Kennt ihr den schon?

Stellt sich die „mozilla foundation“ hin und macht ein festiwell für ein besseres internetz:

Für Mark Surman, Executive Director von Mozilla, ist das Internet heute ein so grundlegender und selbstverständlicher Teil des alltäglichen Lebens, dass Störungen etwa durch Malware zu einer existenziellen Bedrohung werden

Klar, herr Surmann, sie intelligenzverachtende PR-tröte aus der unteren hirnhölle, deshalb hat die „mozilla foundation“ ja auch selbst den beliebten webbrauser feierfox zu einer distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr gemacht. Widerlich, wie sich dieser miese komiker hinstellt und in ernstestem tone reden für die bewohner alzheims hält, die dann auch noch ohne eine spur von ätzender ironie von heise wiedergegeben werden, als seien es keine ganz schlechten witze auf kosten der anwender von mozilla-produkten! *kotz!*

Gruß auch an scheißburda!

Geht sterben!

Advertisements

Kennt ihr den schon?

Die „mozilla foundation“, bekannt dafür, dass sie ihren beliebten webbrauser feierfox zur distribuzjonsplattform für schadsoftware umgestrickt hat, will jetzt deutschland besser verstehen. Das hindert diese scheißklitsche aber nicht daran, überwachende und mausträckende schadsoftwäjhr für burda — profitör des legalen datenhandels durch das listenprivileg, lobbyistischer mitgestalter der „depubizierungspflicht“ für gebührenfinanzierte inhalte des BRD-parteienstaatsfernsehens im internetz und lobbyistischer internetzmiterwürger bei der durchsetzung des so genannten „leistungsschutzrechtes für presseverleger“ — als addon-spämm einfach in einen teil der brauser-daunlohds zu verklappen und automatisch zu aktivieren. Davon ist in der von heise übernommenen PResseerklärung natürlich nicht die rede…

Ein deutsches wort sollten diese unvorteilhaften gesichter mit ihren von der organisierten internetzkriminalität abgeschauten metoden ganz schnell zu verstehen lernen: das wort arschloch!

Als ich beim heiseforum das relativierende gesülze eines kommentators sah, konnte ich leider einer erwiderung nicht widerstehen. Das heiseforum ist manchmal wirklich schlecht für den hals.

Cyberkrieg des tages

Nicht nur in der BRD erklärt die mozilla foundation den nutzern des beliebten webbrausers feierfox durch heimliche installazjon von „cliqz“ den cyberkrieg, auch andernorts kriegen feierfox-anwender von der mozilla foundation irgendwelche unerwünschten trojaner mit ihrem webbrauser untergejubelt.

Tja, so ist das eben, wenn eine beliebte softwäjhr von ihren machern in eine distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr umgebaut wird. Von leuten, die so etwas machen, kann man keine softwäjhr mehr benutzen. Schade um den feierfox.

Feierfox des tages

Hej, „mozilla foundation“…

Darstellung von about:config im feierfox. Unter dem Schlüssel 'social.whitelist' ist die zeichenkette 'https://mozsocial.cliqz.com' hinterlegt

…diese cyberkriegshandlung mit dem ungefragt euren nutzern reingewürgten burda-dateneinsammel- und schadsoftwäjhr-addon „cliqz“ habt ihr wohl schon etwas länger geplant, ihr anwenderverachtenden arschlöcher aus der addon-spämm-vorhölle. Das bildschirmfoto ist von meinem feierfox 56.0, den ich demnächst nicht mehr benutzen werde, weil ich halt keine schadsoftwäjhrschleudern wie euren scheißfeierfox benutze.

Geht sterben! Und zwar unter höllischen, medizinisch unbehandelten, sich endlos hinziehenden schmerzen! Arschlöcher!

Auch unter com.ipc.cpows.allow-cpows-in-compat-addons wird in einigen installazjonen cliqz@cliqz.com referenziert, aber nicht in allen fällen. Aber immer war die schadsoftwäjhrscheiße von burda nicht installiert.

BURDA VERRECKE!

