Wenn man informatik in der BRD den sozjalwissenschaften zuschlagen möchte, dann kommt eben so etwas raus

Der Groove-Ransomware-Gruppe scheint ein Angriff auf das LRZ (Leibniz-Rechenzentrum) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching bei München geglückt zu sein. Die Ransomware-Erpresser drohen mit einer Veröffentlichung der gestohlenen Daten in nur drei Tagen, sollte auf ihre Forderungen nicht rechtzeitig eingegangen werden

Tja, da hat wohl jemand mit etwas weitergehenden berechtigungen in eine mäjhl klicki-klicki gemacht und dann war das entsetzen groß. Woher soll man in so einem rechenzentrum denn auch wissen, dass sich der absender einer mäjhl beliebig fälschen lässt, und zwar durch kinderleichtes eintragen eines falschen absenders. Und digitale signaturen von mäjhl gibts doch erst seit einem vierteljahrhundert, so einen neumodischen kram kann man doch nicht benutzen. Außerdem ist das krypto, das ist viel zu schwierig. Dann gibts halt auch mal cyber-cyber am rechenzentrum.

Wo ist eigentlich unsere cyberwehr, die uns verteidigen soll? Übt die immer noch das präsentieren der tastatur?

Trollfeminismus des tages

Es geht um die berühmte Julia-Statue vor dem Alten Rathaus der bayerischen Landeshauptstadt. Das Problem: Viele Einheimische und insbesondere auch Touristen reiben mit der Hand an der rechten Brust der Figur, weil dieses Ritual Glück in der Liebe bringen soll. Die begehrte Stelle sieht aufgrund des ständigen Anfassens schon ganz abgenutzt aus und glänzt golden in der Sonne. Ein harmloser Vorgang? In Zeiten von Gender-Debatten und allgemeiner Aufregung um Diskriminierungsfragen ist nichts so harmlos, wie es zunächst scheinen mag […] „Aktuell können Münchnerinnen dort nur am Busen der Julia reiben, es fehlt für ein ausgeglichenes Geschlechterbild in der Genderhauptstadt natürlich direkt nebenan eine Statue mit dem männlichen Geschlecht zugeschriebenen Körperteilen.“

[Archivversjon]

Halten wir fest: da wünschen sich menschen für die münchnerinnen oder vielleicht auch die münchner:innen oder münchnerys eine gleichstellungs-statue mit eingebautem dildo für glücksreibungen. 😁️

Ich gratuliere den feministys aus der partei die PARTEI in münchen zu ihren first world problem solutions.

Realsatire des tages

Ende November 2017 wurde vom Münchner Stadtrat beschlossen, das Projekt LiMux zu beenden und alle Rechner bis zum Jahr 2020 auf Windows umzustellen. Nun scheint der grün rote Stadtrat das Ruder erneut umzulegen. In einem Beschluss des Gremiums vom 5. Mai 2021 bekennt man sich erneut zum Einsatz von Open-Source-Software

Das lustig knisternde geräusch, das die einwohner von münchen da hören können, ist übrigens das geräusch verbrennender banknoten.

Jetzt neu und super in ihrem kaff…

Der bürger*innenplatz [archivversjon]…

Wenn man alle menschen unabhängig von gebammsel, leibespforte und hautfarbe inkludieren möchte, wie es die gendertrolle in ihrer propaganda ja immer so schön einfordern, wie wäre es dann mit meinem ganz schnell ersonnenen namensvorschlag: „menschenplatz“. Oder noch ein bisschen schöner: „platz für die menschen“. Oder sind auf diesem platz etwa keine menschen erwünscht?

Grüße auch an die scheißgrünen, die immer ganz genau wissen, was den menschen im lande wirklich fehlt und deshalb immer ganz tolle ideen entwickeln.

Wie „sich“ etwas „von selbst“ in der sprache etabliert

Auch wenn es zum Teil heftig umstritten ist: In der Sprache etabliert sich das sogenannte Gendern immer mehr. Viele Radiomoderatoren und -moderatorinnen zum Beispiel sprechen inzwischen eine geschlechtsneutrale Form aus, indem sie nach einer winzigen Sprechpause noch ein -innen an die Endung -er anhängen

[Archivversjon]

So glaubt ein scheißjornalist, dass sich etwas in der sprache etabliert: wenn scheißjornalisten es immer wieder vorsprechen. Ich kenne jedenfalls keinen einzigen menschen, der im alltag irgendwelche stimmritzenverschlusslaute (außer in wörtern wie „dortmund“ oder als anlaut zu „apfel“) in seine sprache streut. So etwas geschieht nur in den parallelgesellschaften des scheißjornalismus und der universitären verblödungswissenschaften (so genannte „geisttötungswissenschaft“, sehr beliebt bei nichtskönner*innen und nichtdenker*innen, die sich toll und gebildet vorkommen, wenn sie, erfüllt von eminenzbasierter wisschenschaft, gepauktes einfach nur wiedergeben können). Und selbst dort wird es keine große strahlkraft in den alltag entfalten.

Dem scheißjornalisten von der scheißsüddeutschen scheißzeitung (die war ja vor zwei jahrzehnten mal halbwegs lesbar und gut, ohne so schwärzelnd-staubig wie die FAZ rüberzukommen) fällt nicht einmal sein eigener hirnriss auf, wenn er solche prachtabsätze tintenklext:

Viele benutzen beim Schreiben das Gendersternchen (Musiker*innen). Aus Studenten sind längst Studierende geworden – und in Stadtratsanträgen tauchen immer häufiger kurios klingende Formulierungen wie „Zufußgehende“ oder „Radfahrende“ auf, speziell in Anträgen der grün-roten Rathauskoalition

Ich habe in meinem leben jedenfalls viele studenten kennengelernt, die keine studierenden waren — und zufußgehende und radfahrende sind genau dann nicht mehr, was das wort sagt, wenn sie zum beispiel an einer ampel stehen. So ein partizip hat nun einmal eine andere bedeutung als ein wort für eine gruppe von individuen wie das altmodische „studenten“ oder bullschittige und wegen des sonderzeichens blinde und schwerbehinderte menschen diskriminierende „student*innen“, „student:innen“ oder „student_innen“. So ein professjoneller (also für sein tun bezahlter) schreiber oder schreibender sollte das eigentlich wissen. Aber für so ein propagandaäffchen von der pressefront ist es kein problem, irgendwelche sprachentwicklungen zu behaupten — selbst kanackendeutsch¹ ist im alltag der deutschsprachler (vor allem in den städten) alltags- und kulturprägender als dieser ideologisch überwürzte gendersprechbullschitt und wird in bestimmten kontexten auch zwanglos von „richtigen kartoffeln“ ärmerer sozjaler schichten übernommen — und daran dann die gendergerechte stadtentwickung aufzuhängen. Als ob es in den innenstädten der BRD überhaupt noch angebote neben conrad gäbe, die sich nicht explizit und nahezu ausschließlich an weiber und ihr bedürfnis, mit der kreditkarte von männern teuren tinnef zu kaufen, richten.

¹Auch türken nennen das hier so. Pawlowschen hündchen mit antifa-hintergrund, analysefaulheit und/oder elitärem gehabe, denen jetzt wegen dieses wortes der speichel aus dem mund trieft, empfehle ich dringend, sich häufiger mit gebildeten türken zu unterhalten. Die meisten türken sind übrigens — wie man es fast überall auf der welt beobachtet — wesentlich bessere menschen als die gegenwärtige regierung der türkei. Ach, es gibt bei euch gar keine türken? Woran das nur liegen mag!

Kannstedirnichtausdenken

Grün-Rot:
Stadt München soll rasch fünf Open-Source-Projekte entwickeln

Ähm, wie wäre es mal mit einem arbeitsplatzsystem aus Freier softwäjhr für die arbeitsplätze in der stadtverwaltung? Ach, geht nicht, und weil meikrosoft so einen großen koffer rübergereicht hat, habt ihr eurer „limux“ abgeschafft. Na, dann eben nicht. Dann gibt eben teure, sinnlose symbolp’litik.

Verrecke, scheiß-SPD, verrecke! Geht sterben, scheißgrüne, kompostiert euch!

Corona des tages

Die größte drogenparty der welt fällt in diesem jahr aus [archivversjon]. Ich gratuliere den einwohnern münchens dazu, dass sie dieses jahr keine überfüllten S- und U-bahnen mit lauter japanern und chinesen haben, die einfach keinen suff vertragen. Münchner gehen zu dieser von wucherpreisen geprägten tuhristenabmelke ja eh nicht mehr hin und setzen sich lieber in die schönen biergärten unter schattige kastanjen… 🍻

Der staatsschutz ermittelt

Das ist nicht der postilljon:

Derzeit sorgen in München Zettel an Windschutzscheiben von SUVs mit unschönen, ja zum Teil gehässigen Botschaften für Ärger. In Schwabing meldeten sich wie berichtet schon dutzende Fahrer größerer Autos bei der Polizei. Der Staatsschutz ermittelt

[Archivversjon]

Da ist ein aufkleber auf einem auto. Von pösen linxgrünterroristen und anhängern der hl. Greta. Ein fall für den staatsschutz! 👮

Gut, dass ich der versuchung widerstanden habe, hier in hannover kleine aufkleber drucken zu lassen, auf denen „du parkst scheiße“ steht und diese auf wirklich asozjal falsch geparkte autos zu pappen. (Nein, nicht für „normale“ falschparker, für die ich durchaus noch ein bisschen verständnis habe, sondern für so richtig verkehrsgefährdende, gedankenlose, asozjale idjoten, die ihr tonnenschweres rostblech so beschissen in den weg stellen, dass es gefährlich oder extrem behindernd ist und eigentlich nach dem abschleppwagen schreit. Sehe ich jeden verdammten tag mehrfach, vor allem in südstadt und linden. Leider schauen polizisten wohl woanders hin.) Sonst wäre ich auch noch in das visier des staatsschutzes gekommen, weil ich hl. autos angefasst und mit klebzetteln blasfemisch beschimpft hätte.

Wenn der staatsschutz nix anderes zu tun hat, kann das problem durch den terrorismus ja gar nicht so groß sein…

via @_panta_@twitter.com und @qualityofdeath@twitter.com

Hochsicherheitsneuland des tages

Müsst ihr verstehen, eine firewall ist höhere hexenmeisterkunst und wird von BRD-beamten nicht beherrscht:

Flughafen München:
Multifunktionsdrucker des Zolls ungeschützt im Netz

Der über die integrierte Weboberfläche steuerbare Multifunktionsdrucker war ohne weitere Authentifizierung in dem Netzwerk über Port 443 erreichbar. Wie sich bei genauerer Untersuchung der Steuerungsoberfläche herausstellte, konnte das Gerät nicht nur zum Drucken verwendet werden, sondern auch dazu, Faxe zu verschicken und zu empfangen

Natürlich auch ohne passwortschutz, damit jeder mal rankommt. Wo bleibt eigentlich der pöse russe, der immer überall rumcybert, wenn er so eine einladung der marke „versende einfach und kostenlos überzeugende faxe im namen des BRD-zolls“ bekommt?

Kleines lacherchen des tages

Fefe… ähm… hat mal scheißberlin verlassen:

Nicht einmal trafen wir auf jemanden mit schlechter Laune. München macht da etwas richtig, das Berlin sich mal abgucken könnte. Ich glaube, der Hauptunterschied ist, wenn in München etwas kaputt geht, dann wird das repariert

😀

Aber nicht, dass der noch zum CSU-wähler wird! :mrgreen:

„Unsichtbare hand des marktes“ des tages

Oder auch den Fall einer früheren leitenden Altenpflegerin, die mittlerweile im Ruhestand lebt. Sie ist gehbehindert und sucht eine Wohnung mit Aufzug, aber sie findet keine, die sie bezahlen kann. Ihre Rente reicht nicht. Also übernachtet sie seit zwei Jahren bei ihrer Tochter, sie schläft in deren Wohnung auf einem Klappbett im Flur

Gerade in diesem moment…

…hat ein mörderischer vollidjot am rosenheimer platz in münchen (das ist der platz am ostbahnhof) menschen mit einem messer angegriffen — und nebenan bei den antisozjalen medium vom zwitscherchen konnte man etwas sehr interessantes beobachten: rassisten, die das tema so lange interessant fanden und ihre propaganda-versatzstückchen brachten, bis die münchener polizei als täterbeschreibung einen „mittelblonden mann“ brachte. Danach verloren die rassisten (häufig mit AFD-bezug in den verwendeten avataren) ihr interesse. Es war ja offenbar kein mensch aus einem muslimischen land.

Mit seinem geierigen geifern darauf, dass endlich mal wieder ein flüchtling muslimischer religjon etwas macht, was man im weitesten sinne als terror bezeichnen kann, demaskiert dieses pack sich selbst.

Münchener linux-ausstieg des tages

Die neue Groupware-Lösung soll geheim bleiben, um angeblich Hackern weniger Angriffsfläche zu bieten

Na, da sitzen aber spezjalexperten! Das wirds bringen! Vor allem, wenn es sich um meikrosoft ixtschäjnsch handelt, das nicht nur das einzige geeignete meikrosoft-produkt ist, sondern zudem nirgends anders im einsatz ist und deshalb nicht schon standardmäßig attackiert wird, wenns irgendwo einen angriffspunkt gibt. Wie denn auch, wenn niemand darauf kommen kann, was es ist?! :mrgreen:

Die vorstellung, dass sich die münchener stadtverwaltung einen 08/15-erpressungstrojaner mit wurmfunkzjon einfängt, finde ich aber sehr erheiternd.

Beim offenbar korrupten oberbürgerkleister Dieter Reiter von der offenbar durch und durch korrupten scheiß-SPD bedanke ich mich für den beitrag zur analyse, wo die beschissenen wahlergebnisse der scheiß-SPD herkommen. Den menschen, die unter der korrupzjon leiden, wünsche ich viel spaß im inzwischen sehr absehbaren jahr 2020, wenn windohs sieben nicht mehr von meikrosoft unterstützt werden wird — und entweder teure spezjalverträge oder ein wexel auf auf das cloud- und wanzenbetrübssystem windohs zehn fällig werden. Mit letzterem eine verwaltung zu betreiben, halte ich für verantwortungslos und kriminell.

Niemand hat die absicht, eine mauer zu bauen

Höher als die, die Berlin teilte -- Neuperlacher bekommen diese 4-Meter-Mauer zum Schutz vor Flüchtlingen -- München - Höher als die Berliner Mauer ist die Wand, die gerade in Neuperlach-Süd zum Schutz der Anwohner vor einer neuen Flüchtlingsunterkunft entsteht. Und sie sorgt für politischen Unmut.

Leider konnte ich die kwelle nicht verlinken, da es sich um eine von spezjalexperten gestaltete presseverlegerseit handelt, die bei halbwegs sicher konfigurierten webbrausern keinen lesbaren text mehr anzeigt. Solche jornalistischen förderungen der organisierten internetzkriminalität kriegen von mir keinen link, weil ich im gegensatz zu scheißpresseverlegern meine leser nicht verachte.

In der kwelle war noch dieses juhtjuhbb-video mit heiteren impressjonen vom bürgerlich-münchner schutzbedürfnis eingebettet… link geht zu juhtjuhbb, ich empfehle statt eines direkten klicks auf guhgells träckingwanze die verwendung von youtube-dl und lokales betrachten.