Neusprech des tages

Abwrackprämie heißt jetzt Transfomationsgutschein

Und vorher fing man an, die subvenzjonierung der autoindustrie als „abwrackprämje“ zu bezeichnen. Jetzt soll die gleiche bananige scheißsubvenzjon also „transformazjon“ heißen. Da fühlt man sich wie frisch hirngefickt…

Trollfeminismus des tages

Der Entwurf für ein geändertes Insolvenzrecht sorgte für Aufregung: Nicht wegen des Inhalts, sondern weil darin erstmals die weibliche Form verwendet wurde. Nach Zweifeln der Regierung ging er nun doch in „männlich“ durchs Kabinett

[Archivversjon]

Schade, ich hatte mich wirklich schon ein bisschen auf die höchstinstanzliche klärung gefreut, ob menschen männlichen geschlechtes „mitgemeint“ sind, wenn von „schuldnerinnen“ die rede ist, also ohne sternchen, gäpps, doppelpunkte oder binnenMajuskeln und ganz weit weg vom normalen deutschen sprachgebrauch. Das wäre lustig geworden, wenn nicht. :mrgreen:

Solche SPD-trollfeminist*:_Innen können in der SPD und in der merkelregierung richtig was werden! Das ist doch toll!

Freut euch aufs neue deutsch!

Kommt, die alte deutsche grammatik ist ungerecht und schlecht, es wird zeit für eine neue, ganz nach den vorstellungen der privilegierten höheren töchterchen von großer großer gerächtigkeit:

Eigentlich will Frau Pusch etwas anderes, nämlich eine total gerechte Sprache – selbstverständlich unter Einbeziehung des diversen Geschlechts. Dazu will sie die grammatikalische Geschlechtlichkeit der Sprache völlig umbauen und letztlich das generische Femininum etablieren. Aber lesen und genießen Sie selbst: „Wir hätten dann etwa Freundin (Frau), Freundis (Mann) und Freundil (divers), Plural Freundinne, Freundisse, Freundille. Wenn das Geschlecht (welches auch immer) keine Rolle spielen soll, entfällt die Endung. Beispiel: Fragen Sie Ihre Freund, Arzt oder Apotheker. Wieso Ihre und nicht Ihren? Weil es (…) nur noch ein Genus gibt: Das Femininum

Juchu! Alle probleme der ersten welt gelöst! 💃

Jungen gibt es in der kinderabgabestelle nicht mehr

Jan Weiler berichtete von einem Vorfall, der aufzeigt, wie kurios und skurril derlei Sprachversuche mitunter werden können. Er erzählte Plasberg von einem Bekannten, der ihm seinen Sohn aus der Kita abholen wollte. Und als er das Wort „Junge“ sagte, sei er sofort von der Erzieherin belehrt worden, dass das nicht Junge sondern „Kind mit Penis“ hieße

[archivversjon]

Auch weiterhin viel spaß mit dem neusprech der ganzen genderia in ihrem elfenbeintürmchen, der immer weitergehend in immer mehr situazjonen für uns alle, die wir deutsch sprechen, verpflichtend gemacht werden soll!

Einen vierzigtonner voller neusprech, bitte!

Die scheißgrünen und die linksesoterikerpartei in berlin liefern gern und prompt — bei der fahrt durch die neusprechachterbahn bitte gut festhalten, es ruckelt ein bisschen:

„Ausländer“ sind jetzt „Einwohnende ohne deutsche Staatsbürgerschaft“. „Illegale Einwanderer“ gibt es nicht mehr, sondern nur noch „undokumentierte Migrantinnen und Migranten“. Auch „Wirtschaftsflüchtlinge“ sind nicht mehr vorgesehen. Allgemein soll in der Verwaltung und in der Politik von „Arbeitseinwanderung“ gesprochen werden. Und sogar der bisher als politisch korrekt geltende Begriff „Menschen mit Migrationshintergrund“ wird ersetzt durch „Menschen mit internationaler Geschichte“.

