S/M des tages

Die Affäre um einen pöbelnden Mitarbeiter des Landeskriminalamtes in Sachsen mit Pegida-Sympathien sorgt auf Twitter für Aufregung. Umso pikanter, dass der Kurznachrichtendienst heute ein auf die sächsische Polizei gemünztes Parodie-Konto für mehrere Stunden sperrte und erst nach Protesten wieder freischaltete – ohne Angaben von Gründen. Wie schon bei vorherigen Fällen geht die Plattform mit solchen Sperrungen nicht transparent vor

Hej, ihr zwitscherchennutzer, was braucht ihr auch „transparenz“. Es reicht doch, wenn ihr einfach aus euren sperren lernt, was das zwitscherchen gut findet und was das zwitscherchen nicht gut findet.

Und wisst ihr, was vom scheißzwitscherchen nie gesperrt werden wird, egal, wie menschenverachtend es in seinen vorsätzlich lynchmobfördernden fiepsern lügt? Die bildzeitung.

Guhgell des tages

Na, hat hier jemand ein ändräut-wischofon mit betrübssystem und äpps von guhgell? Ich sage ja immer, dass es sich um eine wanze handelt und dass man die ganze scheißkultur, die mit dieser scheiße verbunden ist, durch sein ganzes leben trägt.

Heute im hirnlosen kopfkino der händizombifaschisten: „aber ich kann meine wanze doch konfigurieren, so dass sie weniger wanzt“. Funkzjoniert das? Die antwort gibt netzpolitik punkt org:

Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, speichert Google den Standort seiner NutzerInnen, auch wenn diese den Standortverlauf ausgestellt haben. Die Journalisten bezeichnen dies als „irreführend“ und bezweifeln, dass Google-NutzerInnen sich über die Speicherung ihres Standorts bewusst sind

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit den scheißwanzen, die ihr durch euer ganzes leben tragt. Immer schön auf eigene kosten den akku laden, damit euer großer bruder immer bei euch ist. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Meikrosoft 2.0

„Google hat Android dazu verwendet, die Dominanz seiner Suchmaschine zu zementieren. Sein Vorgehen hat Rivalen die Chance verwehrt, Innovation zu setzen und aus eigenen Kräften in Wettbewerb zu treten“, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager heute in Brüssel

Wenn das mal alles wäre… neben dem pläjhstohr und der suchmaschine sind da noch guhgell mäpps (inklusive träckingfunkzjon), der DNS-sörver von guhgell, der genau so gut ist, als ob guhgell die brauser-historje ausläse und das mit dem zwangsweise einzurichtendem guhgell-konto verbundene mäjhldingens (natürlich ohne möglichkeit einer verschlüsselung) und „cloud“-gedöns. Da hat eben jemand, und zwar ein ganz großes arschloch, verstanden, wie man langjährige abhängigkeiten schafft und anschließend für unseriöse geschäftsmodelle ausbeutet.

Scheißjornalismus des tages

Die jornalisten unter sich so: Fratzenbuch? Der datenschutz ist scheißegal, hauptsache unsere kasse stimmt.

Für die Branche ist der Skandal am Verhalten Facebooks nämlich nicht die Preisgabe der Privatsphäre der Nutzer, sondern die wirtschaftliche Ausbootung der Verlage durch den Konzern. Facebook müsse einen Teil seiner Einnahmen in eine Stiftung zur Finanzierung der Medien einbringen, sagte der New Yorker Journalismus-Professsor Jay Rosen. Ähnlich argumentierte auch Craig Silverman von Buzzfeed News: Facebook solle nicht nur Medienorganisationen finanzieren, sondern auch Journalismus-Ausbildung und andere Medieninitiativen. Kurzum: Die Branche will die Hand aufhalten und sich vom Großen Bruder Facebook das Schweigen über dessen Geschäftspraxen erkaufen lassen

Kann man sich in dieser deutlichkeit gar nicht selbst ausdenken, sowas.

Auch weiterhin viel spaß dabei, euch die welt von euren feinden erklären zu lassen! Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Hej, scheißpresseverleger!

Wenn ich lese, dass jetzt die große bezahlmauer von guhgell gebaut wird, dann sehe ich regelrecht, wie sich in euren pupillen die dollar- und eurozeichen abbilden und wie geil ihr darauf sein werdet. Also stürzt euch nur fein drauf, ihr scheißpresseverleger, und vor allem: klagt hinterher nicht darüber, wenn guhgell — ist ja auch ein unternehmen, das profit machen soll — seine totalitäre monopolstellung in websuche, webreklame und webmonetarisierung, die ihr selbst ihm gegeben hat, schamlos ausnutzen wird. Denn dass es dazu kommen wird, ist so absehbar wie der allabendliche sonnenuntergang.

