Kwalitätsjornalismus des tages

Das fischblatt „die zeit“ hat mal für einen seiner kwalitätsjornalistischen kwalitätstexte mal so richtig kwalitätsjornalistisch rescherschiert und etwas erschütterndes rausbekommen:

Auch die Zahl der masturbierenden Männer, ist zu lesen, habe sich so glatt verdoppelt

Inzwischen wixen also zweihundert prozent der männer!!!elf!1! 😆

Wollen wir mal hoffen, dass das nicht doch zu rückenmarksschwund und haarwux auf den fingernägeln führt! :mrgreen:

Ansonsten kann ich nur sagen, dass die anschaffung eines hundes — der freut sich nämlich im gegensatz zur frau völlig ungelogen darüber, dass man nach hause kommt und ist im gegensatz zur frau treu und ehrlich — und regelmäßiges wixen schon ganz viele persönliche katastrofen verhindert hätte. Viele dieser katastrofen kosten dann schon mal über die zeit betrachtet eine halbe milljon øre und sind damit verbunden, dass man seine eigenen kinder kaum noch zu gesicht bekommt, und einige dieser katastrofen sind der beginn eines sozjalen abstiegs, der in der psychjatrie und/oder in der obdachlosigkeit endet.

Das internetz ist nun mal für pr0n!

Wie lokale Medien berichten, seien die in den Hotspotsäulen integrierten Tablets von einzelnen Personen regelrecht okkupiert worden, so dass andere Nutzer kaum zum Zuge kamen. Beschwerden nach sei dies in einigen Fällen zu regelrechten Gelagen rund um die Säulen ausgeartet, mit Alkohol- und Drogenkonsum, dem Abspielen lauter Musik sowie dem Schauen von Pornofilmen. Dabei habe es mitunter wohl auch Szenen öffentlicher Selbstbefriedigung gegeben

Tja, wenn jeder sein eigenes wischopäd hat, dann wird das gewixe auch wieder ein bisschen privater, ganz so, wie es die bigotte fundamentalistische frömmigkeit in den USA eben für jeden menschen vorschreibt… geht aber nicht, weil die erbärmliche armut und obdachlosigkeit eines erheblichen anteiles der bevölkerung festes p’litisches ziel in den USA ist. Da überrascht es auch nicht weiter, dass ein login erforderlich ist — zusammen mit langfristiger speicherung der darüber erhobenen daten. Oder anders gesagt: etliche menschen im folternden kriegsverbrecher- und überwachungsstaat USA lassen sich jetzt sogar freiwillig beim wixen überwachen, nachdem ihnen durch ihre verarmung in einem der reichsten länder der welt die letzte würde zermahlen wurde.