„Überraschung“ des tages

Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Was wunder! Wer so ein alfawellen-stimulanzgerät zu unterhaltungszwecken will, das man mit wenigen bedienelementen wie eine leicht transportable glotze mit integriertem fratzenbuch und zwitscherchen benutzt, der wird sich ja auch eines dieser hochgehypten wischopädds holen, wo der grabscheschirm durchaus angemessen ist. Und wer sich einen richtigen klapprechner holt, wird damit wohl eher programme nutzen wollen, die eine benutzerschnittstelle haben, die sich mit dem fetten grabbelfinger eher etwas unhandlich bedienen ließe. Dass das völlig verschiedene anwendungsfälle sind, hätte einem menschen mit gehirn eigentlich vor der versuchten markteinführung (am besten zusammen mit dem rohrkrepierer windohs acht, der ebenfalls von lochfraß im hirne mitgestaltet wurde) auffallen müssen.

Aber hej, als ich das vor zwei gefühlten jahren zusammen mit der versuchten gewaltmarkteinführung einer händischnittstelle für den schreibtischrechner immer wieder mal gesagt und geschrieben habe, da hat mitmensch marketinggläubig mir gern nachgesagt, rückständig zu sein… von den vielen spezjalexperten im heise-forum gar nicht erst zu reden… :mrgreen: