Klaut des tages

Legt alle eure daten, eure kommunikazjon und eure betrieblichen prozesse in die klaut, haben sie gesagt. Dort sind sie in den händen von experten und immer für euch verfügbar, haben sie gesagt.

Wer am Mittwochmorgen, dem 25. Januar, eine Konferenz über Microsofts Teams starten wollte, wurde wahrscheinlich böse überrascht: Viele kommen gar nicht erst in Konferenzen, sondern bekommen nur die Fehlermeldung „Es ist ein Problem aufgetreten“ angezeigt. Andere können sich zwar verbinden, haben dann aber unbrauchbaren Ton und kein vernünftiges Bild […] Andere Microsoft-365-Apps sind ebenfalls von den Serverproblemen betroffen: Sie starten langsam und das automatische Sichern legt etwa Word und Excel lahm. Outlook funktioniert nicht, wenn man Microsofts Exchange-Server verwendet […] Zahlreiche weitere Dienste, die über Microsofts Azure-Cloud-Dienst laufen, waren wenig überraschend ebenfalls betroffen, darunter Spiele-Server (Xbox Live, Minecraft) und Skype

Oh! Dass mir die andere seite bei einem internetz-dienst noch die meldung „sie sind offlein“ rausfurzen kann, ist ja mal etwas neues! 😁️

Interessant

Ich finde es recht interessant, dass diese ganzen unternehmen, deren einziges geschäft die vermarktung von reklameplätzen im web ist, allesamt zurzeit massenhaft mitarbeitys entlassen [archivversjon]. Hoffentlich ist dieses verachtenswerte bis halbseidene „geschäftsmodell“, das aus industrieller überwachung und überrumpelung von menschen besteht, rückläufig bis kurz vor dem zusammenbruch! Es wäre mal überfällig.

Mir fällt da ja spontan noch was ein, was nur von der vermarktung von reklameplätzen lebt und sich noch viel wichtiger nimmt als diese ganzen unseriösen großklitschen des web und was auch mal weg könnte…

Grüße auch an Elon Musk!

Aber die schüler haben jetzt doch ditischtäll und informadingsbumms an der schule!!1!

Jetzt wird so richtig für die zukunft durchgelernt! Ditschitäll first, kompetenz second. Empfindliche menschen bitte vorher eine ibuprofen einwerfen, denn es tut ein bisschen weh im gehirnchen:

Tochter muss eine #Webseite für „#Informatik“ bauen.

Als sie fertig ist:
„So Papa, wie kriege ich das jetzt in ein Word Dokument?“ 🤯

Die Lehrerin will wirklich alles in #Word kopiert haben, weil #HTML gefährlich sei… 🤦

Hallo! Wir haben 2022! Ich hab Ausschlag.

Kannste dir nicht selbst ausdenken, sowas!

Meikrosoft so: wie, ihr sitzt auf arbeit immer wieder stundenlang in todlangweiligen, für eure arbeit überwiegend sinnlosen, nix bringenden mietings und kämpft dabei einen einsamen kampf gegen die zufallenwollenden augen? Erhöht doch einfach eure produktivität, indem ihr während der zeit ein paar olle spielchen spielt!

Wer am Meeting teilnimmt, kann entweder selbst mitspielen oder einfach zuschauen

Ein kleiner klick für den angestellten, ein großer sprung für die produktivität!!1! Mein tipp an meikrosoft: für die enterpreißß-versjon bitte noch ein spiel „bullschitt-bingo“ proggen und beilegen. Dann wird es sogar sinnvoll, eine dreiviertelstunde lang bei einer scheiße zuzuhören, die einem überhaupt nicht oder nur sehr am rande betrifft. Ach, ihr habt angst bei meikrosoft, dass damit eure regelmäßig für den zwischenablagen-jornalismus rausgerotzten PResseerklärungen „bespielt“ werden könnten? Schade, dann geht das natürlich nicht.

Klaut des tages

Tut alles in die klaut, haben sie uns gesagt. Da habt ihr es immer und überall zur verfügung, haben sie uns gesagt.

