S/M ist der neue jornalismus

Ich habe das damals immer satirisch gemeint, wenn ich so etwas wie „das zwitscherchen ist der neue jornalismus“ rausgepupst habe. Aber bei der dumont-mediengruppe nimmt man so etwas völlig ernst, um ein bisschen klick- und zahlvieh für ein dummes, inhaltsloses fischblatt anzuziehen, das nach möglichkeit auch enthirnt genug ist, die gedruckte scheißzeitung zu kaufen [archivversjon]:

Wenige Monate vor einem möglichen Verkauf ihrer Zeitungstitel plant die Kölner DuMont Mediengruppe, die Redaktion der Hamburger Morgenpost umzubauen. So soll die Boulevardzeitung ab Juli ein festes Print-Team unter Führung von Mopo-Chefreporter Olaf Wunder bekommen, um den seit Jahren schleichenden Auflagenrückgang der gedruckten Tageszeitung abzufedern. Die Aufgabe des neuen Teams: Es soll explizit gut geklickte Geschichten aus dem Netz suchen, um sie für die gedruckte Zeitung aufzubereiten

Die kleine hervorhebung, die den ganzen verschissenen karakter der scheißcontentindustrie und des daranhängenden scheißjornalismus bloßstellt, ist natürlich von mir. Kommt, dafür gebt ihr doch alle geld aus! Wenn wenigstens das papier ein bisschen saugfähiger und arschschmiegsamer wäre!

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Verrecke, bildzeitung, verrecke!

Habt ihrs mitgekriegt, wie der springerverlach eine zeitschrift namens „bild politik“ einführen will? Klingt ja schon vom namen her ein bisschen wie ein vereinsblatt der AFD, und überhaupt ist der name ein eingeständnis, dass die andere, seit jahrzehnten etablierte und immer noch schrecklich erfolgreiche bildzeitung eine „bild tittitäjhnment und hetze“ ist. Der springerverlach ist jedenfalls, wenn man dem mund seines obermotzes Mathias Döpfner glauben darf, mit dem überragenden erfolg dieser einführung seiner neuen marke der bildzeitung hochzufrieden [archivversjon]:

Es sei noch nicht entschieden, wie es mit dem bisherigen Pilotprojekt Bild Politik weitergehe, sagte Mathias Döpfner Anfang dieser Woche bei einem Auftritt im Hamburger Presseclub. Die ersten „Marktergebnisse“ seien aber „sehr ermutigend“ […] Laut Verlag sollten die Verkaufsstellen mit insgesamt 20.000 Exemplaren beliefert werden. Der Launch des Magazins wurde von umfangreichen Werbemaßnahmen (u.a. in lokalen Radiosendern sowie am Point of Sale) begleitet […] Zahlen aus dem Testmarkt recherchiert, nach denen die Premierenausgabe – offiziell an 2.000 Verkaufsstellen erhältlich – auf eine verkaufte Auflage von 2.500 bis 3.000 Exemplaren gekommen sein soll

Fast anderthalb verkaufte exemplare pro verkaufsstelle! Ein riesen erfolg!

Bwahahahahaha!

Immerhin: die haben mehr als tausend davon verkauft, nachdem sie wochenlang im plärrradio teuer reklame dafür gemacht haben.

Bwahahahahaha!

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, bildzeitung, verrecke! Nehmt eurer nach scheiße stinkendes scheißleistungsschutzrecht mit ins würmerloch, ihr dummen arschlöcher!

Contentindustrie des tages

Ihr kennt ja sicherlich die auflagen, die zu irgendwelchen periodika benannt werden. Zumindest in einem fall ist die verkaufte auflage nur rd. 18 prozent der als auflage genannten zahl. Und ja, ich habe aufgerundet. Ich gehe mal davon aus, dass es bei anderen derartigen machwerken von spiegel bis zu mein papst auch nicht anders aussieht.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Nimm dein herbeilobbyiertes scheiß-leistungsschutzrecht mit in dein würmerloch!

