Übrigens, scheißtagesschau…

Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte
Ringen um bessere Bezahlung geht weiter

[archivversjon]

…wenn man menschen für ihre arbeit mehr geld geben will, braucht man darum nicht zu ringen, sondern man gibt ihnen einfach mehr geld. Ach, das ist von korrupten lügenmäulern wie Jens Spahn, Hubertus Heil und Franziska Giffey gar nicht gewollt? Und deshalb sorgen diese regierungsparteimitglieder nicht einfach für eine gesetzliche regelung?

Ich verstehe, aktuelle camorra! Dann schreibt das doch auch so: menschen, die in der pflege arbeiten, sollen nach dem willen der CDUCSPDU-bummsregierung weiterhin hungerlöhne kriegen, die später, nach jahrzehnten voller körperlich und psychisch stark belastender arbeit, auch noch zur altersarmut führen. Damit auch jeder die angemessene „dankbarkeit“ fühlt! Mit gruß von der unmenschlichen, faschistischen lohndrückerscheißpartei SPD, die es mit ihrer geförderten und geforderten massenverarmung unter dem banner der „wettbewerbsfähigkeit“ inzwischen hingekriegt hat, dass in der BRD sogar arbeitende menschen angst vor obdachlosigkeit haben müssen. Und morgen im BRD-parteienstaatsfunk: dem land geht es gut und die wirtschaft blüht auf.

Und nein, es ist kein naturgesetz, dass die zimmer in pflegeeinrichtungen so viel wie ein verdammtes drei-sterne-hotel kosten müssen, weil ein klingelknopf im zimmer liegt und da sogar nachts noch jemand rumsitzt, der sich zum BRD-mindestlohn um das mögliche klingeln von rd. 150 leuten kümmern muss (dafür auch ein dank an die ev.-luth. scheißkirche, wo man sich offenbar ordentlich die taschen mit dem geld aus der pflegeversicherung vollsteckt).

Bevor ich in eine pflegeeinrichtung gehen würde, würde ich lieber zum tierarzt für kleinviecher gehen. Der ist nämlich viel menschlicher als der menschenarzt für pflege- und krankenversicherte. Der spritzt mich einfach auf halbwegs schmerzlose weise tot und streichelt mich noch im sterben. Und die rechnung liegt unter dreißig øre. 😦

P’litisch gewünschte BRD-lohndrückerei des tages

Wozu braucht man so genannte „subunternehmer“? Richtig, um die löhne mit aller gewalt nach unten zu drücken und endlich wieder in allen möglichen geschäftsfeldern so richtig mies bezahlte elendsarbeit einzuführen.

Trotz des stark wachsenden Onlinehandels und des anschwellenden Paketaufkommens haben die Zusteller weniger im Portemonnaie: So sei das mittlere Bruttogehalt in der Branche von 2007 bis 2017 von 2859 auf 2478 Euro gesunken […] Löhne um rund 13 Prozent gesunken […] Die Gesamtzahl der Beschäftigten sei in dem Zeitraum von 102.000 auf 155.000 angewachsen

Davon, dass auf die elendslöhne elendsrenten folgen, will ich ja gar nicht erst anfangen. Hej, aber dafür werden die mieten ja auch immer billiger… und das porto kann man doch auch mal erhöhen. 😦

Arbeiten im hartz-IV-staat BRD

Einem Mitarbeiter wird aus Mangel an Arbeit gekündigt. Wenige Wochen später soll er als Leiharbeiter mit lausigem Stundenlohn wieder an seinen alten Arbeitsplatz zurück

[Archivversjon]

Danke, scheißgrüne, danke, scheiß-SPD, danke, scheiß-CDU, danke, scheiß-CSU, danke, scheiß-FDP! Ihr habt mit legalisierter so genannter „zeitarbeit“ und staatlich gefördertem billiglohnstrich für hartz-IV-kwasizwangsarbeiter ganz wunderbare bedingungen für solche lohndrücker- und ausbeuternummern geschaffen, und ihr wollt diesen menschenauskwetsch um jeden preis erhalten. Damit ist klar, wessen interessen ihr vertretet und wessen interessen ihr zertretet, ihr feinde und arschlöcher!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat neben seiner allgemeinen forschen forschungstätigkeit mal wieder einen dschobb bei der ARD angenommen, dort am großen ARD-rentenreport mitgewirkt und dabei zum baffen erstaunen des gesamten bewohnten sonnensystemes herausgekriegt, dass die p’litisch geforderten und geförderten armutslöhne von heute zu den armutsrenten von morgen werden. Niemand hätte damit rechnen können!

Dauerhaft archivierte versjon der tagesschau-meldung gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch durchgesetzte pflicht zu „depublikazjon“ (klardeutsch: löschung) von gebührenfinanzierten inhalten des BRD-parteienstaatsfernsehens.

BRD-lohndrückerei des tages

Demnach bekam 2015 knapp die Hälfte dieser geringfügig Beschäftigten weniger als 8,50 Euro brutto die Stunde, die Arbeitgeber damals mindestens zahlen mussten. Jeder Fünfte erhielt nicht einmal 5,50 Euro […] Berufe wie Friseur oder Zeitungszusteller, in denen der Mindestlohn im Übergang legal unterschritten werden durfte, wurden bei der Auswertung bereits herausgerechnet, heißt es in der Mitteilung

Übrigens: eine arbeit, die es nicht wert ist, mit mindestens 15 øre pro stunde bezahlt zu werden, ist es übrigens auch nicht wert, gemacht zu werden. Aber zu solchen einsichten sind die bewohner der BRD zu doof geworden.

Hat euch der onkel scheißjornalist auch erzählt…

Hat euch der onkel scheißjornalist auch erzählt, dass auf betreiben der scheiß-SPD unter asozjalministerin A. Nahles die lage der leiharbeiter verbessert wurde? Da hat euch der onkel scheißjornalist mal wieder belogen und einfach die lügen aus den SPD-PResseerklärungen abgeschrieben.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß bei der p’litischen deinungsbildung durch die machwerke von scheißjornalisten! Jeder nur eine lobotomie!

Streikrecht des tages

In der BRD ist es nach einer entscheidung des landesarbeitsgerichts hessen verboten, gegen planvoll vorbereitetes lohndumping seines brötchengebers zu streiken.

Man stelle sich nur mal vor, die streikenden würden feststellen, dass dieses gerichtsurteil gegen ihre menschenrechte verstößt, es ignorieren und einfach weiterstreiken. Aber das passiert bestimmt nicht, ist ja die BRD.

SPD des tages

Ja, ich weiß, ist schon ein paar tage alt…

In einem Gastbeitrag in der Süddeutschen Zeitung vom Montag haben die beiden SPD-Bundesminister Sigmar Gabriel und Andrea Nahles die Hartz-IV-Reformen und die Agenda 2010 von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) verteidigt, um anschließend neue Angriffe – gewissermaßen eine Agenda 2020 – anzukündigen

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal wieder einen nebendschobb als jornalist und hat da für ein nachrichtenmagazin, dessen ruf vor allem auf einer ferneren vergangenheit beruht, zur überraschung der ganzen redakzjon und aller leser rausgekriegt, dass die billiglöhne von heute die altersarmut von morgen sind. Niemand hätte damit jemals rechnen können!

Asozjalistische propagandaeinheitsfront des tages

Erstmals können sich Regierung und Bahnführung auf die Unterstützung durch die Massenmedien Bild, Spiegel und ARD stützen

(Es gefällt mir ja, dass BRD-staatsfernsehen, springers blutpresse und der propagandaspiegel so schön zeigen, dass sie der gleiche menschenverachtende rotz sind. Gruß auch an die scheiß-hartz-IV-SPD, den garanten für massenverarmung und mies bezahlte elendsarbeit in der BRD.)

Null-euro-job des tages

Acht Monate arbeitete eine junge Frau in einem Supermarkt als Praktikantin und erhielt dafür keinen Cent. Das ist rechtens, hat nun das Landesarbeitsgericht Hamm entschieden

Die Klägerin habe das Praktikum als Teilnehmerin einer berufsvorbereitenden Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit absolviert […] Die Frau hatte im Oktober 2012 mit einem einmonatigen Schnupperpraktikum begonnen. Dieses verlängerte der Supermarkt mehrfach um einen Monat, immer ohne Bezahlung – und immer mit einer Lehrstelle als Köder. Nach gut vier Monaten, am 6. März 2013, schlossen die Klägerin und die Rewe-Filiale einen Ausbildungsvertrag, gültig ab dem 1. September 2013. Bis dahin sollte sie weiter unentgeltlich arbeiten. Irgendwann wollte die Frau sich nicht mehr ausbeuten lassen – und nahm sich einen Anwalt

Wozu auch immer dieses geld?! Die leute solln doch froh sein, dass sie arbeit haben!

Denkt dran, wenn ihr das näxste mal zu überteuerten preisen beim „rewe“ einkaufen wollt — beim billigeren „aldi“ kriegen die leute, die da malochen, wenigstens noch geld.

Nur mal kurz angemerkt

Nur mal kurz angemerkt, weil es immer wieder von den arschlöchern aus der p’litischen kaste vergessen gemacht wird: die für den „standort deutschland“ so „alternativlosen“ billiglöhne unter dem regime „hartz fear“ der CDUSPDCSUGRÜNETC sind die unerträgliche altersarmut von morgen. Kommende p’litarschlöcher werden das von ihren kollegen geschaffene problem dann durch die produkzjon grüner kekse „endlösen“.

Neues aus lohndumpistan

Auf dem rotzgrünen, von schwatzgelb und schwatzrot weitergeführten hartz-IV-entrechtungs-billigarbeitsstrich ist es keine ausbeutung, wenn man einer bürokraft 1,65 euro oder auch nur 1,54 euro in der stunde als „lohn“ bezahlt und den rest von der bundesanstalt für armut und verschleißkörper drauflegen lässt. Es ist nur ein bisschen sittenwidrig, aber das heißt ja noch lange nicht, dass es irgendein unrecht wäre.