Gender des tages

Es hat sich mal jemand die mühe gemacht, diverse genderneusprech-schreibungen mit gegenwärtig populären sprachausgabesystemen zu testen. Das ergebnis ist natürlich… ziemlich gemischt. Aber gut, dass sich mal jemand die mühe gemacht hat.

Was sich aber aus den Ergebnissen auch erkennen lässt ist, dass es keine Form gibt, die nicht von mindestens einem Tool bereits unterstützt wird. Es ist also anscheinend keine technische Unmöglichkeit die beliebigen Formen umzusetzen

Die für blinde und schwer körperbehinderte menschen verwendeten sprachausgabelösungen — da arbeitet im hintergrund auch öfter mal festival mit deutscherer fonemisierung oder espeak — wurden im test überhaupt nicht berüchtsichtigt¹.

Nein, natürlich ist es keine unmöglichkeit, die schreibkonvenzjonen zu unterstützen. Es ist nur zusätzlicher aufwand, und der ist deutlich größer, als die meisten menschys im ersten moment denken. Aber warum sollte dieser größere aufwand getan werden?

Es handelt sich ja nicht um standardsprache, die etwa vom duden genormt ist und deren regeln kwasi-offizjell dokumentiert sind, sondern um eine subkulturelle mode, die seit jahrzehnten ständig im fluss ist. Ich habe in den letzten so zwanzig jahren lebenszeit das aufkommen von drei neuen formen neben der vorher bereits bürgerlich etablierten und jahrelang sogar im angesehenen jornalismus verwendeten binnenmajuskel erlebt, nämlich nacheinander den asterisk, den unterstrich und seit rd. fünf jahren zunehmend den noch am wenigsten nervenden doppelpunkt. Den mittelpunkt, der im text ebenfalls getestet wurde, kannte ich bis zum heutigen tag nur als multiplikazjonszeichen. Das wäre dann schon die vierte form in rund zwanzig jahren, die eine vorher halbwegs etablierte form ablösen soll. Oder anders gesagt: in rd. zwanzig jahren lebenszeit habe ich fünf verschiedene konvenzjonen für geschlechtertrennende schreibe erlebt. Es gibt im durchschnitt alle vier jahre eine neue derartige lösung ohne problem.

Und jetzt versetzt euch nur einmal in eurem leben in die armen seelen, die mit dem schreiben von softwäjhr gestraft sind. Die müssten, wenn es nach euch ginge, neben den offizjellen regeln jeweils noch ein regelwerk für inoffizjelle, sehr flüchtigen moden unterworfene regelwerke implementieren.

So eine sprachsyntese bekommt einen text als eingabe, und wandelt diesen text in foneme und weitere steueranweisungen um — zum beispiel, um erkannte nebensätze, eingeklammerte textteile, aufzählungen und dergleichen nach einer pause in etwas anderer tonhöhe und leicht variierter geschwindigkeit wiederzugeben, damit die satzstruktur auch hörbar wird; um in einem fragesatz zum ende hin die tonhöhe anzuheben (zum glück standardsprachlich klar durch ein fragezeichen gekennzeichnet); aber auch, um z.B. gängige abk. aufzulösen und andere verständnishilfen zu implementieren usw. (Bitte beachten: der punkt nach dem usw., den ich gerade gemacht habe, ist eine überlagerung eines satzendezeichens und der kennzeichnung einer abk., mit der ein mensch überhaupt keine probleme hat, aber formuliert für so eine sache mal softwäjhr! Und eine abk. zum satzende ist ein relativ häufiger fall. Wenn man es falsch macht, endet ein vorgelesener satz einfach im nichts und es geht nahtlos mit dem näxsten satz weiter.) Dieses ganze kaos wird ergänzt um einen gar nicht so kleinen ausnahmenkatalog für wörter, die vom regelwerk abweichen, etwa beim langen „e“ in „mecklenburg“, aber auch bei vielen fremdsprachlichen wörtern, die im deutschen den lautungskonvenzjonen der jeweiligen ursprungssprachen folgen. Einen solchen katalog von regeln und ausnahmeregeln zusammenzustellen, ist ein wirklich guter kopfschmerz, selbst noch für meine wunderhübsche muttersprache, mit der wir alle in der glücklichen situazjon sind, dass die ortografie nahe an der gesprochenen standardsprache liegt. (Spricht hier jemand dänisch? Oder englisch? Da ist es nicht so. Aber gar nicht. Die aussprache jedes wortes ist glückssache, es scheint mehr ausnahmen als regeln zu geben. Aber hej, dafür hat man dort zum ausgleich schon seit ewigkeiten so gut wie kein geschlecht mehr in der sprache! Das hats jetzt aber voll viel gebracht für die situazjon von frauen, transen und queeren in großbritannjen und in den USA! Ach! Und auf der anderen seite sprechen die isländer eine archaisch anmutende, wuchtige alte sprache mit voller geschlechtskennzeichnung bis in die namensgebung bei familjennamen auf -son und -dóttir hinein und zudem voller übler, schwerer grammatik, haben aber eine vielfältige, offene, sehr inklusive und von weitgehender gleichberechtigung geprägte gesellschaft aufgebaut? Wie kommt das bloß? Denkt doch mal drüber nach! Oh!)

Weitere, teilweise komplexe sonderregeln gibt es etwa, wenn der text matematische formeln oder tabellen mit daten enthält. Gut, in p’litisch-ideologischen texten aus den titelmühlen der „sozjalwissenschaftlichen“ fakultäten hat man das nicht ganz so häufig, aber es soll ja auch menschen geben, die sich mit richtiger wissenschaft beschäftigen oder seriösen jornalismus lesen, der nicht alles auf die frage „wie fühlen sie sich“ und „wie fühlen sie sich jetzt“ runterbricht. Und natürlich müssen auch diese ganzen fälle über ein regelwerk erkannt und in foneme und steueranweisungen übersetzt werden.