Das Adjektiv „schwarz“ darf weiterhin verwendet werden, „farbig“ oder „dunkelhäutig“ aber nicht. „Schwarz fahren“ und „anschwärzen“ soll durch „Fahren ohne gültigen Fahrschein“ und „denunzieren“ ersetzt werden. (…) Falsch ist es jetzt auch zu sagen: „Sie fühlt sich als Junge“. Richtig: „Sie ist ein Junge“. Nicht mehr gesagt werden soll: „Sie war früher ein Mann.“ Stattdessen: „Sie wurde bei der Geburt männlich eingeordnet.“

Mein vorschlag: mit den gleichen einfachen metoden kann man auch die wohnungslosigkeit in berlin abschaffen. „Wohnungslose“ sind dann „mitwohnerfahrene“, „obdachlose“ werden zu „naturbewohnern“. Das hauptwort „arm“ darf weiter verwendet werden, aber „arm sein“ und „armut“ werden einfach durch „kreativ herausgefordert“ und „alternativ reich“ ersetzt. So einfach ist die lösung! Und wenn ihr trotzdem noch hunger habt: einfach mehr spachteln! Wenns kein brot gibt, dann esst ihr eben kuchen! 🤮

Meine fresse!

Endlich neusprech-gerechtigkeit im weltraum!!!1!elf!!1!

Die US-amerikanische „weltraumbehörde“ NASA sorgt für mehr gerechtigkeit im weltraum, indem endlich „unsensible und diskriminierende“ inoffizjelle namen weggemacht werden:

Als erstes Objekt ist der planetare Nebel NGC 2392 dran. Die leuchtenden Überreste eines sonnenähnlichen Sterns wurde auch als „Eskimo-Nebel“ bezeichnet. „Eskimo“ gilt allgemein als kolonialer Begriff mit einer rassistischen Geschichte […] Die beiden Spiralgalaxien NGC 4567 und NGC 4568 aus dem Virgo Galaxiy Cluster, will die NASA nicht mehr „Siamesische Zwillingsgalaxie“ nennen […] Die US-Weltraumbehörde will künftig mit verschiedenen Experten für Vielfalt und Inklusion Leitlinien und Empfehlungen für andere Spitznamen und Begriffe zur Überprüfung bereitzustellen

Hej, NASA, hör mal zu! Hast du dir schon mal die namen der planeten des sonnensystemes angeschaut? Die heißen fast alle nach männern, und zwar nach männern, die geradezu der mytische inbegriff der von toxischen trollfrauen so genannten „toxischen männlichkeit“ sind.

  • Merkur nach dem römischen gott Mercurius, dem gott der händler und der diebe — als ob man in der antike noch gut und unmittelbar verstanden hätte, dass das heute so hochgeehrte krämertum in tun und wirkung kaum vom beklauen der menschen unterscheidbar ist.
  • Mars nach einem blutbesoffenen, selbstverständlich männlichen kriegsgott, denn das verrecken in den „feldern der ehre“ haben die frauen schon immer gern den männern überlassen.
  • Jupiter nach dem römischen gott Iuppiter Optimus Maximus, der selbstverständlich männliche schutzgott des latinischen städtebundes und der garant des römischen machtanspruches, in dessen tempeln die reiche beute des offen militaristischen imperiums dem höchsten aller römischen götter geweiht wurde, nachdem dieser als Iuppiter Stator die flucht der feinde verhindert hat, damit sie besser niedergemetzelt, gefangen genommen und versklavt werden können.
  • Saturn nach dem römischen gott Saturnus, der seinen vater überwältigt und kastriert hat, um anschließend seine söhne aufzufressen, um seinen hl. herrschaftsanspruch langfristig zu sichern — nur mit Iuppiter hat das nicht geklappt, weil Saturnus probleme damit hatte, sein kind von einem stein zu unterscheiden, und so wurde Saturnus dann doch noch entmachtet.
  • Uranus nach dem griechischen gott Uranos, der im wesentlichen Saturnus entspricht, nur, dass er seine verhassten kinder nicht aufgefressen hat, sondern im totenreich eingesperrt hat.
  • Neptun nach dem römischen gott Neptunus, der alles wasser beherrscht und die zerstörerischen erdbeben ausgelöst hat.

Immerhin gibt es auch eine frau unter den planetennamen. Venus ist nach der gleichnamigen römischen göttin der liebe und des erotischen verlangens benannt worden. Fürs ficken sind die frauen gut genug! Jedes mal, wenn wir die venus in aller ihrer pracht am himmel leuchten sehen, wird der herrschaftsanspruch des so genannten „patriachats“ darin sichtbar! Ansonsten wurden nur zwergplaneten und planetoide nach weiblichen gottheiten benannt. Sind halt eher kleine lichter, diese frauen — wenn sie nicht gerade zum ficken einladen.

Da ist also noch viel platz für p’litisch korrektes umbenennen.

Kommt, leute, an die neuen namen, ausgedacht von sicherlich ganz besonders gedankenvollen „experten für vielfalt und inklusjon“ und als neue offizjelle benamsungen durchgesetzt von der NASA, werdet ihr euch schon früh genug gewöhnen, vor allem, wenn ihr erstmal nichts anderes mehr hört und lest. Und die buchverlage freuen sich auch über viele neue auflagen voller dann viel vielfältigerer und inklusiverer namen für die planeten. Vielleicht sollte man die ganzen alten bücher mit ihren ganzen hassnamen einfach auf einen großen haufen kippen und feierlich im namen der gerechtigkeit verbrennen. Endlich herrscht wieder gerechtigkeit am firmament und im bücherregal! Niemand hätte mit so einen großen, überwältigenden sieg der guten und gerechten sache gerechnet! Darauf ein veganes zigeunerschn… ähm… schnitzel in paprikasoße aus hundert prozent veganem fleischersatz, doppelt so teuer wie das äußerst aufwändig produzierte fleisch! Es gibt ja schließlich was zu feiern…

Nur die satiriker haben langsam nichts mehr zu tun auf dem planeten erde. 😫

Gender-bullschitt-propaganda des tages

Achtung, hirnfickend propagandahaltiges zitat [archivversjon]:

Aber halt, warum so aggressiv? Sprache ist ständig im Wandel, das ist einfach so. Wir sprechen heute anders als vor 50 Jahren. Die Weiterentwicklung der Sprache ist ein hoch demokratischer Prozess, denn die Mehrheit entscheidet, was funktioniert und was so zur Sprachnorm wird. Wir müssen zum Beispiel hinnehmen, dass der Genitiv zunehmend vom Dativ verdrängt wird. Diesen Prozess können wir sprachliebend beweinen und persönlich mit korrektem Einsatz des Genitivs gegenhalten. Aufhalten lässt sich die Entwicklung nicht. Genauso wenig wie „das Gendern“.

Eine ganz kurze erwiderung von mir darauf.

  1. Ich bin nicht aggressiv. Sie sind aggressiv. Sie wollen mir klare gedanken und das gehirn kaputtmachen. Vorsätzlich. Das sieht man an ihrer knüppeldummen propaganda. Kennen sie eigentlich das deutsche sprichwort „wie man in den wald hineinruft, so schallt es heraus“?
  2. Ich höre jeden tag ganz normale, darunter sogar formell gut gebildete deutschsprecher „zum geburtstag vom Bernd“ statt zu „Bernds geburtstag“ gehen, und die demokratisierung der sprache durch das internetz nebst dem verzicht des gesamten jornalismus auf ein lektorat lässt diese griffige und inzwischen deutlich dialektübergreifende umgangsprachliche form langsam auch zur schriftsprache werden. Oder ein anderes beispiel: die grammatisch nicht ganz koschere, vor allem aus niederdeutschen und niederfränkischen dialekten kommende, aber ebenfalls sehr griffige umgangssprachliche verlaufsform mit „am“ und infinitiv ist in den letzten dreißig jahren völlig alltäglich geworden, wenn die deutsch sprechenden menschen am leben, am beschreiben und am reden sind. Und inzwischen sogar immer öfter auch, wenn sie am schreiben sind. Das sind ganz normale prozesse des sprachwandels, ausgehend von den vielen täglichen sprachnutzern, welche durch die zuwanderung sicherlich noch zusätzlich beschleunigt werden. Das so genannte „gendern“ ist hingegen ein undemokratisch-ideologischer, durch den p’litisch-jornalistischen komplex von oben verordneter sprachzwang, der in der umgangssprache praktisch folgenlos ist, obwohl menschen offen als „nazis“ beleidigt werden, wenn sie diesen scheißhirnfick nicht mitmachen wollen (und das ist dann natürlich auch kein häjhtspietsch, im gegensatz zur offen gezeigten zuneigung zur eigenen sprache). Der stimmritzenverschlusslaut zur andeutung irgendwelcher asteriske, doppelpunkte oder unterstriche findet keine breite umgangssprachliche resonanz, trotz seiner einführungsversuche in den emozjonsaufkochenden laberrunden des BRD-parteienstaatsfernsehens. Es handelt sich um einen völlig anderen prozess. Es handelt sich um orwellschen neusprech, der verordnet und mit druck durchgesetzt werden soll, aber nur von p’litsektierischen kreisen und verlogenen menschen mit parteihintergrund aufgegriffen wird.
  3. Frau Olderdissen, sie dummes, stinkendes, verlogenes propagandaloch, das mich noch vor jedem eigenen wort in seinem brutalen kampf gegen mein gehirn als „aggressiv“ verunglimpft: wenn ihnen die deutsche sprache nicht gefällt, dann lernen sie doch einfach englisch! Da gibt es das problem nicht, und die letzten reste von möglicher sprachlicher geschlechtskennzeichnung lassen sich bekwem umschiffen, ohne dass das ergebnis dieser mühe unnatürlich und künstlich klingt. Sprachen lernen bildet. Oder gehen sie einfach sterben. Von den denkenden und lebenden haben sie sich ja schon halb verabschiedet. Aber halten sie ihre intelligenzverachtende fresse mit ihren vorsätzlich volxverdummenden, vor bullschitt nur so triefenden propagandaversuchen aus der orwellschen hirnhölle!

Übrigens: dass ich nicht „gendere“, bedeutet nicht, dass ich das damit gelöste problemchen überhaupt nicht sehe. Ich schreibe dann halt halbwegs natürlich von menschen, wo immer das möglich ist, was hoffentlich jeden, jede und jedes einschließt. Aber es geht im deutschen nicht so gut wie im englischen oder im schwedischen. Irgendeinen neusprech lasse ich mir jedenfalls nicht aufdoktrinieren. Schon gar nicht von leuten, die mich in ihrer aggressjon gleich „aggressiv“ nennen. 🖕

Neusprech des tages

Was habe ich da gerade aus einem radio kwasseln gehört?

Im Kampf gegen das Coronavirus wollen Bund und Länder das Tragen von Alltagsmasken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel „dringend“ empfehlen

Aha, die als infekzjonsschutz im alltag ziemlich wirkungslosen mund-nasen-wärmer heißen jetzt im parteienstaatsjornalismus „alltagsmasken“, damit wir uns schon einmal besser an den neuen alltag mit gefühlter sicherheit und — wisst schon, die wirtschaft, dafür lohnt sich das sterben! — wieder hochgefahrenem risiko gewöhnen. Aber nach wie vor sind sie nur „dringend empfohlen“, was wohl daran liegt, dass es in der BRD nicht genug davon gibt.

Aber hej, propagandahirnficker, was habt ihr euch da für ein doofes wort ausgedacht: „alltagsmasken“. Das klingt ja, als könne man die am wochenende ablegen, weil sie eh nix bringen. Wie wäre es stattdessen mit „volxmasken“. Nicht mal mehr der propgagandaneusprech erfüllt noch irgendwelche ansprüche…

Mein tipp: wenn die gesichtslappen demnächst zur gesetzlichen pflicht werden, häkelt euch einfach einen! Wenn man die maschen groß genug macht, geht das recht schnell. Weiterer vorteil der großen maschen: es behindert auch nicht so stark beim atmen. :mrgreen:

Neues aus neusprechistan: kein genderneuschreib, keine gute note!

Wisst ihr noch, früher, als sie in staatlichen bildungseinrichtungen der BRD großen wert auf eine korrekte, dudenkonforme rechtschreibung gelegt haben und jeden fehler angestrichen haben? Das ist jetzt vorbei, denn jetzt wird am duden vorbei durch eingestreute sternchen gegendert, und wer nicht mitmacht, wird bestraft:

So erging es einer Studentin der Geisteswissenschaften, deren Arbeit abgewertet wurde, weil sie ohne Stern geschrieben war. Ihr Name ist der B.Z. bekannt, sie möchte aber anonym bleiben, weil sie Sanktionen fürchtet. Die Anwendung des Gendersterns nimmt immer kompliziertere Formen an. Das Bezirksamt Lichtenberg zum Beispiel lädt zu einer „Frauen*woche im Frauen*märz“ ein. Da wird ein „Frauen*preis“ vergeben und eine „Frauen*party“ gefeiert

[Archivversjon]

Wie gendert man eigentlich „nazi“? :mrgreen:

Dummfrage des tages

Eben in einer umfrage der TU dresden die folgende frage gelesen:

Wie stark fühlen Sie sich den folgenden Gruppen von Verkehrsteilnehmer*innen zugehörig ?

