Lösung ohne problem des tages

Juchu! Endlich kann man auch als linux-nutzer völlig problemlos softwäjhr installieren

(Und das besteste daran: endlich kann sich auch jeder mensch mit erhöhter technischer lernunwilligkeit nichtoffizjelle pakete aus irgendwelchen kwellen installieren — da wirds ganz sicher so manches trojanisches päckchen geben. Denn wenn etwas einfacher wird, wird es dabei nie sicherer. Aber es wird eh höchste zeit, dass linux mal den ruf verliert, besonders sicher zu sein…)

Feierfox des tages

Was ist denn das größte problem mit dem feierfox? Etwa, dass der brauser an seinen nutzern vorbeiprogrammiert wird? Dass der brauser nach dem willen der „mozilla foundation“ zu einer distribuzjonsplattform für als addon-spämm verteilte schadsoftwäjhr umgewandelt wurde? Bei der „mozilla foundation“ hat man mal gründlich darüber nachgedacht und gleich eine tolle antwort gefunden: das ist alles kein problem, aber das logo ist scheiße und muss jetzt mal anders!!!!1!

Smartwahn des tages

Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen können. Entsprechende Vorgaben wolle der CDU-Politiker den gesetzlichen Krankenversicherungen noch diesen Monat machen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung

Wisst ihr noch, wie ihr bei der einführung so genannten „elektronsischen gesundheitskarte“ von den verlogenen scheißp’litikern damit beruhigt wurdet, dass die daten nur mit zertifizierter hardwäjhr ausgelesen werden sollten.

Was kann dabei schon schiefgehen, wenn man sich gesundheitsdaten auf einem im regelfall trojanifizierten und zudem nicht auf aktuellem softwäjhrstand laufenden technikverhindungs- und enteignungskompjuter anschaut? Seht ihr, alles ganz harmlos. Der Spahn hats gesagt. Er hat zwar nicht ganz klar gemacht, welches problem er mit diesem zugang lösen möchte, aber hej, es ist digital, smart, kuhl und modern, das ist doch die hauptsache. Vermutlich wird genau wie bei so mancher fernkontoführungssoftwäjhr dafür gesorgt werden, dass die krüppelscheiße auf einem gerooteten wischofon gar nicht erst gestartet werden kann. Das ist nur zu eurem besten! Also nehmt schön die nicht mehr gepflegte firmwäjhr oder besorgt euch einfach regelmäßig ein neues wischofon.

Übrigens, achtet drauf: da ist nur von wischofonen die rede, nicht von richtigen kompjutern, die ihren nutzern das recht einräumen, diejenige softwäjhr drauf laufen zu lassen, die sie für richtig halten. Auf einem richtigen kompjuter könnte man wenigstens dem betrübssystem und den anwendungen regelmäßig sicherheitsaktualisierungen zukommen lassen und hätte es nicht wie bei den wischofonen mit einer scheißkultur zu tun, in der anwendungen regelmäßig mit trojanerkohd verseucht werden.

Ich sehe übrigens jetzt schon vermieter und ausbeuter, wie sie mit gar nicht so sanften druck der marke „aber sie wollen doch die wohnung / den dschobb haben“ einsicht in die komplette digitale krankenakte erzwingen. Was schufa-auskünfte betrifft, die jeder über sich selbst einholen kann, ist so etwas schon seit zwei jahrzehnten gang und gäbe, obwohl es eigentlich illegal ist. Und hej, ihr habt doch alle nix zu verbergen, da könnt ihr euch für eine wohnung doch mal vom vermieter gesundheitsmäßig erpressungscybern lassen!!!1!

Digital first, bedauern second! Wählt CDUCSPDUAFDPGRÜNETC!

