Datenschutz des tages

Die hansestadt hamburch — bekannt durch den HSV, die elbfilharmonie, einen der unübersichtlichsten nahverkehre der BRD und den historisch gewaxenen hang zur großklotzigkeit — so: Wenn ihr eine meldung über einen asozjal oder gar behindernd abgestellten elektrokinderroller für erwaxene einreichen wollt, dann nehmt doch bitte unsere kostenlos und anonym eingerichtete mäjhladresse bei „gmail“. Unsere administratoren sind damit überfordert, ein postfach in der domäjhn @hamburg.de einzurichten. 🤦‍♂️️

Die hansestadt hamburch ist da in richtig guter gesellschaft… 😁️

Aber hej, diese DSGVO gilt ja auch nicht für den staat und seine herrschaftseinrichtungen, sondern soll nur seinen bewohnern das leben schwer machen. Deshalb wird datenschutz ja auch nicht als menschenschutz verstanden, was man schon daran sieht, dass hier der datenschutz für autokennzeichen schärfer durchgesetzt wird als der datenschutz für menschen.

BRD (und Fefe) des tages

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ist nicht für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zuständig. Das ist Ländersache! Wie seid ihr Deppen denn bloß darauf gekommen, dass das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe für Bevölkerungsschutz oder Katastrophenhilfe zuständig ist?! Bisschen überaktive Fantasie oder wie oder was?

Corona-klickbäjht des tages

Heise: Ehemaliger Fachverlag

Heise legt heute mal recht wohlwollend und wortreich die verschwörungshypotese¹ dar, dass das scheißvirus aus einem chinesischen labor entfleucht sein könnte. Liest sich wie ein krimi. Nur, dass am ende niemand überführt wird, sondern eine reihe schwacher indizjen raum für diverse erklärungen lassen.

Ich mag solche verschwörungserzählungen, die ziemlich nachvollziehbar klingen. Aber wenn man eine sache klar belegen kann, dann braucht man nicht in indizjen zu wühlen. Wer eine weitreichende behauptung hat, sollte dafür besser sehr gute belege vorlegen können — und das ist nach vielen monaten laborteorie (auf die sich auch ernstzunehmende menschen gestürzt haben) immer noch nicht der fall. Obwohl die gensekwenz von anfang an bei vielen forschern verdacht erweckt hat. Die laborteorie ist nicht völlig absurd, aber das ist noch kein beleg. Wenn das dann auch noch um hetzereien ergänzt wird…

[…] eine der größten Menschenschlächtereien in der Geschichte […]

…auf die ein Joseph Goebbels stolz gewesen wäre, kommt mir das frühstück wieder hoch. So schade, dass dieser fiese häjhtspietsch immer nur mit zensur in S/M bekämpft werden soll, aber nicht in der drexjornallje! Oder hat der spezjalexperte von heise einfach nur manslaughter (fahrlässige tötung) wörtlich übersetzt, weil er im englischunterricht lieber in der nase gebohrt hat und deshalb nicht einmal gelernt hat, wie man ein wörterbuch benutzt? Das würde auch die anderen fälle von holprigen dadasprech erklärbar machen:

Sie hatte zuvor schon in einigen Laboren gearbeitet und wusste, dass dies keine perfekten Orte sind […]

Das muss man ja ins englische zurückübersetzen, damit es einen sinn ergibt. Weia! 🤦‍♂️️

Und dementsprechend mies ist auch der heise-artikel geworden. Auf drei seiten aufgeteilt, damit auch gleich drei mal reklameplätze vermarktet werden können, beste klickbäjht im sommerloch, aber für diesen umfang ermüdend substanzlos, wenn man an gesicherten fakten interessiert ist. So langsam wird heise wirklich ungenießbar. Hej, ihr da in der karl-wiechert-allee: die bildzeitung gibt es schon! 😡️

(In telepolis bei heise hätte so ein tema natürlich reingepasst, selbst wenn es dünne ist, aber nicht in den regulären inhalt, der faktenbasierter jornalismus sein will und keine Claas-Relotius-klickbäjhtpumpe mit tollen geschichten aus tausendundeiner reschersche. Aber die startseite wird nun mal häufiger beklickt, als dass jemand in die telepolis schaut… und selbst in der telepolis hätte man besser jemanden mit sprachgefühl schreiben lassen sollen, gerade bei so heiklen temen.)