Zack. Auf einen Schlag ist die digitale Identität von Malik weg. Wobei „weg“ es nicht trifft, Malik kann nicht mehr darauf zugreifen, sein Microsoft-Konto ist plötzlich gesperrt. Das bedeutet für ihn: Er ist abgeschnitten von seinen E-Mails, Kontakten und Kalendern bei Outlook.com. Er kommt nicht mehr an die OTP-Schlüssel, die er mit Microsoft Authenticator für andere Accounts generiert hat. Er muss seinen Laptop komplett zurücksetzen, da dieser mit BitLocker verschlüsselt ist und er den Wiederherstellungsschlüssel auf Anraten von Microsoft nicht lokal, sondern im Onlinekonto gespeichert hat. So kommt er nun nicht mehr an die Verschlüsselungscodes – lokale Dateien auf dem Laptop sind verloren […] Fotos aus 13 Jahren, alle Arbeiten und Recherchen für sein laufendes Informatikstudium, Unterlagen für seine Arbeit als studentische Aushilfe in der IT-Branche und sensible Dokumente, die in OneDrives „Sicherem Tresor“ liegen, zumindest fürs Erste verloren

Auch weiterhin viel spaß mit den arschlochklitschen, die ihr ohne besondere not zu gutsherren über eure daten und euren gesamten digitalen lebensabrieb gemacht habt. Dann ist halt alles weg. Weil ein angelerntes neuronales netzwerk einen verdacht hat. Was für einen verdacht? Na, klar doch, einen verdacht auf material über sexuellen kindesmissbrauch:

Dass sein Konto im Sommer 2020 aufgrund eines solchen Verdachts gesperrt worden war, erfuhr Malik erst über ein Jahr später, als ihm eine polizeiliche Vorladung ins Haus flatterte. Die Polizei befragte ihn und konfrontierte ihn mit dem Verdacht, er habe kinderpornografisches Material zu OneDrive hochgeladen. Doch bei den fraglichen Bildern handelte es sich um eine harmlose Fotoserie von Maliks Neffen, der nackt am Strand spielt und badet

Na, hauptsache in den scheißkirchen können weiterhin problemlos kinder gefickt und gefoltert werden, ohne dass es strafverfolger und zensoren interessiert. Es reicht doch, wenn man kinder mit der brechstange im internetz „schützt“!!1!

Datenschleuder (und klaut) des tages

Meikrosoft ist zwar klaut-anbieter, aber das heißt noch lange nicht, dass meikrosoft dazu imstande wäre, seine eigene klaut sicher zu betreiben. Dann landen halt mal die daten von mindestens 65.000 kunden im offenen internetz, von meikrosoft selbst veröffentlicht.

Deren klaut müsst ihr umbedingt mit daten vollpumpen! Die ist so toll konfigurierbar, dass nichtmal meikrosoft selbst die daten sicher kriegt.

Und vor allem müsst ihr immer ganz feste an den überall lufteleicht und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten glauben. So ein schönes versprechen! Können diese augen lügen? Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Meikrosoft des tages

Meikrosoft weiß genau, was gut für dich ist und was du wirklich willst. Wenn du eine systemaktualisierung installierst — wer hat schon gern einen gehäckten kompjuter? — dann kackt dir meikrosoft einfach spottifein auf deinen rechner.

Was muss ich eigentlich an meikrosoft zahlen, um ebenfalls über die von meikrosoft vorgesehene desktop- und betrübssystem-spämm werben zu können? Was hat spottifein dafür bezahlt? Und kriegt man das für einen aufpreis auch so deinstallierbar wie früher den internetz exploiter? Wäre doch schade, wenn die leute die teuer bezahlte reklame alle deinstallieren.

Und vor allem: wer braucht noch schadsoftwäjhr, wenn meikrosoft ständig völlig unerwünschte reklame direkt auf den desktop ballert?

