Fabrikneuer müll des tages

1.600 øre für ein wischofon ausgeben, weil es ein echtes problem der erste-welt-bewohner löst, indem man es so kuhl zusammenklappen kann. Scheißegal, wenn das scheißwischofon vorsätzlich so gebaut wurde, dass es nach zwei jahren normaler nutzung kaputt ist.

Motorola ist sich dabei durchaus bewusst, wie filigran das faltbare Display und der Klappmechanismus konstruiert sind. In einem hauseigenen Werbevideo, in dem Hinweise zum korrekten Umgang mit dem Handy gegeben wurden, war die Rede von „Beulen und Klumpen“ im Display, die angeblich ganz „normal“ wären. Wie es zu diesen Ausbuchtungen kommen könnte, verrät der Hersteller dabei aber nicht […] Schon einen Tag nach Vorabveröffentlichung des Smartphones machten bei Twitter einige Videos die Runde, in denen das Handy sehr unangenehme Geräusche macht. Nutzern zufolge würde sich das Scharnier des Smartphones „unsolide und billig“ anfühlen

So so, in der reklame ist von „normalen“ beulen und klumpen in der anzeige die rede, und die leute kaufen den fabrikneuen sondermüll trotzdem und präsentieren auch gleich beim zwitscherchen, was sie da für einen fabrikneuen sondermüll gekauft haben. Wir kennen das ja alle von irgendwelchen bildschirmen, dass die verbeulen und verklumpen, oder?! Und warum kaufen die kauftrottel den scheißdreck? Weil er nicht nur „smart“ (also überwachend, entrechtend, gängelnd und technikverhindernd), sondern auch noch faltbar ist. So passt es auch bequem in volle mülltonnen. Da draußen, der müllberg vor der stadt, das ist das wirtschaftswaxtum! Da brauchen wir immer mehr von. Müsst ihr immer mehr müll draufschmeißen, je hipper und teurer und giftiger, desto besser! 🤡

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Unternehmen, die verrecken sollen!

Liste der „strategischen partner“ der NSA. [via Fefe]

(Richtig schade für meine wohlgepflegten vorurteile, dass äppel nicht mit draufsteht.)

Ändräut des tages

Zugegeben, schon fast eine woche alt: vorinstallierte schadsoftwäjhr auf neuen ändräut-wischofonen gefunden. Auf mehreren telefonmodellen von „samsung“ und „motorola“ wurden offenbar werksseitig installierte versjonen von „Netflix“ gefunden, die alle persönlichen daten, passwörter und bänking-informazjonen nach russland senden. Es ist ja auch ein wichtiger beitrag zur bekwemlichkeit, wenn man sich seine trojaner nicht extra bei guhgell pläjh runterladen muss. :mrgreen:

Ach ja, auch weiterhin viel spaß mit den mobilen träcking- und überwachungswanzen, die ihr mitten in eurem leben installiert!