Ich fühle mich der Gruppe der Radfahrenden zugehörig […]

Nein, ich will hier weder über gender*sternchen noch über die hirn- und zungenstrafe „radfahrende“ abjauchen¹, obwohl das angesichts des überreich dargebotenen, genderbarocken, vorsätzlich verständniserschwerenden universitären neusprechs auch ein bisschen juckt.

Das wahrhaft dumme in dieser frage ist inhaltlicher natur: ich dachte immer, das mit dem radfahren sei eine sache des fahrrades, das man im alltag benutzt und nicht eine sache des gefühles. :mrgreen:

Nur für den fall, dass ihr euch mal fragt, wo einige teilweise völlig abstruse studienergebnisse in studien von BRD-universitäten so herkommen. Die fragen da nach gefühlen und danach, wie man sich fühlt, fühlte und fühlen könnte oder möchte. Das geht auch in den folgenden gefühlt zwanzig, hochgradig repetitiv gestellten fragen so weiter. Müsst ihr mal verständnis für fühlen: das ist die neue wissenschaft, die garantiert kein wissen mehr schafft, aber sich immerhin wissenschaftlich anfühlt. Und schöne diagramme kann man und frud und dingz eben auch als auswertung solcher dummfragen erstellen, und die fühlen sich ja auch so richtig nach daten und fakten an. Manche menschen sollen es mit solcher wissenschaftlicher mimikry sogar zu posten und pfründen im BRD-universitätsbetrieb gebracht haben…

Nicht daten sind der rohstoff der zukunft. Dummheit ists.

¹Für alle, die sprachgefühllos geworden sind: ich bin auch dann noch ein radfahrer, wenn ich gerade mal kein radfahrender bin.

Neusprech des tages

Ich lese das wort jedenfalls heute zum ersten mal. Wenn ein flugzeug wegen eines defektes am fahrwerk oder an den reifen landen muss, dann heißt das jetzt nicht mehr „notlandung“, sondern „sicherheitslandung“ in presse und glotze (die alle dieses wort einfach von der scheiß-DPA abschreiben, aber eine gleichgeschaltete presse gibt es in der BRDDR ja nicht). Da fühlt ihr euch doch alle gleich viel sicherer, oder?! :mrgreen:

Gender-antiinklusjon des tages

Wenigstens in der schweiz kommuniziert die jornallje mal, dass der bei p’litikern und bullschittstudienabgängern so beliebte und von der verwaltung immer häufiger in irgendwelchen kontexten verordnete und damit erzwungene gender-neusprech ein paar klitzekleine nebenwirkungen hat, die alles andere als inklusiv sind:

Der Universität Wien reicht die Gendergerechtigkeit nicht mehr, „genderinklusiv“ muss die Sprache jetzt sein. Denn bloss Männer und Frauen anzusprechen, offenbart binäres Denken und schliesst das grosse weite Feld der trans-, inter-, a-sexuellen bzw. genderunspezifischen Menschen aus […] Eine „Taskforce Genderinklusion“ hat jetzt das *-Sternchen als Lösung angeordnet, anzuwenden in allen Formulierungen, auch Anreden. „Herr“ oder „Frau“ sind nicht mehr zulässig, denn „dadurch besteht die Gefahr, Menschen einem Geschlecht falsch zuzuordnen“. Das Sternchen sorgt dafür, dass alle gemeint sind bzw. niemand. Auch akustisch, so die Taskforce, kein Problem: Man deutet das Sternchen mit einem Stimmritzenverschlusslaut an, dem sogenannten „glottal stop“. Also: „Liebe – knack – r Benutzer – knack – in“ […] Das Paradies ist also greifbar nah. Nur nicht für die Sehbehinderten, immerhin eine durchaus inklusionsbedürftige Gruppe. Diese ist auf Sprachcomputer angewiesen, die die sprachgereinigten Formulierungen vorlesen. Screen-Reader, so ein Warnhinweis im sprachlichen Leitfaden, läsen den Genderstern aber leider mal als Pause, mal wörtlich als „Stern“, „Sternchen, Asterisk“, manchmal auch gar nicht, wodurch fälschlich der Eindruck der weiblichen Form entstünde

So einen hinweis habe ich in einem blatt aus der BRD noch nie gesehen. Ich bin ja schon mal als „nazi“ beschimpft worden, als ich angemerkt habe, wie blinde menschen den text dann lesen müssen. Ja, ich habe eine zeitlang viel mit blinden menschen zu tun gehabt, das macht ein bisschen sensibel dafür. (Und ja, meine hier gepflegte rechte gutschreibung mag für den einen oder anderen menschen echt scheußlich aussehen, ist aber strikt fonetisch und macht keine derartigen probleme.)