Damals und heute

Damals machte man sägespäne und ähnliche abfälle ins mehl, weil die ernten der vorindustriellen zeit nicht immer für den hunger der menschen ausreichten. Heute ist alles viel besser. Heute tut man kohle ins mehl, weil das angeblich den körper „entgiftet“, als ob er vergiftet wäre. Und außerdem wissen wir doch alle, dass schwarzes essen viel gesünder ist, und toll aussehen tuts auch noch. Hauptsache, es sind nur natürliche zutaten!!!1!

Was hat uns denn noch ganz dringend gefehlt?

Kennt ihr das, dass es euch geradezu am ganzen körper zu jucken scheint, weil einer von euch benutzten softwäjhr eine ganz wichtige funkzjon fehlt? Bei meikrosoft excel zum beispiel schien es ganz vielen leuten so zu gehen, aber jetzt liefert meikrosoft ja:

Es soll in der Software künftig die Möglichkeit geben, Javascript-Funktionen in eine Tabelle einzubauen […] Javascript-Funktionen werden dabei wohl die am häufigsten genutzte Neuerung sein: Darüber lassen sich in einem Excel-Sheet spezielle Berechnungen durch Scripts ausführen – etwa ein Primzahlenrechner

Wie konnten wir alle die ganze zeit ohne leben?! Ach ja, mit VBA… :mrgreen:

Feierfox des tages

Der feierfox ist zwar als webbrauser nicht mehr empfehlenswert, weil die „mozilla foundation“ ihn in eine distribuzjonsplattform für schadsoftware umgewidmet hat, aber das heißt ja noch lange nicht, dass da nicht entwickelt wird, um unser aller leben noch besser zu machen. Deshalb gibt es jetzt einen feierfox für die virtuelle realität.

So so, das web in der virtuellen realität. Ich freue mich schon auf die zuck- und hüpfreklamen in kommenden VR-webseits, die sich die scheißwerber ausdenken werden, nach dem motto „unsere neue werbeform springt ihren zukünftigen kunden direkt ins gesicht“. :mrgreen:

Kennt ihr den schon?

Hier mal wieder so eine richtig knalle lösung ohne problem:

Das Auto soll ein Smartphone auf vier Rädern werden, sagt Vodafone

Tolle sicherheitsidee in realsatirisch-großartiger formulierung! Diese wischofone sind schließlich der inbegriff der kompjutersicherheit! Freut euch schon auf die mobilen botnetze! :mrgreen:

Bwahahahaha! „Vernetzung für sichere autos“. Das schreiben die wirklich! Kennen wir ja inzwischen alle aus unserer alltagserfahrung, wie vernetzung die sicherheit erhöht!

Hej, macht eure scheißautos zu wischofonen! Von den wischofonen seid ihr es ja schon gewohnt, dass ihr sie zwar bezahlt und mit strom versorgt, sie euch aber gar nicht wirklich gehören; und dass euch das elementare grundrecht vorenthalten wird, darauf diejenige softwäjhr auszuführen, die ihr für gut und richtig haltet. Dann gibts halt keine sicherheitsaktualisierung mehr, wenn ihr ein neues auto kaufen sollt. Ihr könnt natürlich auf eigene gefahr damit weiterfahren, wird schon nix passieren. Am besten, ihr kauft jedes jahr ein neues auto! Das ist waxtum! Zwar kein waxtum eurer gehirne, aber darauf kommt es den vampiren an eurem leben auch nicht an… denen reichts, wenn die wirtschaft und der giftige müllberg wäxt und wäxt und wäxt. So, und jetzt noch eine lunge voll stickoxid einatmen! Lecker!

Und hej, macht eure scheißautos zu überwachungswanzen, wie ihr es schon lange von euren scheißwischofonen gewohnt seid! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen! Die konzerne lieben euch doch alle!

Der heise-onlein-artikel ist mal wieder so richtig typische schleichwerbung im redakzjonellen teil, vermutlich direkt für ein paar handvoll euro aus einer PResseerklärung abgeschrieben. Stirb, heise, stirb!

