Und nun zur kultur

Was passiert, wenn man einem wertvollen, unersetzlichen, handgemachten musikinstrument in die USA einreist? Richtig, die barbaren der US-dienste machen das instrument einfach irreparabel kaputt und labern dann einen von transportschäden.

Wer kein barbar ist, sollte besser nicht in die USA einreisen.

Kinderficker des tages

Hütet euch vor „kinderfreunden“ aller art und haltet bloß eure kinder, wenn ihr welche habt, so weit es geht aus irgendwelchen instituzjonen raus! Wo immer man an kinder kommt, da sammeln sich die kinderficker, ob in kirche, schule, sportverein, kindergarten oder bei den US-amerikanischen pfadfindern, wo etliche gruppenleiter massenhaft ihren drang zum kinderficken ausgelebt zu haben scheinen [der link geht auf einen englischsprachigen text, eine deutschsprachige meldung gibt es beim brightsblog].

„Viele der opfer können sich immer noch an den geruch des mannes erinnern, der in ihren schlafsack gekrochen ist“, sagte rechtsanwalt Andrew van Arsdale. „Das sind wuchtige erzählungen“.

Noch beunruhigender sei es, sagte Kosnoff, dass nur vier der achthundert opfer „den gleichen täter identifizieren“.

„Alle anderen identifizieren verschiedene täter“, sagte er.

Fratzenbuch des tages

Das fratzenbuch hat übrigens auch versucht, in geheimer kooperazjon mit mehreren großen krankenhäusern in den USA anonymisierte daten über die pazjenten zu bekommen, etwa krankheiten und informazjonen über verschriebene arzneimittel, für ein angebliches forschungsprojekt. Das fratzenbuch hatte die angebliche absicht, diese informazjonen mit gesammelten nutzerdaten abzugleichen und krankenhäusern dabei zu helfen, herauszubekommen, welchen patzjenten möglicherweise spezjelle behandlungen benötigen. [Link auf einen englischsprachigen text]

Wisst ja, ist alles nur zu eurem wohle! Da ging es nicht eine sekunde lang darum, kranke menschen zu erkennen und mit reklame für medikamente und kwacksalberprodukte zuzuscheißen (oder bei todesnähe eines angehörigen reklame für bestatter auszuspielen), und ich gebe mein ehrenwort, ich wiederhole, mein ehrenwort: niemand in diesem börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell hatte die absicht, die informazjonen an krankenversicherer zu verkaufen…