Diese mischung aus fonemen und steueranweisungen geht an ein bäckend, das daraus dann klänge macht, die als sprache in einer vom nutzery einstellbaren geschwindigkeit und stimmfärbung wiedergegeben werden. Im bäckend wird dann das ebenfalls schwierige problem gelöst, die einzelnen foneme flüssig ineinander übergehen zu lassen, damit das ergebnis nicht wie eine schwer verständliche roboterstimme klingt, sondern auch eine erleichterung ist und einen nutzen hat. Ich finde, dass selbst festival diese aufgabe schon sehr gut erledigt hat, man konnte das dingens sogar ein bisschen zum „singen“ bringen, wenn man es wirklich wollte. Das ist natürlich auch ein grund, weshalb so oft noch festival verwendet wird.

Also kurz nach länglichem exkurs zusammengefasst: ein gutes regelwerk für die fonetische umsetzung geschriebener sprache zu kohden, ist eine schwierige aufgabe. Im ergebnis fasst man den kohd nur noch an, wenn es unbedingt sein muss, wenn er seinen dschobb erstmal gut genug macht. Da steckt komplexität drin, und komplexität ist einfach nur ein anderes wort für „ganz viele mögliche und vorher selbst für technisch geschulte menschen völlig unerwartete fehlerkwellen“. Eine anpassung an einer stelle kann unerwartete auswirkungen in anderen kontexten haben. Deshalb fasst man das so ungern an.

In diesem kohd könnte man jetzt, wenn man das in einem anfall von masochismus unbedingt wollte, weitere regeln für die jeweilige geschlechtertrennende sprachmode einbauen, aber das finden guter heuristiken ist mit den folgenden kleinen problemchen und möglichen nebenwirkungen verbunden:

  1. Die für die genderschreibe verwendeten sonderzeichen haben ja oft schon innerhalb der schriftsprache eine viel etabliertere bedeutung gehabt, die sie weiterhin behalten, und diese regeln müssen abbilden, wann welche bedeutung vorliegt, wenn sie nicht einfach nur das sonderzeichen mit seiner bezeichnung „aktivist-doppelpunkt-in“ vorlesen sollen. Ein asterisk verweist sonst oft auf eine fußnote, ein doppelpunkt leitet oft eine aufzählung, einen kausal locker verbundenen satz (das ist informell, aber häufig) oder eine direkte rede ein; letztere ist in informeller schreibe nicht unbedingt zusätzlich durch anführungszeichen gekennzeichnet. Der jetzt moderne mittelpunkt wurde bislang nur als multiplikazjonszeichen verwendet, aus naheliegenden fiesheitsgründen natürlich auch in formeln, damit man nicht einfach nur prüfen kann, ob der punkt nur von ziffern umgeben ist, um ein „mal“ draus zu machen. Beim formulieren von regeln, wann was vorliegt, kann ich nur viel spaß wünschen! Ich kenne niemandy, dem so eine sisyfusarbeit spaß macht.
  2. Die für die genderschreibe verwendeten sonderzeichen haben oft aber auch innerhalb des betrübssystemes und des verwendeten kompjuters eine andere bedeutung. Wenn bei der sprachlichen wiedergabe eines verzeichnisinhaltes die unterstriche als stimmloser glottaler plosiv wiedergegeben werden, wie es der momentan in p’litik, presse, glotze und so genannter „hochschule“ vorangetriebenen lösung ohne probem entspricht, dann werden sämtliche dateinamen mit einem unterstrich (und das ist häufig) falsch wiedergegeben, was bei einem blinden oder schwer körperbehinderten menschen zu „fehlbedienungen“ und unverständlichem verhalten des kompjuters führen kann. Woher soll die sprachausgabe den unterschied kennen? Sie erhält nur eine liste als text und weiß nichts vom kontext (und erst recht nichts von kontexten, die es später einmal geben könnte). Es gibt einfach kein device für verstand oder hellsichtigkeit in einem kompjuter. Die dinger sind dumm wie scheiße und machen nur, was man ihnen sagt; sie können nicht erraten, was man von ihnen will. Und nein, eine einfache liste von gängigen wortendungen im regelwerk hilft nicht, wenn da eine datei ich_in_hamburg.mp4 im verzeichnis liegt. Das _in würde falsch geparst. Der ausnahmenkatalog müsste schon sämtliche pronomen und nomen wie „kritiker_in“ mitenthalten. Das wird eine lange, lange liste. Und dabei sollte doch nur eine sprachausgabe entstehen, kein ganzes wörterbuch.
  3. Oh, nehmen wir doch künstliche intelligenz? Tolle idee! Dann soll also ein neuronales netzwerk angelernt werden, und es ist nicht einfach möglich, fehler zu beheben, sondern es muss zur fehlerbehebung neu träjhniert werden? Und beim aufkommen einer neuen mode in der geschlechtertrennenden sprache? Kann man so machen. Ja. Kann man. Wird dann aber nicht gut. Dafür ist der aufwand hoch. Und die erforderliche rechenleistung und der damit verbundene stromverbrauch. Grüßt die hl. Greta der klimabewegung mal nett von mir! Am ende hat man etwas, bei dem man nicht versteht, warum es funkzjoniert. Und damit es richtig ätzend wird, versteht man auch nicht, warum es manchmal nicht funkzjoniert. Das ist das wichtigste problem bei angelernten neuronalen netzwerken: man versteht nicht, warum es funkzjoniert, man versteht auch nicht, warum es nicht funkzjoniert und man hat keine möglichkeit, fehler auf ihre ursache einzugrenzen und diese fehler gezielt zu beheben. Ich halte das übrigens für eine sackgasse der informatik, so gut KI auch in einigen nischen (zum beispiel bei der sonst extrem schwierigen erkennung gesprochener sprache, wenn man nix dagegen hat, dass sprachsämpels wegen des aufwandes übers internetz an ein rechenzentrum gesendet werden) performen mag.