Vielleicht sollten wir einfach erstmal gesellschaftliche gerechtigkeit herstellen und schauen, ob die sprache von allein folgt. Aber die gröbsten gesellschaftlichen ungerechtigkeiten verlaufen eben nicht entlang von geschlechtergrenzen, und deshalb dieser zungenstrafende neusprech-dummfug anstelle konkreter programmatik.

Gender ist opium für die linke. Nicht der linken, sondern für die linke. (Wer Marx und Lenin gelesen hat, versteht die anspielung.)

Neusprech des tages

Burda — bekannt durch die in komplizenschaft mit der mozilla foundation durchgeführte umwandlung des beliebten feierfox-webbrausers in eine distribuzjonsplattform für addon-spämm und schadsoftwäjhr — hat ein tolles wort anstelle von „kwaltitätsjornalismus“ erfunden: „verlagsjornalismus“ [archivversjon]. Müsst ihr verstehen, propagandaopfer: jornalismus ist nur toll, wenn er von unternehmen kommt, die papier bestempeln. Und alles andere…

Print macht unsere Gesellschaft stark. Print macht unsere Demokratie stark. Das Wort Print steht in diesem Fall für den Journalismus der Verlage, also für hochwertige, glaubwürdige Inhalte, egal ob sie über gedruckte Medien oder über digitale Kanäle zu den Menschen kommen.

…ist minderwertig und unglaubwürdig. Mit bekenntnis des werten herrn grüßaugus… ähm… bummspräsidenten und anderer p’lit- und medienprominenten aus glotze und „freizeit revue“ (diese industrielle gerüchterstattung ist ebenfalls ein burda-blatt). 👑

Ich bin mal gespannt, ob der scheißburdaverlach jetzt seine webseits „chip online“ und „focus online“ einstellt, um auch nichts minderwertiges und unglaubwürdiges mehr zu verantworten. :mrgreen:

Schade, dass das pressesterben so langsam geht!

Stirb, verleger, stirb! Verrecke, burdaverlach, verrecke!

Häjhtspietsch klang viel zu harmlos…

…da muss ein neues wort her, das diesmal auch gleich richtig kriminell klingt, damit die kommende verschärfung der zensurgesetze auf keinerlei widerstand führt:

Britische Abgeordnete leiden unter digitaler Gewalt

Übrigens leiden viele staatsbewohner auf der ganzen welt unter p’litischer gewalt. Selbst kinder werden dabei bedrängt. Ich zum beispiel, als ich noch zwerg, wehrlos und rechtlos war, wurde jahrelang in einem ev.-luth. kinderheim gefoltert, schön unter mitarbeit von behörden der BRD und unter anwendung von zwangsmitteln. Halleluja! Arschlöcher!

Geht verrecken, ihr scheißp’litiker, aber kwalvoll, einsam, von angst zerfressen und mit unbehandelten schmerzen! Ihr seid widerlich!

Orwell lässt grüßen

Ihr wisst ja: krieg ist frieden, freiheit ist sklaverei und…

Angesichts von Klimawandel und Umweltverschmutzung fordern die Grünen, den Wohlstand einer Gesellschaft anders zu bemessen […] Wohlstand solle künftig „umfassender“ gemessen werden und „den Fortschritt beim ökologischen Umbau der Wirtschaft langfristig abbilden“

[Archivversjon]

…hartz-IV, billiglohn, die antisozjale, sich in jeden produktpreis mit hineinlegende mehrwertsteuer 2.0 auf CO2-emissjonen und die hungerrente mit ergänzender grundsicherung nach einem leben voller vollzeit-ausbeutung sind der neue wohlstand. Neu und super: jetzt auch mit obdachlosigkeit für vollzeit arbeitende menschen, weil scheißgrün mitregierte regierungen in allen BRD-großstädten städtische wohnungen für klimper klimper kleingeld an irgendwelche heuschrecken-investoren verramscht haben, um damit irgendwelche prestiesch-projekte zu finanzieren und seit verdammten jahrzehnten jeglichen sozjalen wohnungsbau unterlassen haben¹. Die zustände muss man einfach nur so als „wohlstand“ definieren, dann passt das schon. 👍

