Spezjalexperten des jahres

Der geheimdienst-untersuchungsausschluss des deutschen bummstages wollte euch in seinen abschlussbericht nicht alles lesen lassen und deshalb ein paar stellen im PDF schwärzen, hat diese kleine aufgabe allerdings im bimm-bamm-bundesmaßstab verkackt:

Nach drei Jahren Geheimdienst-Untersuchungsausschuss gibt es jetzt eine offizielle Version des Abschlussdokuments. Darin sind weite Textteile geschwärzt – aber nur oberflächlich. Wir konnten die meisten Schwärzungen rückgängig machen und veröffentlichen eine ungeschwärzte Version des Dokuments

Bwahahahaha! Zu doof für textverarbeitung! Text markiert, hintergrundfarbe auf schwarz gesetzt, als PDF exportiert, oder wie haben diese ihr hirn zum arbeitsantritt auf dem klo der amtsstube ausscheißenden bundeskompetenzgranaten das hingekriegt?! :mrgreen:

Nahverkehr des tages

Endlich wird in die marode S-bahn im BRD-reichshauptslum berlin mal ein bisschen geld investiert: eine viertelmilljarde øre für bessere überwachungskameras. Wer dann noch ein unzufriedenes gesicht zeigt, weil die scheißdinger einfach nicht fahren, weil ihre türen rausfallen oder weil das leben unter den zuständen permanenter und allgegenwärtiger überwachung einfach nur noch scheiße ist, der wird verhaftet, und schon hat sich das problem gelöst.

Menschenrecht des tages

Indischer Bundesstaat Kerala erklärt Internetzugang zum Menschenrecht

Na, da will ich mal hoffen, dass dort andere, in meinen augen viel wichtigere menschenrechte — wie etwa sattwerden, zugang zu trinkwasser, nicht ausgebeutet-werden und nicht unter existenzjeller drohung von herrschenden und besitzenden zu irgendetwas gezwungen werden können — niemals gefährdet sind…

Geplantes BRD-internetz des tages

Nach auffassung von CDU (klar) und SPD (eigentlich auch klar, obwohl alle von so einem Schulz verblendet werden) soll das hier demnächst ein recht in der BRD werden: sagt die beleidigte leberwurst ohne nähere darlegungspflichten, dass sie von einer äußerung im internetz gekränkt wurde, dann wird der angeblich kränkende unter erzwungener mitwirkung der zugangsproweider deanonymisiert und die daten (name und ladefähige anschrift) werden an die beleidigte leberwurst übergeben. Ganz tolle regulierungsidee, die mit sicherheit hunderttausendfach missbraucht werden wird, wenn sie erst einmal BRD-gesetz ist.

Aber keine sorge: professjonelle trolle aus PR, propaganda und den geheimdiensten sowie andere vorsätzlich fiese menschen wissen, wie man sich anonymisiert. Nur Almuth Treppehoch, İlter Türkoğlu und Torsten Nachbar wissen das nicht. Wer soll es ihnen auch gesagt haben und warum sollten sie sich damit beschäftigen? Damit ist auch klar, wer mit dieser im dunstkreis der häjtspietsch- und fäjhknjuhs-propaganda hervorgebrachten faschistischen beglückungsidee gemeint ist, und wer damit nicht gemeint ist.

Illegales spionahschegerät des tages

Die smarte puppe „my friend cayla„:

Das Rechtsgutachten legte Hessel auch bei der Bundesnetzagentur vor. Diese teilt die Auffassung Hessels und hat die Puppe ebenfalls als verbotene Sendeanlage eingestuft […] Die Puppe erfülle alle Kriterien eines verbotenen Spionagegerätes

Wenns internetz in der puppe ist, ist die privatsfäre im arsch.

Ich wünsche allen kaufkräftigen smartdinger-idjoten auch weiterhin viel spaß dabei, ihre kinder vom säuglingsalter beginnend an die totalüberwachung ihres ganzen lebens durch irgendwelche anonymen big brothers und sisters zu gewöhnen, die ihnen immer sagen, was wichtig ist und was sie wissen müssen! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen! Und die menschenrechte sind an euch verschwendet, und ihr tut alles dafür, dass sie auch an euren kindern verschwendet sind. Arschlöcher!