Es ist tatsächlich viel mehr aufwand, als jene gut gestellten höheren töchter mit hochschulhintergrund zu denken scheinen, die noch nie in ihrem leben auch nur eine einzige verdammte zeile kohd geschrieben haben. Die stellen dann eher die folgende, aus ihrer von scheuklappen und kenntnislücken geprägten sicht der dinge sehr naheliegende frage:

Wenn die Ablehnung genderinklusiver Sprache oft mit dem technischen Argument daherkommt, wäre es dann nicht hilfreich, wenn Screenreader und Text-To-Speech-Software breitflächig alle gängigen Varianten unterstützten?

Sie fragen, warum man sich den ganzen aufwand nicht gleich fünffach macht. Für fünf moden, die vielleicht in den näxsten zwei jahren von der sexten mode abgelöst oder ergänzt werden. Und dann von der siebten. Bitte immer gut getestet und im alltag nützlich und fehlerfrei. Und bitte ganz schnell, wenn die neue mode von einer gesellschaftlichen minderheit mit zum glück nur geringer gemeinsprachlicher strahlkraft durchgesetzt werden soll.

Wenn es nicht gleich als „äjbel-istisch“ gebrandmarkt würde, dann würde ich ja sagen: die sprechen vom programmieren wie ein blinder von farben. Oh, jetzt habe ich es sogar geschrieben. Liebe blinde mitmenschen, entschuldigt mich bitte dafür! Die galle ist wirklich kein guter co-autor.

Werte genderistys, setzt euch einfach selbst dran! Sowohl festival als auch espeak sind kwelloffen und frei. Damit könnt ihr machen, was immer ihr wollt. Die links findet ihr weiter oben, falls ihr noch nicht wisst, was eine web-suchmaschine ist. Probiert es einfach mal, liebe mitmenschys! Ihr werdet sehr schnell bemerken, was daran so schwierig ist! Und spätestens, wenn ihr die aktuelle geschlechtertrennende neusprech-mode einigermaßen ruckelfrei implementiert habt und ein gut getestetes, alltagstaugliches regelwerk vorliegt, das dann von der näxsten mode obsolet gemacht wird, werdet ihr merken, dass es nur sehr eingeschränkten spaß macht, langwierige und anstrengende analytische arbeit für die mülltonne zu leisten. Um eine lösung zu haben, zu der es noch nicht einmal das problem gibt. Die lebenszeit ist übrigens eine begrenzte resorße, und man kriegt sie hinterher nicht wieder zurück.

Ich hätte da einen anderen vorschlag für euch, der viel einfacher in der umsetzung ist, aber in dieser form leider nur fürs web und generell für HTML-dokumente, also gar nicht für den druck, funkzjoniert: schreibt ein brauser-äddon und denkt euch eine proprietäre CSS-auszeichnung für gegenderte wörter aus, so etwas wie --newsspeak: inclusive! Dann schreibt ihr einfach in eure HTML-dokumente ein dudenkonformes <span style="--newsspeak: inclusive">der arbeiter</span> statt die arbeiter:in und proggt ein brauser-äddon, das diese formen dann wie gewünscht durch die jeweilige mode oder die einstellung des nutzerys ersetzt. Und wer eine sprachausgabe benutzt oder benutzen muss, hört im normalfall einfach standarddeutsch. Aber vielleicht schreibt ihr auch einen spezjellen einstellbaren modus fürs vorlesen, damit auch jedy in den „genuss“ kommt, das das möchte. Es muss dann ja nicht mehr schön aussehen, sondern nur schön und vor allem verständlich vorgelesen werden. Niemand wird genervt, verwirrt oder ständig von keck in den text geworfenen sonderzeichen im lesefluss unterbrochen. Das ist immer noch eine menge arbeit, weil wir im deutschen auch so ein fieses kasussystem haben und die endung sowie der artikel entsprechend gesetzt werden müsste (von der erkennung und anpassung zugeordneter adjektive fange ich jetzt nicht an, das wird schnell entmutigend), aber es ist wesentlich leichter umzusetzen, weil das autory klar macht, welche wörter behandelt werden sollen und das nicht durch ein regelwerk erkannt werden muss. Denn die erkennung durch ein regelwerk ist der wirklich heftige teil daran. Wer geschlechtertrennende sprache lesen möchte, installiert sich einfach das entsprechend äddon in seinem webbrauser. Und wer das nicht möchte, installiert sich das äddon nicht. Ist diese freiheit, die wir alle durch kompjuter gewonnen haben, nicht etwas fantastisches?!

Oh, ihr wollt es den ganzen anderen menschen einfach aufzwingen, obwohl sie sehr gut auf eure lösung ohne problem verzichten konnten? Na, dann geht das natürlich nicht so einfach, dann müsst ihr es eben auf komplizierte weise machen. Ach, und die programmierarbeit sollen auch andere menschen machen, die das können? Nach euren vorgaben? Am besten kostenlos? Und immer schön an eure jeweilige mode angepasst? Tja, dann leckt mich doch einfach am arsch! 👅️

Und ich denke, genau diese antwort werdet ihr von beinahe jedy bekommen, wenn auch oft ein bisschen höflicher verpackt.

Oh, ihr wisst gar nicht was HTML ist? Und ihr wollt anderen sagen, was sie für euch am kompjuter machen sollen? Weil es ja ganz einfach ist? Da kommt dann aber gleich noch ein schwäbischer gruß hinterher. Habt ihr mal was vom Dunning-Kruger-effekt gehört? 🤡️

Übrigens ist es einer der gründe, weshalb ich hier, wenn ich das gendern eines textes, eines absatzes, eines satzes aus irgendeinem grund in einem bestimmten kontext mal für nützlich halte, auf der endung -y mit sächlichem genus und angehängtem „s“ für pluralformen gendere. Damit hat kein sprachsyntesesystem ein problem, es ist problemlos sprechbar. Es entstehen wörter, die keine geschlechtsinformazjon mehr beinhalten, nicht einmal mehr das deutsche generisches maskulinum (was übrigens keinen pimmel hat, sondern einfach olle grammatik ist). Es bleibt auch halbwegs verständlich und klingt nur ein kleines bisschen verschroben, wenn es von jemanden gehört wird, der standarddeutsch versteht. Außerdem klingt es um größenordnungen unverkrampfter und weniger neurotisch als andere entsprechende sprachp’litikversuche. 😉️

