Gedenken

Es ist ja gut, dass städte — in wirklichkeit natürlich BRD-p’litiker — mit dem üblichem tamtam und unter den augen der kameras „der NSU-opfer gedenken“ [archivversjon], aber viel besser wäre es, die für hundertzwanzig jahre vor den menschen in deutschland als staatsgeheimnis weggeschlossenen NSU-akten zu veröffentlichen, damit die strukturen offengelegt und beseitigt werden können, die dazu geführt haben, dass eine von der scheiß-BRD behütete und vermutlich finanzjell gepämperte tiefbraune mörderbande mordend durch das land ziehen konnte. Dass das p’litisch nicht gewollt ist, macht das p’litische gedenken zur weiteren verhöhnung der opfer und ihrer angehörigen und den bemüht würdevollen klang aller worte zum empörenden spottgeschrei, keinen deut besser als den mörderischen, rassistisch motivierten hass.

Bildzeitung des tages

„Ein herz für kinder“ war ja so eine erfolgreiche bildzeitung-akzjon.

„Bild“ zeigt private WhatsApp-Nachrichten eines Kindes, dessen Geschwister gerade getötet wurden

Die „Bild“-Redaktion benutzt ein Kind, um an private Aussagen eines anderen Kindes zu kommen. Ihr scheint dabei völlig egal zu sein, in was für einer grausamen Situation sich der Elfjährige befindet. Rücksichtslos veröffentlicht sie Zitate aus dem Telefonat der zwei Jungen. Sie zeigt auch einen Screenshot der WhatsApp-Unterhaltung der beiden – die Nachrichten des Elfjährigen seien „ein Schmerzensschrei und Hilferuf, wie sie schrecklicher nicht sein können.“ Das alles passiert offenbar mit Einwilligung der Mutter des Zwölfjährigen. Die “Bild”-Redaktion schreibt extra, als wüsste sie genau, wie verwerflich ihr Vorgehen wirkt

Aber die niedersten instinkte aufgeilender content zur besseren vermarktung von reklameplätzen ist doch viel wichtiger als irgendwelche herzen.

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, menschenfeind, verrecke!

Und ja, ich meine auch dich arschloch von scheißjornalist, das du für ein „seriöseres“ scheißprodukt arbeitest, das regelmäßig seine meldungen mit „kwelle: bildzeitung“ bringt, statt diese hirn- und herzhenker zu ächten und nur mal im notfall mit der kneifzange anzufassen. Geh sterben, du feind! Du bist genau so ein unerträglicher stinker und arschmensch wie deine scheißfreunde von der scheißbildzeitung!

„Mordwaffe auto“ des tages

Der 30 Jahre alte mutmaßliche Täter aus dem Irak habe regelrecht „Jagd auf Motorradfahrer“ gemacht […] Die Kollisionen seien als gezielte Anschläge zu werten. Sechs Menschen wurden verletzt, drei davon schwer. Ein Motorradfahrer habe schwerste Verletzungen an Kopf und Wirbelsäule erlitten. Im Auto des mutmaßlichen Täters, das am Mittwoch abgeschleppt wurde, war ein Motorrad quer in die Front des Wagens eingeklemmt […] Die Abläufe ließen sich nicht mit einem zufälligen Unfallgeschehen in Einklang bringen […] Die Äußerungen des festgenommenen 30-jährigen Fahrers würden eine religiös-islamistisch motivierte Tat nahelegen. So habe er „Allahu Akbar!“ gerufen und in arabischer Sprache erklärt, „dass alle sterben müssten“ […] Anschließend habe er einen Gebetsteppich entrollt und sich darauf niedergelassen

[Archivversjon]

Braucht man ja nicht einmal einen waffenschein für… G’tt ist so groß!

Ein ganz klarer fall von selbstmord

Der VW-Mitarbeiter, der als mutmaßlicher Maulwurf interne Gespräche über den missliebigen Volkswagen-Zulieferer Prevent mitgeschnitten hatte, ist offenbar tot. Wie der NDR in Niedersachsen berichtet, hat die Feuerwehr am Montagabend eine verkohlte Leiche in einem brennenden Auto in Rottdorf (Landkreis Helmstedt) entdeckt. Die Identität sei noch nicht zweifelsfrei geklärt, sagte Julia Meyer von der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Auch das Ergebnis einer Obduktion stehe noch aus. Meyer bestätigte aber, dass es sich bei dem Auto um den gagen des VW-Mitarbeiters handelt, der als Verdächtiger in der Abhör-Affäre gilt. Zuerst hatten die „Wolfsburger Nachrichten“ über den Fall berichtet

Willkommen in der coronaschule

Ich musste mir in den letzten tagen mehr als einmal anhören, dass meine dauernd verwendete formulierung „antihygjenische BRD-zwangsschulen“ doch ein bisschen zu grob und gaga wäre.

Eben habe ich von jemanden, der in brandenburg lebt, am telefon gehört: „meine tocher sitzt mit 34 mitschülern in einem klassenzimmer, schulter an schulter, kein abstand, bei dreißig grad mit maske“. Es scheint in der BRD wohl doch nicht nur diese vorzeigeschulen zu geben, die sie in der aktuellen kamera immer zeigen, sondern auch eine menge von diesen halbverrotteten zwangsschul-ruinen, die ich immer wieder sehe und gesehen habe… im grunde, seit ich lebe.

Danke, liebe p’litik, bei deinem missbrauch von kindern zur durchseuchung der BRD-bevölkerung! Wollt ihr das rentenproblem durch „sozjalverträgliches und marktkonformes frühableben“ von älteren menschen lösen, indem ihr kinder als hüpfende virusbomben nutzt, ihr blutbesoffenen, nach scheiße stinkenden scheißschreibtischmörder?! Oder seid ihr etwa selbst diese „coronaleugner“, von denen mir eure widerlichen speichellecker aus dem scheißjornalismus ständig mit warnendstem alarmton erzählen?! Arschlöcher! Mörder! P’litische kindesmissbraucher!

Ich bin manchmal so froh, keine kinder zu haben — und finde es trotzdem bitter, dass ich in diesen scheißstaat darüber froh sein muss… 😦

Kristliche etik des tages

Sind Atomwaffen generell zu verdammen? Sozialethiker Manfred Spieker findet: Nein. Deshalb fordert er von den Kirchen, ihre generelle Ablehnung zu überdenken. Es komme in der Debatte auch auf andere Dinge an

Genau, herr sozjaletiker, ein bisschen weihwasser auf die bomben sprenkeln, und schon kann man sich wieder anderen dingen zuwenden. Zum beispiel dem segnen der panzer und dem anrufen der schutzheiligen für die gewehre. Halleluja! Und jetzt: helm ab zum gebet!

Und nun zur jüngeren deutschen geschichte

Geheimdokument:
Deutschland unterstützte Massenmord in Indonesien

Die Akten deuten darauf hin, dass die Bundesregierung bereits im Vorfeld über den Putsch informiert war und den Militärs finanzielle Unterstützung in Höhe von mindesten [sic!] 1,2 Millionen DM zusicherte. Gleichzeitig hatte die Bundesregierung Kenntnis über die Massaker. So schildert ein BND-Bericht mit dem Titel „Föhrenwald“ ein „regelrechtes Abschlachten von Kommunisten“, nur wenige Tage danach wird über die „dringende Bitte“ indonesischer Generäle um „Geldmittel, die – aus naheliegenden Gründen – nicht der indonesischen Staatskasse entnommen werden können“ diskutiert. Die 1,2 Millionen DM sollen als Barzahlung der Fortsetzung der „antikommunistischen Säuberungsaktion“ dienen und werde „hauptsächlich für Sonderaktionen gegen KP-Funktionäre und zur Durchführung von gesteuerten Demonstrationen benötigt“. Weiterhin solle das Geld der Produktion antikommunistischen Propagandamaterials dienen.

