Besser als die wahlreklame von SPD und FDP…

Ortsvereine von SPD und FDP werben für Viagra

:mrgreen:

Advertisements

Neues aus neuland: urteil des BGH

Der bummsgerichtshof hat entschieden: dynamische IP-adressen sind personenbezogene daten und können deshalb nicht einfach in logdateien längerfristig gespeichert werden.

Was der bummsgerichtshof nicht zu wissen scheint: die IP-adresse identifiziert einen rechner, keine person und noch nicht einmal die person, die vorm rechner sitzt und ihn bedient — denn ein trojanifizierter rechner, der bestandteil eines botnetzes ist, wird noch von ein paar leuten mehr bedient. In vielen fällen identifiziert die IP-adresse einen router oder einen proxy, vor dem nicht einmal mehr ein mensch sitzt. Das ist eine absurd anmutende ausdehnung des begriffes „personenbezogene daten“, von der mir ganz anders wird, wenn ich an die möglichen folgeurteile denke. Die frage, wie man erfolgreiche angriffe auf einen internetz-dienst nachträglich analysieren soll, wenn man nicht einmal halbwegs aussagekräftige logdateien zur verfügung hat, muss ein jurist zu seinem glück nicht beantworten. Die einzigen profitöre dieses urteils werden mittelfristig organisiert kriminelle sein.

Und während einerseits die „persönlichen daten“ in form von IP-adressen so geschützt werden, dass man kaum noch einen verdammten sörver rechtskonform und halbwegs sicher betreiben kann, sind das träcking und die überwachung durch irgendwelche das gasamte web in träcking-geräte verwandelnde reklameklitschen (wie fratzenbuch, guhgell, zwitscherchen) überhaupt kein problem für den datenschutz… 😦

Und hej, KFZ-kennzeichen dürfen natürlich in der BRD automatisch geskännt und dauerhaft in geheimen geheimdatenbanken weggespeichert werden, obwohl sie ähnlich „personenbezogen“ wie eine IP-adresse sind. Nee, die sind noch viel „personenbezogener“, denn es gibt nicht einmal proxys dafür…

So, und jetzt hier weiterlesen!

Das informatische kristkind des tages

Das informatische kristkind des tages nebst extratoller bescherung geht an die verkehrsgesellschaft wartburgkreis MBH, die einen fahrpreisrechner auf ihrer webseit anbietet. Dieser besteht aus einer über onedrive (punkt) live (punkt) com eingebetteten excel-tabelle.

Vielleicht sollte den dortigen verantwortlichen mal jemand zwitschern, warum das eine gnadenlos dumme idee ist. Hier nur ein ganz kleiner tipp: nicht jeder benutzer eines webbrausers hat auch excel oder verwendet seinen webbrauser auf einem betrübssystem, für das es überhaupt excel gibt. Auf sicherheitsprobleme mit offißß-dateien aus dem web braucht man da schon gar nicht mehr einzugehen, ebensowenig auf performanz-erwägungen oder darauf, wie schnell sich das mit ein paar zeilen javascript (das sonst ja meist eine mindergute idee ist) erledigen ließe…

Oder muss man bei denen etwa nichts bezahlen, wenn man kein windohs nutzt? :mrgreen:

Dell-TLS-trojaner des tages

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) „stuft die Schwachstelle als schwerwiegend ein“. Dabei gehen sie davon aus, dass eine Vielzahl von privat, geschäftlich und behördlich genutzter Systeme von der Schwachstelle betroffen ist

So so, in behörden der BRD werden also kompjuter von einem US-hersteller bestellt und mit der vom hersteller ausgelieferten softwäjhr betrieben, ohne dass auch nur das betrübssystem von diesen behörden selbst installiert wird. Und da wundert man sich über die leichtigkeit der spionage… 😦

Prof. dr. Offensichtlich und Wolfgang Reißer

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass heutige 12- bis 15-jährige kinder und jugendliche nur noch drei prozent ihrer kommunikazjon über telefonanrufe erledigen, und auch das vermutlich nur zu den paar leuten, die es immer noch ganz toll finden, wenn sie eine nummer wählen und unmittelbar im leben eines anderen menschen herumlabern können. Und die sechsjährigen heute können besser mit kompjutern umgehen als erwaxene. Von diesen erschütternden erkenntnissen war prof. dr. Offensichtlich dermaßen erschüttert, dass er erstmal seinen zeigefinger in die löcher der wählscheibe seines getreuen telefones steckte, weil er mit seinem freund Wolfgang Reißer darüber reden musste, dem total investigativen kwalitätsjornalisten — und der hat dann auch gleich eine standesgemäß dummgeile schlachtzeile daraus gemacht:

Neue Studie über Kinder
Die Generation, die nicht mehr spricht

Die welt wird nach diesen erkenntnissen aus der tiefe des sommerloches nicht mehr die gleiche sein!

Überraschung des tages

Wenn man irgendwo auf verpackungen irgendwelche siegel für „etisch korrekten konsum und artgerechte tierhaltung“ draufstempelt und damit tote vögel teurer als weniger etische und nicht so artgerecht getötete vögel verkaufen kann; wenn damit ein geschäft möglich ist und der käufer die draufgestempelten heilsversprechungen des ablasshandels-2.0 im supermarkt überhaupt nicht überprüfen kann, tja… dann gibt es eben betrug damit. Weil sich der betrug lohnt.

Auch weiterhin viel spaß mit den bio- und ökostempeln der werbelügner auf euren lebensmittelpackungen im supermarkt!

Münchner abendzeitung!

Wenn deine artikel in deiner zur darstellung deiner artikel gekohdeten wischofon- und wischopädd-äpp so aussehen…

Bildschirmfoto mit javascript-kwelltexten unter dem artikel

…dann darfst du dich auch nicht weiter darüber verwundern, dass niemand dazu bereit ist, für deinen schnell und lieblos hingefummelten contentindustriellen schrott geld auszugeben. Ich wünsche dir noch eine hübsche zeit mit dem insolvenzverwalter!