Aber mit unverkrampfter und weniger neurotisch anmutender sprache kennen sich die ganzen fürsprecherys der geschlechtertrennenden sprache in ihrem hl. und röm.-kath. anmutenden elfenbeinturm leider noch nicht so aus. 😂️

Übrigens: dieser ganze text, der vorsätzlich sehr weit von den dudenkonvenzjonen abweicht, wird verständlich von sprachsyntesesoftwäjhr ausgesprochen. Warum? Weil ich mir darüber gedanken gemacht habe². Darum. Es waren noch nicht einmal so viele gedanken — sonst wäre die rechte gutschreibung, die keine gute rechtschreibung sein will, besser geworden — aber es waren schon ein paar tage gedankliche arbeit, notizen, verworfene ideen und langsamer formung damit verbunden. Ich glaube oft, mit dem gedankenmachen kennen sich auch viele nicht mehr so gut aus. Vielleicht fehlt ihnen der apparat dazu. 🧠️

Ich wage sogar die tese: je aufdringlicher, emozjonaisierender, alternativloser, manipulativer und gerechtigkeitsheischender mir ideen unterbreitet werden, desto weniger gedanken sind mit diesen ideen verbunden.

¹Warum diese relativ unbekannten sprachausgabesysteme? Weil die unterstützungssoftwäjhr für blinde und schwer körperbehinderte menschen recht alt ist und man die alte, leidlich entfehlerte softwäjhr immer noch benutzt. Früher gab es ja noch den spiegel in braille-schrift für die blinden, die vermutlich dickste spiegel-ausgabe. Und sonst eher so nix. Die meisten menschen können sich gar nicht vorstellen, was für eine befreiung und erleichterung es für blinde menschen war, eine normale zeitung, ein buch oder eine zeitschrift auf den skänner legen zu können und eine taste zu drücken, damit ein kompjuter den text vorliest. Da hat sich eine welt eröffnet! Schon lange, bevor „normale“ menschen überhaupt wussten, dass ein kompjuter auch sprechen könnte, haben die damaligen roboterstimmen hart an der grenze zur unverständlichkeit vielen menschen erstmals das lesen von literatur für sehende ermöglicht. Und weia, waren diese stimmen am anfang schlecht. Aber schon nach wenigen jahren wurden die regelwerke und die umwandlung in klänge besser. Und ein bisschen offtopic: der erste erschwingliche kompjuter mit einer (damals leider nur englischen) sprachausgabe in seinem standardbetrübssystem war übrigens der commodore amiga aus dem jahr 1985, aber das war ja nur ein „spielzeug“ für die kiddies, das keiner ernst genommen hat. So blieb das potenzjal lange unerkannt.

²Ich habe in fußwegentfernung zum landesbildungszentrum für blinde gewohnt und hatte sehr viele blinde in meiner umgebung. Als ich das erste mal in einem gespräch mitbekam, dass deren sozjaldienst eine ganze scheißwoche braucht, um jemanden vorbeizuschicken, der ihnen das zerschossene windohs neu aufsetzt, habe ich mich gern abgeboten – denn eine ganze scheißwoche lang nicht lesen zu können, empfand ich als echt heftige einschränkung. Das hat sich sehr schnell rumgesprochen, dass ich einfach noch am abend vorbeischauen kann und es mache…

Smartding des tages

Ist schon bitter, wenn die „smarte“ klingel im winter nicht funkzjoniert, weil der akku nicht geladen werden kann. Aber keine sorge, das problem kann „gelöst“ werden:

Als Lösung schlägt man vor, dass die Klingel abgenommen wird und der Nutzer jene mit ins Warme nimmt, um sie dort wieder aufzuladen

Ach ja, zu warm darf die klingel auch nicht werden, also bitte für schatten an der tür sorgen. Vierzig grad sind in der hellen jahreshälfte im prallen sonnenlicht schnell erreicht. Vermutlich wird guhgell demnächst spezjelle türklingel-sonnenschirme verkaufen.

Immer wieder schön, wie sich die leute lösungen ohne problem verkaufen lassen, die dann nur probleme machen. Normale, „nichtsmarte“ klingelanlagen sind ja ziemlich wetterunabhängig und funkzjonieren einfach…

Smartding des tages

„Ich komme nicht mehr in meine wohnung, die akkus meines schlosses sind leer“ [archivversjon]. Dieses wunderbare smartding dreht einen schlüssel mit einem motor, wenn die äpp über WLAN oder bluhtuhßß sagt, dass es den schlüssel mit seinem motor drehen soll. Genau richtig für menschen, deren muskelkraft nicht mehr zum drehen des schlüssels ausreicht. Oder deren intelligenz nicht mehr dazu ausreicht.

Und das besteste: die WLAN-versjon kann man sogar von unterwegs steuern. „Du, geh schon mal vor, ich schließe dir gleich auf“ ist der anwendungsfall? Oder gibt es noch einen, den ich nicht sehe? Und dafür muss man die funkzjon dann über einen dienst auf den sörvern des herstellers machen? Anders geht das ja nicht. Da will ich mal für die kaufdeppen hoffen, dass dieser dienst etwas sorgfältiger programmiert wurde, als das sonst so üblich ist. Denn sonst können sie sich das abschließen gleich sparen und brauchen den smartmüll gar nicht. 😁️

Und wenn der hersteller in neun monaten seinen sörver abschaltet, könnt ihr ja ein neues smartschlüsseldrehdingens kaufen!

Komisch, dass der lange, ungekennzeichnete reklameartikel bei golem dieses tema völlig verschweigt. Das sind wohl die IT-njuhs für die neuen profis. Für die profis in dummem und sinnlosem geldausgeben.

Aber schön, dass an den türschlössern gleich ein smartkasten dranhängt, in dem ein schlüssel steckt, mit dem man die türschlösser aufschlüsseln kann. Da gibt es sicher eine menge leute, die sich drüber freuen!

