Autohenker des tages

Nach derzeitigen Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes Hannover kam es gegen 22:15 Uhr in der Beekestraße in Vesbeck zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem 50-jährigen Fußgänger und dem 35-jährigen Pkw-Fahrer. Demnach wollte der Fußgänger auf achtsame Fahrweise aufgrund der spielenden Kinder im Wohngebiet hinweisen. Als der 35-Jährige sein Fahrzeug beschleunigte, wurde der 50-Jährige mehrere Meter von dessen Fahrzeug mitgeschleift. Hierdurch erlitt er schwere Kopfverletzungen

So so, so nennt man das also bei der polizei, wenn so ein autohenker in neustadt einen anderen menschen vorsätzlich anfährt – der angefahrene wurde mitgeschleift. Vermutlich, nachdem er vom auto erfasst wurde. In der scheißsprache der autofetischistischen scheißpolizei im scheißautoland scheiß-BRD sind autofahrer niemals an irgendetwas schuld, scheißegal, wer bei ihren vorsätzlichen taten draufgeht und wie klar der fall ist.

Wenn der fußgänger ein radfahrer gewesen wäre, hätte sicherlich noch in der von einem gewissen Martin Richter formulierten polizeimeldung gestanden, dass er keinen helm getragen hat. 😦

Was man im BRD-wirtschaftsfaschismus sagen darf…

Laut sagen darf man: wir sollten damit aufhören, in der coronakatastrofe alte und kranke menschen zu retten, die in ein paar wochen sowieso tot sind.

Auf keinen fall darf man aber laut sagen: wir sollten damit aufhören, in der coronakatastrofe großunternehmen mit steuergeldern zu retten, die nicht einmal genug bonität haben, dass sie sich nahezu zinslose darlehen am kapitalmarkt holen können und die deshalb in ein paar monaten sowieso bankrott sind.

Ich wünsche den wählern der nach braunster kackscheiße stinkenden wirtschaftsfaschistischen scheißpartei „die grünen“ — bekannt durch krieg, hartz IV und mittelaltersehnsucht — auch weiterhin viel spaß beim wählen. Vielleicht werdet ihr ja bald grüne kekse! Viel sterbespaß mit dr. kwalvoll!

So schwierig, das maul zu halten, wenn der sabber läuft…

Bereits kurz nach der Tat bat die Polizei in einer Pressemitteilung darum, zu den Vorkommnissen „keine ungesicherten Meldungen weiter zu verbreiten“. Diese Bitte des Polizeipräsidiums Nordhessen war noch keine Stunde online, da lief schon die erste „Bild live“-Sondersendung

Kommt, man kann jetzt so geil reklameplätze vermarkten, rasch auf sendung gehen!

Religjon des tages

Könnte es künftig zu heiß sein für die Pilgerfahrt nach Mekka? Die Hilfsorganisation Islamic Relief befürchtet genau das. Angesichts der Gefahr durch zunehmende Hitze gebe es laut Organisation eine „moralische und religiöse Pflicht zu handeln“

Tja, dann geht doch einfach mal zu den machthabern in euren islamischen staaten und erklärt denen, dass sie eine moralische und religjöse pflicht haben, diesen schwarzen schlamm zum verbrennen nicht mehr für teuer teuer geld zu verkaufen, damit man auch weiterhin nach mekka pilgern kann, wie es der profet geboten hat!

Ach, dann schlagen sie euch den kopp ab und verkaufen weiter den schwarzen schlamm, damit er verbrannt wird? Na, dann jammert halt von den vereinten nazjonen! Pilgern können ist ja das wichtigste überhaupt. Fast so wichtig wie religjöse doppelmoral und menschenverachtung. أهبل

Ihmezentrum-bullschitt des tages

Diese gleichermaßen zarte wie brutale PR-lyrik ist in ihrem völligen realitätsverlust vor allem psychiatrisch sehr wertvoll:

Die verwaiste Betonstruktur ist als interpretationsfähige Nische in der Stadt Sehnsuchtsort

[Zur sicherheit lieber auch eine archivversjon — nicht, dass das intelligenz- und menschenverachtende PR-geseier wieder verschwindet und in vergessenheit gerät!]

Was die meinen? Die meinen diese zerfallende ruine hier:

Zwei kinder gehen über eine brücke in die zerfallende brutalistische betonburg des ihmezentrums -- ein bild wie aus einem deprimierenden dystopischen film

Das foto ist schon fünf jahre alt. Nach fünf jahren zerfall sieht es dort noch viel schlimmer aus.

Und der grund, weshalb ich seit fast zwei jahren keine fotos mehr davon mache? Weil dort gar nix mehr passiert, außer dass es immer weiter zerfällt und verrottet. Klar, da hängen ein paar tolle ankündigungen und heftige visjonen aus. Und es steht ein erbärmliches gerüstchen dran. Aber trotzdem verrottet es weiter, und es geschieht nix. Der rest sind ankündigungen, betrug und verbrennung von steuergeldern. Seit über zehn verdammten scheißjahren.

Ich habe ernsthaft einen moment lang darüber nachgedacht, eine richtige erwiderung auf den langen PR-bullschitttext zu schreiben. Aber das ist die mühe und die vergeudung beschränkter lebenszeit nicht wert. Diese höchst geübten und grenzpsychopatischen kauflügner können den bullschitt schneller am fließband aus gefälligen textbausteinen zusammensetzen, als ihn ein denkender mensch richtigstellen könnte, denn denken erfordert nun einmal mühe, anstrengung und zeit. Jenen verzweifelten, die jetzt trotz ihrer bisherigen erfahrungen unbedingt noch einmal auf die lustig glühende herdplatte patschen… ähm… zu hoffnungslos gläubigen werden wollen, weil ihnen ein paar PR-heinis ins gesicht pissen und erzählen, dass es regne, wünsche ich viel spaß mit dem *trommelwirbel!*…

[…] Leuchtturmprojekt für die Bewerbung zur europäischen Kulturhauptstadt

Ist halt so ein leuchtturm für lichtallergiker. Plus turm, minus licht.

Abriss: jetzt. Alternativen: keine.

Fäjhknjuhs des tages

Contentindustrielle kwalitätsjornalisten (also stinkende, mit scheiße verschmierte arschlöcher, die ein umfeld für die vermarktung von reklameplätzen herstellen) erzählen im widerlichen leichenzerfleddermodus heiter geschichten über einen Daniel Küblböck, der jetzt sicherlich nicht mehr widersprechen wird [archivversjon].

Aber hauptsache, das internetz wird wegen der gefährlichen fäjhknjuhs chinesisch durchzensiert…

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, scheißpresse, verrecke!

Fäjhknjuhs des tages

Die fischblätter „frankfurter rundschau“ und „taz“ so: ärmere menschen werden davon profitieren, wenn eine besteuerung von kohlendioxidemissjonen sich ähnlich wie die mehrwertsteuer in jeden preis reinlegt und alles teurer macht.

Möge diesen jornalistischen durchfalltrinkern von der propagandafront ihre widerliche intelligenz- und menschenverachtung als zerschmetternde faust in die dumme fresse zurückgrüßen!

Mördersprache des tages

Diese autos, die immer die kinder erfassen, statt dass ihre fahrer die kinder tot- oder krankenhausreiffahren

Dienstagnachmittag (07.05.2019), gegen 16:05 Uhr, hat ein Zehnjähriger beim Überqueren des Groß-Buchholzer Kirchweges offenbar ein Auto übersehen und ist von diesem erfasst worden […] Beim dem anschließenden Zusammenstoß wurde der Schüler von dem Pkw erfasst und erlitt schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen

…sind fast so „gut“ wie die dienstwaffen der polizisten. Mit denen muss man ja auch niemals schießen, daraus löst sich immer wie von allein ein schuss.

Ihmezentrum des tages

Die zerfallende ruine des mönströs-brutalistischen menschenschließfaches „ihmezentrum“ zwischen ihme und blumenauer straße…

Ein gemütlicher Flohmarkt mit Musik, Sitzgelegenheiten und Getränken erwartet euch

…ist die neue gemütlichkeit. Streuseln die im ihmezentrum neuerdings LSD ins trinkwasser? :mrgreen:

Bei so einer menschen- und intelligenzverachtenden scheiß-PR von carlylscher arschlochhaftigkeit will ich das ungemütliche aber gar nicht mehr kennenlernen. Fangt mal lieber mit den bauarbeiten an, die ihr euch vorgenommen habt! Im moment stehen auf dieser mutter aller hannöverschen baustellen nicht einmal dixiklos rum, da sollen also nur menschen arbeiten, die nicht kacken müssen.

Gruß auch an Lars Windhorst! Hoffentlich können wir bald auf dein grab pissen!

Bildzeitung des tages

Oh, gucke mal, wie niedlich: private fotos der toten kinder vom horrorunfall. Die benutzen wir doch gleich mal, um leser zu locken und reklameplätze zu vermarkten!

Das muss dieses „herz für kinder“ der scheißbildzeitung sein, dass sich jahrzehntelang alle leute auf ihre autos gebatscht haben.

Unwelt des tages

Ein harter schlag für die bevölkerung und den wirtschaftsstandort

Hej, kommt leute! Atmet einfach das giftigste atemgas direkt aus dem auspuff ein! Lecker lecker gift. Das ist ein weicher kuschler für die wirtschaft und für euch, und bald schon ist jeder dritte reich und allen gehts besser.

Menschenverachtende polizeisprache des tages

Wie nennt man es mal, wenn ein autofahrer — mit warnschild „taxi“ auf dem dach, was erfahrene verkehrsteilnehmer als „henker“ lesen — eine verpeilte fußgängerin halb totfährt? Richtig:

Fußgängerin von Auto erfasst – Wer kann Hinweise geben?

Diese autos aber auch, die immer irgendwelche menschen erfassen! Die sind fast so gut wie die faustfeuerwaffen der polizei, mit denen man niemals schießt, sondern aus denen sich immer nur ein schuss löst.

Er wurde erfasst, da kann man nix machen…

Schon seltsam, diese ganzen autos aus der scheißpresse…

Der 64-jährige Radfahrer, der am Donnerstag nahe des Deisterkreisels in Hannover von einem Auto erfasst wurde, ist tot. Der Mann erlag am Freitag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen

…mit denen nicht der autofahrer einen radfahrer überfährt, sondern die scheinbar völlig selbsttätig „einen radfahrer erfassen“, der dann hinterher tot ist.

Die werden vermutlich nur noch von den faustfeuerwaffen der polizeibeamten überboten, mit denen man nicht mühevoll jemanden erschießen muss, weil sich immer wie von allein „ein schuss löst“.

Ein VW-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste den 64-Jährigen

Mit diesen autos wird auch niemals mit überhöhter geschwindigkeit gefahren, da kann der fahrer einfach nur nicht mehr rechtzeitig bremsen. Aber immerhin, die polizei ist ja keineswegs untätig bei der steigerung der fahrradsicherheit, wie der kwalitätsjornalistische tintenklexer mit madsack-hintergrund gleich eifrig anmerken muss:

Beamte der Polizeidirektion Hannover haben in der vergangenen Woche ein intensives Augenmerk auf die Radfahrer gelegt. Bei ihren Kontrollen in der gesamten Region ahndeten die Einsatzkräfte 714 Verstöße von Radfahrer

Na, dann ist ja alles wieder in ordnung. *kotz!*

Archivversjon des artikels

Ihmezentrum und hannöverscher kulturdezernent des tages…

Hach, ist das schön! Der hannöversche kulturdezernent Harald Härke ist ja eifrig am zwitschern, wo sich doch hannover als europäische kulturhauptstadt beworben hat. Und was der so alles gezwitschert hat. Unter anderem das hier — bitte gut festhalten, der als tolles bildchen gezwitscherte langtext ruckelt ein bisschen beim weg durch das gehirnchen:

Bildschrimfoto des tollen fiepsers des hannöverschen kulturdezernenten Harald Härke

Warum ich davon nur ein bildschirmfoto bringe? Dazu gleich ein bisschen mehr. Aber erstmal ist es wohl erforderlich, dieses grandiose und kulturbeflissene text-im-bild zum fiepser „Dass die #Landeshauptstadt @Hannover die Mietverträge im #Ihmezentrum verlängert ist der richtige Schritt!“ durch abtippen mal wieder zum text zu machen, damit es — im krassen gegensatze zum original und vor allem im gegensatz zum auch nicht gerade barrjerefreien ihmezentrum — auch für alle potenzjellen kulturgenießer der stadt hannover in gut genießbarer form zur verfügung steht. Meine kleinen anmerkungen stehen kursiv in eckigen klammern:

Hallo,

dieses Mal geht es um ein Thema, das mir persönlich wichtig ist: das Ihme-Zentrum. Die einstige Utopie [sic!] beschäftigt uns seit Jahrzehnten. Immer wieder gab es Phasen des Abschwungs, aber auch der Hoffnung. Mit der Ankündigung von dieser Woche [sic!], dass die Landeshauptstadt langfristig als Mieterin im Bürobereich bleibt, startet aus meiner Sicht eine neue Phase. Denn bei aller Diskussion: Es ist der richtige Schritt.

Wenn [aber nur dann, wenn] der derzeitige Großeigentümer Intown die Bürobereiche renoviert, eine Belebung initiiert und auf die anderen Akteurinnen und Akteure vor Ort zugeht, dann kann daraus ein neues Wahrzeichen für Hannover [sic!] werden, das über die Stadtgrenzen hinaus strahlt [sic!].

Deshalb ist das Ihme-Zentrum für uns bei der Bewerbung als Europäische Kulturhauptstadt wichtig [sic!]. Es steht für eine mitreißende Erzählung eines städtebaulichen Problems [sic! Das ist eine der blumigsten umschreibungen für eine ruine, die ich je gelesen habe], das mithilfe einer ganzen Kommune und seiner vielen tollen und kreativen Menschen wieder aufblüht [sic!] und so ein Symbol für eine positive Transformation wird.

Wie schön wäre es, wenn die ganze Welt zur Kulturhauptstadtfestivität in unsere Heimat kommt, um sich im Ihme-Zentrum und an vielen anderen Orten anschauen und erleben kann [sic!], welche Kraft Kultur und Kreativität entfalten können, um konstruktiv mit Herausforderungen umzugehen.

Bei aller Schwärmerei: Bis dahin brauchen wir einen langen Atem, Geduld und vor allem Humor [sic!]. Mit der Verlängerung der Mietverträge schafft zumindest die Landeshauptstadt eine Basis, um mit Intown, aber auch der Bewohnerschaft [ein kälteres Wort hat er wohl nicht gefunden] konstruktiv ins Gespräch zu kommen. Auch freue ich mich für die zahlreichen Mitarbeitenden [sic!] der Stadt, deren Büros dort dann [!] renoviert und modernisiert werden [und wenn nicht, dann wohl eher nicht].

Packen wir es an!
Ihr Harald Härke
Hannover im April 2018

So weit der ganz normale wahnsinn der intelligenz- und menschenverachtenden PR in der hannöverschen lokalp’litik, ein gefundenes fressen für madsack-abschreibjornalisten. Es wäre mir gar nicht in mein Leben geflossen, hätte mich nicht @benediktg5 in einem fröhlichen fiepser darauf hingewiesen. Und als es dann in mein leben floss, konnte auch ich mich des fiepsens nicht weiter enthalten und spuckte nur ein kleines bisschen völlig angemessener galle auf diesen tollen text des werten herrn kulturdezernenten Harald Härke, gar nicht mal so bitter, wie es angesichts des völligen fehlens jeglicher erkennbarer bautätigkeit (ich bin heute nachmittag erst wieder mit neugierigen augen an der verrottenden ruine vorbeigegangen) angemessen gewesen wäre:

Hurra, Hurra, eine zerfallende Ruine für die Kulturhauptstadt als Wahrzeichen für Hannover. Fürwahr, fürwahr! Vom Kiffen wird man ja nicht so merkwürdig, einige Leute müssen wirklich Lack saufen

Und es hat gar nicht lange gedauert, da war der text des werten herrn kulturdezernenten Harald Härke im zwitscherchen gelöscht, wie mir fröhlich das vöglein @benediktg5 zuzwitscherte. Man scheint dort im kulturdezernat wohl auch des nachts an der eigenen reputazjon zu arbeiten, und jemanden ist nach genuss meiner kleinen erwiderung wohl aufgefallen, dass der lacktrunken-wahnheiß anmutende text des werten herrn kulturdezernenten Harald Härke mindestens einen halben Trump auf der nach oben offenen skala für realitätsverluste aufweist. Das ist natürlich jammerschade, weil die menschenverachtenden PR-heinis von „ein neues wahrzeichen für hannover“ den tollen jubelzwitscherer längst in ihrem blog als tolles werbemittel verwendet hatten.

Allerdings stehen dafür jetzt auch die PR-Experten vom #Ihmezentrum im Regen, da das Bild im verlinkten Tweet ebenfalls gelöscht ist. 😃 https://t.co/UsyviFk16f

Das sieht dort übrigens so aus, und weil ich angesichts der löschkrankheit dieser ganzen sich gegenseitig PR-bälle zuschiebenen bande davon ausgehen muss, dass das inzwischen vom zitierten kaputtgemachte zitat dort ebenfalls spätestens morgen früh weg ist, habe ich mal kurz eine archivversjon und gleich noch eine zweite archivversjon davon erstellen lassen. Es wäre ja jammerschade, wenn diese kleine perle der PR-propaganda zugunsten der hausbewohnerverachtenden klitsche „intown“ einfach aus dem internetze verschwände.

Am rande bemerkt: diese leute von „ein neues wahrzeichen für hannover“ haben mich beim zwitscherchen schon lange geblockt, bevor ich sie überhaupt wahrnahm. Sozusagen vorauseilend. Damit ich sie gar nicht erst wahrnehmen kann. Man legt dort offenbar viel wert auf harmonie im internetzauftitt, und deshalb wird bereits im vorfeld geschaut, was den PR-technisch gewünschten eindruck trüben könnte und getan, was man tun kann, um solchen „ärgernisverursachern“ (so nennt man so etwas in der „etik“ dieser UFO-sekte namens scientology) von anfang an die kraft und handlungsmöglichkeit zu nehmen. Nicht, dass noch jemand glaubt, es handle sich um rührige privatmenschen mit komischen ideen. Mitnichten. Das sind lügenprofis, hirnficker, menschenmanipulatöre, feinde… und zwar mutmaßlich gut dafür bezahlte.

Warum ich ein bildschirmfoto verwenden musste, ist jetzt hoffentlich klar. Und warum ich den ganzen vorgang so lächerlich finde, hoffentlich auch.

Hier übrigens noch zum genuss und zum verdruss eine nachträgliche erklärung von @benediktg5@social.tchncs.de, wie es zu dieser tollen entwicklung kam:

Akt 1: Ich besuche mal wieder https://experimentihmezentrum.wordpress.com/

Akt 2: Ich sehe in einem der Beiträge (https://experimentihmezentrum.wordpress.com/2018/04/27/kulturdezernent-sieht-gute-entwicklung-im-ihme-zentrum/) einen verlinkten Tweet des hannoverschen Kulturdezernenten. Der Tweet enthält ein Bild mit Text, in dem das #Ihmezentrum über den Klee gelobt wird.

Akt 3: Ich retweete den Tweet an @goebelmasse und dieser sieht es.

Akt 4: Der Tweet wird auf einmal gelöscht.

Akt 5: Die PR-Experten vom #Ihmezentrum stehen jetzt dumm da, weil der Beitrag jetzt quasi keine Botschaft mehr hat. 😃

Tja, schon dumm, wenn man jemand auf den hohlen kasten kloppt und hörbar wird, wie hohl es drinnen ist. Passt gar nicht gut zur reklame. 😀

Abriss: jetzt! Alternativen: keine! Allen hoffnungslos gläubigen noch viel spaß in ihrer „zukunftswerkstatt“. Früher sah die zukunft im ihmezentrum jedenfalls besser aus. :mrgreen:

S/M des tages

Das fratzenbuch so: Alles, was das geschäftsmodell und das waxtum vom fratzenbuch vorantreibt, ist gut und gerechtfertigt. Auch wenn dabei mal jemand verreckt.

Nur, falls noch jemand illusjonen darüber pflegt, mit was für einem widerlichen, größenwahnsinnigen, menschenverachtenden und kryptofaschistischem geschmeiß man es beim fratzenbuch zu tun hat. (Mir war das verbrechrische am fratzenbuch übrigens schon klar genug, als ich von denen meine erste spämm an eine mit einem wischofon-trojaner eingesammelte mäjhladresse gekriegt habe.) Wer beim fratzenbuch mitmacht, zeigt, was ihm menschen wert sind: nix.