Schrott des tages

Kennt ihr noch diese als fahrräder komplett unbrauchbaren „obikes“ von so einer unseriösen klitsche, deren geschäftsmodell vermutlich als eine art pyramidenspiel konzipiert war? Hach, was wurden die bei ihrer einführung von kwalitätsjornalisten empfohlen, ist ja viel billiger, PResseerklärungen abzuschreiben, als sich selbst etwas auszudenken. Und jetzt liegen die dinger überall als schrott im wege…

Warum ich mich daran erinnere? Weil mir der scheißjornalist in der scheißpresse erzählt hat, dass es demnäxt wieder neuen schrott gibt. 😀

Zitat aus dem vor archivierungsdiensten versteckten artikel in der webseit eines hannöverschen fischblattes:

Die Vollgummireifen bieten wenig Fahrkomfort, sind dafür aber wartungsärmer als die bequemeren Schlauchreifen. Die rahmen sind schwer, weil sie für den Vandalismusschutz stabil sein müssen […] Overbeck sagt, solche Mieträder seien „ein Geschenk für die Städte“

Da kommt freude auf!!!1!!!elf1! Und alles kommt mir so bekannt vor, als hätte ich es schon einmal erlebt. Ich wünsche der stadt hannover jetzt schon viel spaß mit dem müll des näxsten bankrottörs, während noch nicht einmal der müll des vorherigen beseitigt ist. Ihr könnt dem insolvenzverwalter ja eine rechnung zustellen und euch ganz hinten in die schlange der gläubiger anstellen.

Dank auch an die madsack-scheißpresse, die für solche „geschäftsmodelle“ auch noch reklame im redakzjonellen teil macht. Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Exit des tages

„Obike“, die klitsche mit den „smarten“ leihfahrrädern aus der extrasmarten wischofon-geschäftsideehölle mit unbrauchbarem nutzlosschrott, wird uns für die zukunft wohl erspart bleiben. Der laden ist offenbar bankrott.

Jetzt hat Obike offenbar Probleme, die von den Kunden hinterlegte Kaution zurückzuzahlen

Tja, so ist das, wenn man üblen „smart“-geschäftemachern mit ihrer fänomenalen cash burn rate sein geld in die hand drückt. Das kriegt flügel und ist dann weg. Viel schneller, als es mit einem „smarten“ fahrrad davonkäme, dass so ein unbrauchbarer fabrikneuer schrott ist, dass es nicht einmal ohne unterstützendes gestratze einfach bergab rollen kann.

Nach Angaben von Singapurs Verbraucherschutzorganisation CAS hat Obike die Kautionen zur Finanzierung des laufenden Betriebs verwendet

Dass das ein vorsätzlich betrügerisches schneeballsystem ist, sieht man nur beim hinschauen. Nun gut, das ist singapur und nicht die BRD mit ihrem bananengeschmack, dafür könnte sogar mal einer von den gewerbsmäßigen betrügern ins gefängnis gehen.

Die schwerdtfegr-(beta)-investmentberatung empfiehlt: wenn irgendwo „smart“ draufsteht, kein geld reinstecken. Auch keinen kleinbetrag. Nicht einmal ein paar ørecent. Nichts. Das gleiche gilt bei geschäftsmodellen mit dem wischofon. Die kombinazjon ist ein hell gleißendes warnschild. Finger weg! Das sind nepper, schlepper, bauernfänger!

Smartdingens des tages

Diese „smarten“ leihfahrräder scheinen ja ganz toll zu sein:

Soll sich das Treten so schrecklich anfühlen? Bremse ich die ganze Zeit aus Versehen? Kann ein Fahrrad wirklich so schwergängig sein? Nach einem Kilometer war mein T-Shirt klitschnass und ich dachte ernsthaft darüber nach, das Rad abzustellen und zu laufen […] Während das Fahren auf flachem Terrain schon keinen Spaß machte, waren Anstiege die reinste Qual. Ich bin kein Leistungssportler, fahre aber jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit, ohne dass ich dabei großartig ins Hecheln kommen würde. Nach drei Kilometern Obike fühlte sich meine Lunge an, als wäre sie kurz vorm Explodieren […] Auf den letzten Kilometern ging es endlich bergab. Puh, ein paar Minuten nicht mehr treten müssen. Dachte ich. Ich hatte die Rechnung allerdings ohne das Obike-Fahrrad gemacht: das Ding blieb bergab ohne Treten nach 20 Metern stehen

Bwahahahaha! Hej, und außerdem hat die zugehörige trojanische äpp eine träckende überwachungswanze und die klitsche, die diese nutzlosräder hinstellt, hatte ein kleines datenleck… ähm… eine kwelle für datenreichtum. Das ist doch genau richtig für leute, die sich gern überwachen lassen, die gern ihre persönlichen bewegungsdaten an irgendwelche kriminellen geben und die gern gekwält werden!!1! 😀

Datenschleuder des tages

Nutzerdaten offen im Netz
BR deckt Datenleck beim Fahrradverleiher Obike auf

[…] Persönliche Daten und Bewegungsdaten von Nutzern auf der ganzen Welt waren bis vor Kurzem frei zugänglich

Dauerhaft archivierte versjon gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch durchgesetze pflicht zur löschung — so genannte „depublikazjon“ — von gebührenfinanzierten inhalten des BRD-parteienstaatsfernsehens.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall völlig unverbindlich und folgenfrei versprochenen schutz eurer daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.