Schade, dass die bei golem nicht so eine art mindestanspruch für die intellektuelle kwalität von produkten haben, die sie in solchen nicht als reklame gekennzeichneten schleichwerbeartikeln bewerben, sondern offenbar jeden hirn- und nutzlosen schrott nehmen. Schade, dass sie bei golem die intelligenz ihrer leser einfach verachten.

💡️ Da-da-digitales leuchtturmprojekt des tages 💡️

Nach Kritik von Sicherheitsexperten:
Digitaler Führerschein vorerst gestoppt

Die offizielle App der Bundesregierung für den digitalen Führerschein ist eine Woche nach dem Start schon wieder gestoppt: Nach Kritik von Nutzern und Sicherheitsexperten hat der von der Regierung beauftragte Dienstleister „Digital Enabling GmbH“ die Anwendung namens „ID Wallet“ wieder aus den App-Stores entfernt. Man gehe nun Sicherheitshinweisen nach und lege das System auf höhere Nutzlasten aus, erklärt das Unternehmen […] Viele Nutzer konnten keinen digitalen Führerschein ausstellen, was Digital Enabling mit „unerwarteten Lastspitzen“ erklärte. Im Anschluss setzte die Firma die Ausstellung des digitalen Führerscheins komplett aus, ließ die App aber noch in den Stores, wo sie überwiegend mit einem Stern bewertet wurde […] Man habe „Grund zur Annahme“, dass die Infrastruktur hinter der App und die zugrundeliegende Blockchain-Technik angreifbar sein könnten

Bwahahahaha!

„Man lege das system auf höhere nutzlasten aus“ und die security scheint auch nicht gerade höchsten standards zu entsprechen. 😂️

Bwahahahaha!

Wozu brauche ich eigentlich eine blocktschäjhn, wenn eine zentrale autorität existiert, die die informazjon über ausgestellte führerscheine hat und damit die echtheit eines digitalen führerscheinsurrogates stempel-stempel bestätigen kann? Das geht doch ganz hervorragend mit digitalen signaturen, mit denen man die ausstellung eines digitalen führerscheins durch den inhaber des privaten schlüssels jenseits jedes vernünftigen zweifels belegen könnte — und die prüfung der digitalen signatur wäre verhältnismäßig einfach und vor allem performant. (Kryptokacke ist niemals wirklich einfach! Aber digitale signaturen müssen zum glück nicht neu erfunden werden. Es gibt bewährten, ausgereiften und guten bibliotekskohd, den man einfach benutzen kann.) Dann noch hinterher eine einfache anfrage an die zentrale autorität (natürlich verschlüsselt), ob dieser führerschein eingezogen wurde, das parsen einer digital signierten antwort und fertich ist das dingens!

Warum man das nicht so macht? Ganz einfach, blocktschäjhn ist gerade hipp, aber dafür fachkenntnis und problemverständnis nicht so, und deshalb muss etwas mit blocktschäjhn gemacht werden, weil blocktschäjhn gerade voll hipp ist. Dann wird es eben da-da-digital und eine ganz teure lachnummer. Also teuer für dich und dich und mich, nicht für diesen korrupten durchfalltrinker namens Andreas Scheuer (CSU). Au mann! 🤦‍♂️️

Bwahahahaha!

Ein schöner abschied von datenautobahnminister Andreas „geldverbrenner“ Scheuer (CSU) ist das geworden: lasst uns eine da-da-digitale lösung ohne problem machen, den auftrag an eine lustig firmierende GMBH geben und das auch noch im bundesmaßstab totalverkacken! Mit kristlich-sozjalen grüßen aus dem land der bundesfunklochmeldeäpp, in dem alles nach banane schmeckt. 💶️🔥️🍌️

Möge diese blitzbirne Scheuer für immer verschwinden! Am besten aus dem ganzen kosmos, aber mindestens aus der herrschaftsausübung. Normale menschen ohne korrupzjonshintergrund werden schon für ein zehntel eines solchen lebenswerk-verkackens gefeuert und zur rechenschaft gezogen. Aber das ist BRD hier. Andy hat nicht einmal ein paar kritsche fragen von scheißjornalisten zu befürchten, und schon gar keine richtigen konsekwenzen. 🤢️

Als offizieller Nachweis der Fahrerlaubnis zum Beispiel in Polizeikontrollen kann der digitale Führerschein aus rechtlichen Gründen bislang nicht dienen

Der sinn eines „digitalen führerscheins“ auf dem scheißhändi erschließt sich mir nicht, wenn man zum autofahren weiterhin das analoge kärtchen braucht. Für wen soll das bitte welche problemlösung sein? Und für welches problem? Außer vielleicht für die digital-enabling-klitsche, die sich an dieser intellectually disabled lösung ohne problem eine bedingungslose goldene nase aus steuergeld verdient, ist dieser da-da-digitale dummfug komplett sinnbefreit. Ach, autovermietung wird als beispiel angeführt… und da kann ich nicht das kärtchen mit dem amtlichen dokument hinlegen, das ich sowieso gleich zum fahren eines gemieteten autos brauche? Kommt, das ist so an den haaren herbeigezogen, dass es in seiner unendlichen blödheit schon beim hingucken wehtut. Das ist reine geldverbrennung und nur durch korrupzjon erklärbar.

Endlich werden die BRD-schulen da-da-digitalisiert!!1!

Nein, die kriegen jetzt keine kompjuterarbeitsplätze für die schüler, sondern

In Hessen soll es künftig digitale Schulzeugnisse geben […] Die Bereitstellung digitaler Schulzeugnisse sei ein wichtiger Baustein der Strategie des Kultusministeriums zur „Digitalen Schule Hessen“

…digitale schulzeugnisse. Ich weiß zwar nicht, wie viele lackeimer der werte herr kultusminister wieder ausgesoffen hat, bis ihm diese fantastische „lösung ohne problem“ in sein schädelödland schoss, aber ich hoffe mal, dass das mindestens so gaga wird wie der „digitale impfnachweis“, wo mann sein händi mit der äpp auf einen ausgedruckten QR-kohd gehalten hat. Aber dafür ein bisschen teurer, denn im gegensatz zur impfbescheinigung handelt es sich jetzt ja um eine urkunde.

