Willkommen im überwachungsstaat im rechtsfreien raum

Unsere bummsregierung so: hej, die leute da draußen sind alle mit scheißcorona beschäftigt, was können wir denen mal heimlich reinwürgen, wenn sie gerade nicht hinschauen:

Alle 19 Geheimdienste von Bund und Ländern dürfen demnächst heimlich Geräte hacken. Die Bundesregierung hat einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen

[Archivversjon]

Und eure internetproweider sind gesetzlich dazu verpflichtet, den geheimdiensten bei der trojanifizierung eurer kompjuter zu helfen. Das heißt: ihr kriegt im zweifelsfall den trojaner beim daunlohd einer anwendung oder einer äpp für euer wischofon oder beim aufruf der webseit der sesamstraße…

Wisst schon: diese geheimdienstbefugnisse aus den feuchten träumen des innenministerjums sind nur für die bekämpfung derjenigen allerschwersten grimminalität und des terrorismus, die von diesen geheimdiensten gerade erst finanziert und mit aufgebaut werden. 😦

Grüße auch an die SPD! Viel erfolg bei eurem „projekt einstellig“ zur näxsten bummstagswahl, ihr verrotteten scheißgenossen! Der beste tag für einen SPD-austritt ist heute!

Stasi 2.0 des tages

Algorithmische Überwachung
EU entwickelt Abhörplattform mit Sprachanalyse und Gesichtserkennung

Müsst ihr verstehen, geht sicher nur wieder gegen „schwerste kriminalität“, und am ende, wenn man die überwachungstechnik hat, werden vor allem schwarzfahrer, cannabisraucher und hartz-IV-contäjhnerbrötchendiebe verknastet. Unterdessen werden mörderbanden wie der NSU von genau den polizeien und geheimdiensten gefördert und beschützt, denen man diese menschenrechtswidrigen instrumente in die hand gibt.

Ich muss ja schon ein bisschen grinsen…

…wenn ich lese, dass spezjalexperten vom scheißgrünen u-boot namens „netzpolitik“ feststellen, dass ein kompjuter, auf dem sie nicht das recht eingeräumt bekommen, selbst darüber zu entscheiden, welche softwäjhr darauf ausgeführt wird, gar nicht ihnen selbst gehört, sondern bestandteil eines botnetzes ist. Aber hej, hauptsache, sie kennen sich mit netzp’litik (ein unwort des 21. jahrhunderts) aus, wenn sie schon überhaupt keine technische ahnung haben. Und ansonsten können sie nach mehr glücklichsein durch größere bilddiagonale streben, glotzi-glotzi-hirnverstrahl. :mrgreen:

Netzpolitik.org möchte nicht mehr gelesen und verlinkt werden…

Aber wir wollen mal ausprobieren, ob eine solche Vorschaltseite einen Beitrag leisten kann, unsere Arbeit noch besser machen zu können. Indem wir darüber möglicherweise mehr Spenden bekommen

Genau, so eine leserbestupsung in form eines sich zwischen leser und inhalt stellenden drängelbanners bei jedem seitenaufruf macht deren arbeit noch besser… 😫

Von der contentindustriellen presse lernen heißt sterben lernen.

Datenschleuder des tages

Kommen sie, sie müssen wegen corona angeben, wer sie sind. Geben sie es gleich hier in die digitale liste ein, unsere softwäjhr ist voll sicher, speichert alles in der klaut und ist von echten sicherheitsspezjalexperten geschrieben worden:

Verschiedene Schwachstellen ermöglichten den Zugriff auf insgesamt 87.313 Corona-Kontakterhebungen von 180 Restaurants […] Zugriff auf 4,8 Millionen Personendatensätze aus über 5,4 Millionen Reservierungen […] reichten die dort vorliegenden Daten fast zehn Jahre zurück […] mehrere Schwachstellen […] konnte durch eine fehlerhafte Prüfung der Zugriffsrechte administrativer Vollzugriff auf sämtliche im System gespeicherten Daten erlangt werden […] auch ohne besondere Rechte Zugriff auf schützenswerte Daten […] Passwörter unzureichend geschützt, sie konnten mittels einfacher API-Abfrage abgerufen werden […] Passwörter im Klartext verfügbar

Weia!

Natürlich gibt es die meldung auch auf der homepäjhtsch des CCC, falls jemand dieses grüne u-boot „netzp’litik“ nicht mag. Dort gibt es den folgenden hinweis…

Sollte Ihr präferiertes Restaurant auf Cloud-Erfassung bestehen, raten wir zu neuen kulinarischen Abenteuern in anderen Etablissements

…dem ich mir nur anschließen kann. Zum glück gibt es ja ein größeres angebot im gastrobereich. Sollen die dummen, ihre eigenen kunden verkaufenden schergen der datenschleuderer doch bankrott gehen, bevor sie noch mehr schaden anrichten! 👍

Und hej, es besteht kein grund zur beruhigung:

Die Sicherheitslücken wurden ausschließlich von den Hackern des CCC entdeckt. Die Daten unserer Kunden sowie die Daten deren Gäste wurden daher zu keinem Zeitpunkt unsachgemäß verwendet!

Müsst ihr einfach glauben! Eine klitsche, die dermaßen große datenlöcher in ihre softwäjhr einbaut und zu anfang ihres projektes nicht einmal fähig war, eine sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren zu implementieren, nämlich das gesaltete häsching von passwörtern für die speicherung, wird ganz sicher jeden einzelnen zugriff auf ihren riesigen datenbestand protokolliert haben und schon kohd für die schnelle auswertung dieser logs fertig herumliegen haben, falls einmal etwas passiert. Man spürt ja geradezu beim lesen, wie gern sich diese gastronovi-klitsche unnötige arbeit mit der datensicherheit macht! Und aus einer anderen kwelle können die ja gar nicht wissen, wer alles darauf zugegriffen hat. Also glaubt einfach! 🐑

Meine fresse!

Schön weiter in die digitalen listen eintragen, die euch als sicher versprochen werden! Und generell immer und überall ganz blitze blanke datennackt vor jedem dahergelaufenen arschloch machen! Schließlich wird euch ja mit lufteleichten Worten und völlig konsekwenzenlos der Schutz eurer Daten versprochen. Müsst ihr immer ganz feste dran glauben! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

BRD des tages

Dass die angeblich zur seuchenbekämpfung in gastro-betrieben erhobenen daten von der polizei beliebig zweitverwertet werden können, entspricht völlig dem p’litischen willen und den absichten der bummsregierung.

Mein ratschlag bis auf weiteres: seid Fred Feuerstein und Erika Mustermann, denn lügen ist noch nicht verboten. Nicht ihr sabotiert damit die seuchenbekämpfung, sondern die sabotahsche kommt von einer scheißpolizei, die in polizeistaatlicher selbstherrlichkeit im rechtsfreien raum das grundrecht auf informazjonelle selbstbestimmung mit füßen tritt und eine BRD-scheißregierung, die das auch noch gut findet. Gruß auch an Angela Merkel! Erinnern sie sich noch an ihre jugend, genossin? Merkt man.

Die äpps so einer regierung will man unbedingt auf seinen persönlich genutzten kompjutern laufen haben, oder? 🤮

Bwahahahaha, der ist auch gut!

Zudem verlangen nach unserer Veröffentlichung zum Missbrauchspotenzial der Suchmaschine PimEyes auch die beiden großen Polizei-Gewerkschaften ein Verbot, da sie Polizist:innen identifizieren könnte

Genau diese langsam grenzfaschistisch werdende scheißpolizei, die es mit der stimme ihrer verbände und so genannten „gewerkschaften“ sogar ablehnt, eine nummer auf ihrer uniform zu tragen, damit opfer eventueller polizelicher übergriffe eine schangse auf eine strafanzeige haben, und die ansonsten die gesamte scheißstadt mit scheißüberwachungskameras vollstellt und uns alle mit vorratsdatenspeicherung permanent und anlasslos totalüberwachen will, damit man unter den augen des großen polizeistaatbruders keinen unbeobachteten schritt mehr gehen und kein unbelauschtes wort mehr sagen kann, ausgerechnet diese scheißpolizei hat angst, wenn auf einmal auch polizeimenschen auf einem foto identifiziert werden können. Ja, als monopol haben sie die biometrie gern, diese scheißbullen, die mein und dein feind sind, aber nicht als eine technik, die auf einmal allen menschen zur verfügung steht…

Ach ja, zur „abschaffung der anonymität“ durch „pimeyes“ habe ich schon längst ein paar wörter geschrieben. Mein mitleid mit denen, die das internet und irgendwelche S/M-analsonden wie fratzenbuch, schitter und finster-gram mit fotos von sich geflutet haben und jetzt ein jahrzehnt zu spät besorgt darüber darüber sind, dass digitale daten nun einmal sehr einfach von rechenmaschinen ausgewertet werden können, ist submikroskopisch klein. Dummheit muss manchmal weh tun, sonst hört sie nie auf. Hej, ihr habt internetz gehabt. Dass euch die schule nix über informatik beigebracht hat, ist keine entschuldigung. Und zwar gar und überhaupt keine. Die hat euch auch nix über vertrags- oder arbeitsrecht beigebracht. Schließlich lernt ihr ja nicht fürs leben, sondern für die schule und für die beglückungsideen eurer kultusministerjen. Wenn ihr internetz habt, dann nutzt es, um euch zu informieren, ihr idjoten, bevor ihr es mit weit in die persönlichkeit ragenden daten vollrümpelt, um hinterher über die folgen entsetzt zu sein. „Ditschitäll first, bedauern second“ ist nun einmal eine gnadenlos dumme und für außenstehende gebieterisch zum lachen reizende haltung. Ihr in eurer selbstverschuldeten dummheit seid selbst der digitale faschismus, der über euch zu kommen droht. Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Schräge geschichte des tages

Das bundesamt für krisenschutz und wirtschaftshilfe sowie das bundesministerjum zur abwehr von kriminalität im „cyberspace“ existieren nicht und haben nie existiert, aber trotzdem fröhlich gespräche mit unternehmen angeleiert. Die ganze geschichte ist dermaßen schräg, dass ich gern zu „netzpolitik“ rübergebe…

Wissen Sie, wir müssen in neun Jahren aus der Kohle raus sein, und dafür sind solche Methoden für uns notwendig

🤣👍

Und wenns einem so leichtgemacht wird, dass man mit dem namen einer nicht existierenden BRD-behörde und einer schnell aufgeschäumten webseit offene türen in der BRD-lobbykratie einrennt, sind solche metoden für mich sehr lustig.

„Ich habe doch nichts zu verbergen“ des tages

Recherchen von netzpolitik.org zeigen das Missbrauchspotenzial von PimEyes, einer kostenlosen Suchmaschine für 900 Millionen Gesichter. Alle, von denen es Fotos im Internet gibt, könnten schon Teil ihrer Datenbank sein

[…] Vor acht Jahren lädt ein Partyfotograf diesen Schnappschuss im Internet hoch. Dylan hatte ihn schon vergessen – bis heute. Denn mit einer Rückwärts-Suchmaschine für Gesichter können alle dieses alte Partyfoto von Dylan finden. Dazu müssen sie nur sein Profilbild aus dem Karrierenetzwerk Xing hochladen, kostenlos und ohne Anmeldung. Dylan will sein privates und berufliches Leben aber getrennt halten: Tagsüber arbeitet er als Banker in Frankfurt am Main

Wenn euch doch nur jemand davor gewarnt hätte, fotos in irgendwelche webseits hochzuladen! Jetzt kommt es eh nicht mehr drauf an… zumindest für die vielen idjoten, von denen es berge von fotomaterjal im internetz gibt.

Ach, und ist es nicht schön, dass mit der DSGVO in der europäischen scheißunjon mehr datenschutz für autokennzeichen als für menschen durchgesetzt wird? Das liegt sicher daran, dass datenschutz als schutzrecht für menschen gar nicht vom EU-p’litbüro gewünscht ist. 🤮

Brüller des tages

Kriminellen ist es gelungen, über ein großes Außenwerbungsunternehmen Plakate für einen dubiosen Internetshop aufhängen zu lassen. Zur Produktpalette gehören Kokain, Kreditkarten oder auch Konten bei Tinder. Um das Guerilla-Marketing zu befeuern, tarnte sich ein Betreiber als empörter Bürger und schickte E-Mails an die Presse. So fielen auch Medien der Funke-Gruppe auf den Betrüger herein

Bwahahahahaha!

