„Ums verrecken die schulen aufmachen“ des tages

Zum Ersten reklamieren die Befürworter, meist aus den Gesundheits- und Bildungsressorts, für sich, die Impfregeln bestimmen zu können. Sie machen damit den zunehmenden Anspruch auf ein Primat der Politik über die Wissenschaft deutlich, mit allen damit zusammenhängenden ethischen Problemen […] Tonne, immerhin Vater von zwei Töchtern im betreffenden Alter, holte zum Generalangriff auf die unliebsamen Impfexperten der Stiko aus, bezeichnete ihr Urteil als „Beitrag zur Verunsicherung“ und „das Gegenteil dessen, was Wissenschaft leisten sollte“

Oder anders gesagt: nach meinung des offen wissenschaftsfeindlichen coronaleugners Grant Hendrik Tonne (SPD, gegenwärtiger schul- und universitätsverweser von niedersaxen) soll „diese wissenschaft“ einfach die daten liefern, die p’litiker gern hätten und ansonsten die fresse halten. Alles andere ist das gegenteil dessen, was wissenschaft leisten sollte. Dann macht man halt mal einen menschenversuch mit kindern, ganz viel piekse-piekse-impfung, damit sie wieder in die schulen kommen können, weil man in BRD-kultusministerjen zu unfähig ist, sich in fast anderthalb jahren scheißseuche mal einen verantwortbaren satz von verfahren auszudenken, wie man den schulbetrieb unter pandemie-bedingungen aufrechterhalten kann. Ist ja auch schwierig, wenn es nix kosten darf, weil man das ganze geld der milljardenschweren industrie der BRD mit druck ins arschloch pustet. Oder der organisierten kriminalität gewerbsmäßiger betrüger. Die armen, armen märkte! Scheiß auf kinder!

Macht eucht nichts vor: die werden keinen formalen impfzwang machen, sondern einfach den besuch der antihygjenischen BRD-zwangsschulen durch ungeimpfte kinder verbieten. Eltern, die ihre kinder nicht impfen lassen wollen — die risiken sind noch schwer abwägbar, aber eine corona-infekzjon verläuft meist sehr mild (wobei auch noch nichts belastbares über spätfolgen bekannt ist) — kriegen dann einfach ein bußgeld aufgebrummt, weil sie ihre kinder nicht der schulpflicht zuführen. Und wer es dann noch nicht kapiert, kriegt seine kinder vom scheißjugendamt weggenommen, ab in eines dieser kirchlich getragenen kinderfolterheime!

Und ob das alles rechtens ist, entscheidet viele monate, nach denen der schaden längst geschehen ist, die karlshure oder der EUGH. Wie schon gesagt: scheiß auf die kinder! Die wählen eh nicht mehr CSPDU, wenn sie älter werden. Aus gründen.

So schade, dass der bruch des grunzgesetzes für die bummsrepublik deutschland keine straftat ist, die im StGB steht.

Aber zum glück ist die idee erstmal vom tisch. Erstmal… denn die kinder sind bei dieser entscheidung eigentlich scheißegal, es ist wegen der unfähigkeit der bummsregierung, impfplörre einzukaufen:

Eine rasche und flächendeckende Impfkampagne wird es schon nicht geben, weil nicht genügend Vakzine zur Verfügung stehen

Erste erfolge der „marktkonformen seuchenbekämpfung“

31 Prozent der nichtärztlichen Mitarbeiter in den Intensivstationen, Notaufnahmen und im Rettungsdienst wollen in den kommenden zwölf Monaten ihre Arbeitsstelle aufgeben. Bei den ärztlichen Mitarbeitern sind es 19 Prozent. Darüber hinaus wollen 46 Prozent der nichtärztlichen Mitarbeiter und 30 Prozent der Ärzte ihren Stellen­anteil reduzieren. Bei 77 Prozent der nichtärztlichen sowie bei 68 Prozent der ärztlichen Mitarbeitern ist diese Entscheidung durch die Belastungen wäh­rend der Coronapandemie beeinflusst

