoliebhaber, fleischesser, radfahrer, kartenspieler oder religjöse — bauen, bis wenigstens ein paar menschen wieder begreifen, dass zentrale datensammlungen eine ganz große und hochgefährliche scheiße sind, die man vermeiden muss. Aber nachdem sie von scheißjornalisten genug propaganda ins hirn gestopft bekommen haben, werden viel zu viele menschen erst einmal daran glauben, dass schwule, kommunisten, milchtrinker, autoliebhaber, fleischesser, radfahrer, kartenspieler und religjöse schuld an allem sind, was ihnen im leben fehlt — ganz anders als der gütige und heilige und mit gutem recht vom gewaltstaat vollumfänglich geschützte und gernbereit mittätliche scheißausbeuter, der ihnen keinen lohn mehr für ihre arbeit geben will, gepriesen sei seine gnade, gelobt und gefördert sei sie! 😦

Schade, dass der Erich Mielke nicht mehr lebt. Der wäre sicherlich begeistert von diesem neuland gewesen

In hannover wird gemessert…

…und manchmal sogar mit etwas größeren und längeren messern.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte es zwischen den beiden Männern länger währende Streitigkeiten gegeben. Am Freitagabend fuhr der 18-Jährige mit seinem Ford an seiner Wohnanschrift an Podbielskistraße los. Nach etwa 50 Metern Fahrstrecke sprang plötzlich der 27-Jährige mit einer Machete vor das Auto und schlug mit dieser auf die Windschutzscheibe ein

Contentindustrie des tages

Schönes kleines lacherchen zum sonntag: die idee der scheißbildzeitung, anlässlich des jubiläums der mondlandung ein tolles sonderblatt zu machen und darin teure reklameplätze zu vermarkten, ist offenbar nicht auf ganz so viel interesse gestoßen. 😀

Stirb, bildzeitung, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat eine sonderschicht eingelegt und sich mal angeschaut, warum menschen mit vertieften kompjuter- und programmierkenntnissen und -fähigkeiten nicht in den öffentlichen dienst oder zur bundeswehrmacht gehen wollen. Das ergebnis seiner betrachtung ist atemberaubend: dort wird einfach zu mies bezahlt. Der bummsinnimini hats gleich gehört und nimmt jetzt einen batzen geld anderer leute in die hand, um wenigstens eine zeitlang paar scheinchen obendrauf zu legen, damit überhaupt jemand kommt. Oder, ums mit dem bummsinnimini Horst „der horst“ Seehofer (CSU) zu sagen:

Mit der Reform machen wir den Bund als Dienstherrn noch attraktiver

Allerdings ist das immer noch eine eher lächerliche entlohnung — außer für stümper, wortblender, bullshitbingoziehungen, nichtskönner und dünnbrettbohrer, die in der nichtstaatlichen wirtschaft niemals für etwas anderes als zuarbeits-tätigkeiten unterkämen und die deshalb dankbar einen dschobb an einer stelle annehmen werden, wo man für eigenständiges denken gemobbt und bestraft wird. Und so wird in der verwaltung und in der bundeswehrmacht nach dem willen der p’litik auch weiterhin zusammenwaxen, was zusammen gehört: inkompetenz, dummheit und dünnbrettbohrertum. :mrgreen:

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal unter dem pseudonym Lennart Mühlenmeister angeschaut, wie man von irgendwelchen kundenverachtenden gängelunternehmen (DHL, viele banken, post, krankenversicherungen) immer mehr dazu gezwungen wird, sich ein möglichst freiheits- und privatsfäre-verneinendes, aber dafür im regelfall völlig unsicheres scheißwischofon zuzulegen. Wenn der gute prof. dr. Offensichtlich das nicht mal so benannt hätte, wäre es sicher wieder niemandem aufgefallen. Aber hej, die leute finden dieses scheißheroin… ähm… diese scheißwischofone so toll, dass sie dafür sowie alles in kauf nehmen… 😦

Vielen dank auf für die ergänzende anmerkung von Constanze:

Ich finde, es gibt noch einen Grund dagegen, zur App-Nutzung gezwungen zu werden: Haftung für Fehler. Nicht bei allen, aber bei vielen Unternehmen, die ihre Kunden zur App zwingen, ändert sich nämlich gleichzeitig die Verantwortungs- bzw. Schuldfrage, wenn es ein Problem mit der IT-Sicherheit gibt. (Klassisches Beispiel ist Online-Banking.)

Aber hej, so ein bisschen entrechtung stört so einen richtigen wischofon-zombie auch nicht weiter.

5G des tages

Die hohen Download-Geschwindigkeiten von 5G-Netzwerken können Handys schnell überhitzen. Das geht aus einem Erfahrungsbericht des Wall Street Journals hervor, das die frühen 5G-Netze in den USA mit dem Samsung Galaxy S10 5G ausprobiert hat

Tja, müsst ihr halt wischofone mit eingebautem lüfter kaufen, scheißegal, wenn der akku dann schnell leergenuckelt ist und die dinger so ein lüftergeräusch haben! Und so lange es die noch nicht gibt, müsst ihr eben andere tricks versuchen:

Die Autorin des Berichts beschreibt ungewöhnliche Methoden, um 5G wieder aktivieren zu können: Sie habe das Handy etwa in eine Kühltruhe gelegt oder es an den Belüftungsschlitz im Auto gehalten, um es abzukühlen

Bwahahahahaha! Aber hej, es ist besserung in sicht:

Da die frühen 5G-Netzwerke in den USA praktisch noch leer sind, stehen aktuell noch die höchsten Download-Geschwindigkeiten zur Verfügung. Sind die Netze irgendwann besser bevölkert, dürfte die Download-Geschwindigkeit und damit die Prozessor-Belastung sinken

Kannstedirgarnichtselbstausdenkensowas. Wenns schlechter wird, wirds besser.

(Ich kenne übrigens immer noch keine anwendungsfälle, für die 5G erforderlich wäre — außer vielleicht den noch schnelleren transport von noch mehr noch übler nervender und träckender scheißreklame auf die scheißhändis, möge der prozessor doch braten!)

Die gute nachricht des tages

Die bei stammtischsäufern und populismusgläubigen so außerordentlich beliebte BRD-zeitung für fäjhknjuhs und offenen häjhtspietsch, die menschenverachtende, nach gärender scheiße stinkende scheiß-bildzeitung nebst ihrer stinkenden sonntagsausgabe, hat in den letzten zwölf monaten fast zehn prozent ihrer käufer verloren. Das ist ein weiterer begrüßenswerter schritt in die richtige richtung.

Trotzdem: das erfreuliche zeitungssterben könnte ruhig ein bisschen schneller gehen. :mrgreen: