Trojanische äpp des tages

Angeblich soll die Facebook-App sämtliche Umgebungsgeräusche mithören. Dies geschieht mithilfe des Smartphone-Mikrofons!

Das mithören ist übrigens vom fratzenbuch bestätigt.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit den trojanischen äpps von irgendwelchen börsennotierten unternehmungen ohne seriöses geschäftsmodell, die ihr euch freiwillig auf eure wischofone macht, damit ihr noch bekwemer und hirnleistungsumgehender mit eurem deppenzepter (von werbern und sonstigen blendern „selfie-stick“ genannt) fotos von euch selbst machen könnt, die ihr dann zur biometrischen auswertung durch die NSA zu diesen klitschen hochladet. Ihr seid ganz große helden! Da stört es euch bestimmt nicht mehr, dass ihr jeden tag die batterien für die wanzen ladet, mit denen ihr mega-STASI-mäßig totalüberwacht werdet. Wenn Erich Mielke das nur gewusst hätte!

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Fratzenbuch des tages

Das fratzenbuch ist der ort, an dem eltern wegen eines albernen gewinnspieles für eine handvoll potenzjell gewinnbaren tinnefs einfach fotos ihrer kinder für die ganze welt veröffentlichen und damit der privatsfäre ihrer eigenen kinder ins gesicht scheißen. Nachhaltig. Lebenslang.

Ich tippe mal drauf, dass es in zehn jahren spürbare suizid-wellen geben wird, weil eh schon pubertär-verzweifelte heranwaxende menschen mit diesem materjal von ihren mitschülern in den tod gemobbt werden. Die mittelbaren mörder sind hier die eltern. (Und ich sage mal unbelegt aus dem bauch heraus: meist die mütter. Denn diese finden es häufig so unerträglich, dass ihre ausgelieferten kinder einmal größer werden, dass sie den gedanken daran gründlich verdrängen und in vielen fällen ihren kindern niemals verzeihen, dass sie keine kinder mehr sind. Wenn man so arschdenkt, ist gedankenlosigkeit „natürlich“, denn sie unterstützt die verdrängung.)

Dass auch so mancher kinderficker etliche der fotos „niedlich“ finden wird, sei dazu nur am rande bemerkt. Wenn ich pädofil wäre, wäre ich jedenfalls beim fratzenbuch, wo es immer wieder frisches, anregendes „materjal“ gäbe…

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß mit der modernen barbarei, die sich auf S/M-seits¹ austobt.

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Lacherchen des tages

Oh, liebe rassisten, habt ihr ins honigtöpfchen gegriffen? :mrgreen:

Tja, man sollte halt im internetz immer sein gehirn einschalten und sachen nicht nur schon deshalb für wahr halten, weil sie ins eigene weltbild passen. (Zugegeben, ich bin da auch manchmal für anfällig — und kann gar nicht deutlich genug sagen, dass man um diese anfälligkeit wissen sollte…)

S/M des tages

Das fratzenbuch weiß genau, was dir gefällt und was du wirklich magst, und so scheinst du dann ohne eigenes mittun und aus nicht nachvollziehbaren gründen auf einmal als „freund“ des „islamischen staates“ auf. Das ist doch eine karrjere: beim fratzenbuch angemeldet, ein bisschen unverbindlich und ganz „normal“ gefratzenbucht und schon in den terroristendateien diverser paranoider überwachungsstaaten.

Wenn die nutzer selbst nicht aktiv genug sind, dann wird eben ein algoritmus für sie aktiv, so dass auch immer schöne waxtumszahlen vermeldet werden können, scheißegal, wer und was dabei alles auf der strecke bleibt. Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit den webdiensten irgendwelcher börsennotierter unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell.

Fratzenbuch des tages

Das fratzenbuch hat offenbar ein „kleines sicherheitsproblemchen“, das phishing so leicht macht, dass die opfer der phisher nicht einmal mehr ihre daten irgendwo eingeben müssen. Tja, viel spaß, leute, wenn ihr auf irgendwelche links in eurer zeitleiste klickt — auch ein von phishern gepwnter „echter“ bekannter kann im moment eine schleuder sein.

