Großes kino, ubuntu!

Ganz großes kino, wenn man mit deinem 12.04 LTS, mit dem ja wohl auch der eine oder andere sörver eines ubuntu-waghalsigen aufgesetzt wird, wie gewohnt…

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get upgrade

…absetzt und wenige sekunden später hat man einen kaputten mysql-server. Da werden sich heute ganz viele eurer fänns drüber freuen, wenn sie folgendes in ihrer konsole oder einem klickefenster mit fehlermeldung lesen:

mysql-server-5.5 (5.5.32-0ubuntu0.12.04.2) wird eingerichtet ...
start: Job failed to start
invoke-rc.d: initscript mysql, action "start" failed.
dpkg: Fehler beim Bearbeiten von mysql-server-5.5 (--configure):
 Unterprozess installiertes post-installation-Skript gab den Fehlerwert 1 zurück
dpkg: Abhängigkeitsprobleme verhindern Konfiguration von mysql-server:
 mysql-server hängt ab von mysql-server-5.5; aber:
  Paket mysql-server-5.5 ist noch nicht konfiguriert.
dpkg: Fehler beim Bearbeiten von mysql-server (--configure):
 Abhängigkeitsprobleme - verbleibt unkonfiguriert
Es wurde kein Apport-Bericht verfasst, da die Fehlermeldung darauf hindeutet, dass dies lediglich ein Folgefehler eines vorherigen Problems ist.

Die beste kur gegen so eine scheiße heißt übrigens — wenn man bei linux bleiben möchte — debian. Wer aus irgendeinem grund mit der ubuntu-scheiße leben muss: hier ist der wörkaraund

Ungefähr dreiundsiebzig

Ich dachte ja immer, dass so ein kompjuter doch wenigstens zählen könnte, aber wenn man für ein projekt in seiner MySQL-datenbank eine ansicht benutzen will und flugs sein CREATE VIEW tippt…

Schätze mal schön...

…dann kann nur noch geschätzt werden, dass sich insgesamt ungefähr 73 zeilen in der datenbank befinden.

Übrigens: die ungefähr null einträge in der ansicht active_user sind in wirklichkeit genau zwei. Das kommt der wahrheit also schon recht nahe, wenn man nur genug abstand nimmt. 😉

Alles muss man selbst machen. Sogar zählen.