Das wirds bringen!!1!

PETA fordert:
Sex-Verbot für fleischessende Männer

Wissen wir ja alle, wie leicht man menschen ihre sexualität verbieten kann. Selbst im unfassbar frommen mittelalter haben die leute zwar geglaubt, dass sie für sex außerhalb einer vom pfaffen abgesegneten ehe eine ziemlich lange ewigkeit lang in der hölle braten, wenn sie nicht mehr rechtzeitig vorm verrecken zur beichte kommen, aber haben trotzdem geschnackselt, bis es am südpol wehtat. Selbst noch in den klöstern. Die grabsteine mit den engelchen sind die kinder, die sie nach der geburt erschlagen haben — was ging, weil die seele lt. kirchenvater Augustus erst vierzig tage nach der geburt in den körper kommt, bei mädchen sogar erst nach achtzig tagen. Und in katolistan — heiße es polen, heiße es spanjen oder italjen — hat der olle trick mit der ehelichen treue auch nicht hingereicht, um AIDS einzudämmen. Oder damals die syfillis. Selbst in den schlimmsten islamischen mittelalterstaaten, in denen der henker immer eine menge zu tun bekommt und sex außerhalb der ehe eine straftat ist, haben die menschen viel zu viel freude an spontanen kleinen schweinereien.

Aber auch hier, wo die männliche homosexualität jahrhundertelang eine straftat war (während die weibliche nicht weiter verfolgt wurde), haben sich immer männer gefunden, die spaß am popoficken und pimmellutschen haben.

Es solle keine Schäferstündchen mehr für „mit Bierflasche und Grillzange hantierende Vorstadt-Väter“ geben, die „sich selbst und ihren Artgenossen ihre Männlichkeit durch ihren Fleischkonsum glauben beweisen zu müssen.“ Denn dieses „toxische“ männliche Verhalten geschehe nicht nur zum „Leidwesen“ der Tiere, sondern schade auch der Umwelt […] ein „Sex- oder Fortpflanzungsverbot für alle fleischessenden Männer“ wäre zielführend

Wer allen ernstes sexverbote für menschengruppen fordert, belegt damit seine dummheit. Und seinen hang… ähm… zum sozjaldarwinismus. Aber das sieht man in diesem fall ja auch am aufgreifen der ideologisch-kwasireligjösen ideen des gender-lyssenkoismus mit seinem integrierten männerhass. Denn von fleischessenden frauen ist ja gar nicht die rede, die sollen weiter rummachen dürfen.

Wenn man an BRD-universitäten keinen gender-neusprech verwendet

Ich weiß nicht, sehr geehrter Herr Plöhn, ob Sie unter diesen Voraussetzungen noch Freude an der Lehre haben werden

Auch weiterhin viel spaß mit dem lyssenkoismus der gendertrullies, der nicht „links“ ist, sondern aus dem bürgertum kommt und immer weiter mit staatsgewalt durchgesetzt wird. „Feministisch“ ist dieser lyssenkoismus übrigens auch nicht…

Hadmut Danisch des tages

Noch nie hätte meines Wissens irgendeiner dieser Gender-Heinis die Frage gestellt, warum wir eigentlich alle die Geschlechtsorgane am Südpol haben, und nicht im Ohr oder am Knie. Rein technisch betrachtet würden Männer ja keinen Penis brauchen, eine Drüse auf dem Mittelfinger würde völlig reichen, um den Zweck zu erfüllen. Warum also gibt es diese Diversität, die sie behaupten, faktisch nicht, sondern einen Kompatibilitätsstandard? Warum kann ein Mann aus einem anderen Kontinent eine Frau vergewaltigen? Weil er passt

Neues von der humbug-universität im reichshauptslum

„Schade“, sagten sich die stets zu jeder psychischen gewalt bereiten gender-trullies, „wir haben es nicht geschafft, diese professorin mit ihren scheißtatsachen über die menschliche sexualität direkt auszuschalten, aber wir haben nach unseren erfolgreichen forderungen nach mimosenkokons für erwaxene menschen ja einen weiteren weg [archivversjon] offen“:

Die Studentenvertretung, die es im ersten Anlauf nicht geschafft hat, die Biologin Marie-Luise Vollbrecht zum Schweigen zu bringen, weil sie es gewagt hatte, daran zu erinnern, dass es Ei- und Samenzellen, aber keinen dritten Geschlechtszellentyp gibt, und dass die Biologie deshalb mit gutem Grund von Zweigeschlechtlichkeit spricht, diese Studentenvertretung hat ihre Taktik gewechselt und versucht es jetzt durch die Hintertür. In einem internen Schreiben, das dieser Redaktion vorliegt, ruft sie Studenten dazu auf, sich zu melden, wenn sie sich im Beisein der Biologin nicht sicher fühlen. Die Eskalation erreicht die nächste Stufe: Vollbrecht wird für gemeingefährlich erklärt

Religjon mag opium des volkes (Marx) oder für das volk (Lenin) sein, aber der gender-lyssenkoismus ist LSD für die linke.

Alternativmedizin des tages

Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hält das Coronavirus für einen Verschwörungsmythos und lehnt Schutzmaßnahmen ab. Statt seinem Gesundheitsministerium folgt er dem Rat seiner Schattenregierung, in der die anthroposophische ‚Medizinerin‘ Nise Yamaguchi als Gesundheitsberaterin fungiert. Yamaguchi empfiehlt schädliches Chloroquin und Spiritualität gegen Corona

Zitat des tages

Ich weiß noch, wie viele Stunden Arbeit Freunde, Freundinnen und ich selbst in unseren Studium für einfache schriftliche Hausarbeiten verwendet haben, und wie groß die Besorgnis oft war, wissenschaftlichen Ansprüchen nicht zu genügen. Verglichen damit ist die Leichtfertigkeit tatsächlich korrupt, mit der hier offenkundig wertlose Beiträge als wissenschaftliche Forschung zur Veröffentlichung in führenden Zeitschriften akzeptiert wurden, solange ihre Ergebnisse und Positionen nur politisch opportun waren

Lucas Schoppe auf man tau

Und ja, Hadmut Danisch konnte auch nicht widerstehen und schreibt ziemlich treffend von „intellektueller inzucht“…

„Sexismus“ des tages

Habt ihr auch alle von euren gleichgeschalteten und den agenturticker abschreibenden jornalisten gehört, dass guhgell einen mitarbeiter rausgeschmissen hat, weil er einen „sexistischen“ text geschrieben hat? Was ihr von eurem manipulativen scheißjornalisten von einer PResse, die keine wahrheitspresse ist, nicht gehört habt, das war, was in dem pösen „sexistischen“ text überhaupt drinsteht. Dabei gibt das doch so einen trüben einblick in die kultur von „don’t be evil“ guhgell, die solche „meinungsverbrechen“ für verfolgungsbedürftig hält… und dann könnt ihr schön weiter daran glauben, dass die von scheiß-guhgell angezeigten suchergebnisse irgendwie neutral sind.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Und für jene leute, die keine jornalisten sind und deshalb möglicherweise noch eine schangse haben, ihr gehirnchen zum arbeiten zu bringen: lasst euch nicht und niemals p’litische propaganda als wissenschaft verkaufen… es ist schlimm genug, dass es einmal zu einem voll ausgeprägten, staatlich geförderten lyssenkoismus gekommen ist.