Übrigens: es ändert nichts am scheißvirus, der ausgelösten krankheit, den spätfolgen, der infekzjosität, wenn das scheißvirus aus einem labor kommt. Dieser trieb, einen „schuldigen“ benennen zu wollen, statt sich um die bewältigung der akuten probleme zu kümmern — in den klassenräumen der schulen stehen zum beispiel immer noch keine luftfilter, weil die milljarden vom bummskrankheitsminister Jens „totalversager“ Spahn (CDU) lieber für wirkungslose masken ausgegeben wurden; und das ist nur eine scheiße nach anderthalb verdammten scheißjahren mit dem scheißvirus — wirkt auf mich äffisch-psychisch und einem denkenden wesen nicht angemessen. Das denken des mittelalters ist keine antwort auf die probleme des 21. jahrhunderts.

¹Im gegensatz zu jornalisten meine ich das wort „verschwörung“ nicht wertend. Wer damit probleme hat, lese einfach statt „verschwörungshypotese“ das wort „korrupzjonshypotese“.

Datenschleuder des tages

Hat hier etwa jemand geglaubt, dass mit empfindlich weit in die privat- und intimsfäre reinragenden medizinischen daten sorgfältiger umgegangen wird? Nun, coronapoint belehrt euch eines besseren:

Normalerweise antwortet ein Server auf so eine Anfrage lediglich mit einer kurzen Erfolgsmeldung: “Yay, Problem verstanden, du bekommst eine Mail”. Der Server von Coronapoint ist hier leider etwas gesprächiger und beschreibt sehr ausführlich, was im Hintergrund passiert. Dabei erzählt er auch fröhlich den Inhalt der verschickten Mail – inklusive dem Passwort […] man benötigt gar keinen Zugriff auf den E-Mail-Account, um das Passwort zu bekommen. Es reicht, die E-Mail-Adresse zu kennen, diese in das Formular einzutragen und dann zuzuschauen, was der Server an den Mail-Account schickt […] Der QR-Code ist eine Bilddatei, die sich unter https://e.coronapoint.de/cwa/qrcodes/{Buchungsnnummer}.png abrufen lässt […] lassen sich solche Zahlen einfach herunterzählen […] nach nur zwei Versuchen landen wir auf dem QR-Code einer anderen Person […] Zugriff auf mehr als 88.000 QR-Codes der letzten 20 Tage […] die QR-Codes können noch mehr Daten enthalten als nur ein Test-Hash. Die CWA unterscheidet zwischen namentlichen und anonymen Tests. Bei namentlichen Tests werden neben dem Hash auch eine Test-ID, Vorname, Nachname und Geburtsdatum im QR-Code hinterlegt […] mehr als 53.000 für namentliche Tests – und enthielten somit persönliche Daten […] dass die Passwörter nur 4 Zeichen lang sind und nur aus den Zeichen 0123456789ABCDEF bestehen. Selbst ein alter Laptop kann die 65.536 möglichen Kombinationen in Sekundenbruchteilen durchprobieren […] wird ein Link zusammengebaut, der wie folgt aussieht: https://e.coronapoint.de/pdfs/results/result_{Buchungsnummer}.pdf […] waren dort mehr als 140.000 Testergebnisse abrufbar […] Geschlecht, Name, Adresse, PLZ, Ort , Telefonnummer, E-Mail, Geburtsdatum, Ausweis-Nr. (falls angegeben), Test-Name, Hersteller, Test-Datum, Uhrzeit, Testende Person (Name), Testergebnis

Meine fresse, da will die hand gar nicht mehr aus dem gesicht raus! 🤦‍♂️️

Ich wünsche allen genießern meiner zeit auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den ganz besonderen sonderschutz der persönlichen und medizinischen daten im gesundheitswesen! Müsst ihr ganz feste dran glauben! An die daten kam man übrigens weiterhin, nachdem coronapoint über die fehler informiert wurde und verlautbarte, dass die fehler beseitigt worden. Warum sollten die das auch selbst testen?

Also: immer schön feste an die sorgfalt irgendwelcher datenverarbeitenden scheißklitschen glauben! Die scheißliste wäxt und wäxt und wäxt.

Ach ja:

Auch die Betroffenen hat Coronapoint bisher nicht informiert, dabei sind ihnen diese Lücken seit über einer Woche bekannt

Mal schauen, wie das bußgeld nach DSGVO aussieht… oh, die DSGVO ist nicht geschrieben worden, um solche datenschleudern zur rechenschaft ziehen zu können, sondern nur, um privaten mitgestaltern des internetzes ein paar weitere juristische unwägbarkeiten aufzubürden? Na, dann kann man wohl nix machen, herr datenschutzvermeidungsbeauftrager.

Kwark des tages

Voll investigative möchtegern-wissenschaftsjornalisten, die voll investigatives aufklärungsfernsehen in den öffentlich-schrecklichen anstalten veranstalten, wissen nicht, was der unterschied zwischen giftigen und halluzinogenen substanzen ist (der link geht zu juhtjuhbb). Und das, während sie demonstrativ während des drehs in ein standardwerk der psychoaktiven substanzen reingucken. Wenn man so intelligent in die kamera guckt, kann man ja nicht auch noch lesen… 🤦‍♂️️

Wiedergänger des tages

Was hatten wir denn lange nicht mehr in der BRD? Ah ja, richtig: eine forderung nach einer klarnamenspflicht für die teilhabe am internetz. Diesmal auf S/M abgestellt, wisst schon, wegen der fäjhknjuhs und des fiesen häjhtspietsch.

Als der folgende satz fiel…

Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein

…habe ich „BINGO“ gerufen. Ich konnte den gewinn trotzdem nicht entgegennehmen, weil nach der darauf folgenden kompetenzoffenbarung…

Das Surfen im Internet soll aber weiter mit Pseudonym möglich sei

…die hand gar nicht mehr aus dem gesicht rauskriegte.

Ich möchte den herrn Torsten Renz und seinem niedersäxischen kollegen nur diese eine frage zum nachdenken geben: wie schaffen es eigentlich privatwirtschaftliche unternehmen, rauszukriegen, wer eine urheberrechtsverletzung begangen hat und an welche ladefähige anschrift die abmahnung zugestellt werden muss, und wieso schafft die bollizei das nicht? Schon zehn sekunden handelsüblichem gehirn, das über diese frage nachdenkt, wird klar, dass den polizeistaatsministern hier nicht um strafermittlung, sondern nur um die ausweitung der ständigen totalüberwachung aller menschen in der BRD geht.

Luca-äpp und krüpplografie des tages

Was ist die aus anwendersicht wichtigste sache bei der kryptografie mit öffentlichen und privaten schlüsseln? Richtig, die wichtigste sache ist, dass man den privaten schlüssel nicht weitergibt, denn sonst kann man sich die ganze kryptografie auch gleich sparen.

Die programmierer der luca-äpp haben das noch nicht begriffen. 🤦‍♂️️

Sind halt spezjalexperten.

Übrigens: einen privaten schlüssel gibt man NIEMALS jemanden anders. Das ist ja auch die bedeutung des wortes „privat“. Wer den hat, kann verschlüsseltes lesen und im fremden namen daten verschlüsseln.

Kanzlerkandidatin des tages

Annalena Baerbock, bummskwotenfrau und natoolivgrüne kanzlerkandidatin, hat jetzt etwas überhastet am 11. mai um viertel vor vier¹ ein paar sachen aus dem öffentlich auf ihrer webseit zugänglichen lebenslauf rausgelöscht. Warum? Na, ist doch klar: um lügen und falschmeldungen zu bekämpfen. Was? Ja, echt, das ist die begründung. Weia!

Ich gratuliere allen grünen-mitgliedys dazu, in einer partei zu sein, die solches geblend ganz nach oben spült! Mit euch kann mans ja machen! 😁️

¹Das ist der zeitstempel der datei auf dem sörver. Die bearbeitung kann deutlich früher geschehen sein. Ich gehe davon aus, dass sich jemand anders als frau Baerbock um die technik kümmert und die neue versjon hochgeladen hat, denn so ein verbasteltes wördpress wie die webseit von Annalena habe ich lange nicht mehr gesehen. Total kuhl, dass da jemand die meta-angabe generator entfernt hat, um das ganze sicherer zu machen, aber das wp-content in allen pfaden erhalten bleibt. Das ist sicher diese grüne dünneberg- und diggital-kompetenz. Aber vom kompetentesten! 🤦‍♂️️

Luca-äpp des tages

Achtung, bitte jetzt den verstärkten gesichtsschutz gegen unwillkürliche handbeklatschung anlegen! 🤦‍♂️️

Mit unserer Luci App kannst du beliebig oft bei Luca einchecken. Wer und wo du bist, kannst du völlig frei wählen. Das geht, weil die Luca App nicht sicher gebaut wurde […] Wir demonstrieren hier einfach nur, was seit Monaten an Analysen zur Software öffentlich diskutiert wurde. Dass ein Rapper auf ein windiges Unternehmen reinfällt ist eine Sache, aber diejenigen, die unsere Steuern verwalten, sollten sie gerade in diesen Zeiten etwas achtsamer umverteilen. (Toll wäre zB. die Pflegekräfte mit nem Geld zu bewerfen!)

Bwahahahahaha! 🤣️

via @benediktg5@twitter.com