In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover betrat ein vermummter Mann gegen 20:35 Uhr eine Tankstelle an der Brabeckstraße in Hannover-Bemerode. Als er zum Schein zwei Artikel im Kassenbereich bezahlen wollte, zückte der er ein Messer und bedrohte den 39-jährigen Angestellten damit. Anschließend flüchtete der Täter in unbekannte Richtung mit einer dreistelligen Summe Bargeld

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover betrat der 44-Jährige gegen 13:30 Uhr das Zimmer eines Mitbewohners in einer sozialen Wohneinrichtung in der Kirchhorster Straße. Unvermittelt stach der Angreifer mit einem Messer dreimal auf den 40-Jährigen ein. Ein Mitarbeiter des Wohnheims bemerkte die Szenerie und verständigte unverzüglich den Notruf der Polizei. Als der mutmaßliche Täter am Ausgang des Gebäudes war lief er Einsatzkräften der Polizei in die Arme, welche ihn festnahmen. Der 40-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und kam für eine weitere medizinische Versorgung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Nach derzeitigem Stand ist schwebt er nicht mehr in Lebensgefahr

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover betrat ein bislang unbekannter Mann gegen 19:55 Uhr den Kiosk in der Scheidestraße. Er begab sich hinter den Verkaufstresen, wo er die Angestellte mit einem Messer bedrohte und die Herausgabe von Bargeld verlangte. Da die 22-Jährige nicht reagierte, öffnete der Täter die Kasse selbst und entnahm das Bargeld. Anschließend flüchtete er zu Fuß in Richtung Berckhusenstraße

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen den Zentralen Kriminaldiensts Hannover betrat gegen 14:30 Uhr eine männliche Person den Deko- und Geschenkeladen in der Viktor-Schulte-Straße in Bemerode. Er forderte die Herausgabe von Bargeld und bedrohte die 34-jährige Angestellte mit einem Messer und Pfefferspray. Im Anschluss flüchtete der Täter mit dem Raubgut unerkannt in unbekannte Richtung

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariates Hannover-Limmer war ein 39-Jähriger gegen 19:00 Uhr auf der Friedhofstraße zu Fuß unterwegs als er von drei Unbekannten lautstark aufgefordert sein Handy und Geld herauszugeben. Als er dies nicht tat, zückte einer der Täter ein Messer und verletzte den Mann an der Hand. Ein weiterer drohte mit einem ausgefahrenen Schlagstock. Im Anschluss flüchteten die drei Unbekannten mit Bargeld des 39-Jährigen in Richtung Liepmannstraße. Dieser begab sich selbstständig in ein Krankenhaus, wo seine leichte Verletzung behandelt wurde

Das wird sicherlich helfen! Muss man nur feste dran glauben!

Die Stadt Hannover reagiert auf die Messerangriffe der vergangenen Monate. Am Steintor wird eine neue Waffenverbotszone eingerichtet. Die seit drei Jahren bestehende Verbotszone rund um den Hauptbahnhof wird deutlich verschärft. Wer in den Bereichen mit einem Messer erwischt wird, muss mit bis zu 10.000 Euro Strafe rechnen, sagt Ordnungsdezernent Axel von der Ohe. Schilder werden in Zukunft auf die Verbotszonen hinweisen. Polizei und Stadt wollen hier ihre Präsenz deutlich erhöhen. Dazu will die Stadt ein Präventionskonzept gegen Messerangriffe auf den Weg bringen. Laut Polizei Hannover haben die Attacken rund um den Hauptbahnhof und das Steintor allein von 2021 auf 2022 um mehr als 50 Prozent zugenommen

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover wurde der 34-jährige Mitarbeiter eines Hotels nach dem Dienstende gegen 23:00 Uhr auf der Vahrenwalder Straße/ Ecke Rotermundstraße von zwei unbekannten Männern angesprochen und nach einer Zigarette gefragt. Unter Vorhalt eines Messers forderten diese die Herausgabe von Bargeld und Wertsachen. Der 34-Jährige kam der Aufforderung nach. Anschließend flüchteten die Täter unerkannt zu Fuß – einer der beiden lief in Richtung „Niedersachsenring“, der andere entfernte sich in Richtung Rotermund

In hannover… ähm… ronnenberg wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover betrat der Täter gegen 19:50 Uhr den Tankstellenshop. Unmittelbar begab er sich hinter den Kassenbereich und forderte unter Vorhalt eines Messers das Öffnen der Kasse von der 20-jährigen Angestellten. Die Mitarbeiterin kam der Aufforderung des Täters nach. Anschließend flüchtete der Unbekannte mit Beute zu Fuß in unbekannte Richtung

In hannover… ähm… barsinghausen wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover betrat ein bislang unbekannter Täter gegen 23:00 Uhr eine Wettbüro-Filiale in der Altenhofstraße in Barsinghausen. Er bedrohte den 27-jährigen Mitarbeiter mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Dem Angestellten gelang es, sich in einem anderen Raum in Sicherheit zu bringen. Daraufhin flüchtete der Täter ohne Beute zunächst zu Fuß und stieg anschließend in einen weißen Opel mit hannoverschem Kennzeichen, in dem sein Komplize auf ihn wartete

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizeiinspektion Garbsen war die Frau gegen 07:45 Uhr auf der Berenbosteler Straße mit ihrem Rollator unterwegs, als sie von zwei unbekannten Männern angesprochen wurde. Auf Höhe der Bushaltestelle „Kastendamm“ bedrohten sie die 63-Jährige mit einem Messer. Anschließend flüchteten die beiden Täter mit dem Portemonnaie der Frau in Richtung Kastendamm/Schwarzer See

Was für helden, die ein messer brauchen, um eine frau im rollator auszurauben! 🤮️

In hannover wird mit großem messer gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover betraten die Unbekannten gegen 00:50 Uhr einen Kiosk in der Tulpenstraße und forderten die Herausgabe von Bargeld. Einer der Täter bedrohte den 31 Jahre alten Mitarbeiter mit einer Machete. Dieser wehrte den Angriff ab und verletzte sich dabei leicht. Daraufhin setzte ein anderer Täter Pfefferspray gegen den 31-Jährigen ein. Anschließend flüchteten alle drei Angreifer ohne Beute aus dem Kiosk

In hannover… ähm… wunstorf wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover betrat der Unbekannte gegen 16:50 Uhr das Geschäft in der Nordstraße in Wunstorf und bedrohte im Kassenbereich die 57-Jährige mit einem Messer. Dabei forderte er die Herausgabe von Bargeld. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute in unbekannte Richtung

In hannover hat man messer dabei

Nach ersten Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover ereignete sich der Vorfall gegen 13:50 Uhr in der Stadtbahn der Linie 6 Richtung Nordhafen zwischen den Haltestellen „Krügerskamp“ und „Kronsberg“. Der Täter geriet an der Haltestelle „Krügerskamp“ in einen Streit mit mehreren Kindern. Daran beteiligt war unter anderem auch ein zwölfjähriger Junge. Die zunächst verbalen Ausfälligkeiten des Täters setzten sich in der Bahn fort. Dort kam es dann zusätzlich zu Handgreiflichkeiten. Laut Zeugenaussagen hatte der Mann ein Messer dabei. Der Zwölfjährige und die anderen Kinder wurden hierbei nicht verletzt. Eine Schülerin wählte noch in der Bahn den Notruf. Als alle Beteiligten an der Haltestelle „Kronsberg“ ausstiegen, floh der Täter in Richtung „Feldbuschwende“

Ich wills mal so sagen: dass er ein messer dabei hatte, können die zeugen eigentlich nur wissen, wenn er es rausgeholt hat. Das war ein ganz großer messerheld, der seinen körperstocher sogar gegen einen zwölfjährigen braucht.

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover betrat gegen 00:20 Uhr eine männliche Person eine Tankstelle an der Göttinger Chaussee/Bückeburger Straße. Mit einem Messer bedrohte er den 39-jährigen Angestellten und forderte die Herausgabe von Bargeld. Im Anschluss flüchtete der Täter mit dem erlangten Diebesgut in Richtung Wallensteinstraße

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Limmer waren der 17-Jährige und seine 15-jährige Freundin kurz nach Mitternacht am Küchengarten auf dem Nachhauseweg. Da sie den letzten Bus verpasst hatten, gingen sie in Richtung der Humboltstraße zu einer Bushaltestelle. In der Calenberger Straße bemerkten die beiden Jugendlichen zwei mit Sturmhauben maskierte Männer. Einer der Angreifer bedrohte das Pärchen mit einem Messer und forderte die Herausgabe der Wertsachen. Der 17-Jährige weigerte sich, sein Mobiltelefon auszuhändigen, gab dem Angreifer aber sein Kartenetui. Der Angreifer schlug anschließend den 17-Jährigen mehrmals mit der Faust. Dabei fiel der Jugendliche auf die Motorhaube eines geparkten Pkw. Hierbei verletzte er sich leicht. Die 15-Jährige wurde von den Unbekannten einmal geschubst. Dabei wurde sie nicht verletzt. Anschließend flüchteten die Angreifer zu Fuß in Richtung Ihme

In hannover wird gemessert

Nach derzeitigem Ermittlungsstand trafen zwei Gruppen junger Männer gegen 04:45 Uhr zufällig im Bereich Knochenhauerstraße/Ballhofstraße aufeinander. Aus noch unbekannter Ursache gerieten die Gruppen in Streit. In dessen Verlauf setzte ein 20-Jähriger Pfefferspray gegen die andere Gruppe ein, worauf eine Person der anderen Gruppe ihm eine Stichverletzung im Bereich der Beine zufügte. Die Bekannten des dadurch lebensgefährlich verletzten verfolgten die nun fliehenden Angreifer, blieben jedoch stehen, als der 20-Jährige im Bereich des Ballhofplatzes zusammensank. Eine darauf aufmerksam gewordene Streife der Polizei leistete dem lebensbedrohlich Verletzten Erste Hilfe und verhinderte so Schlimmeres

In hannover wird gemessert

Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei betraten die beiden Täter zwischen 06:00 und 06:40 Uhr eine Spielothek am Engelbosteler Damm in der Nordstadt von Hannover. Die Männer begaben sich zum Tresen und verlangten von der 26 Jahre alten Mitarbeiterin die Herausgabe von Bargeld. Dabei bedrohten sie die Frau mit einem Messer und einer Metallstange. Kunden der Spielothek schafften es, die Täter aus der Filiale zu drängen. Ohne Beute traten sie kurz darauf die Flucht gemeinsam auf einem nicht näher beschriebenen motorisierten Zweirad in Richtung der Nelkenstraße an

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover erschien am Freitagabend gegen 22:35 Uhr ein 22-Jähriger in der Notaufnahme des Siloah-Krankenhauses. Bei der Untersuchung wurden bei ihm lebensgefährliche Verletzungen festgestellt. Mutmaßlich sind diese auf Stiche mit einem bislang unbekannten Gegenstand zurückzuführen. Der Mann wurde in der Folge notoperiert