Wort des tages

Unverständnis über die große politische und mediale Aufmerksamkeit für Social Bots äußerte Linus Neumann vom Chaos Computer Club. Angesichts der dünnen Faktenlage hält Neumann die Rufe nach einer Kennzeichnungspflicht für „massiv überzogen“. Nicht Bots seien das Problem, sondern der Vertrauensverlust der Bürger in Politik und Medien. Zwar könnten Bots fremdenfeindliche Tendenzen verstärken, dies sei aber aufgrund der geringen Nutzerzahlen von Twitter in Deutschland zu vernachlässigen. Wahlmanipulation befürchtet er nicht. Privatfernsehen, Bild-Zeitung und lügende Innenminister würden die Menschen viel eher politisch beeinflussen, so Neumann im Ausschuss

Bwahahahaha!

Da habt ihr eure krüpplografie von überwachern!

Eine Hintertür in WhatsApp erlaubt es Facebook und anderen, die verschlüsselten Nachrichten der Nutzer nachzulesen, berichtet der Guardian […] Die jetzt entdeckte Backdoor ist nicht Teil des von Oper Whisper Systems implementierten Signal-Protokolls. Sie erlaubt es Facebook jedoch, neue Schlüssel zu erzeugen, ohne dass der Nutzer dies merkt – und so die Kommunikation mitzulesen

Wenn euch doch nur jemand vorm scheißfratzenbuch gewarnt hätte! Idjoten! Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Nachtrag: wisst ihr noch, wie heise onlein vor einem dreiviertel jahr ganz unkritsch und im besten schleichwerbeton reklame für die überwachungssoftwäjhr whatsapp vom spämmenden und träckenden fratzenbuch gemacht hat? Tja, geld stinkt eben nicht. Und damit ihr diese offensichtliche schleichwerbung nicht etwa für ein versehen haltet, hat heise onlein — ich wüsste ja gern mal, wie viel geld vom fratzenbuch die für ihre vorsätzliche desinformazjon kriegen — heute so geschrieben, als handele es sich um einen programmierfehler, wie er halt überall mal passieren kann, statt die dinge deutlich beim namen zu nenen, wenn dieser fehler an whatsapp gemeldet wird und einfach drinbleibt. Es gibt nämlich nur einen einzigen denkbaren grund, warum man einen „fehler“ drinlassen sollte, der eine hintertür zur aufhebung der verschlüsselung ist, und der ist nun einmal, dass die hintertür für gut gehalten wird und mutmaßlich mit absicht eingebaut wurde. Wenn ihr wert auf eure privatsfäre und eure kompjutersicherheit legt, seid ihr bei den schleichwerbenden kwalitätsjornalisten aus der karl-wiechert-allee schlecht beraten. Das solltet ihr euch merken, um künftige empfehlungen dieser immer wieder einmal vorsätzlich leserverdummenden kommerzjellen webseit (beispiel eins, beispiel zwei) beurteilen zu können.

Ob herr Erdoğan und herr Putin wohl auch zugriff auf die vom fratzenbuch eingesammelten daten nehmen können? Ob sich das fratzenbuch diese „märkte“ wohl entgehen lassen würde? Heise, ihr arschlöcher, ihr bringt mit eurer schleichwerbung in form von gezielter desinformazjon im redakzjonellen teil menschen ins gulag oder in einen folterknast. Nur für eine handvoll judasgeld. Widerlich! Erzählt mir nie, nie, nie wieder etwas über werte und verantwortung des jornalismus!

Das wurde aber auch mal zeit!

Wisst ihr noch, als zensursula von der Leyen mit ihren stoppschildern durch die talkshows tingelte und die vorstellung, man könne eine einmal etablierte zensurinfrastruktur beliebig missbrauchen, entschieden zurückgewiesen wurde?

CDU-Politiker Sensburg wünscht sich Netz-Sperren gegen Fake News

Wenn die leute nicht damit aufhören, die propaganda von feindsendern zu hören, dann muss man das signal dieser feindsender eben stören! Ich wünsche den opfern der kommenden zensur von fäjhknjuhs viel spaß mit der propaganda und desinformazjon von bildzeitung über spiegel bis zur FAZ!

Der übliche abmahnistanwahn

Hat wirklich jemand geglaubt, dass lizenzierungen der marke „creative commons“ ein gutes mittel gegen die legalisierte wegelagerer-abzockerei unter dem banner des „geistigen eigentumes“ ist? Nun, in der bummsrepublik abmahnistan haben sich stinkende anvergewälte schon gut darauf eingestellt und einen tollen wörkflow zum abzocken entwickelt. Also passt immer auf, dass den lizenzbedingungen entsprochen wird, wenn ihr CC-lizenziertes zeug verwendet. (Ist ja auch nicht so schwierig, aber einfach übernehmen, was man „sowieso für frei“ hält, ist halt einfacher — gar nicht auszudenken, was hier los ist, wenn in der BRD erst „geistiges eigentum“ auf den S/M-seits von abmahnanvergewälten durchgesetzt wird. Da wird das fratzenbuch aber zur unerschöpflichen goldgrube für ansonsten untalentierte juristen mit empatiemangel und asozjaler energie.)

Und wenn ihr etwas gegen den scheißdreck des „geistigen eigentums“ tun wollt, veröffentlicht eure sachen nicht unter CC-lizenzen, außer vielleicht als CC0. Das ist aber mit einer aufgabe sämtlicher rechte verbunden und damit oft auch nicht gewünscht.

Datenschutz des tages

Merke: wenn gesammelte daten da sind, werden sie genutzt, und selbstverständlich auch zu zwecken, für die sie nicht eingesammelt wurden:

Eine Abteilung des Fraunhofer-Instituts hat tausende Fotos von privaten Webseiten und hundertausende aus einer Datenbank des Bundeskriminalamts für biometrische Tests genutzt

Auch weiterhin viel spaß mit den staatlichen datensammlungen der BRD. Übrigens: ihr braucht keine sorge zu haben, dass die illegale polizeiliche datenschleuderei für irgendjemanden irgendeine konsekwenz hat, weder zivilrechtlich noch disziplinarrechtlich. Das ist schließlich die BRD hier.

Datenschleuder des tages

Die EU-Polizeiagentur Europol in Den Haag ist nach Berichten niederländischer Medien von einem massiven Datenleck betroffen. Eine Mitarbeiterin hat demnach eingestufte Informationen mit nach Hause genommen und digitale Kopien auf einem Netzlaufwerk angefertigt. Der Datenträger von Lenovo sei mit dem Internet verbunden gewesen. Mehr als 700 Seiten vertraulicher Daten landeten schließlich bei dem Fernsehsender Zembla, der den Vorgang öffentlich machte

Faszinierend, mit was für sprachlichen verrenkungen die parajornalisten von „netzp’litik“ das sonst für solche dienste verwendete wort „cloud“ vermeiden, das sofort klar machen würde, wie es zum datenleck gekommen ist. Man könnte ja fast denken, die müssen beim schreiben inzwischen auch rücksicht auf sponsoren und anzeigenkunden nehmen…

Ach ja, auch weiterhin viel spaß in der „cloud“! Und viel spaß mit idjoten, die weit in eure privatsfäre reinragende daten in der „cloud“ speichern!

Kennt ihr den schon?

#WeAreTwitter: Initiative für ein Twitter in Nutzer*innenhand gestartet

Übrigens, werte asteriskgeschlechtliche nutzer*innen: Das fediverse ist fertig. GNUsocial läuft. Diaspora läuft. Friendica ist sogar für leute installierbar, die sich schnell überfordert fühlen; es geht etwa so leicht wie wördpress. Die softwäjhr ist frei. Greift zu! Macht etwas damit! Dafür ist freie softwäjhr da. Ihr braucht euch nicht in fremde hände zu begeben. Oder seid ihr so heiß auf zentralistische strukturen, weil da zensur und unterdrückung möglich sind und wollt nur diesen knüppel selbst in der hand haben?

Wenn dieses zwitscherchen — es ist übrigens nur ein börsennotiertes unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell, das noch keinen müden dollar gewinn gemacht hat — demnächst verschwindet, ist es nicht weiter schade drum.