ZDF des tages

Linksradikalismus: Die militante Szene ist zurück – laut, brutal, eindeutig

Wenn das BRD-staatsfernsehen ZDF von einem ZDF-spezjalexperten das gewünschte urteil für eine seiner psychomanipulativen spämm-dokumentazjonen haben will, dann holt sich das ZDF auch schon mal einen ZDF-spezjalexperten von der AFD, aber natürlich ohne darauf hinzuweisen, in welcher p’litischen partei dieser spezjalexperte drin ist. Und morgen warnt das ZDF wieder vorm rechtspopulismus. Hauptsache, CDUSPDCSUFDPGRÜNETC erscheinen im strahlendesten lichtkranze!

So, und jetzt schnell weiter fäjhknjuhs und manipulazjon im internetz bekämpfen, das ist echt gefährlich, voll gefährlich!!1!!!!ölf!

„Dschobbcenter“ des tages¹

Stellenangebot: Erdbeermund Erotic-Store sucht Verkäufer/in in Vollzeit und Teilzeit. Bewerben sie sich bitte umgehend schriftlich oder per Email. Rechtsfolgenbelehrung: Die §§ 31 bis 31b SGBII sehen bei einer Weigerung eine zumubare Arbeit aufzunehmen Leistungsminderungen vor

Na, immerhin war es diesmal nicht der puff… 😈

¹Die haben keine dschobbs, sondern nur elend, willkür und drohung, ergänzt um unterbezahlte kwasizwangsarbeit.

Polizeibeamte eines nicht existierenden staates

Zwei Wochen nach den Todesschüssen eines so genannten Reichsbürgers auf bayerische Polizisten entdecken die Polizeibehörden der Länder Verdachtsfälle auch in ihren eigenen Reihen. Die Zahl der Disziplinarverfahren gegen Polizisten, die im Verdacht stehen, der Szene nahezustehen, hat sich bundesweit in kurzer Zeit vervielfacht. Sie liegt aktuell bei 15 […]

Ich weiß zwar nicht, wie diese reichsbürger mit ihren kognitiven dissonanzen umgehen, aber was immer das für ein umgang ist, er scheint ja im polizeilichen alltag keinem kollegen besonders aufzufallen. :mrgreen:

Verschwörungsteorie des tages

Die große verschwörungsteorie des tages wird vom spiegel präsentiert und ist so völlig unerwartet, dass sie fast von prof. dr. Offensichtlich geschrieben sein könnte:

2000 ehemalige Offiziere aus Wehrmacht und Waffen-SS sollen ab 1949 hinter dem Rücken der Bundesregierung am Aufbau einer 40.000 Mann starken Geheimarmee gearbeitet haben. Ziel sei unter anderem, im Falle eines Bürgerkrieges im Inland gegen Kommunisten vorzugehen […] Bundeskanzler Konrad Adenauer habe spätestens ab 1951 von der „Schnez-Truppe“ gewusst

Diese reakzjonäre, antifeministische kampfpresse…

Diese reakzjonäre, antifeministische kampfpresse namens „neues deutschland“ erdreistet sich doch, ziemlich deutliche worte über den linkstümelnden bullschitt der gender-kunstsprache der jetztzeit zu schreiben:

Die Frage, warum sich eine kleine Gruppe von extrem irrationalen Enthusiasten seit 30 Jahren damit beschäftigt, ein komplett hoffnungsloses Unterfangen zu verfolgen, ist vermutlich nur mit psychologischen Kategorien zu erklären. Natürlich könnten weiterführende Debatten dazu die Themen Voluntarismus, Idealismus und Aberglaube streifen. Aller empirischen Evidenz zufolge lässt sich eine Erklärung ausschließen. Ihr tatsächliches Ziel kann es nicht sein, gesellschaftlich diskriminierten Gruppen zu einer besseren Repräsentation zu verhelfen. Im Gegenteil: Wenn man den sachlichen Ausdruck „kleine Gruppe von extrem irrationalen Enthusiasten“ durch ein umgangssprachliches Synonym ersetzt, wird klar, dass sie diesem selbsterklärten Ziel eher schaden, indem sie den konservativen Verteidigern kritikwürdiger Zustände gute Argumente liefern, derartige Bestrebungen als absurd und „unnatürlich“ zu stigmatisieren

Liebe sprachhäcka und neudeut_schsprechX, dieses klatschende geräusch eben war die ohrfeige vom „neuen deutschland“.

Abgeschriebenes erfahrungsdefizit

Das Nicht-Erleben kreiden ihr nur jene an, die von Literatur nichts begriffen haben. Von Literatur nichts begriffen zu haben, ist allerdings kein Maßstab dafür, ob jemand das Wort ergreifen oder das Maul aufreißen oder die Stimme oder Einspruch erheben darf oder nicht. Das tragende Argument gegen ‚Axolotl Roadkill‘ ist, dass Helene Hegemann, so gut oder schlecht sie es eben vermag, ihr Erfahrungs-‚Defizit‘ durch Abschreiben kompensiert hat.

So eine lobhudelnd stinkende scheiße kannste dir gar nicht ausdenken, wie man sie da im „neuen deutschland“ zu einem peinlichen plagiatsfall lesen kann. Was für konnäckjens muss man eigentlich haben, um für reine abschreiberei von der jornallje so breit in den himmel gelobt zu werden wie die frau Hegemann?