Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat einen dschobb bei der verbraucherzentrale und hat da rausgekriegt, dass das bekweme bezahlen mit einer wischofon-äpp keine besonders gute idee ist.

Und nein, ein antivirus-schlangenöl wird — anders, als prof. dr. Offensichtlich in seinem artikelchen schreibt — nicht helfen. Es hilft ja auch auf den großen kompjutern nicht. Es hilft nicht einmal bei den unternehmen, die antivirus-schlangenöl programmieren und verkaufen.

Gehirnchen hilft. Und übrigens soll es auch noch dieses bargeld geben, dass eine kriminelle bande aus bänkstern und p’ltikern am liebsten abschaffen würde, damit bei jedem bezahlvorgang datenspuren entstehen und die bänkster eine gebühr in rechnung stellen können. Man muss schon ganz schön doof sein, um sich das andrehen zu lassen.

Die gute nachricht des tages

Nochmal ganz langsam zum Mitschreiben für den einen oder anderen europäischenn [sic!] Gesetzgeber erklären Europas höchste Richter: Eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung ist grundrechtswidrig

Und noch einmal ganz langsam zum mitschreiben für die menschen aus der BRD: das bedeutet, dass die totalüberwachungsideen unserer innenp’litiker aus CDU, CSU und SPD grundrechtswidrig sind. Das hätte zwar auch prof. dr. Offensichtlich mitbekommen, aber was interessiert das einen p’litiker, der auf die menschen und ihre menschenrechte scheißt? Dass, was jahrzehntelang recht war, werte p’litiker, ist hier noch einmal bestätigt worden, weil ihr eine staatskriminelle bande seid, die vor keinem rechtsbruch zurückschreckt.

Aber hej, keine sorge und nicht zuviel freude wegen einer guten nachricht: wenn die euch verachtenden scheißp’litiker euch nicht legal totalüberwachen dürfen, werden sie euch eben illegal totalüberwachen, im zweifelsfall durch geheimdienstliche zusammenarbeit mit anderen staaten, die dann die überwachung durchführen und daten austauschen, so wie BND und NSA es jahrelang gehandhabt haben. Oder eben nach französischer metode, mit einem ausnahmegesetz zur abwehr akuter terroristischer gefahren, das einfach ein paar jahrzehnte lang gültig gelassen wird und die verfassung teilweise außer kraft setzt.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat einen nebendschobb beim statistischen bummsamt angenommen und hat da zur verwunderung der laien und zum erstaunen der fachleute rausgekriegt, dass der ziemlich irre trend zu immer schwereren autos mit immer größeren motoren zu immer mehr treibstoffverbrennung führt!!!elf!1!!!1!

Auch der Kraftstoffverbrauch nahm der Behörde zufolge seit 2008 stetig zu. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 45,3 Milliarden Liter Sprit verfahren, 3,6 Prozent mehr als 2008. Hauptgrund: Geländewagen und SUVs

Niemand hätte das für möglich gehalten!!!1!

Wo bleibt der längst verdiente nobelpreis für prof. dr. Offensichtlich!!!ölf!

Ein dank an B. G. für den hinweis!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat einen nebendschobb als schreiber beim mänätscher-magazin angenommen und verbreitet dort erkenntnisse, die neu, unerwartet, grandios und revoluzjonär sind:

In Wahrheit ist Facebook kein soziales Netzwerk, das eingerichtet wurde, um das Leben von Millionen und Milliarden Menschen zu verbessern. Es ist ein kommerzielles Wirtschaftsunternehmen, das darauf aus ist, seinen Umsatz und Profit zu maximieren und damit seine Aktionäre sowie einige wenige Leute an der Spitze immer reicher zu machen

Die welt wird nicht mehr die gleiche sein!

(Und ja, verabschiedet euch vom fratzenbuch! Am besten jetzt! Es ist nicht gut da. Ihr unterstützt asozjale, grenzkriminelle arschlöcher, die auch vor illegaler und asozjaler spämmwerbung an mit trojanischen äpps eingesammelten mäjhladressen nicht zurückschrecken. Da wundert mich beim sich weiter offenbarenden karakter dieses geschmeißes gar nichts mehr. Wer eine spur von anstand hat und deshalb damit aufhören will, einem stinkenden scheißspämmer zuzuarbeiten, findet im rest des internetzes schnell eine anleitung, wie man beim fratzenbuch kündigt. Für eine löschung der daten muss man mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit weitere schritte gehen. Das fratzenbuch löscht nicht gern.)