Geiler content! So wertvoll für die vermarktung von reklameplätzen! Und die ist ja das eigentlich und wichtigste am scheißjornalismus. Und so schön S/M-aktiv, mit schönem empörungswürz, das wird gedäumchenhocht und geteilt und gezwitschert! Kwalitätsjornalismus von seiner besten seite:

Screenshot Der Westen -- das angebliche plakat ist mit dem QR-kohd abgebildet, der auf einen kriminellen schopp im internetz führt

Natürlich wurde der QR-kohd von den kwalitätsjornalisten dringelassen (ich habe hier mal einen schwarzen balken über die hälfte gemacht), damit auch jeder leser mit wischofon kinderleicht auf einen kriminellen webschopp kommt, wo man kiffe, koks und kreditkartendaten erwerben kann.

Und da draußen lernen jetzt hoffentlich mal ein paar leute, dass man auch auf einen werbeplakat betrogen werden kann. Denn dieser „schopp“ ist sicherlich genau so betrügerisch wie die „schopps“, die mit spämm in der mäjhl und in blogkommentaren beworben werden.

Aber für die lekzjon, dass illegale und asozjale spämm, leider legale reklame und die nach scheiße stinkende scheißpresse in ihrem wesen genau das gleiche sind, bin ich den kriminellen echt dankbar. 👍

Aber zum guten schluss noch das wort der weisheit für jene arschlöcher, die wischofon-nutzern ihre reklame ins gehirnchen rammen wollen:

QR-Codes schaut sich offenbar niemand an, womöglich nicht einmal das Außenwerbe-Unternehmen AWK, auf dessen Flächen das Plakat hing. Als die Betreiber:innen des Drogen-Shops merkten, dass ihre Kampagne zu scheitern drohte, schrieben sie naive E-Mails an Redaktionen. Mehrere Medien gingen dieser Tour auf den Leim, ein Medium nannte sogar den Namen des Shops – und tat damit exakt das, was die Betreiber:innen bezwecken wollen: Werbung für ihr Geschäft machen

Hör damit auf, die welt mit QR-kohds zuzupflastern! Es bringt nix. Keiner interessiert sich für deine blickraumverpestende drexreklame. Auch nicht mit QR-kohd. Weil sich generell keiner für die ganze drexreklame interessiert. Geh einfach verrecken, werber! Aber geh! Und geh schnell, denn du bist schlimmer als eine schmeißfliege.

Endlich personenausweiszwang im internetz!!!1!

Endlich wird ein personenausweiszwang im internetz eingeführt, wisst schon, wegen des jugendschutzes, damit die siebzehneinhalbjährigen noch ein halbes jahr warten müssen, bis sie sich auf rubbelfilmportalen irgendwelche menschen beim ficken anschauen können. Die sollen sich gefälligst die zeit durch ein paar knackige kriegsfilme und schießwütige US-krimis vertreiben! Oder sich bei der bundeswehrmacht verpflichten! Aber bloß nicht wixxen…

Bullschitt des tages

Müsst ihr verstehen: wenn das fratzenbuch euch daran erinnert, dass ihr wählen könnt, ist das eine gefährliche einflussnahme auf die dämonkratie, weil das in den USA vor allem die Donald-Trump-wähler erreicht und motiviert haben könnte. Ja, echt, das steht da etwas verklausuliert bei der grünen U-boot-seite netzp’litik:

Der Buzzfeed-Journalist Scott Lucas schreibt, dass Facebook in den USA vor allem von der Babyboomber-Generation immer aktiver genutzt werde. Scott folgert, dass Wahlerinnerungen auf Facebook daher dabei helfen könnten, besonders ältere Wähler:innen zur Urne zu rufen. Die Babyboomer stimmten bei der letzten US-Wahl 2016 mehrheitlich für Donald Trump. Ein kleiner Button könnte dabei helfen, Trump neuerlich ins Amt zu hieven, schließt Lucas

Journalisten erklären euch das internetz! 🤦

Ich bin für ein sofortiges verbot jeglicher jornalistischer wahlberichterstattung, damit die menschen auch weiterhin die möglichkeit haben, eine wahl einfach zu vergessen. Menschen daran zu erinnern, dass sie die möglichkeit haben, zur wahl zu gehen, wenn sie das wollen, ist undemokratisch!!!1!!!elf!

Au mann!

Deutsche scheißbahn des tages

Markus Beckedahl (mitgründer der re-pups-ich-da, allgemein bekannt von netzp’litik punkt org) hat versucht, für eine kleine reise ins benachbarte ausland onlein ein paar fahrkarten zu erwerben. Da bleibt kein gesicht ohne hand…

Die wollen gar keine kunden mehr bei der deutschen scheißbahn. Anders kann ich mir so etwas nicht erklären.