(Ist es nicht lustig, dass es jetzt ein gesetz gegen häjhtspietsch und fäjhknjuhs gibt, das unter völlig intransparenter mitwirkung unseres bananenrepublikanischen justizministerjums völlig intransparente löschungen solcher hinweise aus irgendwelchen S/M-seits ermöglicht, während eine ganze generazjon kopfentkernter lemminge glaubt, das fratzenbuch sei das eigentliche internetz. Tja, dummheit ist für halbseidene geschäftemacher ein riesen vorteil.)

Wer keine lust hat, sich von irgendwelchen contentklitschen irgendwelche spionahsche-addons über den neuen werbekanal „mozilla automatische addon-installazjon und -aktivierung“ unterjubeln zu lassen und wer weiterhin richtige suchmaschinen im web benutzen möchte, statt sich von scheiß-burda durch das netz führen zu lassen, gehe am besten hierlang. Die installazjon ist schnell und schmerzlos.

BURDA, FRISS DEINE EIGENE SCHEISS-ADDON-SPAM UND STIRB DRAN!

Frieden ist mit dem pack nicht möglich, weil sie schlicht keinen frieden wollen. Sonst wäre es ja kein opt-out nach einer klandestinen, unbemerkten installazjon, sondern ein opt-in. Frieden wäre mir auch lieber gewesen. Aber ich nehme diesen cyberkrieg an und höre erst auf, wenn burda und mozilla foundation um gnade betteln und sich entschuldigen. Ich bin übrigens nicht der einzige.

Ich habe mich übrigens in dieser sache auch zu einem kommentar im heiseforum hinreissen lassen, und weil ich im zeitalter der maaslosen zensurgesetze um häjhtspietsch und fäjhknjuhs die baldige löschung dieses kommentares erwarte, habe ich mich auch gleich um eine dauerhafte archivierung bemüht.

Mozilla des tages

Wisst ihr, was mozilla (unter anderem sind das die macher des feierfox-webbrausers) nicht mehr gefällt? Ein den inhalten gegenüber neutrales internetz, das gefällt mozilla nicht mehr. [Dauerhaft archivierte versjon] Und deshalb haben die jetzt…

[…] einen umfassenden Ansatz, der dazu beitragen soll, das Internet glaubwürdig und gesund zu halten

…einen drang zur internetzhygjene. Wisch und weg, der ganze dreck, da fühlt sich die katze gleich wieder wohl. Mau!

Die Gesundheit des Internets und unserer Gesellschaft hängt davon ab.

Mich gruselts! Das ist genau die ausdrucksweise, mit der man propaganda für irgendwelche zensurmaßnahmen macht. Es ist nur zu eurem besten. Ich liebe euch doch alle. Und nein, der krohm-brauser von ausgerechnet verdammte scheiße nochmal guhgell ist keine alternative.

Mozilla des tages

Mozilla hat die klitsche gekauft, die dieses „pocket“ macht, das seit einiger zeit fest in den feierfox-brauser verbaut wurde. Das muss ein total erfolgreiches erfolgsunternehmen sein, wie die folgende angabe beleigt:

Heute hat der Service laut eigener Angaben monatlich 10 Millionen aktive Mitglieder

Angesichts der tatsache, dass der moppelige und von mozilla immer unbrauchbarer gemachte feierfox zurzeit für rd. fünfzig prozent der zugriffe auf das spämmblog verwendet wird, gehe ich mal davon aus, dass jeder zweite internetzzugangsbefähigte den feierfox fürs web benutzt. Wenn ich ganz vorsichtig und konservativ schätze, dass rd. zwei milljarden menschen (also rd. ein viertel der weltbevölkerung) zugang zum internetz haben, dann benutzt also rd. eine milljarde davon den feierfox. Und in diesem feierfox ist als standard diese „pocket“-kacke verbaut, und damit man die auch ja nicht übersieht, wird sie standardmäßig als kleines piktogramm in der werkzeugleiste sichtbar. Und trotz dieser großartigen reklame durch mozilla nutzt nur ein mikriges prozent der feierfox-nutzer diese „pocket“-kacke?