Gar nicht auszudenken, wenn sich das sörverchen beim kultusministerjum mal einen cyber-cyber erpressungstrojaner einfängt, weil irgendein kultusbeamter auf alles klickt, was man nur irgendwie anklicken kann und wir deshalb in der BRD endlich zensurenlose zeugnisse für jeden haben!!1! Dass die angefertigten sicherheitskopien auch vollständig sind und sich zurückspielen lassen, hat natürlich niemals jemand ausprobiert, das hätte ja nur geld gekostet, das die vergammelnden scheißschulen in der BRD einfach nicht wert sind. Die sind nix wert. Wer es nicht glaubt, gehe einfach mal in die näxste staatliche BRD-zwangsschule! Dass die nix wert sind, sieht man sofort. Aber vorsicht: es kann in einigen schulen sehr eklig werden.

Ich würde übrigens darauf wetten, dass das von scheißp’litikern mit jurahintergrund erfundene scheißverfahren es immer noch erforderlich macht, dass man eine kopie seines zeugnisses beglaubigen lassen muss.

Endlich! Endlich! Endlich!

Endlich können auch äppel-nutzer in den genuss (*würg!*) dieses systemd kommen, mit dem fast jede linux-distribuzjon kaputtgefrickelt wurde¹. Die haben sicher schon lange auf eine solche lösung ohne problem gewartet, vor allem, wenn sie probleme macht.

Den BSD-nutzern wünsche ich, dass man in der BSD-welt viel mehr widerstandskraft gegen schlechte ideen hat.

¹Unvergessen die zeit, in der linux ein durchschaubares, flexibles und stabiles betrübssystem war. Sie ist vorbei.

Digitalbullschitt des jahres

Ja, ich weiß, das jahr ist noch jung. Aber das hier ist so gaga, das wird nicht mehr übertroffen werden:

Telekom will Fußgänger, Radfahrer und Autos vor Kollisionen warnen

Seltsam, ich habe dafür immer augen und ohren benutzt. Und bevor es diese scheißwischofone gab, haben das die meisten menschen so gemacht. Gut, die paar, die es nicht gemacht haben, haben sich leider nicht wirksam genug rausgemendelt. Und dann kam die senkkopfzombifizierung über die welt. Jetzt fahren menschen blind auto, blind und taub fahrrad oder gehen blind als fußgänger durch den straßenverkehr. Und Darwin ist immer noch zu faul bei der natürlichen zuchtwahl.

Was haben sich die telekomiker denn schönes ausgedacht, um mein leben als verkehrsteilnehmer noch besser und sicherer zu machen?

Die Deutsche Telekom und Continental arbeiten an einem System, das sämtliche Teilnehmende am Straßenverkehr vor Kollisionen warnen soll. Sie soll auf GPS, Beschleunigungssensoren, Mobilfunk und Cloud Computing basieren.

Ein Auto beispielsweise übermittelt seine Position und Beschleunigungswerte per Mobilfunk in die Cloud, erläutert Continental. Radfahrer senden diese Informationen von einem Smartphone oder vernetztem Fahrradcomputer ebenfalls dortin. Dort werden die Wege für die nächsten fünf Sekunden berechnet; wer zu kollidieren droht, bekommt eine Warnung zugeschickt. Für eine möglichst schnelle Kommunikation soll immer der Cloud-Rechner angesprochen werden, der am dichtesten am Ort der möglichen Kollision liegt – Multi-Access Edge Computing genannt.

Wenn da jetzt auch noch „blockchain“ drin wäre, hätte ich BINGO gerufen.

Es ist schon schön, wenn mein händi nochmal piep sagt, kurz bevor der vierzigtonner mich und mein rad ins grab schiebt. Vorausgesetzt, der vierzigtonner hat auch dieses tolle telekom-continental-system an bord.

Aber bevor ich gerade noch meinen rant darüber runterschreiben wollte, dass heise jetzt wirklich jeden irrazjonalen PResseerklärungsmüll abschreibt, den sich ein werber im lackrausch aus seinem gehirn geschissen hat, habe ich wenigstens diesen einen heiteren absatz noch gelesen, und der rettet den ganzen artikel:

Aus der Mitteilung geht nicht hervor, ob Fußgänger gewarnt werden, bevor sie mit anderen Fußgängern kollidieren oder ob das technisch ausgeschlossen wird. Anfragen dazu konnte die Telekom bisher fronleichnamsbedingt nicht beantworten

Bwahahahahaha! 🤣️

Ich habe wirklich einen moment lang geglaubt, dass die schreiber in der karl-wiechert-allee gar nix mehr merkten.

ODER war das etwa eine ernstgemeinte frage? BITTE sag mir jemand, dass der heise-schreiberling diese frage nach der verhinderung von fußgängerkollisjonen nur gestellt hat, damit ich etwas zum lachen habe! 😨️

Ja, heise, so tief bist du gesunken. Ich zweifle dran.

Hier noch ein etwas ernsterer inhaltlicher kommentar zu dieser absurden heise-meldung. Ich hätte dabei ja nicht ernst bleiben können.

Ich glaube übrigens, das tolle neue wort für das, was man früher als Mobile Edge Computing bezeichnet hat, benutze ich hier mal besser als häschtägg. Ich glaube, da kommt noch ein bisschen was hinterher. Schließlich haben sie die lösung ohne problem namens 5G hier in der BRD eingeführt und müssen jetzt ganz dringend die probleme finden, die mit 5G überhaupt gelöst werden¹. Aber dass die bei diesen überlegungen in ihren konferenzen so viele lackeimer leersaufen! Niemals hätte ich das gedacht. Die telekomiker! Und die weltbekannte informazjonstechnik-spitzenunternehmung continental!

¹Es gibt keinen mir bekannten anwendungsfall, der 5G erforderlich macht. Ein solcher anwendungsfall ist nach meinen kenntnissen auch in den näxsten fünf jahren nicht abzusehen. Die manchmal als letzter argumentativer strohhalm an den haaren herbeigezogenen industriellen anwendungen lassen sich genau so gut mit WLAN oder gar netzwerkkabeln abdecken, weil ja alle vorgänge ortsfest sind, und damit ist die latenz im netzwerk gering genug. Mögliche anwendungen mit der latenz von 5G wären tatsächlich systeme im straßenverkehr. Wie absurd die vorstellung derartiger anwendungen ist und auch in absehbarer zeit noch sein wird, wird aus dem heise-text hoffentlich deutlich genug. 5G ist eine lösung ohne problem. Weder für ein problem mit der latenz, noch für ein problem mit der datenrate. 4G mit voller datenrate (ein gigabit pro sekunde) würde für das striehming eines filmes in kinokwalität ausreichen — und da wäre noch bandbreite übrig, und zwar mehr, als die meisten BRD-bewohner mit ihrem festnetzanschluss haben. Übrigens wurde in der BRD bis jetzt bei keinem mobilfunkanbieter auch nur die mögliche datenrate von 4G ausgeschöpft. Und sie scheint auch nicht vermisst zu werden. Bis das gigabit pro sekunde nicht mehr ausreicht, muss schon jemand holodeck-versjonen von kinofilmen übertragen wollen.

Licht ausgegangen

Ich kann mich noch erinnern, wie sie uns alle in den siebziger jahren mit der PR-profetie „wenn wir keine kernkraftwerke bauen, geht das licht aus“ belogen haben. Und weshalb geht heute wirklich das licht aus? Weil irgendwelche leute unter absurd-monströsen energieverbrauch bitcoin erzeugen. Ja, bravo leute: lasst uns die begrenzte energiemenge für richtigen bullschitt verbrennen! Wenn es etwas gibt, was ich im internetz niemals vermisst habe, dann ist das geld. Bitcoin war schon immer eine lösung ohne problem. Deshalb ist es auch ein reines spekulazjonsgut und nicht wie ursprünglich projektiert ein zahlungsmittel für den alltag.

Hoffentlich fällt der bitcoin-kurs (von scheißjornalisten gern als „wert“ oder „marktwert“ bezeichnet) bald so richtig plumpsetief ins bodenlose und reißt alles mit sich mit. Das ist nicht nur besser fürs klima und für die unwelt, das führt auch dazu, dass grafikkarten endlich wieder zu normalen preisen erhältlich sind und spielern zu verfügung stehen, die damit die spielegrafik rendern lassen — und keine tulpen des internetzzeitalters. Dann bleibt vielleicht auch das licht an… auch im oberstübchen.

Der duden…

Der duden hat zwar noch keine gendersternchen oder sonstige bullschitt-zeichen in die deutsche rechtschreibung eingeführt, aber er arbeitet daran, indem er jetzt künstlich das problem erschafft, das diese „lösung ohne problem“ erst erfordert. Meine prognose, liebe leser:innen: es dauert nur noch zehn, höchstens zwanzig jahre, bis die diversen zeichen:innen allgegenwärtige bestandteil:in der ganz normalen offizjellen schriftsprache sind und allen schüler:innen als „richtiges deutsch“ in den BRD-zwangsschulen beigebracht werden, als ob das deutsche ortografiekaos nicht übel genug wäre. Zum glück werde ich das nicht mehr erleben.

Glückwunsch, deutschland:in! Inzwischen sind deine bewohner:innen so doof, dass sie grammatische erscheinungen in ihrer sprache mit der anatomie zwischen den beinen verwexeln. Das schafft man nicht überall! 🏆️

Endlich!

Vor rd. fünfundzwanzig jahren wäre es der schritt gewesen, aber jetzt kommt endlich, endlich, endlich der meikrosoft-webbrauser für linux. Wenn ihn schon auf windohs keiner haben will, der noch alle tassen im schrank hat… 😀

Microsoft will start with the Ubuntu and Debian distributions, with support for Fedora and openSUSE coming afterwards

Vor allem mit unbuntu anzufangen, ist eine richtig kluge und gute entscheidung der meikrosofties. Das ist eh schon wie ein windohs für linux. Die freuen sich ganz bestimmt über eine weitere lösung ohne problem.

Lösung ohne problem des tages

Endlich ein neues auflisten von verzeichnisinhalten an der kommandozeile, bunt und in farbe!

Gut, der GNU ls kann auch bunt, aber jetzt wird es eben mal anders bunt.

Außerdem gibt das Programm jedes Mal mit aus, worum es sich bei welcher Spalte handelt

Es hat übrigens einen grund, warum es in softwäjhr aus dem unixoiden umfeld so selten kopfzeilen für spaltenweises anzeigen gibt: so etwas stört ein bisschen, wenn man in einem skript die ausgabe in eine pipe umleiten will. Klar kann man da mit sed 1d die erste oder mit sed 1,2d in der pipe die ersten beiden zeilen rausfiltern, aber es stört eben. Vermutlich kennt die generazjon unbuntu das nicht mehr, dass man sich im zweifelsfall schnell mal ein skriptchen zurechtfummelt. Dafür möchte sie alles neu machen, weil neu ist besser…

Auch andere Entwickler haben sich vorgenommen, ls abzulösen: exa zum Beispiel hat ein ähnliches Ziel wie nat und baut die Ergebnisse vergleichbar auf, unterscheidet sich aber durch die Unterstützung von Git

…und was kann es schöneres geben, als wenn das rad mehrfach und immer wieder erfunden wird. Immerhin lernt jemand rust dabei, und jeder, der nicht java lernt, ist in meinen augen willkommen. 😉

Die frage allerdings, ob es demnächst nach „heise auto“ auch „heise kindergarten“ geben wird, in gedruckter form als beilage zur iX, kann ich nicht beantworten.

Und tschüss!

