Neues vom weltraumbahnhof rungholt. Und natürlich von der da-da-digitalidingsbumms.

Die CSU so:

Darüber hinaus fordert die Partei „einen Weltraumbahnhof für Deutschland und Europa“. Bis 2028 würden bis zu 8500 Kleinsatelliten ins All starten, um Daten zur Erdbeobachtung und zur Umwelt- und Klimaforschung zu sammeln. Sie alle benötigten einen Träger und einen Startplatz. Deutschland solle diesen Weltraumbahnhof zur Verfügung stellen. „Wir wollen zusammen mit der Wirtschaft eine mobile Startplattform in der Nordsee errichten und betreiben“, heißt es in der Beschlussvorlage

Wie jetzt, CSU? Nicht mehr bavaria one missjon zukunft, sondern schön mitten in der mordsee den weltraumbahnhof rungholt? Ist etwa jemanden aufgefallen, dass raumfahrt teuer ist? Soll jetzt etwa die alte unbeholfene komik vergangener wahlkrämpfe vergessen werden?

Na ja, wenigstens ist inzwischen der faulige duft des brummenden hirnfurzes „flugtaxi“ verzogen. Man freut sich ja schon über weniges. 🤪️

Aber hej, das stellt eure kindisch-naiven ideen zur „digitalisierung“ und zum von euch heiß erträumten…

Auch der Personalausweis soll, wenn es nach der CSU geht, künftig nur noch digital verfügbar sein, und zwar auf dem Smartphone. Elektronische Funktionen hat der Personalausweis bereits seit rund zehn Jahren. Um sie zu nutzen, braucht man bislang neben dem Smartphone aber auch den normalen Ausweis

[Hervorhebungen von mir]

…zwang zum besitz eines enteignenden, gängelnden und technikverhindernden scheißkompjuters in form eines wischofons, der seinem besitzer das recht entzieht, darüber zu entscheiden, welche softwäjhr auf dem von ihm gekauften und mit strom versorgten gerät ausgeführt wird, auch gleich in den richtigen kontext. :mrgreen:

Ach ja, die CSU, die so einen in die gesichter und gehirne der wahlberechtigten verklappten rotzscheißdreck als ernsthaftes p’litisches programm beschließen soll und beschließen wird…

Die CSU fordert in ihrem Papier, gesetzlich festzulegen, „dass Nutzer der Verwendung von Cookies über eine Einstellung in ihrem Browser generell zustimmen“. Die Pflicht, bei jedem Besuch einer neuen Homepage nach der Zustimmung zu Cookies gefragt zu werden, sollte aus Sicht der CSU entfallen. Sie sei eine „Belastung für schnelles Surfen“

…hat offenbar in ihrer gesamtheit noch nicht ein einziges mal die ganz normalen webbrausereinstellungen gesehen:

Bildschirmfoto der cookie-einstellungen beim webbrauser pale moon

Oherrgotterbarm! 🤦‍♂️️

Der rote rahmen ist natürlich von mir, und das bildschirmfoto gibt es auch größer. Vergleichbare einstellmöglichkeiten gibt es mehr oder minder versteckt in jedem aktuellen webbrauser, und meine einstellung, alles von drittanbietern abzulehnen, kann ich als mindestschutz vor überwachung durch arschlochhafte reklameklitschen nur wärmstens empfehlen. Es ist leider nicht die standardeinstellung. Die gesetzesforderung der CSU ist damit vergleichbar, dass man ein gesetz verabschiedet, das die sonne dazu zwingt, tagsüber am himmel zu stehen. Und ja, gesetzlich „herstellen“ zu wollen, was bereits ist, ist ganz genau so bescheuert. Vielleicht sollte man einfach jemanden fragen, der sich damit auskennt, bevor man so eine hirnlose, klarerkennbar inkompetente dummscheiße in sein lügenprogramm zur bevorstehenden bummstagswahl schreibt.

Ach, die haben lieber lobbyisten der industrie und des verlagswesens gefragt? Na, das merkt man aber auch.

Mit korrupzjonsantrieb zu den sternen!