Hat der applaus aus dem plenarsaal denn nicht gereicht? Danke Merkel, danke Spahn, danke Scholz, dank an alle ministerpräsidenten der BRD-bundesländer! Zu schade, dass ihr so privilegiert seid, dass ihr — im gegensatz zu ganz gewöhnlichen menschen — nicht mit oder am kommenden personalmangel verrecken werdet, denn ihr hättet es euch verdient nach eurer vorsätzlichen volxdurchseuchung im rahmen eurer marktkonformen seuchenbekämpfung. Arschlöcher!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat einen dschobb für den wissenschaftlichen dienst des deutschen bummstages angenommen und sich mal die geplanten nächtlichen ausgangssperren angeschaut und dabei zum baffen erstaunen des ganzen landes etwas völlig unerwartetes rausgekriegt [archivversjon]:

Zwar räumen die Experten ein, dass der Gesetzgeber einen großzügig zu bemessenden Gestaltungsspielraum hat, um zum Schutz der Bevölkerung tätig zu werden. Allerdings sei eine Ausgangsbeschränkung „kritisch zu bewerten“. „Ob sie einer abschließenden verfassungsgerichtlichen Prüfung standhielte, dürfte zweifelhaft sein.“ […] In dem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes wird außerdem kritisiert, dass die Änderung des Infektionsschutzgesetzes, die heute in erster Lesung vom Bundestag beraten wurde, keine Ausnahmen für Geimpfte vorsieht. Diese müssten ergänzt werden. Verfassungsrechtler verträten „ganz überwiegend (falls nicht sogar einhellig) die Auffassung, dass Grundrechtseingriffe für Geimpfte grundsätzlich nicht mehr zu rechtfertigen sind“ […] Der Wissenschaftliche Dienst weist außerdem darauf hin, dass die Wirksamkeit einer Ausgangssperre noch immer umstritten sei

Niemand, ich wiederhole: niemand hätte damit rechnen können!

Hannover, landeshauptstadt!

Fiepser der stadt hannover, @hannover, verifiziertes konto, vom 13. april 2021, 13:12 uhr: Die LHH bewirbt sich erneut mit dem 'Modell Hannover – Öffnen mit Sicherheit' als Modellkommune für die kontrollierte Öffnung von Handel, Kultur und Außengastronomie. Die Entscheidung des Landes ist für kommenden Samstag angekündigt: https://t.co/XITvoqY7or?amp=1

Zugehörige PResseerklärung auf der webseit der landeshauptstadt hannover [archivversjon]…

Aber die menschen in ihren wohnungen einsperren, als bekäme man dieses scheißvirus nicht von anderen menschen in menschenansammlungen, sondern von der nacht und von der frischen luft.

Ja, hannöversche stadtverwaltung, ich habe verstanden. Ihr könnt mich auch mal alle im arsche lecken, aber alle miteinader! Ein schwäbischer gruß auch an den herrn oberwürgermeister Belit Onay! 🖕️

Herrschaftliche willkür des tages

Hui, die sonst so staatsfromme tagesschau besinnt sich angesichts der willkürideen aus der Merkel-regierung darauf, was jornalismus eigentlich leisten sollte:

Eine Anfrage, welchen Effekt man sich von einer nächtlichen Ausgangssperre konkret verspreche und auf welchen wissenschaftlichen Erkenntnissen die Forderung basiere, beantwortete das Bundesgesundheitsministerium bislang nicht

[Archivversjon]

Prof. dr. Offensichtlich meldet sich zu wort

In einem offenen Brief haben die führenden Köpfe der Gesellschaft für Aerosolforschung (GAeF) die Bundesregierung aufgerufen, ihren Umgang mit der Corona-Pandemie teilweise zu überdenken. Der Schutz vor Ansteckungen mit dem Virus müsse vor allem dort stattfinden und intensiviert werden, wo sich Menschen in Innenräumen aufhalten […] Die Gefahr, sich zu infizieren, bestehe vor allem in Innenräumen. Hier sei das Risiko einer Clusterinfektion etwa in Alten- und Wohnheimen, Schulen, bei Veranstaltungen, Chorproben oder während einer Busfahrt am größten

[Archivversjon]

„In innenräumen“ meint übrigens, auch wenn das die tagesschau im propagandamodus nicht eigens erwähnt, am arbeitsplatz und in der schule. Stattdessen wird bei der fortsetzung der „marktkonformen seuchenbekämpfung“ lauthals über nächtliche ausgangssperren nachgedacht, aber allerhärtestes superextremlöckchendäunchen, scheiß auf verhältnismäßigkeit, und jetzt alle mal den hut grüßen

Weder die nacht noch die frische luft ist ein treiber des infekzjonsgeschehens. Die schulen sinds, die schulen und die arbeitsplätze.