21. jahrhundert des tages

Der Angeklagte Sansari Ojha (72) ist Priester des Bandha Maa Budha Brahmani Dei Tempels. Kurz nach Begehung der Tat stellte er sich der Polizei. Im Verhör erzählte er, dass er den Mord begangen habe, weil er in einem Traum „Befehle von der Göttin“ erhalten habe. Das Opfer würde die Pandemie beenden

Und wisst ihr was: wenn es demnächst mal eine impfung gibt oder sich das scheißvirus auf anderem wege erledigt, dann wird sich dieser freundlich um das menschheitswohl besorgte priester noch hinstellen und sagen, dass das kleine opferritual doch gewirkt habe, voll tiefer dankbarkeit gegenüber allem, was er einen g’tt nennt. Genau so kenne ich die dumme psychische aktivität der religjon! Dieses muster gibt es nämlich in allen religjonen… 😦

BRD ist…

BRD ist, wenn du ohne grund verhaftet und verknastet wirst, daran beteiligte staatsanvergewälte sogar wissen, dass es grundlos ist, du in deiner zelle verbrennst und sich hinterher keiner mehr an irgendwas erinnern kann. Ein paar leckerlis aus dem taz-artikel:

Vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss machte die Juristin trotzdem massive Erinnerungslücken geltend. Der Fall sei ihr erst wieder ins Gedächtnis gerückt, nachdem sie ihre eigene Verfügung noch einmal gelesen habe […] Im Nachhinein habe sie rekonstruiert, dass sie wohl von einer „geografisch interessierten Mitarbeiterin“ ihrer Geschäftsstelle darauf hingewiesen worden sei, dass der Geburtsort von Amad A. – Aleppo – nicht in Mali liege […] beschwerte sich, dass sie „für etwas, an das man sich nicht erinnern kann“, sieben Stunden Anreise- und Arbeitszeit aufwenden müsse

Weia!

Schulen wieder aufmachen: ein voller erfolg!

Bereits seit Wochen können in Israel Kinder wieder zur Schule gehen. Doch seit der Öffnung der Schulklassen steigt die Zahl der Corona-Fälle wieder an

[Archivversjon]

Ich weiß jetzt nicht genau, wie das in israel ist, aber in der BRD müssen die schulpflichtigen kinder wieder in die antihygjenischen BRD-zwangsschulen gehen, sonst gibts hohe strafen für die eltern und irgendwann kinder, die vom jugendamt weggenommen und in irgendwelche kirchlichen kinderfolterheime verbracht werden. Für das kindswohl, wisst schon, für das kindswohl. 😦

Ich kann eltern, die ihre kinder gern haben, nur empfehlen, dass sie ihre kinder mit einem ärztlichen attest unter irgendeinem vorwand vorerst von der viel zu überhastet in der BRD wieder eingeführten scheißschulpflicht befreien lassen. Jeder arzt, der auch nur eine spur von empatie hat, wird das angesichts der gegenwärtigen situazjon mitmachen, und wenn der arzt keine empatie hat, dann muss man halt den arzt wexeln. Ist dann eh besser.

Ohne video und internetz…

Ohne video und internetz wäre dieser weitere, mutmaßlich durch schwarzenhass motivierte mord durch faschistische, US-amerikanische mörderbullen [archivversjon] vermutlich für die mörder völlig konsekwenzenlos geblieben, wie viele tausend andere.

So müssen sie sich diese mordbullen immerhin einen neuen dschobb suchen. In ein gefängnis werden sie wohl eher nicht kommen. Sind halt die USA, da hasst man menschen wegen ihrer hautfarbe und armut. Und mit genügend hass findet man einen mord gar nicht mehr schlimm. 😦

In hannover wird gemessert

Am Sonntag, 17.05.2020, ist es in Linden-Mitte an der Straße Schwarzer Bär zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen. Hierbei ist ein 28-Jähriger mit Messerstichen schwer verletzt worden

Das kennen wir ja alle, dass man bei einer „körperlichen auseinandersetzung“ abgestochen wird. Ob der werte polizeiPRessetexter wohl auch von einer „körperlichen auseinandersetzung“ geschrieben hätte, wenn einer eine faustfeuerwaffe gezogen und das magazin leergeschossen hätte? Oder wäre ihm da plötzlich aufgefallen, was für eine verharmlosung für einen mordversuch mit einer waffe das ist? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass die scheißpresse diese vorgestanzte sprache einfach abschreibt…