Passend dazu übrigens (und ebenfalls eine laut knallende lösung ohne problem und ebenfalls so eine richtig typische schleichwerbung bei heise onlein, für die sicherlich geld geflossen ist, scheiß auf jornalismus), was BMW euch verkaufen will: ihr braucht jetzt keinen schlüssel mehr, um euer auto aufzuschließen oder es anzulassen, ihr macht das jetzt mit eurem wischofon. Natürlich ganz sicher mit NFC, dass man das händi auch dicht ans schloss halten muss und beinahe genau so viel umstand hat, als wenn man nach einem klassischen schlüssel greift und damit aufschließt. Das wird bestimmt richtig lustig, wenns den ersten erpressungstrojaner im wischofon gibt, der den text „wenn sie ihr auto wieder wie gewohnt abschließen möchten, zahlen sie bitte 0,2 BTC“ anzeigt. Aber hej, dann bleibt die protze ludenschleuder halt offen auf dem parkplatz, wird schon nix passieren. :mrgreen:

Und wenn mal der akku vom wischofon leer ist, geht man in dieser schönen welt der lösungen ohne problem halt zu fuß nach hause — schließlich hat man sich wegen der permanenten hirnfick-reklame der scheißbanken auch ans bezahlen mit dem wischofon gewöhnt, so dass man weder eine fahrkarte kaufen noch eine taxe bezahlen kann. Ist aber auch gesund, mal wieder zu gehen! :mrgreen:

Was hat uns denn allen so richtig dringend gefehlt?

Richtig, ein offißß-programm für linux mit den von windohs her gewohnten ribbon-menüs, das hat uns so sehr gefehlt, dass wir vor sehnsucht beinahe irre geworden wären.

Hoffentlich macht nicht demächst eines der desktop-projekte für linux diese dümmste benutzerschnittstellenidee der letzten zehn jahre nach — dann aber, ohne dass man den scheiß abschalten kann. Die haben schon so viel schlechtes von windohs nachgemacht…

Sommerloch des tages

Deutscher Metzger bringt Fleisch-Drinks auf den Markt

Die neuen Drinks passten aber ins Zeitalter von Smoothies und schnellen Mahlzeiten, meint der Metzger.

In dieses zeitalter der totalverdummung passt ja so einiges: abhörwanzen zum selbstbezahlen und selbstaufladen, die extraporzjon milchpulver in der zuckerschokolade für karieskinder, fettfreies lakritz… da kann man auch gammelfleisch-schmuhßßies verkaufen. Oder glaubt hier jemand, in dem zeug wäre etwas drinnen, das sich als richtiges fleisch vermarkten oder noch verwursten ließe. :mrgreen:

In diesem sinne: prost! Wohl bekomms!

Lösung ohne problem des tages

Neue Rechtschreibregeln
Das „scharfe S“ jetzt auch in groß

DAS IST JA GROẞARTIG!!1!ELF!!ØLF!

Oh, ihr glücklichen menschen im deutschsprachigen teil der schweiz, die ihr so völlig ohne diesen überflüssigsten buchstaben der deutschen rechtschreibung auskommt und euch dennoch prächtig untereinander verstehen könnt!

„Dumm&glücklich“ des tages

Markenwerbung, die ich vermisse…

Heute im angebot für die generazjon jamba: eine tolle saftpresse, die nicht etwa den saft aus einer apfelsine rauspresst, sondern aus spezjell dafür angefertigten saftpackungen, die man sich natürlich auch kaufen muss und die sicherlich auch ein bisschen teurer sein werden, weil sie ja spezjell sind. Die presse kostet auch nur läppische vierhundert dollar. Und das beste daran: den saft kann man genau so gut von hand auspressen:

Wie das Branchenmagazin berichtet, wurden mindestens zwei Investoren nach ihrer Geldspritze darauf aufmerksam, dass der anfangs für 700 US-Dollar und inzwischen für 400 US-Dollar verkaufte Juicero überhaupt nicht nötig ist. Kunden könnten einfach den Saft kaufen und selbst in ihre Gläser drücken. Sonderfunktionen der Saftpresse, wie die automatische Erkennung der Mindesthaltbarkeit, seien ebenfalls unnötig, da die groß auf der Packung stehe

Wer sich teure persönliche kompjuter hat andrehen lassen, auf denen man nicht mehr selbst darüber entscheiden darf, welche softwäjhr darauf läuft (so genannte „smartphones“), der wird bei solchen angeboten für die „generazjon jamba“ auch nicht widerstehen können! Kauft euch dumm, leute! Es ist gut für die wirtschaft!

„Internet der dinge“ des tages

Na, braucht hier noch eine jemandin eine lösung ohne problem. Zum beispiel einen WLAN-fähigen vibrator mit eingebauter kamera, natürlich kinderleicht angreifbar und offen wie ein scheunentor [der link geht auf einen englischen text]…

The hard-coded credentials, admin:blank, make it „trivial“ to connect to the dildo’s Web admin interface

Und nein, das ist noch lange nicht alles.

Exhibizjonistinnen, die so etwas erregend finden, haben jetzt endlich eine möglichkeit, ihre bedürfnisse auszuleben, ohne sich strafbar zu machen. :mrgreen:

„Smartdinger“ des tages

In Ausgabe 8/2017 hat das c’t magazin am Beispiel etlicher Geräte aus dem Fundus der Mitarbeiter untersucht, wie es um die Sicherheit von IoT- und Smart-Home-Geräten bestellt ist, ob die Privatsphäre gewahrt bleibt und welche Möglichkeiten der Kunde hat, Gefahren zu erkennen und zu vermeiden.

Das Ergebnis war erschreckend: Die Redaktion fand versteckte Mikrofone in Schaltsteckdosen, undokumentierte Web-Frontends mit sensiblen Informationen, Apps und Geräte, die das eigene WLAN-Passwort im Klartext in die Welt hinaus posaunen und sogar einen Sat-IP-Server mit ungeschütztem Root-Zugang, der sich leicht für DDoS-Angriffe missbrauchen lässt

Ich wiederhole es hier noch einmal: versteckte mikrofone in schaltsteckdosen! Auch weiterhin viel spaß mit euren „smart gadgets for stupid people“. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, ihr vollidjoten, die ihr euch diese ganzen lösungen ohne probleme andrehen lasst! Denn die freiheitsrechte sind an euch verschwendet.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich macht mal wieder einen nebendschobb als voll investigativer jornalist und arbeitet gerade unter dem pseudonym Stefan Ullrich beim deutschlandradio kultur:

Smarte Glühbirnen & Co.
Das Internet der Dinge löst Probleme, die es nie gab

Unterdessen feiert sich auf der CEBIT der feuchte traum von der industrie 4.0 selbst, bis dann endlich mal irgendwann in den nächsten zwei, drei jahren die bundeswehr so richtig abcybern muss, weil ein dreijähriger vor lauter langeweile auf dem kackpott die trinkwasserversorgung in der BRD abschaltet…

Lösung ohne problem des tages

Wisst ihr noch, damals, als wir über die internetzausdrucker gelacht haben? Jetzt gibts S/M kostenpflichtig auf tote bäume drucken und ein buch daraus binden lassen als geschäftsmodell. Die welt ist nämlich reif, sie will dringend gepflückt werden!

Gar nicht auszudenken, wenn so etwas demnächst in der idiocracy als literatur durchgeht… 😦

Worauf haben wir alle ganz sehnsüchtig gewartet?

Richtig! Auf „ribbons“ für libreoffice haben wir gewartet!

Mann, bin ich froh, dass windohs acht das größte meikrosoft-desaster seit BOB war und dass sich nicht die kacheln als nutzerschnittstelle durchgesetzt haben. Sonst hätten wir jetzt libreoffice mit kacheln.

Auch weiterhin viel spaß mit freien projekten, die alle fehler von meikrosoft nachmachen!