Ein paar sortierte leckerlis aus dem beschluss des VG hannover

…aus der begründung des eilverfahrens-beschlusses 5 B 2865/21 des verwaltungsgerichtes hannover „die nächtlichen ausgangssperren in hannover sind „voraussichtlich“ rechtswidrig“ [dezentrale sicherheitskopie] für alle genießer der p’litik unserer werten regjonsverwaltung unter Hauke Jagau. Bei meinen anmerkungen [in eckigen klammern] bitte ich um beachtung für die tatsache, dass ich weder jurist bin noch eine übers oberflächliche hinausgehende ahnung vom verwaltungsrecht habe:

  • „Bislang hat die Antragsgegnerin nicht hinreichend begründet, inwiefern gerade in den Nachtstunden ein erhöhtes Infektionsrisiko zu erwarten ist, da der Zeitraum – von 22.00 bis 5.00 Uhr – sich üblicherweise ohnehin außerhalb der Zeiten bewegt, in denen reguläre Besuche in größerem Umfang stattfinden“ [Oder, wie ich es polemisch schrieb: weder die nacht noch die frische luft ist ein treiber des infekzjonsgeschehens…]
  • „Die Begründung der streitigen Allgemeinverfügung lässt auch nicht erkennen, dass dieser eine Berücksichtigung und Auswertung der wissenschaftlichen Erörterungen zu Grunde liegt. Die bisherige Studienlage erweist sich insoweit gerade nicht als eindeutig: Bisherige Forschungen haben teilweise erwiesen, dass der zusätzliche Effekt von schwerwiegenden Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen gering sei und sich im kaum wahrnehmbaren Bereich befinde […] Andere Studien gehen zwar grundsätzlich von einer Wirkung nächtlicher Ausgangsbeschränkungen aus, diese sei jedoch nur wesentlich geringer als die Wirkung anderer, regelmäßig parallel ergriffener Maßnahmen“ [!]
  • „Die bisherigen Ausgangsbeschränkungen in anderen Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg, auf die wohl auch die Antragsgegnerin verweist, wurden — soweit ersichtlich — nicht evaluiert, sodass insofern die Antragsgegnerin einer substantiierten Prognose der Wirksamkeit der Maßnahme, die diese nach den gesetzlichen Anforderungen zu erbringen hat, schuldig bleibt“ [Kleine anmerkung für betroffene menschen von mir: der gang zum verwaltungsgericht kann sich also lohnen, es handelt sich zumindest nach auffassung des VG hannover und des bestätigenden OVG lüneburg um illegale willkürmaßnahmen, die niemals evaluiert wurden.]
  • „Mit fortschreitender Pandemie sind zudem auch die zunächst aufgrund mangelnder Erfahrung geringeren Anforderungen an die Rechtfertigung von Schutzmaßnahmen gestiegen. Behördliche Untätigkeit angesichts der objektiven Möglichkeit zur Evaluierung der Maßnahmen kann nicht zur Begründung schwerwiegender Grundrechtseinschränkungen gereichen, deren Wirksamkeit zudem nach den bisher zugänglichen wissenschaftlichen Erkenntnissen zumindest umstritten ist. Die Forderung, dass valide Beweise für die Wirksamkeit einer Maßnahme im Rahmen der Pandemiebekämpfung vorzulegen sind, wird im Übrigen auch vom Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht aufgestellt“ [Das ist in meinen augen der eigentliche hammersatz in diesem beschluss und auch der grund, dass ich weit jenseits meiner häme gegenüber Hauke Jagau und seinen speichelleckern mit ihrem hilflosen gehampel auf kosten der menschen in hannover noch einmal darüber schreibe. Man kann nicht willkürlich durchregieren, nachdem man ein jahr lang die erforschung von infekzjonswegen unterlassen hat. Nein, es ist immer noch so gut wie nichts über typische infekzjonswege und infekzjonsorte bekannt. Offenbar besteht kein p’litischer wille, hier klärung zu bringen. Hier steckt sprengkraft selbst für wesentlich sinnvollere und zielführendere maßnahmen als nächtliche ausgangssperren drin — und der dann detonierende sprengstoff ist das versagen der p’litik auf allen ebenen, sich angesichts einer laufenden seuche wenigstens ein bisschen um razjonale, evidenzbasierte p’litik zu bemühen, statt einfach nur zwölf verdammte scheißmonate lang eine wirkungslose „marktkonforme seuchenbekämpfung“ zu machen, die nichts bringt und zusammen mit dieser obszönen p’litischen arbeitsverweigerung das leben vieler menschen über einen möglicherweise unnötig langen zeitraum einzuschränken. Wenn ein verwaltungsgericht ein derartiges p’litisches vorgehen abnickte, käme das der öffnung eines bekwemen weges zur beliebigen unbefristeten selbstermächtigung jeder regierung durch eine selbst herbeigeführte oder mutwillige langfristige aufrechterhaltung einer krise gleich. Zum glück für die menschen in hannover und in der ganzen BRD hat das VG hannover und das OVG lüneburg genug vom viel zu flüchtigen geist des grundgesetzes eingeatmet, um sich dem abnicken eines solchen vorgehens zu verweigern.]
  • „Es tritt hinzu, dass die Allgemeinverfügung Zusammenkünfte in geschlossenen Räumen außerhalb des betroffenen Zeitraums von 22.00 bis 5.00 Uhr – also außerhalb der geläufigen Ruhe- und Schlafenszeiten in der Bevölkerung – gerade nicht verhindert […] Es spricht daher viel dafür, dass soziale Kontakte durch nächtliche Ausgangsbeschränkungen nicht unterbunden, sondern lediglich in ein früheres Zeitfenster verlagert werden […] Sobald es 22.00 Uhr wird, führt die getroffene Regelung dazu, dass eine Person sodann die Wohnung, in der sie sich befindet, nicht mehr verlassen darf, selbst wenn sie sich in einer fremden Wohnung aufhält“ [Peng! Dieses argument ist auf jede form der nächtlichen ausgangssperre übertragbar.]
  • „Zudem erscheint es insbesondere wertungswidersprüchlich, dass innerhalb des Gebiets der Antragsgegnerin in zahlreichen sonstigen Lebens- und Wirtschaftsbereichen bislang keine weiteren infektionsschutzrechtlichen Maßnahmen ergriffen bzw. angeordnet wurden“ [Peng! So etwas wie ausgangssperren bei geöffneten schulen mit präsenzpflicht und unreglementierten coronapartys durch präsenz am arbeitsplatz sind damit erledigt.]
  • „Schließlich ist es wenig nachvollziehbar, dass die C. innerhalb des Gebiets der Landeshauptstadt D. einerseits die streitbefangene Ausgangsbeschränkung angeordnet hat, gleichzeitig aber deren Bewerbung als sog. Projektgebiet i.S.v. § 18 b Corona-Verordnung, verbunden mit weitgehenden Lockerungen wie etwa dem Zugang der Gastronomie und Einzelhandel, unterstützt“ [Peng! So etwas wie „marktkonforme seuchenbekämpfung“ ist damit hoffent erleidigt, wenn sie mit tieferen eingriffen als etwa einer pflicht zum tragen eines mund-nasen-wärmtuches verbunden ist.]