Meikrosoft-kompjutersabotahsche des tages

Mit dem Update wurden etliche Bootloader-Signaturen zurückgezogen, die für den Rechner die Erlaubnis zum Start verschiedener Linux-Systeme geben. Damit will auf allen diesen Systemen die Linux-Partition nicht mehr starten

Übrigens: für diesen text aus dem jahr 2013 haben mich menschen für einen durchgeknallten spinner gehalten. Meikrosoft ist weiterhin als feind zu betrachten. Und die scheiße, die meikrosoft ins BIOS gedrückt haben will, damit man meikrosoft windohs darauf benutzen kann, ist als schadsoftware zu betrachten, die meikrosoft beliebige sabotahschen ermöglicht.

(Ja, ich weiß, dass man die gängelnde meikrosoft-krüppelscheiße meistens noch im BIOS abschalten kann. Aber erklärt mal einem technisch unkundigen mitmenschen am telefon, wie das geht! Am besten, wenn ihr auch das BIOS auf seinem rechner nicht kennt. Ich habe das schon oft genug gemacht. Und einige male wurde es am telefon so schwierig, dass ich mich lieber aufs fahrrad geschwungen habe…)

Ein großer tag für datenabgreifer, trojanerverbreiter, vandalen, laufwerksverschlüssler und erpresser!

Excel, Powerpoint, Word: Microsoft schaltet Makros in Office wieder ein -- Basierend auf dem Community-Feedback einiger Wochen: In Microsoft 365 sind Makros nicht mehr standardmäßig ausgeschaltet. -- Microsoft hat die automatische Deaktivierung von Makros in diversen Office-Programmen wieder abgeschafft, allerdings ohne dies transparent zu kommunizieren: 'Basierend auf Rückmeldungen haben wir die Einstellung zurückgesetzt, ein Update dazu ist in Arbeit', sagte Angela Robertson, Principal GPM für Identity und Security bei Microsoft, zur Begründung.

Macht aber nix, ihr habt ja noch schlangenöl, das wenigstens die zwei, drei tage alte schadsoftwäjhr erkennen und aussortieren kann, wenn es sich nicht um einen gezielten angriff einer erpresserbande handelt. So gutes, wirksames schlangenöl! Müsst ihr feste dran glauben!

Die kwelle ist wegen dummer lesergängelung leider nicht verlinkbar.

Das gesicht der neuen arbeitswelt

Ich habe immer noch manchmal das gefühl, nicht überall mitreden zu können, etwa, wenn es um naturwissenschaften, lebenspraktische intelligenz oder logik geht, aber ich habe inzwischen gelernt, damit umzugehen, dass ich keine ahnung habe — und wenn ich nicht verstehe, was ich auf meinem bildschirm sehe, dann schreie ich halt den bildschirm an… oder so ähnlich.

Meikrosoft des tages

Meikrosoft so: nein, ihr passwort lassen wir sie nicht mehr ändern:

Wer ein Microsoft-Konto besitzt und sein Passwort ändern möchte, muss einen Sicherheitscode aus einer Bestätigungs-Mail eingeben, damit die Aktion erfolgreich durchgeführt werden kann. Einem Leser von Borncity wird die Mail allerdings erst zu spät zugestellt, sodass der generierte Sicherheitscode überhaupt nicht mehr gültig ist. Nach der Anforderung um 18 Uhr wurde die Nachricht erst gegen 4 Uhr morgens versendet, wobei er den Vorgang zu mehreren Zeiten probierte. Manchmal sind gleich mehrere Codes auf einmal angekommen, von denen keiner funktioniert hatte

Datenschutzfrage des tages

Versendet die Outlook-App von Microsoft (unter bestimmten Bedingungen) tatsächlich E-Mail-Inhalte via Google Push Notifications? Das wäre aus meiner Sicht ein katastrophales App-Design und ein schwerer Verstoß gegen die DSGVO. Man muss sich das mal vorstellen: Google wäre dadurch in der Lage die Inhalte von (sensiblen) E-Mails mitzulesen.