Das scheint sich ja um eine dieser voll genjalen lösungen ohne problem zu handeln… 😀

Bei mozilla, den experten für lösungen ohne problem, die aber dafür wenigstens probleme verursachen, sieht man das freilich ganz anders:

They’re adding fuel to our rocketship

In meine nüstern dringt allerdings eher der duft verbrennender banknoten.

Hej, wenn hier einer von mozilla mitliest: baut lieber einmal etwas nützliches in den thunderbird rein, nämlich native unterstützung für cardDAV! Dieses addon namens „sogo-connector“, was ich dafür verwende, ist ein zuckender krampf im allerwertesten und eigentlich völlig unzumutbar. Und ja, menschen haben ein bedürfnis, ihre adressbücher und kontaktdaten zu synchen. Sogar ich habe dieses bedürfnis. Könnt es auch gern irgendwas mit „cloud“ nennen, wenn es euch dann schöner vorkommt, solange ihr einfach nur cardDAV macht. (Ich warte ja immer noch darauf, dass FTP, POP3, IMAP und SMTP mal als „cloud“ bezeichnet werden und dass dann ganz viele flachjornalisten auf einmal ganz begeistert sind.)

Ach, geht nicht? Ihr macht lieber lösungen ohne problem. Das merkt man!

Mozilla des tages

Mozilla so: nachdem wir unseren einst kleinen, schnellen, sicheren feierfox bis zur unbrauchbarkeit aufgeplustert und verfrickelt haben, lasst uns doch noch einmal so richtig von null beginnend wie damals beim feierfox einen kleinen, schnellen, sicheren webbrauser schreiben… 😀

Das könnte fast ein schritt in die richtige richtung sein. Aber ich befürchte, dass „servo“ nach ein paar jahren verschlimmbesserung genau so ein moppelig-träges dingens wie feierfox wird.

Heise des tages

Heute in der karl-wiechert-allee: „Wir haben eine meldung, dass mozilla seine richtlinjen für die benutzung seiner marken so verändert hat, dass man als linuxdistributor jetzt auch einen „firefox“ etwas pätschen darf und ihn trotzdem noch „firefox“ nennen darf und ihm auch das zugehörige piktogramm geben darf. Was schreiben wir da mal als überschrift drüber?“ — „Schreib doch einfach ‚Debian gibt Webbrowser Iceweasel auf und setzt wieder auf Firefox‚! Das dingens heißt ja bei denen demnäxst wieder so…“

(Übrigens stand es vor diesem einlenken mozillas schon kurz davor, dass auch „redhat“ so einen „pseudofork“ mit einer handvoll pätsches für die einpassung in „redhat“ und einem neuen namen und neuen logo gemacht hätte, weil die marke „firefox“ nicht zuließ, dass man das ding ein bisschen an seine distribuzjon anpasst und immer noch „firefox“ nennt. Das wäre schon sehr schmerzhaft gewesen, wenn eines der erfolgreichsten projekte der Freien softwäjhr ausgerechnet auf linux-systemen nicht mehr als marke zu finden gewesen wäre. Um zu begreifen, was das bedeutet, haben die dummk… ähm… mitmenschen von mozilla auch nur fast ein jahrzehnt gebraucht. Vermutlich waren sie viel zu sehr damit beschäftigt, den feierfox zu verschlimmbessern und aufzumoppeln, bis er fast unerträglich wurde, so dass sie einfachere gedanken nicht denken konnten — im moment sogar mit DRM-artigen technikverhinderungen wegen wissenschon der sicherheit. Und ich habe fast ein jahrzehnt lang immer wieder mal unkundigen leuten gesagt, dass der brauser „iceweasel“ genau das selbe wie ein „firefox“ ist, nur eben mit anderem namen wegen diesem analsadistisch-idjotischen „geistiges-eigentum“-hirnfick und so einem bullschitt wie dem „ansehen einer marke“. Fast ein verdammtes jahrzehnt lang! Leute, ihr seid doch alle nicht mehr ganz knusper!)