Hasspropaganda

Ich kann mir nicht helfen, aber bemerkenswert vieles von dem, was in dieser liste von erkennungsmerkmalen von hasspropaganda (die ich eben in einem mir zugesteckten artikel auf mimikama gesehen habe) genannt wird, lese und sehe ich (zurzeit allerdings mit ausnahme des achten punktes) jeden tag. Nein, nicht im internet, sondern in presse und glotze. 😦

Aber ich bin ja nur ein verschwörungsteoretiker, der das gras waxen hört…

Schleichwerbung des tages: mimikama

Auch, wenn man die tarnung von reklametexten als redakzjonellen content jetzt bullschittneudeutsch content marketing und nicht mehr schleichwerbung nennt: ich bin alt genug und bleibe beim klaren und unmittelbar verständlichen wort, weil ich immer noch daran glaube, dass man störende nebengedanken und missverständnisse am ehesten vermeiden kann, indem man dinge beim namen nennt.

Nach der heutigen intelligenz- und leserverachtenden kaspersky-schlangenöl-schleichwerbung (mit der extraporzjon angst für alle fernsprechteilnehmer) bei mimikama [vorsätzlich nicht direkt verlinkt, und sollte die peinlichkeit demnächst einfach gelöscht werden, hier ist eine dauerhaft archivierte versjon der leserverachtenden kaspersky-schleichwerbung] habe ich diese webseit aus allen linklisten (und aus meiner RSS-kost) rausgenommen. Ich würde das auch jederzeit jedem anderen empfehlen. Wer sich hinstellt und die aufklärung gegen betrug und spämm beim fratzenbuch mit derartigen nicht als reklame gekennzeichneten reklametexten für bullschittprodukte zur herstellung der „gefühlten sicherheit“ vergällt, ists nicht wert, gelesen zu werden.

Und hej, ihr da hinten bei mimikama: wenn sich das mit dem bloggen — trotz einer zu vielen hochseriösen links führenden kooperazjon mit mehreren kriminalpolizeien der BRD — nicht lohnt, dann werdet doch einfach jornalisten! Den kaputten karakter, den man dafür braucht, habt ihr ja inzwischen schon entwickelt. 👿

Datenschleuder des tages

Es ist zwar noch nicht offizjell bestätigt, aber es sieht so aus, als hätten fratzenbuch, windohs leif, zwitscherchen, „origin“, die CIA und pläjhstäjschen netzwürg mal eben sportliche sieben milljonen datensätze „veröffentlicht“.

Auch weiterhin viel spaß im gefühlten datenschutz, ob in der „cloud“, bei S/M oder beim zocken mit den spielen der kompjuterenteignungsklitschen!

Datensparsamkeit des tages

Weshalb man niemals, niemals, niemals bei irgendwelchen gewinnspielen, webseits, S/M-anbietern, foren oder sonstwas seinen echten namen zusammen mit seiner echten, im alltag verwendeten händinummer angeben sollte, erfahren gerade ganz viele leute, die in einer SMS mit ihrem richtigen vornamen angesprochen haben und über den köder einer angeblichen „fotonachricht“ auf eine abo-webseit für nur noch vierhundert øre pro jahr gelockt werden. So ein primitiver betrug kann sehr durchschlagkräftig werden, wenn er nicht anonym formuliert werden muss, und alle daten, die man irgendwo angibt, landen irgendwann bei legalen, halbseidenen oder kriminellen werbern — wie schnell das geht, hängt nur davon ab, ob sie gleich verkauft werden oder ob sie „erhäckt“ werden müssen.

Aber hej, wie sag ichs immer: wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch. Die verbrecher wissen das natürlich auch…

Was hatten wir denn lange nicht?

Was hatten wir denn lange nicht? Richtig, wir hatten lange nicht, dass mal wieder so richtig herzhaft gewöhnliche internetzbenutzer wegen urheberrechtsverletzungen abgemahnt werden. Diesmal erwischt es fratzenbuch-nutzer, die fotos der spielstätten ihrer lieblingsbrüllballvereine im fratzenbuch sichtbar machen.

Liebe fußballfänns, grüßt doch einfach mal eure werten p’litiker mit den abmahnschreiben, auch, wenn diese parlament-arier mit gesetzgebungsmöglichkeit für das für jeden anderen menschen geltende recht nix als einen schwäbischen gruß übrig haben.

Fratzenbucheltern des tages

[…] es gab auch Eltern die der Meinung waren, dass sie weiterhin Bilder Ihrer Kinder auf Facebook veröffentlichen werden.

Nach Rückfrage bei diesen Eltern haben wir als Antwort bekommen: „Was soll schon passieren“?

Diese eltern sind vermutlich die gleichen hirnstummel, die damals für die komplette durchzensierung des internetzes waren, weil Ursula von der Goebbels ihre dumpfen, von keinem verstand beeinträchtigten gefühle mit der retorisch hervorgeholten darstellung sexuellen kindesmissbrauches aufgekocht hat…