Kurz verlinkt

Trügerische Sicherheit:
Virenscanner-Apps sind schlichtweg überflüssig

[…] Die meisten Virenscanner-Apps können locker mit Schadsoftware mithalten, da sie mehr Daten an den Anbieter oder Marketing-Unternehmen übermitteln, als für die Funktionserbringung notwendig […] Einzig der quelloffene Malware-Scanner Hypatia verzichtet auf die Integration von Tracking-Bibliotheken. Alle anderen Anbieter machen zum Teil exzessiven Gebrauch davon. Ein insgesamt erschreckendes Ergebnis

Guhgells brauserwanze

Völlig überraschenderweise ist der krohm, der webbrauser des größten privatwirtschaftlichen überwachungsunternehmens eine den benutzer träckende überwachungswanze:

Google versucht erst gar nicht für Privatsphäre oder Datenschutz zu werben. Angesichts der vorliegenden Ergebnisse wäre das auch völlig daneben. Im Grunde ist Chrome nur für jene empfehlenswert, die schon jetzt Google nutzen bzw. kein Problem damit haben, dass Google alle Informationen über einen selbst zentral speichert und auswertet. Datenschutzsensible Nutzer sollten hingegen einen großen Bogen um Chrome machen

Nachtrag von mir: „datenschutzsensibel“ ist jeder mensch, der mich nicht mal kurz an seinen rechner oder sein händi lassen will, damit ich mir die brauserkronik der letzten paar jahre durchlesen kann. Es gibt keinen unterschied, ob das ein unbekannter mensch wie ich macht, oder ob das ein unbekannter bei einer technokratischen und menschenfeindlichen klitsche wie guhgell macht.

Mag keinen datenschutz bei ihren kunden:

Die deutsche bahn.

Der Schutz der Daten unserer Nutzer ist für uns ein sehr wichtiges Anliegen. Für einen optimalen Betrieb unserer App und die individuelle Nutzung durch unserer Kunden wird unsere App laufend gemessen und optimiert. Dafür erforderliche Daten verarbeiten die eingesetzten Dienstleister nur für uns, wie im Datenschutzhinweis beschrieben

Natürlich ohne möglichkeit für den bahnkunden, diese vergewohltätigung abzustellen. Als ob preise und leistung der BRD-bananenbahn nicht schon unterirdisch genug wären.

Datenschutz des tages

Die hansestadt hamburch — bekannt durch den HSV, die elbfilharmonie, einen der unübersichtlichsten nahverkehre der BRD und den historisch gewaxenen hang zur großklotzigkeit — so: Wenn ihr eine meldung über einen asozjal oder gar behindernd abgestellten elektrokinderroller für erwaxene einreichen wollt, dann nehmt doch bitte unsere kostenlos und anonym eingerichtete mäjhladresse bei „gmail“. Unsere administratoren sind damit überfordert, ein postfach in der domäjhn @hamburg.de einzurichten. 🤦‍♂️️

Die hansestadt hamburch ist da in richtig guter gesellschaft… 😁️

Aber hej, diese DSGVO gilt ja auch nicht für den staat und seine herrschaftseinrichtungen, sondern soll nur seinen bewohnern das leben schwer machen. Deshalb wird datenschutz ja auch nicht als menschenschutz verstanden, was man schon daran sieht, dass hier der datenschutz für autokennzeichen schärfer durchgesetzt wird als der datenschutz für menschen.

Trojanische äpp des tages: der UC-brauser

Der UC-brauser für ändräut funkt so unfassbar viel nach hause und zu dritten, dass man ihn nur noch als schadsoftwäjhr betrachten kann.

Das soll natürlich niemanden von der nutzung abhalten, der keine probleme damit hat, einem unternehmen, dass offen von kriminellen abgeschaute metoden anwendet, eine (durch vergabe einer eindeutigen ID zusammen mit der MAC-adresse der WLAN-schnittstelle und der guhgell-reklame-ID) stark deanonymisierte auflistung seiner gesamten web-nutzung zu übermitteln. Zumal es dann sicherlich auch nicht mehr so stört, dass der so genannte „inkognito-modus“ die überwachung einfach aufrechterhält und nur so tut, als sei man unbeobachtet. Aber jedem vernünftigen menschen kann ich nur empfehlen, einen webbrauser ohne derartige trojanerfunkzjonen zu benutzen.

Laut den Angaben im Google Play Store wurde der Browser über 500 Millionen Mal installiert…

Aber hej, an trojaner haben sich die händiopfer ja schon gewöhnt. Alles so schön bunt hier.

Krüpplografie des tages

Apple selbst gibt an, dass die gesamte Kommunikation über iMessage Ende-zu-Ende-verschlüsselt (E2EE) erfolgt. Leider ist der Messenger nicht quelloffen und somit kann die Sicherheit nicht unabhängig bestätigt werden. Davon abgesehen sind Nachrichten nur dann tatsächlich E2E-verschlüsselt, wenn die iCloud-Backupfunktion für iMessage deaktiviert ist. Standardmäßig werden iMessage-Nachrichten, die mit einem auf dem lokalen Gerät abgelegten privaten Schlüssel lesbar sind, nämlich in die iCloud übermittelt. Vor der Übertragung in die iCloud werden die Nachrichten lokal (mit dem privaten Schlüssel) entschlüsselt und anschließend per TLS-Kanal in die iCloud übertragen. Dort werden sie dann wiederum mit einem Schlüssel verschlüsselt, der allerdings von Apple verwaltet wird bzw. dort bekannt ist. Damit ist Apple in der Lage alle iMessage-Nachrichten mitzulesen oder an Behörden auszuleiten. E2E-Verschlüsselung ad absurdum geführt

Privatsfäre des tages

„Ich nehme einen spezjal-webbrauser, um meine privatsfäre zu verteidigen“:

Der DuckDuckGo Privacy Browser trackt den Nutzer kontinuierlich. Ob das Tracking nun »anonym« stattfindet, wie es DuckDuckGo darlegt, spielt erstmal keine Rolle. Es ist und bleibt Tracking

Und der angebliche träckingschutz hat so viele ausnahmen, dass man ihn als wirkungslos betrachten sollte. Deshalb verbirgt man das auch lieber vorm anwender, damit er sich auch schön sicher und unüberwacht fühlt.

Was der scheißspiegel wohl für den platz auf der ausnahmenliste bezahlt hat? Es ist auf jeden fall geld, das belegt, dass der scheißspiegel immer noch viel zu viel reibach mit seinen tätig- und tätlichkeiten macht.

Aber hej, wer sich an wischofon andrehen lässt und einen ab werk trojanifizierten kompjuter anderer leute durch sein leben trägt, scheißt ja eh auf seine eigenen menschenrechte. Von daher: viel spaß mit gefühlter privatsfäre! So eine schöne benutzererfahrung!

Übrigens: Mike Kuketz hat sich noch eine VPN-äpp für wischofone angeschaut, mit erwartenswertem ergebnis:

Und jetzt schauen wir uns mal kurz die Android-App von VPN99 an: Die App hat sieben Tracker integriert, unter anderem auch Tracker von Facebook. Oh my goodness… Da kann man gleich nackig auf dem Marktplatz tanzen und dabei mit einem roten Fähnchen wedeln

Willkommen in der wischofonkultur, die zehn meilen gegen den wind nach scheiße stinkt!

Webbrauser des tages

Mike Kuketz hat sich den webbrauser pale moon mal angeschaut und kein heimlich darin verbaute überwachungsfunkzjon gefunden. Also leute: ihr müsst keine wanzenbrauser von reklame-, trojaner- und überwachungsfirmen benutzen. Es gibt eine alternative. Nehmt die einfach!

Ich benutze pale moon übrigens schon seit jahren, oder genauer gesagt, seit dem 9. oktober 2017. Das einzige problem, das ich habe, ist, dass guhgell die javascript-wüsten seines juhtjuhbb inzwischen so kaputtprogrammiert hat, dass pale moon reproduzierbar einfriert. So nett, wie scheißguhgell mich jedes mal darauf hinweist, dass ich doch die scheißwanze namens krohm benutzen könne! So freundliche konzerne, die so sehr um mein glück bemüht sind! Aber ich behelfe mir trotzdem lieber mit freetube. Obwohl das noch… ähm… ziemlich beta ist. 😉

Da-da-digitaler impfpass

Es geht also, wie fast immer in der IT bzw. wenn etwas digitalisiert wird, um Vertrauen. Der Apotheker muss darauf vertrauen, dass der gelbe Impfass zur Person gehört, die sich ausweist. Als Geimpfter muss man darauf vertrauen, dass die Apotheke die personenbezogenen Daten sicher an das RKI übermittelt, das RKI diese nicht dauerhaft speichert und sofort wieder »vergisst«, sobald der QR-Code übermittelt wurde. Und letztendlich muss man als Geimpfter wiederum vertrauen, dass ein Veranstalter nur jene Informationen aus dem QR-Code ausliest, die tatsächlich relevant sind. Also: Geimpft bzw. ungeimpft. Das ist eine Vertrauenskette, die aufgrund der Digitalisierung entsteht. So gesehen bleibe ich vorerst bei meinem »gelben Lappen«.

Nutzt hier jemand den „edge“-brauser von meikrosoft?

Zum beispiel wegen der tollen werbesprüche von meikrosoft zu dieser überwachungssoftwäjhr: We take your privacy and security seriously? So schöne werbesprüche:

Selbst im »privaten Modus« sendet Microsoft Edge JEDE Domain bzw. vollständige URL (inkl. Parameter) in die Cloud – aus Sicherheitsgründen

So so, sicherheitsgründe nennt man das heute, wenn „privat“ bedeutet, dass man seine gesamte brausernutzung einem dritten mitteilt. Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an reklame!

Wischofon des tages

Nutzt hier jemand ein wischofon mit ändräut? Oder ein wischofon mit äppels eiOS? Und, schon schön sicher konfiguriert, damit ihr nicht immer überwacht werdet? Nicht? Macht nichts, ist auch kwatschegal, denn ob ihr da hilflos an irgendwelchen knöpfchen rumfingert oder nicht, ist sowohl scheißguhgell als auch scheißäppel scheißegal:

Wir untersuchen, welche daten eiOS auf einem eiFohn an äppel überträgt und welche daten guhgells ändräut auf einem pixel-telefon an guhgell übertragt. Wir stellen fest, dass sowohl eiOS als auch guhgells ändräut im durchschnitt alle 4,5 minuten daten mit äppel/guhgell austauschen, selbst, wenn das gerät in minimaleinstellungen betrieben wird und sich im leerlauf befindet. Die IMEI des telefons, die serjennummer der hardwäjhr, die serjennummer der SIM und die IMSI, die händynummer werden an äppel und guhgell übertragen […] eiOS sendet die MAC-adressen von geräten in der nähe, etwa von anderen händys oder dem router zusammen mit deren GPS-standort an äppel. Zurzeit gibt es nur wenige bis gar keine realistische möglichkeiten, diese datenübertragung zu verhindern […] Sowohl eiOS als auch guhgells ändräut übertragen telemetriedaten, selbst wenn der anwender das ausdrücklich ablehnt

Ich weiß gar nicht, werte wischofon-benutzer, die ihr jede verdammte scheißminute eures lebens einen werksseitig mit schadsoftwäjhr verseuchten scheiß-kompjuter anderer leute durch eurer scheißleben tragt, was ihr gegen den totalitären überwachungsstaat in der DDR hattet. Erich Mielke hätte euch ganz dolle lieb gehabt.

Klaut des tages

Die Commerzbank AG und Google Cloud bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus und gehen eine fünfjährige strategische Partnerschaft ein. Mithilfe von Google Cloud wird die Commerzbank eine signifikante Anzahl ihrer Bankanwendungen in die Cloud verlagern. Seit 2017 arbeiten beide Unternehmen gemeinsam an der Entwicklung einer umfassenden Strategie zur Transformation und Migration von Anwendungen in die Cloud. Ziel der Zusammenarbeit ist es auch, neue innovative Lösungen für Kunden der Commerzbank zu entwickeln

Das erste kundenerlebnis haben die kunden der kommschmerzbank schon: ihre daten werden einfach an die größte privatwirtschaftliche überwachungsfirma der welt, an guhgell, gegeben. Ist das nicht eine tolle, innovative lösung und eine großartige bänkingerfahrung? 😁️

Dauerbrenner

Wisst ja: gemäß der von scheißjornalisten weitergetragenen scheißpropaganda ist das menschenrecht auf datenschutz an allem schuld, im zweifelsfall sogar daran, dass man die scheißcoronaseuche nicht bekämpfen kann.

Alle, die in das Anti-Datenschutz-Horn blasen, fordere ich dazu auf, Beispiele zu nennen, welche (Corona-)Maßnahmen am Datenschutz scheitern

Übrigens…

Wenn ihr euer nutzerkonto bei so einer privatwirtschaftlichen überwachungsklitsche wie dem fratzenbuch (also auch wanzäpp und finster-gram) löscht, dann ist das keine aufforderung nach DSGVO, dass die eingesammelten daten gelöscht werden sollen. Wenn ihr nicht separat von eurer kündigung der datenverarbeitung widersprecht, bleibt die über euch eingesammelte stasiakte für ewigkeiten in den händen und in der verfügungsgewalt eines unternehmens ohne seriöses geschäftsmodell und seinen für euch völlig unbekannten zahlenden kunden.

So sieht das eben aus in der scheiß-BRD, in der es zwar p’litisch genau so gewollt einen wirksamen datenschutz für autokennzeichen gibt, aber nicht für menschen.

Wischofon-trojaner des tages

Oh, hl. hölle! Oh, henker!

Der hersteller einer sicherheits-äpp für ändräut (ein passwort-mänätscher) so, nachdem er dabei erwischt wurde, dass eine überwachungsfunkzjon in seiner sicherheits-äpp ist: Tja, ähm, wissense, kompjutersicherheit ist ein echt kitzliges tema, wir wissen nix von einer überwachungsfunkzjon, vermutlich hat sich der trojaner-kohd einfach von selbst geschrieben

Ja! Wirklich!

Ein schönes beispiel der scheißkultur, die bei den scheißwischofonen eingerissen ist. Auch weiterhin viel spaß mit euren trojanifizierten scheißwanzen, die ihr im gegensatz zum DDR-bürger auch noch selbst bezahlt, selbst mit euch rumtragt und selbst und auf eigene kosten mit strom versorgt! Weil alles so schön bunt ist! Gibt ja sicherheitssoftwäjhr, mit der ihr eure sicherheit dabei erhöhen könnt. Die ist zwar auch trojanifiziert, aber das weiß nicht mal der hersteller, also kanns ja kein problem sein. 🤦‍♂️️

Datenschutzfeindin des tages

Datenschutzfeindin des tages ist die digitalstaatsministerin Dorothee Bär, die sich mit ihrer dummen bundesfresse auch noch schwätzend und schützend vor nicht nur verwerfliche, sondern sogar klar illegale machenschaften stellt.

Genau das ist das scheißpack, das dann mit dafür sorgt, dass wir in der BRD einen wirksameren datenschutz für autokennzeichen als für menschen haben. 🤮️