Feierfox des tages

Stellt euch mal ein großes, vielfach eingesetztes und mit vielerlei kohd aller möglicher leute erweitertes projekt von freier softwäjhr vor. Zum beispiel linux…

Stellt euch mal vor, die entwickler würden da folgende ansage machen: „also, ähm wissta, es gibt ja eine menge ausgereifter und weniger ausgereifter softwäjhr, die auf unseren APIs aufbaut, aber wir sehen ein problem damit. Es ist ja viel zu schwierig, diese softwäjhr auch auf windohs laufen zu lassen. Deshalb schmeißen wir unsere alten APIs weg und stellen stattdessen die APIs von windohs zur verfügung. Klar, da müsst ihr, wenn ihr geproggt habt, ein bissjen was umbauen, aber hej, dafür wirds viel einfacher, eure softwäjhr nach windohs zu portieren, und da haben wir doch alle was davon. Und damit ihr das wirklich macht, schaffen wir die ollen APIs auch ab, damit ihrs machen müsst“.

Wäre das nicht gnadenlos hirnverbrannt?

Genau so gnadenlos hirnverbrant sind die offenbar vollständig von höheren zerebralen funkzjonen emanzipierten feierfox-entwickler, die jetzt XBK, XPCOM und XUL abschaffen wollen, um die schnittstellen von opera und krohm zu implementieren und alle addon-entwickler zum neuproggen ihrer addons nötigen.

We are implementing a new extension API, called WebExtensions—largely compatible with the model used by Chrome and Opera—to make it easier to develop extensions across multiple browsers […] We have decided on an approximate timeline for the deprecation of XPCOM- and XUL-based add-ons.

For our add-on development community, these changes will bring benefits, like greater cross-browser add-on compatibility, but will also require redevelopment of a number of existing add-ons

Kann bitte mal ganz schnell jemand den feierfox forken! 😦

[via rosa elefant]

Stell dir mal vor…

Stell dir mal vor, du bietest den leuten einen webbrauser an, der kein HTTP mehr kann… tja, ähm, wisst schon, wegen der sicherheit:

So sei es denkbar, unsicheren Webseiten weiterhin CSS und andere Rendering-Funktionen zu erlauben, aber den Zugriff auf neue Hardwarefunktionen zu beschränken

Hej, mozilla-projekt: ihr habt schon mitbekommen, dass sogar irgendwelche 08/15-spämmer, die sich ihr adressmaterial für identitätsmissbräuche beschaffen, dafür seit über einem jahr auch TLS-zertifikate verwenden. Weil auch ihr den leuten immer sagt, dieses schlösschen da im brauser, das sagt nicht „verschlüsselte verbindung, die kein dritter aus dem internetz mitlesen kann“, sondern „sicherheit“ und „du kannst dieser webseit eines völlig unbekannten, der sich mithilfe einer missbrauchten identität ein TLS-zertifikat besorgt hat, vertrauen, ja, so sehr vertrauen, dass diese webseit direkt auf teile der hardwäjhr deines kompjuter zugreifen darf“.

Mozilla-projekt: auch ihr arbeitet den kriminellen mit solchen scheißideen zu und ihr verschafft der organisierten kriminalität ihre einkünfte. Das ist dumm. Und TLS ist schon lange hoffnungslos kaputt.

Mozilla!

Ich kann nur hoffen, dass von euch niemals jemand das zählen erlernen wird. Sonst geht das noch wie die versjonsnummern vom „thunderbird“: 13, 14, 17, 24…

Hach, was waren das für schöne zeiten, als man an den versjonsnummern noch so etwas wie einen technischen stand erahnen konnte. Inzwischen wird in einer nicht mehr weiterentwickelten softwäjhr wie „thunderbird“ nach einpflegen von ca. 1000 fixes von versjon 17 auf versjon 24 gesprungen. Ohne sinn und verstand. Ganz so, als würden da irgendwelche blendsüchtigen kaufleute über die versjonsnummer entscheiden. Gehts noch?!