Am 15. Juli beendet der chinesische Mutterkonzern Segway-Ninebot die Produktion des Segway Personal Transporters. „Wir haben die schwierige Entscheidung getroffen, den Segway PT einzustellen“, erklärt Segway-Managerin Judy Cai

[…] Dass es auch geschäftlich nicht sonderlich gut lief, liegt auf der Hand. Im Dezember 2009 kaufte der britische Multimillionär Jimi Heselden die damals schon recht erfolglose Firma, tragischerweise stürzte Heselden weniger als ein Jahr später mit einem Segway über eine Klippe in den Tod […]

Und jetzt entsorg doch bitte noch jemand diese kinderroller mit elektromotor für erwaxene, die überall rumstehen und rumliegen!

Internetz der dinge des tages

Die smarten Hue-Lampen von Philips sind verwundbar und könnten Angreifern den Zugang zu Netzwerken ebnen

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen „smarten“ lösungen ohne problem! Wenn mir im jahr 2000 einer erzählt hätte, dass lampen in zwanzig jahren regelmäßig eingespielte sicherheitsaktualisierungen brauchen, hätte ich mich vermutlich entweder aufgehängt oder völlig von der technischen zivilisazjon abgewendet. Aber jetzt habe ich den salat und bin von idjoten umgeben, die sich ihre wahnzimmer mit jedem nur erdenklichen techniktinnef zurümpeln, einschließlich abhörmikrofonen. Meine fresse! Wir können alle so froh darüber sein, dass dieser gefährliche cyber-cyber-terrorismus gar nicht zu existieren scheint und dass kriminelle immer noch bessere einfallstore als irgendwelchen techniktinnef haben.

Endlich!

Endlich gibt es auch für mein immer weniger geliebtes, aber immer noch jeden tag benutztes linux ein hochwirksames kwalitäts-schlangenöl. Ich konnte es schon gar nicht mehr erwarten!!!1!!elf!

Mal schauen, wie viele idjoten sich die gefühlte sicherheit andrehen lassen. Von einer klitsche aus dem NSA-faschismusstaat, die nicht einmal ihr eigenes betrübssystem in einen einigermaßen vertrauenswürdigen zustand bringt, sondern es lieber mit meist unerwünschten überwachungs-, träcking- und datensammelfunkzjonen anreichert. Und mal schauen, wann die erste schadsoftwäjhr kommt, die eine schwäche in dem tief ins system eingreifenden schlangenöl ausnutzt. 😀

Meikrosoft offißß auf linux hätten sich ja sicherlich so einige leute geholt.

Was hat uns denn noch ganz dringend gefehlt?

Love Magenta:
Bluetooth-Unterwäsche der Telekom fürs Liebesleben

[…] vernetzte Unterwäsche mit Bluetooth-Chip, die dem Liebesleben der Käufer neuen Schwung bescheren soll

Die näxste steigerung ist dann die automatisierte partnerwahl durch irgendwelche big-däjhta-überwachungsunternehmen — nebst stimulation über smarte elektrostimulierer, falls es dann doch nicht auf dem ersten blick klappt. Genau richtig für leute, die nicht einmal mehr die eigene lustempfindung hinbekommen. Die kippen sicherlich demnächst auch isotonische getränke auf die äcker.

via @benediktg5@twitter.com

Totgeburt des tages

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal scharf angeguckt, wie nutzungsfreudig die leute mit ihrem tollen neuen personaljenausweis mit tschipp und ditschitäll sind, und hat in einer erschröcklichen studie etwas völlig unerwartetes rausgekriegt:

E-Government-Studie:
Bundesbürger nutzen Personalausweis mit eID kaum

Viele Online-Angebote der Behörden werden laut der Untersuchung nicht wahrgenommen, weil sie unübersichtlich strukturiert, nicht durchgängig verfügbar sind oder den Einsatz einer zusätzlichen Hardware erfordern […] Tatsächlich nutzten so nur sechs Prozent der Teilnehmer den Online-Ausweis meist zwei- bis dreimal innerhalb der vergangenen fünf Jahre

Niemand, ich wiederhole, NIEMAND hätte damit rechnen können, dass so eine lösung ohne problem nicht auf riesengroße akzeptanz trifft, vor allem nicht, wenn damit ein ernsthaftes sicherheitsproblem verbunden ist! 😀

Ich gebe weiter ins heise-forum… und BRD-gängelungs- und zwangsmaßnahmen der marke mach es entweder mit deinem verwanzten wischofon-krüppelkompjuter oder mit meikrosoft windohs gehen gar nicht. Einmal ganz davon abgesehen, dass ich niemals eine softwäjhr der scheiß-BRD mit ihren ständig von innenministern und anderen grundgesetz- und menschenrechtsfeinden vorgebrachten überwachungsstaatsfantasien auf einem von mir genutzten rechner installieren würde.

Smartding des tages

[…] eine smarte Türklingel, deren Käufer wohl in wenigen Tagen ziem­lich dumm dastehen werden: Weil der Hersteller Nello Insol­venz anmelden musste, werden schon bald die Server abge­schaltet, und dann funk­tioniert die Klingel nicht mehr richtig

[Archivversjon]

Auch weiterhin viel spaß dabei, euer geld für allerlei lösungen ohne problem hinzublättern und euch von irgendwelchen klitschen mit ihren klaut-, überwachungs- und smartideen abhängig zu machen. Statt eines schlichten, datenspeicherungsfreien und störunanfälligen klingeldrahtes gibt es dann halt eine internetzverbindung auf einen klautsörver, auf dem das extrasmarte und aufwändig programmierte klingelmänätschment — wenn knopf gedrückt, klingel aktivieren — läuft. Hej, die klingel hat ja auch nur hundertfuffzich øre geld von konsumdoofen, kopfentkernten idjoten gekostet. Da kriegt man problemlos einen ganz brauchbaren kompjuter für. Wer sich so eine dumme geldverbrennung leisten kann, der kann sich doch auch jedes jahr eine neue türklingel kaufen. Bei den wischofonen habt ihr euch doch auch dran gewöhnt, ihr konsumtrottel!

via Fefe