Staatliche datensammlung des tages

Die Türkei stellt aus gesamtstrategischer Sicht für das Bundeskriminalamt einen wichtigen bilateralen Kooperationspartner in verschiedensten deliktisch-phänomenologischen Schwerpunktbereichen dar. Eine intensivere Zusammenarbeit einschließlich des Austauschs personenbezogener Daten zwischen Europol und der Türkei unter Gewährleistung angemessener Garantien hinsichtlich des Schutzes der Grundrechte könnte auch für das Bundeskriminalamt gewinnbringend sein

Freuet euch, ihr überwachten, eure daten wandern in eine „lupenreine demokratie“!

Und der richtige „lupenreine demokrat“ (G. Schröder über Wladimir Putin) kommt auch an seine BRD-staatlich eingesammelten daten.

Scheißjornalist, beantrag deine hartzgroschen!

Nachrichtenagenturen von London bis Helsinki setzen seit neuestem Algorithmen für ihre Lokalberichterstattung ein

Mögest du an dem gift, dass du selbst aktiv herbeigeschrieben und herbeipropagandiert hast, in armut, elend und einsamkeit verrecken, ganz so wie deine opfer, du arschloch! Kannst ja CDUCSPDU wählen und hoffen, dass sich etwas ändert. Deinen wenig intelligenten dschobb, irgendwelches hirnfickverseuchtes ködermaterjal für die reklameplatzvermarktung zu erstellen, kann sogar eine maschine, und vielleicht kann die das sogar oft besser als du.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Ändräut des tages

Na, schaltet ihr bluetooth ab, wenn ihr es nicht braucht? Und glaubt ihr wirklich, dass es dann abgeschaltet ist?

Eine Recherche von Quartz ergab, dass Nutzer die Bluetooth-Verbindung ihres auf Googles Android-System laufenden Smartphones abschalten können, und das Telefon dennoch weiterhin Bluetooth verwendet, um standortbezogene Daten zu sammeln und an Google zu übermitteln

Ich wünsche euch wischofonnutzern auch weiterhin viel spaß beim hilflosen fingern nach der schaltfläche und beim damit verbundenen gefühl von kontrolle!

Die „beweise“ sind erdrückend: ich bin ein rechter!!1!

Den heutigen „beweis“ erbringt Constanze Kurz auf netzpolitik punkt org.

Von Zensur reden in diesen Tagen vor allem die Rechten

Wenn es mich aus der blickrichtung dieser immer sichtbarer natoolivgrün-welkenden website schon in neonazi-nähe stellt, dass ich ein unrechtsgesetz wie das netzwerkdurchsetzungsgesetz von Heiko zensursula 2.0 Maas seit vielen monaten als „zensurgesetz“ bezeichne, weil es unter erheblichen strafandrohungen unternehmen zur vorauseilenden zensur nötigt, dann bin ich halt ein rechter. Nachdem ich mich schon daran gewöhnt habe, dass man „rechts“ wird, wenn man (auch nur sehr eingeschränktes) verständnis für die russische p’litik entwickelt und fäjhknjuhs zu propagandazwecken vor allem in presse und glotze verortet, kommt es darauf auch nicht mehr an. Immer nur so weiterschreiben, bis ich als „kwerfrontler“ gemobbt werde! Das ist total tolle p’litische annalühse! Vollidjot*innen! (Vielleicht solltet ihr mal anfangen, euch zu fragen, ob der von euch immer wieder postulierte „rechtsruck“ in wirklichkeit eine „linksflucht“ ist — und wenn ja, was die ursachen dieser flucht sind.)

Werte aktivisten: steckt eure köpfe nicht so oft in eure händis, dann werdet ihr auch nicht so affig! :mrgreen:

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der forschung, hat mal wieder einen nebendschobb gemacht. Diesmal für netzpolitik punkt org. Und da hat er rausgekriegt, was ein „webbug“ ist, ein in HTML-formatierte mäjhl eingebundener externer inhalt, der an den absender zurückfunkt, dass die mäjhl betrachtet wurde, mit welcher softwäjhr und welchem betrübssystem sie betrachtet wurde, wann und wo sie betrachtet wurde, ohne dass der empfänger dafür nur irgendwohin klicken müsste. Die welt ist so baff vor erstaunen und entsetzen, dass sie vermutlich völlig überlesen hat, dass man sich mit einer anständigen mäjhlsoftwäjhr wie etwa dem (auch für weniger erfahrene nutzer leicht einzurichtenden) thunderbird vor dieser form des träckings schützen kann.

