„Selbstfahrende autos“ des tages

Das von ihr gefahrene Model S habe nur etwa 30% der anderen Autos (!) erkannt, bei Radfahrern sei die Erkennungsrate noch wesentlich geringer ausgefallen. Gerade einmal 1% der Zweiradfahrer habe der Tesla Autopilot als solche klassifiziert […] Experten wie Heather Knight sagen voraus, dass es auf absehbare Zeit (bzw. mit den im Laufe der Zeit zurückgelegten Gesamtkilometern der Fahrzeugflotte im öffentlichen Straßenverkehr) zu Toten kommen werde, weil sich Fahrer zu sehr auf die Fähigkeiten des Autopiloten verlassen

Achtung, kwelle der meldung ist die springersche „welt“.

Arbeit 4.0 des tages

Wie arbeitet eigentlich so ein fratzenbuch-löscho in der BR, der sich den ganzen gemeldeten dreck anschauen muss? Und wieviel geld kriegt der dafür?

Das Gehalt liegt nur knapp über Mindestlohn

Warum auch anständig bezahlen? Im p’litisch geforderten und geförderten hartz-IV-staat mit seinem niedriglohnbordell für ausbeuterarschlöcher findet sich ja immer neues verschleißmaterial für den löschprozess…

Übrigens: der bildzeitungsmäßige reißerstil, mit dem die süddeutsche bildzeitung da ihre „exklusive“ geschichte bringt, sorgt für einwürfe. Contentindustrie eben! Widerliches pack!

Äppel des tages

Äppel hat ein neues produkt. Nein, es ist kein pädd, keine woatsch und kein fohn, es ist ein buch mit äppel-reklamefotos früherer produkte für schlappe dreihundert dollar. Man weiß ja bei äppel, dass die kunden alles kaufen, auch wenns ein bisschen teurer ist. Ganz ähnlich wie bei scientology.

Immerhin ist diesmal davon auszugehen, dass die erste auflage des buches fehlerfrei funkzjoniert.

re:pups-ich-da 2016

Ist doch toll, dass diese technikkompetenzfreie kwasselstube der BRD-alfabloggeria inzwischen ein tema in der 20:00-uhr-tagesschau ist. Wieso sollte da schon ein alarmglöckchen klingeln?

Die ganze Nummer ist mehr oder weniger ein recht perfides und durchgeplantes Schmierentheater einer Lobby, die es sich richtig schoen im Innersten der re:publica-Konferenz gemuetlich gemacht hat

Es lohnt sich, im verlinkten artikel javascript zu aktivieren, um ihn lesen zu können… (und nein, ich setze nicht wirklich gern einen link zu Sascha Pallenberg, aber der lohnt sich so sehr, dass ich nicht widerstehen konnte. Und selbst begeisterte finden es nicht so toll, dass ausgerechnet ein hersteller eines „adblockers“ diese veranstaltung als reklame nutzt, der kein wirksamer adblocker ist und damit übrigens auch nicht wirksam vor schadsoftwäjhr schützt. Aber ist ja scheißegal, wenn den leuten massenhaft ihre kompjuter gepwnt werden und sie bang euro in bitcoin tauschen, um wieder an ihre daten zu kommen, wenn doch die kasse für den tätschelkreis der BRD-alfablogger mit den hundert gescheiterten geschäftsmodellen stimmt).

Und dass jornalisten euch sagen, dass diese re:pubs-ich-da irre wichtig ist… nun ja, ihr wisst ja, wies aussieht, wenn euch jornalisten das internetz erklären.

Netzfeminismus des tages

So ungern ich einen link ausgerechnet zu einem blog wie „mobilegeeks“ lege, heute muss ich das einfach mal tun. Ist aber ein bissjen mehr text dort, auch mit einem vorlauf mit bildschirmfotos zur dokumentazjon der „argumentativen kultur“…

Warnung: einiges im verlinkten text kann lachanfälle, ermüdung, resignazjon und hirnkrebs auslösen.

Übrigens: „die wachen haben eine gemeinsame welt, im schlafe wendet sich jeder seiner eigenen zu“. (Heraklit von efesus, rd. 500 jährchen vor dem beginn unserer zeitrechnung)

Warum man „adblock plus“ nicht mehr nutzen sollte

Adblock Plus schleust mit seinen angeblich Akzeptablen Anzeigen Porno-Websites, Gewinnspiel-, und Abzocker-Seiten durch den ebenso löchrigen wie lukrativen Werbeblocker

Es gibt keine „akzeptable“ werbung. Es gibt nur weniger nervige, weniger aufdringliche, weniger störende werbung, aber akzeptabel wird sie dadurch noch lange nicht. Schon gar nicht, wenn sie auch noch eine gefahr für die kompjutersicherheit ist. Ich empfehle die nutzung von uBlock origin, und ruhe ist. „Adblock plus“ muss man inzwischen als eine art schadsoftwäjhr-addon betrachten, der seinen anwendern einen schutz verspricht, den er in den auslieferungseinstellungen nicht gewährt, um durch die schutzlücke hindurch ein geschäft zu machen. Klar, dass dieses halbseidene geschäft vor allem geschmeiß anzieht — also pr0n-geschäftemacher, däjting-abzocker und kwaltitätsjornalisten…

Realsatire des tages

Ich finde das ja — bei aller tragik, die mit dummheit nun einmal verbunden ist — sehr lustig, wenn so ein deutschsprachiger alfablogger sich der verpflichtung entledigt, sich mal kurz über äppels PR-gewalt mit presseerpressung zu empören, aber sicher auch weiterhin sein aus PR-meldungen und bullschitt aufgeschäumtes blögchen mit diesem äppel-kwatsch vollkleben wird, weil das nun einmal träffick und damit reklameeinnahmen bringt.

Wie schön wärs doch, wenns keine idjoten mehr gäbe, die sich beim bloggen ausgerechnet die machenschaften der baumbestemplerscheißpresse zum vorbild nehmen würden! Ja, du da hinten bei „mobilegeeks“, wie du dich da in pose wirfst: du bist gerade innerlich verrotteter als der scheißjornalist der bildzeitung. Ja, nochmal: du bist übler und widerwärtiger als ein schreibtischtäter bei der bluttriefenden scheiß-bildzeitung.