Hat noch jemand lust auf eine universitäre ausbildung…

…aber eigentlich gar keine besondere befähigung und auch kein wissenschaftliches interesse? Dafür hat die universität merseburg jetzt eine gute abhilfe:

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Sexologie der Hochschule Merseburg basiert neben anderen theoretischen Grundlagen auf dem Modell sexueller Gesundheit Sexocorporel. Unterschiedliche sexualwissenschaftliche Modelle werden vorgestellt und der Zusammenhang zum Modell Sexocorporel aufgezeigt. Der theoriegeleitete körperorientierte Ansatz von Sexocorporel und die anwendungsbezogenenen Methoden zeigen, wie vielfältig die Einflussfaktoren auf die Gestaltung der Sexualität sind. Es wird aufgezeigt, wie sexuelles Erleben und sexuelles Verhalten über persönliche und soziale Lernprozesse lebenslang entwickelt werden können

Mit anwendungsbezogenen metoden nach dem teoriegeleiteten körperorjentierten ansatz, versteht sich. Viel spaß beim wissenschaftlichen ficken!