Guhgell des tages

Dass das „zentrum für politische schönheit“ eine nachbildung des holocaust-mahnmales vorm haus von Björn „mahnmal der schande“ Höcke errichtet hat, wäre mir ja nicht weiter erwähnenswert gewesen. (Schöne akzjon übrigens.) Aber dass guhgells juhtjuhbb daraufhin unmittelbar mit einer p’litischen zensur und der kompletten löschung eines guhgell-kontos reagiert hat, das ist mir einen hinweis wert. Für leute, die dann das video sehen wollten, sah das so aus:

Dieses Konto wurde aufgrund wiederholter oder schwerwiegender Verstöße gegen die YouTube-Richtlinien zur Bekämpfung von Spam sowie irreführender Praktiken und Inhalte oder anderen Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen gekündigt

So so, guhgell kämpft also in erster linje gegen spämm! Bwahahahaha! Das ist ein richtig guter witz! Die haben noch niemals ein dort gehostetes und von mir gemeldetes video von einem reichwerdexperten gelöscht, das ich ihnen (nur für den fall, dass der inhalt nicht genügen für sich selbst spricht zusammen mit einer weiterleitung der spämmmäjhls und mit hinweis auf die jeweiligen betrügerischen webseits) gesteckt habe. Guhgell scheißt auf spämm. Guhgell ist es scheißegal, wenn ein paar naive leute auf die irreführenden zusagen von kriminellen trickbetrügern reinfallen und deshalb viel geld verlieren, damit die kriminellen trickbetrüger schön mit gepuderter nase in den puff gehen können. Hauptsache, guhgell kann dabei auch noch seine reklameplätze vermarkten. Vermutlich eint dieses gemeinsame ziel sogar ein wenig. Aber wenns darum geht, p’litisch motivierte zensur gegen legitime formen der aufklärung, der satire und des protestes durchzusetzen, ist guhgell regelmäßig sofort und ganz gern auch mal vorauseilend zur stelle. Und dann wird ratzefummel durchgelöscht. Widerlich!

Ich wünsche den ganzen breitbeinig durchs internetz gehenden p’litischen reichweitenhuren auch weiterhin ganz viel spaß bei jeglicher S/M-nutzung, mit der sich die reichweite erhöhen soll! Wenn so etwas schon einmal sein muss, dann nehmt wenigstens anbieter aus der zeiten reihe (etwa vimeo fürs videohosting) und nicht die angebote der stinkenden scheißzensurbude guhgell. Und wenns S/M sein muss (kann ja auch praktisch sein, zugegeben), lasst euch mal erklären, wie man GNUsocial oder diaspora nutzt, statt euch selbst und eure anhänger in den kommerzjellen zensurhöllen von fratzenbuch und zwitscherchen zu verwurzeln und euch damit an das unseriöse geschäftsmodell einer menschenverachtenden und psychoausbeuterischen klitsche zu binden. Zeigt wenigstens darin, dass ihr ein gehirn habt! Idjoten!

Endlich internetzzensur in der EU!

Europäische Verbraucherschützer erhalten künftig das Recht, Netzsperren zu verhängen. Sie können damit unliebsame Inhalte aus dem Internet verbannen, ohne eine richterliche Genehmigung einholen zu müssen

Verlasst euch drauf, ihr werdet demnächst vor so viel zeug „geschützt“, dass ihr das web kaum noch wiedererkennt. Denn für diese EU-zensurinfrastruktur werden sich ganz viele anwendungen finden. Endlich sind die menschenentrechter am ziel!

S/M des tages

Auf Facebook verlieren Personen und Seiten plötzlich tausende Freunde und Abonnenten. Betroffen sind Accounts, die kritisch über die Türkei schreiben

Wenn euch doch nur jemand von der zentralisazjon eurer kommunikazjon über die angebote von unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell gewarnt hätte! Tja, jetzt habt ihr die scheiße, die ihr haben wolltet. Hauptsache, die bezahlte reklame kommt noch in eure zeitleisten, alles andere ist fürs fratzenbuch eher untergeordnet.

Überwachung des tages

Benutzt hier jemand TOR, um sich anonym im internetz zu bewegen, um bei der kommunikazjon über empfindliche temen nicht persönlich identifizierbar zu sein oder um geschäfte im so genannten „darknet“ zu machen? Der staat, in dem du lebst, will aber nicht, dass du anonym bleibst…

Zerstört die reklame, wo ihr sie seht!

Ab heute betrachte zumindet ich jeden akt des so genannten „vandalismus“ an irgendwelchen reklametafeln im öffentlichen blickraum als legitime und not-wendige selbstverteidigung — wenn es keinen klaren und entschlossenen widerstand gibt, wird es nur immer schlimmer werden.

Auch in Deutschland wurden ähnliche Systeme bereits eingesetzt

Da sind werbetafeln im öffentlichen blickraum? Anzünden, abreißen, überkleben, übermalen! Klar, das ist alles illegal… doch es richtet sich gegen machenschaften von menschenfeinden, die auch zunehmend auf die legalität ihrer taten und tätlichkeiten scheißen. Wer ernsthaft glaubt, dass der banananrepubliks-rechtsstaat etwas dagegen unternehmen wird, hat den schuss nicht gehört. Hier in der BRD mit ihrer „marktkonformen demokratie“ (A. Merkel) sind die gefängnisse für schwarzfahrer und brötchendiebe vorgesehen, nicht für kriminelle aus der wirtschaft — und die BRD-scheißpresse würde einen derartigen vorgang gar nicht erst wahrnehmbar berichten.