Neues aus dem bananenland des p’litisch-schulisch hergestellten naturwissenschaftlichen analfabetismus. Herr Dunning und herr Kruger haben da eine ganz großartige, ins firmament hervorschießende scheißidee entwickelt:

Die deutsche Wirtschaft will ins All: Von einer Plattform in der Nordsee sollen einmal Mini-Raketen mit Satelliten starten. Dafür wirbt der BDI – und stößt beim Wirtschaftsministerium auf offene Ohren […] Das Konzept des BDI sieht einen Startplatz für Kleinraketen in der Nordsee vor – eine mobile Startplattform in Form eines privatwirtschaftlichen Betreibermodells mit staatlicher Unterstützung

[Archivversjon, siehe auch heise onlein]

Aber „die deutsche wirtschaft“, die da mit der stimme des hochkorrupten bundesverbandes der deutschen industrie bullschitt von sich gibt, der beim bundessubvenzjonsministerjum hervorragend ankommt, diese „deutsche wirtschaft“ weiß schon, warum man in der weltraumfahrt die raketen meist in äkwatornähe startet? Das ist schon ein bisschen aufwändig und teuer, etwas in eine erdumlaufbahn zu schießen, da brennen so richtig mit wumms die milljonen ab. Und das „bisschen“ zusätzlicher schwung, das man durch einen start in äkwatornähe hat, ist deshalb überall auf der welt hochwillkommen, wo man es mit der weltraumfahrt ernst meint. Und dementsprechend sieht die verteilung der „weltraumbahnhöfe“ (dummes scheißwort) auf einer landkarte auch aus. Es werden immer die äkwatornächsten verfügbaren orte genommen. Weltraumfahrt ist nämlich sowieso schon obszön teuer, da freut man sich über jede einsparung.

Das ist doch schön, wenn fysik und ökonomie mal zusammenkommen. Außer bei den subvenzjonserbettelnden vollidjoten vom hochkorrupten BDI, die der gleichfalls hochkorrupten bummsregierung ihre beglückungsideen vom raketenstart aus rungholt [link geht zu juhtjuhbb] vortragen. Die haben auf allen seiten nur bananen, aber keine ahnung. Weder von fysik, noch von ökonomie. Nur von bananenrepublikanischen zuständen. 🍌

(Ja, die haben noch weniger ahnung als ich mit etwas, was man früher noch „allgemeinbildung“ nannte, und meine ahnung ist schon sehr beschränkt… aber wer mir nicht glauben will, frage bitte einfach mal einen richtigen fysiker. Oder einen richtigen ökonomen.)

Grüße auch an die fysikerin Angela „marktkonforme demokratie“ Merkel, die das geschmeiß auf der regierungsbank in amt, würden und pfründe gebracht hat! Was ein „privatwirtschaftliches betreibermodell mit staatlicher unterstützung“ ist, brauche ich hoffentlich nicht weiter zu erklären: der reibach wird privatisiert, die verluste werden aus steuermitteln bezahlt. Ein tolles modell aus der durch und durch korrupten BRD.

Und es blubbert und blubbert…

Nordsee:
Hunderte Tonnen Methan entweichen aus stillgelegten Bohrlöchern

Bei fast 1800 der untersuchten Bohrlöcher auf einer Fläche von der Größe Sachsen-Anhalts ergab sich, dass in diesem Bereich 900 bis 3700 Tonnen Methan austreten können. »In der gesamten Nordsee existieren aber mehr als 15 000 Bohrlöcher«, sagt Studienleiter Matthias Haeckel

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal ein paar wassertemperaturen gemessen und dabei rausgekriegt, dass flache meere sich schneller erwärmen als tiefe meere und es mit diesem grandiosen ergebnis zur tagesschaumeldung gebracht. Nach dieser völlig unerwarteten erkenntnis wird nichts mehr so bleiben, wie es ist! Unbestätigten gerüchten zufolge plant prof. dr. Offensichtlich, in den kommenden jahren seine forschungen durch temperaturmessungen in pfützen auszuweiten.