Nein, herr Kalkhofe, das stimmt nicht

Die großen Sender haben ihr Publikum jahrelang nicht gut behandelt – und das zahlt sich jetzt zurück. Die Zuschauer wechseln zu den Streamingdiensten. Das heißt, die Fernsehanstalten müssen sich jetzt besinnen und anfangen, auch inhaltlich anders zu denken

[Link geht auf eine webseit des springerverlages]

Klar, dass die BRD-fernsehanstalten offen die intelligenz ihrer zuschauer verachten, das stimmt. Aber dass sie sich besinnen müssen und etwas anders machen müssen, das stimmt nicht, denn die rundfunkgebühr kommt ja auch rein, wenn niemand mehr diesen selbstbezüglich-dummen scheißdreck anschaut. Ich bin mir sicher, dass es in den nächsten zwanzig jahren nicht besser, sondern immer nur noch schlimmer wird. Eher wird es echte kwalität bei astro-TV geben, als dass aus den ARD-anstalten und aus dem scheiß-ZDF ein programm kommt, dass auch nur zu zehn prozent geistverträglich ist.

Einsicht?

Martin Schulz und die SPD, das war Opium fürs Journalistenvolk

Hallo? Ist da eine spur einsicht? Merken die scheißjornalisten der BRD etwa mal ein einem besonders grellen beispiel ihrer eigenen tätig- und tätlichkeit, wie sie vorgehen und was daran widerlich, leserverachtend und falsch ist? Moment mal… nee, diese meedia-scheiße hat den schulz anfangs genau so grundlos hochgejubelt wie es jeder andere scheißjornalismus getan hat, und darüber schweigt „meedia“ natürlich. Ich glaube erst an einsicht bei scheißjornalisten, wenn sich der generelle stil des scheißjornalismus ändert, weg von der scheißpropaganda, hin zu etwas deutlich erträglicherem (worin so etwas wie eine meinung durchaus noch vorkommen darf, aber eben keine psychisch-emozjonalen manipulazjonsversuche unter vorsätzlicher umgehung der höheren hirnfunkzjonen). Und bis dahin halte ich irgendeine gespielte einsicht für schmieriges reklamegeschreibe, und rufe meinen feinden aus der werbeplatzvermarktungsindustrie zu: stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke! Das gewürm zu den würmern!

BRD-Staatsfernsehpropagandahirnfickversuch des tages

Gut, dass die ARD die Dokumentation „Im Netz der Lügen – Der Kampf gegen Fake News“ erst um 23.45 Uhr sendet. Denn der Film ist furchtbar schlecht und liefert keine einzige originelle Erkenntnis zum Thema

„Wir müssen aufpassen, nicht irgendwelche Bevölkerungsgruppen zu diskriminieren. Das macht die Sache natürlich schwierig. Wäre ja viel einfacher, irgendwelche hasserfüllten Dinge zu posten.“ […] Stimmt, so etwas wie „Gratis-Sex für Asylanten“ zum Beispiel

Auch weiterhin gilt: „fäjhknjuhs“ ist der „lügenpresse“-vorwurf der lügenpresse (und lügenglotze).

Was für typen bei von der scheißpresse bezahlte jornalisten werden…

Solche typen, die mit an gewaltbereiten ideologieopfern weitergegebenen fotos vorsätzlich eine menschenjagd in hamburg eröffnen, damit in hamburg mal ein paar menschen gejagt werden. Immer nur schreiben macht ja auch keinen spaß, wenn es einem in wirklichkeit um lynchjustiz mit ganz kurzem prozess geht:

Verbreitet wurde die Information von einem deutschen – ebenfalls nach eigenen Angaben – Journalisten: Sören Kohlhuber, Aktivist und Blogger des Zeit-Online-Projektes Störungsmelder […] Kohlhubers Foto sowie die dazu geteilten Informationen über die Gruppe machten binnen Minuten die Runde, ein Twitter-Account der Antifa funktionierte quasi als Ticker, der über die Aufenthaltsorte von Southern auf dem Laufenden hielt. Das Ergebnis: Mehrfach wurden die Berichterstatter von gewaltbereiten Demonstranten angegriffen und massiv bedroht – die Vorfälle hielten die Betroffenen auf Video fest […] Die Aufnahmen sollen zudem belegen, dass die Demonstranten Kohlhubers Fotos gezielt zur Identifizierung der Berichterstatter genutzt haben […] Das Ergebnis der Kohlhuber-Aktion: Auch er sieht sich nun verfolgt. In einem Blog-Eintrag schreibt der Autor nun von Drohungen gegen seine eigene Person. Ein Fehlverhalten stellt Kohlhuber nicht fest, bestätigt sogar, dass seine Aktion keine einmalige sei.

Da weiß man, was für einen nach verwesender scheiße stinkenden karakter ein mensch haben muss, um unter BRD-kwalitätsjornalisten — etwa bei der sonst so seriöstuenden „zeit“ — gar nicht weiter aufzufallen. Solchen leuten gibt man dort sogar eine jornalistische plattform gegen den pösen, menschenverachtenden rechtsextremismus. Weia! 😦

Klar, der ist jetzt erstmal bei der „zeit“ geflogen. Aber auch nur, weil er so doof war, sich bei so einer lynchmobscheiße erwischen zu lassen, sonst hätte der da auch weiterhin gut reingepasst — oder glaubt jemand, von solchen machenschaften und herangehensweisen hat dort niemals niemand nichts mitgekriegt?

Und morgen im gleichen teater, vorgetragen in leitartikeln und schlachtzeilen: dieses internetz, das ist ja voller fäjhknjuhs und häjhtspietsch, das ist ja so richtig pfui und nazi, das muss man mal so richtig stalinknüppel durchzensieren. Heil Merkel, heil Maas, scheiß auf menschenrechte!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

„Paid content“ des tages

Als geschlossenes und Smartphone-optimiertes Newsangebot soll Spiegel Daily eine Lücke schließen und das ideale Nachrichtenmedium u.a. für Pendler sein, denen die Zeit fehlt, die Fülle der auf Portalen angebotenen Themen während des Tages zu konsumieren […] So sind die bisherigen Abo-Zahlen nach MEEDIA-Informationen sehr verhalten. Hausintern kursiert eine Zahl von weniger als 3.000 neu abgeschlossenen Voll-Abos

Bwahahahaha, diese dummheit!

Und immer wieder versucht das jornalljegeschmeiß, den leuten für die scheißpropaganda, leserverachtung, schleichwerbung, offene scheißreklame und die ganzen lügen auch noch geld abzunehmen, aber keiner will mehr zahlen… tja, es ist halt nicht jeder so gnadenlos dumm wie ein scheißjornalist, der versucht, vom onlein-jornalismus zu leben.

Wer unter den lesern jornalist ist und gerade — angesichts meines spöttischen und die verachtung des jornalisten für seine leser voll zurückgebenden tones — den in seiner scheißjornalistischen parallelgesellschaft aufkondizjonierten pawlowschen reflex erleidet, möge bitte zur abwexlung mal darüber nachdenken, was für einen sinn das wort „abo“ im kontext des internetzes haben soll! Bei einer scheißzeitung ist das ja noch klar. Da zahlt man jeden monat geld dafür, dass jemand, der in hannover von scheiß-madsack noch nicht einmal den gesetzlichen mindestlohn für diese tätigkeit bezahlt kriegt, in aller herrgottsfrühe die schweren und dicken zeitungen durch die nacht vor die tür trägt. Diese zeitungen sind ein mischmasch aus erwünschten inhalten und unerwünschten inhalten, vergällt mit einer riesenporzjon (rd. sechzig fucking prozent) intelligenz- und leserverachtender scheißreklame.

Kaum jemand im internetzzeitalter, der nicht gerade bis an die grenze des grabes rückständig oder an die grenze der geschäftsunfähigkeit blöd ist, wird nach diesem produkt „zeitungsabo“ große sehnsucht entwickeln. Tatsächlich sehe ich in den gegenwärtigen print-auflagezahlen von tageszeitungen in der BRD — es handelt sich dabei übrigens um teure einwegprodukte, die aus der rotazjonsmaschine ziemlich unmittelbar und zudem zu rd. achtzig prozent ungelesen in die altpapiertonne kommen — einen indikator für die dummheit, technikangst und dumpfige rückständigkeit der menschen in der BRD und freue mich darüber, dass diese zahl ständig sinkt.

Und die reakzjon der scheißpresseverleger? „Verkaufen wir den leuten doch zeitungsabos im internetz, damit sie sieben øre im monat latzen, um unser produkt zusätzlich zu ein paar milljonen kostenlosen produkten lesen zu können. Machen wir da ein paket draus, ähnlich wie das frühere bestempelte papier„. Tolle idee! So einfallsreich und innovativ! Man könnte denken, dass die leute, die solche ideen entwickeln oder die bei solchen ideen mitmachen, nicht zu den hellsten leuchten im lampenladen gehören. Dieser eindruck ist zwar nicht gerade eine empfehlung, diesen leuten auch noch geld für ihre dummheiten zu geben, aber das hält die spiegel-verleger nicht davon ab, noch einen in ihrer totalen denkverweigerung draufzusetzen: „Machen wir das doch in einer äpp für diese tollen wischofone (da hab ich jetzt auch eins von, und kann ich sogar drauf wischen), das ist modern und super und viel viel besserer als dieser webbrauser, der seinen nutzern zugriff auf milljonen von anderen angeboten bietet„.

Bei manchen leuten kann die frage, ob sie vielleicht doch irgendwo einen rest von gehirn haben, nur in der metzgerei beantwortet werden…

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Realsatire des tages

Habt ihr doch alle gelesen, dass sich falsche nachrichten im fratzenbuch mit irrsinniger dynamik verbreiten und dass man deshalb vielleicht besser mit „seriösem“ kwalitätsjornalismus der etablierten contentindustrie bedient ist, etwa mit bild.de, spiegel onlein oder FAZ… 😀

Auch weiterhin viel spaß mit jornalistischen produkten, deren einziger zweck es ist, über vom leser völlig unerwünschte scheißreklame monetarisiert zu werden! Immer schön brav den adblocker abschalten! Ihr würdet ja schließlich auch euer antivirusprogramm und eure firewall abschalten, wenn euch jemand darum bittet, weil sein geschäftsmodell sonst nicht funkzjoniert, oder?! :mrgreen:

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Lügenpresse des tages

Denn eine wahrheitspresse ist es nicht, und schon gar nicht in so einem hirnfick-jornal wie dem „spiegel“:

Anfang des Jahres veröffentlichte der Spiegel einen Artikel über unsere Reise in den so genannten „Islamischen Staat“. Die Überschrift lautete „Der Märchenonkel“. Der Artikel verstieß gegen alle Grundsätze der zulässigen Verdachtsberichterstattung und enthielt zahlreiche Unwahrheiten über meinen Vater (Jürgen Todenhöfer), über mich und unsere Reise in den „Islamischen Staat“

[…] Der Spiegel und Frau Özlem Gezer schienen gar nicht daran interessiert, wirklich zu recherchieren. Nach ihren eigenen Angaben haben sie sechs Monate lang mit ihrem (einzigen) Informanten gesprochen

Der klick lohnt sich.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß dabei, von scheißjornalisten p’litisch gebildet zu werden! Lasst euch informieren, lasst euch uniformieren, lasst euch für den nächsten krieg begeistern, sterbt und mordet für die interessen von milljardären, ihr idjoten!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!