Eimer, arsch, passform

Der Schutz des ungeborenen Lebens war ein Anliegen des ehemaligen Münsteraner Bischofs Heinrich Tenhumberg. Die neue Missbrauchsstudie belastet ihn aber schwer – als Namensgeber ist er für seine Stiftung nicht mehr tragbar

[Archivversjon]

Endlich wird klar, warum die katolischen großpfaffen den „schutz des ungeborenen lebens“ so irre wichtig finden, dass ihnen kein retorisches mittel und keine p’litische einflussnahme grob genug erscheint, um frauen von abtreibungen abzuhalten, bis hinauf zum papst: weil sie angst davor haben, dass es in zukunft mal nicht mehr so viele kinder zum vergewaltigen geben könnte.

Solche seelenfresser leben, und Jesus musste sterben!

Der beste tag für einen kirchenaustritt war übrigens gestern. Heute geht es aber auch noch. Dieser Jesus aus nazaret, um den die kristen immer so einen herrmann machen, damit sie besser vergessen können, was er gesagt haben soll, war übrigens auch kein krist.

Schlagzeile des tages

Uniklinik stoppt Booster-Impfungen für Beschäftigte

Die Uni-Klinik hat heute kurzfristig die Auffrischungsimpfungen für ihre Beschäftigten gestoppt. Grund dafür sind ungewöhnlich viele Impfreaktionen […] Der vorübergehende Stopp gelte insbesondere dem Pflegepersonal der Intensivstationen. Man habe befürchten müssen, dass wegen der Impfreaktionen jetzt am langen Wochenende mehr Personal ausfalle, als die Dienstpläne vertragen

[Archivversjon]

Da kann man sich so richtig vorstellen, wie sehr die personalausstattung einer großen universitätsklinik der BRD auf kante genäht sein muss. Und zwar während einer inzwischen seit gefühlt zwei jahren laufenden pandemie. Aber bloß keinen menschen mehr personal einstellen und bezahlen, als das unbedingt nötig ist. Die armen, notleidenden krankenhäuser in zwangsversicherungsgepämperten krankenteuerland BRD!!1!

Ich habe mich gestern zu halloween übrigens als pflegenotstand verkleidet, und ja, es hat funkzjoniert: keiner hat mich gesehen.