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass es wegen der besonderen einfachheit einer solchen maßnahme schnell zu p’litischer zensur kommt, wenn alle menschen ihre kommunikazjon und große teile ihres lebens bekwem über den gleichen S/M-anbieter abwickeln. Wäre ja auch schlimm, wenn man über alles reden könnte…

In diesem sinne wünsche ich euch europäern und amerikanern noch viel spaß im fratzenbuch! Da werden die zensurforderungen zumindest von europäischen p’litikern ja schon ganz offen vorgetragen (nur nicht als zensur bezeichnet, sondern als angeblicher kampf gegen den hass — jeder unterdrückerische zensor hat, wenn er eine kamera oder ein mikrofon sieht, nur die edelsten motive und den schutz der jugendlichen und kinder im vorgespielten sinn, das müsst ihr wissen), in den USA zieren sie sich noch ein bisschen, weil es dort gegen die verfassung verstieße, menschen an der meinungsäußerung zu hindern. Aber irgendwann erzählen die da mal einen vom islamistischen terrorismus, halten die große erinnerung an die beiden geopferten türme vom world trade center noch einmal hoch und lassen alles verschwinden, was sie „unamerikanisch“ nennen… 😦

Deshalb zentralisiert man nicht die gesamte kommunikazjon über eine einzige plattform!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat jetzt eine geschlechtsumwandlung gemacht, nennt sich Johanna Wanka, gibt sich als bummsbildungsministerin aus und hat nach intensiver lektüre der PISA-studien zum baffen erstaunen aller intelligenzbegabten wesen in der BRD rausgekriegt, dass man halt weniger starke schüler hat, wenn jeder einigermaßen begabte schüler von seinen lehrern und von seinen mitschülern in die „psychische krankheit“ gemobbt wird. Ob allerdings die idee, ein menschliches problem dadurch zu lösen, dass geld in die hand genommen wird, irgendeinen erfolg zeitigen wird, das weiß prof. dr. Offensichtlich so in fünf jahren bei seiner nächsten studie zum dickenhalstema schule.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal eine interessante frage mit beachtlichem realsatirischen liebreiz für jornalisten und presseverleger, die ihre texte hinter „paywalls“ verstecken:

Wenn wir das Erstarken der radikalen Rechten als mehr begreifen, als einen vorübergehenden Schluckauf der Demokratie, wenn wir Sorge haben, dass die westliche Demokratie auf eine Katastrophe zusteuert und die Linke ganz allgemein keine schlüssige Antwort auf diesen Zustand findet, wenn uns die Übermacht der unverschämten Lügen fast sprachlos macht, wenn wir nicht mehr wissen, warum Menschen ihresgleichen so sehr hassen, dass Figuren wie Trump, Le Pen, Petry et al ihnen als valide Alternativen zu Stillstand, (gefühltem) Abstieg und als geeignete Fackelträger der Rückbesinnung auf ihren jeweiligen nationalen Mythos erscheinen – ist dann der Rückzug hinter Paywalls nicht genau die falsche publizistische Strategie?

Ich finde es ja eher ein bisschen lustig, was für ein bild von jornalismus dieser prof. dr. Offensichtlich hat. Man könnte denken, dass der noch nie mit jornalisten zu tun hatte… 😀

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat einen dschobb beim bummsrechnungshof gekriegt, und da hat er wieder etwas so unfassbar unerwartetes rausgekriegt, dass einem beim lesen geradezu lebensbedrohlich der atem wegbleibt:

Die mehr als 1,7 Millionen Hartz-IV-Bezieher werden nach Einschätzung des Bundesrechnungshofes nicht sonderlich effektiv betreut. Hilfen für die Integration in den Arbeitsmarkt wie Ein-Euro-Jobs oder Weiterbildungen seien „oft nutzlos“

Macht aber nix, dass da jeden verdammten monat eine milljarde øre für nix (außer p’litisch gewünschtem terror gegenüber den bittstellern vor der staatsgewalt) verbrannt wird, denn es ist ja p’litisch gewünscht. Und deshalb wird die studie von prof. dr. Offensichtlich einfach ignoriert werden…

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass die spritverbrauchsangaben von autos nichts damit zu tun haben, wieviel sprit die autos verbrauchen. Das hat ja noch nie jemand gemerkt!