Danke, scheißgrüne, ich habe verstanden! Kompostiert euch! 🤮

¹Es gibt nicht so viele größere BRD-städte, in denen die scheißgrünen nicht seit jahrzehnten kommunal mitregierten, meist zusammen mit der scheiß-SPD, mit der sie auch die Schröder-Fischer-volxverarmung durchgeführt haben. Es gibt in der BRD keinen so ausgeprägten „rechtsruck“, sondern eine durch bloßes hinschauen leicht verständliche flucht vor solchen p’litischen angeboten.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat sich mal den kohlendioxidausstoß bei diesen motorgetriebenen kinderrollern für erwaxene angeschaut und ist zu verblüffenden und für p’litik-, presse- und reklamegläubige menschen völlig unerwarteten ergebnissen gekommen:

Die Untersuchung kam weiterhin zu dem Schluss, dass die Scooter bis zur die Hälfte der Emissionen eines Standardautos verbrauchen, […]

Kurze unterbrechung für einen neusprechalarm: emissjonen werden jetzt nicht mehr in die umgebung emittiert oder abgegeben, sondern verbraucht. Achtet mal drauf, wo dieses wort fürs abgeben von emissjonen in zukunft überall auftaucht! Denn so ein vorsätzlicher hirnfick wird nicht nur einmal in eine PResseerklärung reingeschmiert, der muss aus vielen kwellen triefen, damit er das denken der menschen manipuliere.

[…] rund 200 Gramm CO2 pro Meile im Vergleich zu gut 415 beim Verbrenner.

Huj, die kinderroller erzeugen „nur“ halb so viel CO2 wie eine tonnenschwere metallmaschine, die bekwemen (und leider viel zu wenig genutzten) sitzplatz für vier menschen hat und dabei noch nennenswerte lasten transportieren kann, ohne dass es reinregnet, wenn es mal wetter gibt. Das ist bemerkelnswert mies. Und es wird noch viel mieser, wenn man einen naheliegenden gedanken untersucht:

Bei einer Umfrage unter E-Scooter-Nutzern in Raleigh, North Carolina, kam heraus, dass nur 34 Prozent von ihnen statt des Tretrollers das eigene Auto oder einen Ride-Sharing-Dienst wie Uber verwendet hätten. Die meisten wären früher per pedes oder mit dem Rad unterwegs gewesen. 11 Prozent hätten den Bus genommen und 7 Prozent wären zuhause geblieben […] In gut zwei Dritteln aller Fälle generieren E-Scooter mehr Klimagase als ihre Alternativen. Und diese erhöhten Emissionen sind größer als diejenigen, die durch unterlassene Autofahrten eingespart wurden

Bwahahahahaha!

Und davon, dass der strom zu nennenswerten anteilen mit (über den „grünen“ punkt und seine säcke für nicht reßeiklingfähigen kunststoff) plastikmüll- und kohleverfeuerung gemacht wird, redet hier noch keiner. Davon, dass nachfolgende archäologen in den sedimentschichten noch über den meterdicken AOL-CDs eine schicht motorisierte kinderroller für erwaxene und miese, objektiv unbenutzbare leihfahrräder, beide jeweils für die äppsteuerung mit smartzeugs drin, finden werden, auch nicht. Was diese hypotetischen archäologen wohl über unsere „intelligenz“ denken werden? :mrgreen:

Bwahahahahaha!

Gruß auch an Andreas Scheuer, bummsdatenautobahnminister, CSU! Durch und durch ein würdiger nachfolger von Doofrindt! Die besten der besten der besten aus bayerischen landen! 🤣

Hej, Andi, brauchst du noch eine gute idee für deine klima- und energiewendeambizjonen? Wie wäre es mit e-rollstühlen für gesunde! Viel bekwemer und man sitzt! Und da kannst du auch wieder eine eigene versicherungspflicht neben der fast immer schon bestehenden, ganz normalen haftpflicht in dein scheißgesetz reinschreiben, damit auch deine stinkenden lobbyistenfreunde aus dem versicherungswesen etwas davon haben… :mrgreen::mrgreen: