Nein!

„Wir“ brauchen keinen linken populismus. „Wir“ brauchen bildung, gehirn und ein ende dieser haltung, im rahmen der „wirtschaftskonformen demokratie“ die psyche und ihre leicht manipulierbare dummheit zu vergötzen und gleichzeit den verstand und seine metoden zu verachten. Und zwar auf allen verdammten scheißebenen der scheißgesellschaft. Die alternative ist die idiocracy und das mittelalter 2.0.

Ich habe mal einfach so „wir“ geschrieben, um der schon populistischen ansage, dass „wir“ etwas brauchten, zu widersprechen.

Nein, herr Kalkhofe, das stimmt nicht

Die großen Sender haben ihr Publikum jahrelang nicht gut behandelt – und das zahlt sich jetzt zurück. Die Zuschauer wechseln zu den Streamingdiensten. Das heißt, die Fernsehanstalten müssen sich jetzt besinnen und anfangen, auch inhaltlich anders zu denken

[Link geht auf eine webseit des springerverlages]

Klar, dass die BRD-fernsehanstalten offen die intelligenz ihrer zuschauer verachten, das stimmt. Aber dass sie sich besinnen müssen und etwas anders machen müssen, das stimmt nicht, denn die rundfunkgebühr kommt ja auch rein, wenn niemand mehr diesen selbstbezüglich-dummen scheißdreck anschaut. Ich bin mir sicher, dass es in den nächsten zwanzig jahren nicht besser, sondern immer nur noch schlimmer wird. Eher wird es echte kwalität bei astro-TV geben, als dass aus den ARD-anstalten und aus dem scheiß-ZDF ein programm kommt, dass auch nur zu zehn prozent geistverträglich ist.