So weit die leckerlis aus einem naturgemäß trockenen text. Guten appetit!

Ein dank nochmal an die leute von freiheitsfoo für die veröffentlichung des beschlusstextes.

Völlig unüberraschend

Es hat sich ja schon abgezeichnet, was gestern das OVG lüneburg geurteilt hat:

Ursprünglich galt für den Zeitraum vom 1. bis 12. April in der Region Hannover eine allgemeine Ausgangsbeschränkung von 22 bis 5 Uhr. In einer Eilentscheidung hatte das Verwaltungsgericht Hannover am Karfreitag die Rechtmäßigkeit der Allgemeinverfügung infrage gestellt und die Region dagegen Beschwerde eingelegt. Das OVG begründet seinen Beschluss am Dienstag damit, dass eine Ausgangsbeschränkung zwar begrenzt geeignet, aber nicht erforderlich sei, solange die staatlichen Stellen die bestehenden Maßnahmen nicht vollständig durchgesetzt hätten. Damit wies es die Beschwerde der Region gegen die Beschlüsse des Verwaltungsgerichts ab […] „Nicht nachprüfbare Behauptungen reichten zur Rechtfertigung einer derart einschränkenden und weitreichenden Maßnahme wie einer Ausgangssperre nicht aus. Insbesondere sei es nicht zielführend, ein diffuses Infektionsgeschehen ohne Beleg in erster Linie mit fehlender Disziplin der Bevölkerung sowie verbotenen Feiern und Partys im privaten Raum zu erklären.“

[Archivversjon]

Nicht nachprüfbare behauptungen und der verweis auf ein diffuses geschehen reichen nicht aus. Batsch, was für eine scheppernde ohrfeige für herrn Jagau, seine juristen in der regjonsregierung und seine beglückungsideen. Aber angesichts der tatsache, dass einerseits die menschen mit relativ sinnfreien nächtlichen ausgangssperren gegängelt werden („relativ“, weil sie doch einen kleinen effekt haben werden), während andererseits die stadt zum wohle der wirtschaft „sicher geöffnet“ werden soll [archivversjon], ist diese scheppernde ohrfeige wohlverdient. Der verlinkte und leider undatierte text ist übrigens vom 2. april 2021, wurde also einen tag nach der verhängung nächtlicher ausgangssperren veröffentlicht. Die spinnen doch nur noch, diese marktfaschisten mit ihrer „marktkonformen seuchenbekämpfung“!

Der werte herr Jagau hat gestern schon auf guhgells juhtjuhbb, dem neuen verlautbarungsportal für BRD-p’litiker, verkündet, dass er nach diesem recht vernichtenden urteil des OVG lüneburg lieber selbst und sofort aufhebt. Leider hat er (oder die dafür von ihm beauftragte PR-klitsche) die kommentare inzwischen deaktiviert und somit bereits vorhandene kommentare faktisch gelöscht — was ich sogar ein bisschen nachvollziehen kann, denn sie waren überwiegend unfreundlich. Nur zu archivzwecken gebe ich hier noch einmal aus meinem kleinen archiv wieder, was ich selbst unter sein video geschrieben habe:

Werter Herr Jagau, ich bedanke mich zunächst dafür, dass sie sich hier auf YouTube hinstellen und sich der teilweise ätzenden Kritik aussetzen, die in den Kommentaren unter diesem Video über sie hereinbrechen wird… das machen sie doch sicherlich selbst, oder? Sie haben doch sicher so viel Anstand, oder? Sie haben dafür doch sicherlich keine PR-Firma oder bezahlte Mitarbeiter, die ihnen das vom Leibe halten, oder?

Ich als reiner Politikgenießer ohne auch nur einen kleinen Schimmer von Verwaltungsrecht wusste sofort, dass diese Allgemeinverfügung von einem Verwaltungsgericht »kassiert« werden würde. Die Unverhältnismäßigkeit darin zu sehen, erforderte lediglich ein Hinschauen. Um einmal eine unerträgliche Phrase der Corona-Politik ein wenig abzuwandeln, damit sie wahr werde: Die Nacht ist nun einmal kein Treiber der Pandemie, und die frische Luft auch nicht. Die Schulen sinds, die Schulen und die Arbeitsplätze. Hier müssten sie – so weit das als Regionsregierung überhaupt möglich ist – ansetzen, wenn es wirklich um eine Reduktion von Infektionszahlen, Erkrankungen, Corona-Spätfolgen oder gar Todesfällen ginge. Ihr Unwille, dies zu tun, zusammen mit der offen im Internet kommunizierten Absicht, die Innenstadt von Hannover »sicher zu öffnen« und damit einen erheblichen Tourismus von Menschen und Viren in die Stadt zu holen, kombiniert mit einer weitgehend wirkungslosen Symbolpolitik zur angeblichen »Seuchenbekämpfung« erweckt leider den sehr unschönen Verdacht, Herr Jagau, dass ihnen die Menschen in der Region beim Vorantreiben ihrer politischen Beglückungsideen einfach nur noch gleichgültig sind. Die Wörter, die mir angesichts einer solchen Menschenverachtung im Munde liegen, lasse ich hier lieber ungeschrieben, denn sie würden auch nichts mehr verbessern.

Lassen sie mich meinen kleinen Kommentar mit einer Anmerkung abschließen: Dem verdammten Virus ist die Wirtschaft egal. Lassen sie uns das Virus in den Griff kriegen, aber so gut und effizient wie möglich, dann wirds bald wieder laufen! Dass dabei weniger Menschen erkranken, ist ein sehr erfreulicher Nebeneffekt.

Möge dem werten herrn Jagau und seinen speichelleckern in der regjonsverwaltung etwas besseres einfallen!

Urteil zu den nächtlichen ausgangssperren in hannover

Die zur seuchenbekämpfung völlig sinnlose und offen menschenrechts- und grundgesetzfeindliche maßnahme „geht ums verrecken weiter arbeiten, schickt eure kinder auf die antihygjenische BRD-zwangsschule, damit hier alles durchseucht wird, aber ihr dürft jetzt nach 22:00 uhr nicht mehr allein draußen auf einer bank sitzen und den frühlingsabend genießen“ wurde jetzt einmal schnell vom verwaltungsgericht hannover abgeklopft, und zwar mit erwartenswertem ergebnis, was die verhältnismäßigkeit so einer symbolp’litischen willkür betrifft:

Mit Beschlüssen vom 2. April 2021 hat die 15. Kammer des Verwaltungsgerichts Hannover mehreren Eilanträgen stattgegeben. Die beschließende Kammer betonte zunächst, dass angesichts der hohen Infektionszahlen nicht das „Ob“ weitergehender infektionsschutzrechtlicher Maßnahmen in Rede stehe, sondern der jeweilige Beschluss allein die Wahl des Mittels der abendlichen bzw. nächtlichen Ausgangsbeschränkung betreffe. Dahingehend seien die nach § 28a Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 des Infektionsschutzgesetzes vorgeschriebenen – sehr hohen – Anforderungen an die Rechtfertigung eines solch gewichtigen Grundrechtseingriffs derzeit nach der im Eilverfahren gebotenen summarischen Prüfung nicht gegeben. Die darlegungs- und begründungspflichtige Antragsgegnerin habe insbesondere nicht hinreichend dargelegt, dass der Verzicht auf Ausgangsbeschränkungen zu einer wesentlichen, im Umfang der Gefahrenrealisierung gewichtigen Verschlechterung des Infektionsgeschehens führen würde. Es bestünden ferner durchgreifende Bedenken, ob die Anordnung der Ausgangssperre verhältnismäßig sei – insbesondere im Hinblick auf die Frage, ob es sich bei der angeordneten Maßnahme um das mildeste – gleich geeignete – Mittel handele

Aber achtung, die verordnung gilt erstmal weiter:

Die gerichtlichen Entscheidungen wirken sich nur im Verhältnis zu den Antragstellern aus

[Hervorhebung aus der PResseerklärung des vergewaltigungsgerichtes hannover]

Wer also nachts ohne „triftigen grund“ spazieren gehen will, muss sich zurzeit persönlich seine „einstweilige verfügung“ vom amtsgericht abholen. Unter angabe der aktenzeichens sollte das in dieser sehr eindeutigen lage kein größeres problem sein. Nur, dass das jedesmal ein richter „im namen des volkers“ machen muss, als ob die richter nix besseres zu tun hätten.

Morgen im gleichen teater: richter weinen über überlastete gerichte.

Wenn man den gang zum gericht scheut, kann man sich auch alternativ einfach eine „lieferando“-jacke überziehen. Arbeiten ist ja immer und jederzeit ums verrecken erlaubt und erwünscht. Stattdessen sollen auch noch die vorsichtigsten und verantwortungsvollsten ausdrücke von lebensfreude unterdrückt werden…

Übrigens, ihr kriminellen arschlöcher in der hannöverschen regjonsverwaltung: wer glaubt, dass man den menschen grundrechte wie ein privileg gewähren und nach herzenslust für ein bisschen völlig wirkungslose und windigst begründete symbolp’litik wieder entziehen kann, ist kein demokrat, kein vertreter eines so genannten „rechtstaates“ und auch kein verantwortungsvoll handelnder p’litiker, sondern ein krimineller feind des grundgesetzes für die bundesrepublik deutschland, der aus dem amt entfernt gehört. Wenn ihr mir das nicht glaubt, könnt ihr ja mal die juristen in euren scheißbehürden fragen. Diese grundrechte sind genau dafür da, staatliche willkür und die von euch so warm herbeigesehnten polizeistaatlichen zustände zu verhindern. Geht doch nach nordkorea, wenn es euch hier nicht mehr gefällt! 🖕️

Kurz verlinkt

Unwissenschaftliche Corona Politik: Mit Ansage ins Verderben | Quarks Kommentar [Der link geht zu einem juhtjuhbb-video, aber ich verlinke halt lieber eine invidious-instanz]

Welches mörderische, kinderfressende arschloch von BRD-p’litiker interessiert sich schon für wirksame seuchenbekämpfung, wenn man auch eine unwirksame „marktkonforme seuchenbekämpfung“ machen kann. Die schlimmsten, gefährlichsten und mörderischsten coronaleugner sind nicht ein paar demonstranten, sondern die coronaleugner aus p’litik und verwaltung.

„Marktkonforme seuchenbekämpfung“ des tages

Hej, ihr kristlichen kirchen in hamburg, denkt gefälligst an die nächtliche ausgangssperre ab 21 uhr und macht eure coronapartys… ähm… gottesdienste früher! Müsst ihr verstehen, ab 21 uhr sind coronaviren viel infekzjöser als vor 21 uhr. 🤦‍♂️️

Herr! Hirn! Himmel! Regen!

„Verantwortung übernehmen“ des tages

Die geplante Osterruhe, der harte Lockdown über die Feiertage, wird wegen rechtlicher Probleme gestoppt. Die Kanzlerin übernimmt die Verantwortung […] Um 12:30 Uhr trat Angela Merkel […]

Trat sie etwa zurück? Mitnichten:

[…] vor die Presse für ein kurzes Statement: „Das bedaure ich zutiefst, und dafür bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung.“

Nein. Frau Merkel, entlassen sie erstmal ein paar völlig unfähige korrupte arschlöcher wie den herrn Scheuer und den herrn Spahn aus ihrer völlig korrupten scheißregierung, dann können wir über „verzeihung“ nachdenken!

Aber so nicht.

Und ihre ganze „marktkonforme seuchenbekämpfung“ können sie sich in den arsch stecken! Das scheißvirus interessiert sich nicht für den DAX.

[Archivversjon des artikels für den fall, dass er hinter einer berliner bezahlmauer verschwindet]

BRD-coronazwangsschule des tages

Intensivmediziner:
„Kaum vorstellbar, dass wir das Schuljahr vernünftig beenden“

Oh, da scheint aber auch prof. dr. Offensichtlich unterwegs zu sein, der immer so komische dinge feststellt. Zum beispiel, dass es eine scheißidee ist, schulpflichtige kinder in den antihygjenischen BRD-zwangsschulen zusammenzupferchen, während auf der anderen seite den gleichen entscheidungsträgern sogar ein frisörbesuch (mit allen denkbaren vorsichtsmaßnahmen) oder ein kauf von fahrradzubehör im kleinen fahrradladen um die ecke als zu riskant erscheint…

Kinder werden in der laufenden „marktkonformen seuchenbekämpfung“ zurzeit systematisch, wissentlich und vorsätzlich von schreibtischmördern verheizt: als corona-infekzjonsherde und natürlich auch mit erheblichem risiko für ihre eigene zukunft und gesundheit. Ich bleibe dabei: man hätte das ganze schuljahr ausfallen lassen sollen (was kompliziert genug ist, weil man ja irgendwie auch an die denken muss, die dabei völlig auf der strecke zu bleiben drohen) und ansonsten zusehen, dass so schnell wie möglich geimpft wird, um das grundrisiko auf einen halbwegs erträglichen wert zu senken. Dann hätte es für ein paar jahrgänge halt mal ein jahr später den abschluss oder abgang gegeben. Das macht gar nichts und ist für die betroffenen schüler wesentlich leichter erträglich als der eigene tod — oder der tod, den man aus der schule für papa, mama, oma oder opa mitbringt. Wie dieser bullschitt auf die schüler wirkt, dass sie jetzt ein schuljahr unter hirnrissig verordneten bedingungen haben, ist natürlich auch noch ein tema.

Natürlich mit ungeimpften lehrern. Hier zum genuss und verdruss mal das kontaktnetzwerk eines lehrers für fremdsprachen an einer BRD-zwangsschule [kwelle, link führt aufs zwitscherchen]. Was kann dabei schon schiefgehen?!

Die im artikel erwähnten tests sind natürlich auch nur „gefühlte sicherheit“, fast so gut wie ein schwangerschaftstest zur empfängnisverhütung. Aber sie wären immer noch mehr als das mörderische nichts, das BRD-kultuskinderverheizungsminister im schreibtischmördermodus für die beschulungsfälle… ähm… kleinen menschen mit staatlich durchgesetzter schulpflicht vorbereitet haben.

Denkt daran, wenn sich scheißp’litiker demnächst wieder als kinderfreunde aufspielen! Oder lehrer, die diese menschenverachtende scheiße einfach mitmachen. Und rotzt ihnen dafür die scheißverachtung in die faschofresse, die sie sich verdient haben!

Ergänzender link: und plötzlich entdeckt die p’litik das leid der kinder [archivversjon].