Datenschleuder des tages

River city media, eine halbseiden und spämmig vorgehende „marketing“-unternehmung, hat sportliche 1,4 milljarden mäjhladressen veröffentlicht. Das sind mehr mäjhladressen, als leute beim fratzenbuch registriert sind. Diese daten lagen völlig offen im internet, ein „häck“ war nicht erforderlich. Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall völlig konsekwenzenlos versprochenen datenschutz! Die liste wäxt und wäxt und wäxt

Ach, ist hier zufällig jemand bei diesem „netflix“, weil es da immer so tolle glotzdrogen gibt? Gar nicht auszudenken, wenn die unter „notes“ angegebenen kwellen für die mäjhladresse stimmten und „netflix“ die dort verwendeten mäjhladressen einfach an grenzkriminelle dienstleister gegeben hätte, weil die „netflix“ vermutlich zugesichert haben, dieses adressmaterial nur für die beauftragte marketingakzjon zu verwenden. Lasst euch schön weiter verkaufen und zahlt auch noch geld dafür, ihr idjoten! Ihr seid ganz groß. Ihr seid die zukunft. Alle reden von der idiocracy, ihr treibt sie voran.

Kennt ihr den schon?

Netflix probiert Werbung vor und nach Filmen aus

Oh geil, bezahlglotzen übers internetz mit nervender, hirnfickender scheißreklame. Da ist bestimmt jeder ganz heiß drauf. Das mit dem striehming scheint ja doch nicht zum großen geldregen zu führen…

Der Streaming-Anbieter versichert aber, dass die Tests nicht ausgeweitet werden

Bwahahahaha! ROFLCOPTER! Ganz sicher wird das nicht ausgeweitet… jedenfalls nicht so schnell, dass dabei so viele leute abspringen, dass es nicht zu mehreinnahmen führt. Leute, die ihr geld bei netzficks abdrückt: in dieser stellungnahme könnt ihr lesen, für wie doof man euch hält und wie sehr ihr von denen verachtet werdet, denen ihr euer geld gebt. Und apropos doofheit:

Gezeigt würden nur relevante und interessante Trailer, die dem Nutzer möglicherweise gefallen

Hej, leute, ihr wollt die verpestung aller inhalte durch reklame doch selbst! Das hat doch gar nix damit zu tun, dass es ein geiles geschäft ist, euch zu manipulieren und hirnzuficken. Glaubt es einfach! :mrgreen:

Ändräut des tages

Zugegeben, schon fast eine woche alt: vorinstallierte schadsoftwäjhr auf neuen ändräut-wischofonen gefunden. Auf mehreren telefonmodellen von „samsung“ und „motorola“ wurden offenbar werksseitig installierte versjonen von „Netflix“ gefunden, die alle persönlichen daten, passwörter und bänking-informazjonen nach russland senden. Es ist ja auch ein wichtiger beitrag zur bekwemlichkeit, wenn man sich seine trojaner nicht extra bei guhgell pläjh runterladen muss. :mrgreen:

Ach ja, auch weiterhin viel spaß mit den mobilen träcking- und überwachungswanzen, die ihr mitten in eurem leben installiert!