GPS des tages

Die US-marine so: es ist riskant, wenn man sich bei der navigazjon ausschließlich auf GPS verlässt, weil das gehäckt oder zerstört werden kann, und deshalb lernen unsere offiziere wieder das navigieren mit dem sextanten. Sollten die USA jemals aus irgendeinem grund GPS abschalten, ist es doch tröstlich, dass wenigstens die kriegsschiffe noch auf kurs bleiben, während die mit smartdingern enthirnten massen der welt orientierungslos durch unbekannte straßen gehen, dabei hilflos auf ihr wischfone starren und sich nicht mehr zurechtfinden — weil sie es inzwischen verlernt haben, einfach andere menschen zu fragen. :mrgreen:

Häckchen des tages

Russische Hacker sollen in die E-Mail-Server des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte eingedrungen sein

Na sowas aber auch. Und es ist ganz schnell klar, wer das war und woher die kamen, obwohl man gar nix drüber weiß. Ob die einfach IP-adressen aus russland gesehen haben und deshalb „russen“ denken? Weia¹! Das scheint ja die nützliche standarderklärung zu sein gerade…

¹Das erste, was man macht, wenn man was häcken will und kein vollidjot ist, ist, sich ein paar andere rechner unterm nagel zu reißen, die man für seinen häck fernsteuert. Einfach, um nicht so schnell von der polizei mitgenommen zu werden, denn in gefängnissen ist es deutlich unangenehmer als außerhalb der gefängnisse. Ideal sind mit gephishten kreditkartendaten (gegenwärtiger marktpreis im darknet: so um die $0,30 pro stück) angemietete sörver in einem ausland, das nicht so leicht und locker mit dem staat kooperiert, in dem man was häcken will. Wenns um die USA geht, also zum beispiel in russland. Mit den sörvern verbunden ist man über gängige anonymisierungs-infrastruktur, zum beispiel über TOR, damit auch wirklich so gut wie keine verwertbaren spuren verbleiben. Wer eine stelle mit staatsgeheimnissen angreift, wird doppelt und dreifach vorsichtig sein, denn die geheimdienste haben experten für „feuchte jobs“, und der tod ist noch unerfreulicher als ein gefängnis. Also, wenn ihr hört, dass häcker aus russland kommen, obwohl nix über die angreifer bekannt ist, seid sofort skeptisch! Und wer diese anmerkung hier falsch versteht: es ist keine anleitung zur kriminalität, sondern eine beschreibung der gegenwärtigen kriminalität.