[…] liegt die Abweichung bei 42 Prozent […] Für Autofahrer seien dadurch Mehrausgaben für Kraftstoff von rund 450 Euro pro Jahr verbunden. Außerdem belasten die Fahrzeuge die Umwelt stärker als bisher angenommen

Aber keine sorge, das wird nach dieser offenbarenden entdeckung von prof. dr. Offensichtlich genau so bleiben, wie es ist — oder gar noch übler werden. Das hier ist schließlich die lobbykratische bimbesrepublik täuschland, da werden den autobauern doch keine steine in den weg gelegt. Es ist ja an sich nicht weiter schwierig, den spritverbrauch eines autos zu messen. Dazu muss man nur eine definierte menge sprit in den tank tun, mit dem auto eine definierte strecke in ganz normalen verkehrssituazjonen rumfahren und hinterher nachschauen, wie viel sprit noch im tank ist und damit, wieviel sprit verbraucht wird. Solche messungen sind allerdings in der BRD p’litisch nicht gewünscht.

Übrigens: was die aktuelle kamera des BRD-staatsfernsehens ARD hier nicht einmal andeutet und was deshalb vielen menschen verborgen bleibt, obwohl sie es mit ihrer allgemeinbildung eigentlich wissen müssten: spritverbrauch und kohlendioxidausstoß sind genau das gleiche. (Beim verbrennen einer definierten menge benzin entsteht eine definierte menge kohlendioxid. Letztes jahr hat die aktuelle kamera des BRD-staatsfernsehens ARD diesen zusammenhang anders herum verschleiert.) Und morgen retten unsere scheißp’litiker wieder das klima. Ich bin ja mal gespannt, bei welchem autobauer oder autolobbyverein der herr Doofrindt einen gutbezahlten dschobb mit nicht allzuviel arbeit kriegt, wenns mit seinem ministeramt einmal vorbei ist…

Und hej, was sind schon 450 øre, die euch pro jahr mit lügen und betrugsmessungen aus der tasche gezogen werden? (Es sind bestimmt mehr, denn die abweichung liegt bei über vierzig prozent. Ich gehe davon aus, dass die meisten autonutzer in der BRD mehr als hundert øre im monat vertanken.) Freut euch doch, dass ihr autofahren könnt! Und wählt immer brav weiter CDUSPDCSUAFDPGRÜNETC, die garanten für die fortsetzung der korrupzjon.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat eine studie mit ein paar mäusen gemacht und rausgekriegt, dass stress den alkoholkonsum erhöht:

Ostroumov und Co stressten ihre Versuchstiere, indem sie sie für eine Stunde gefesselt in einen durchsichtigen Behälter setzten. Nach 15 bis 20 Stunden maßen die Forscher die Spätfolgen dieses Erlebnisses und boten ihnen erst einmal etwas zu trinken an. Der traurige Befund: Die gestressten Mäuse medikamentierten sich selbst mit Alkohol und nahmen signifikant mehr davon zu sich als die entspannten Tiere aus der Kontrollgruppe. Auch in den drei Wochen nach der einstündigen Stresssituation tranken die Tiere noch sieben bis zehn Prozent mehr Alkohol

Die welt wird nach dieser fänomenalen einsicht niemals mehr die gleiche sein!

Prof. dr. Offensichtlich formuliert schlagzeilen

Bildung
Deutsche Schüler sind digitale Analphabeten

Sie sind übrigens auch matematische analfabeten, und das gehört recht unmittelbar zusammen. Letzteres ist p’litisch gewollt, denn wer ein matematisches grundverständnis hat, lässt sich weder den glauben an die vollständig irrazjonale neoliberale waxtumsreligjon aufschwätzen noch kann er den zusammenhang zwischen dem billiglohn von heute und der armutsrente von morgen ignorieren. (Er wird vermutlich auch keine gängelnden und enteignenden techniktinnefprodukte mit vorsätzlich verbauter, künstlicher beschränkung der nutzungsdauer kaufen.) Der informatische analfabetismus fällt wie von allein dabei ab, wenn der p’litisch explizit gewünschte matematische analfabetismus hergestellt wird.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat einen nebendschobb als psychoterapeut angefangen und da gleich rausgekriegt, dass pfaffen besonders anfällig für alkoholismus sind.

Nun, es beißt nun mal in die psyche, wenn man dafür besoldet wird, dass man menschen in existenzjellen krisen immer und immer wieder bewusst ins gesicht lügt — denn wer ein ev.-luth. teologiestudium hinter sich hat, der weiß, dass seine seelsorge und seine gesamter gespielter biblizismus von vorne bis hinten lüge, lüge und lüge ist. Da trinkt man dann schon mal ein paar flaschen verdrängung am tag, nehmet und trinket alle daraus, das ist mein blut, das für euch vergossen wird… 😈

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat zum baffen erstaunen der BRD-staatsfernsehredakzjonen rausgekriegt, dass die hartz-IV-sankzjonen der dschobbcenter (die niemals angemessen bezahlte dschobbs haben) nichts als einschüchterung, willkür und gewalt sind, die vor allem jene menschen treffen, die sich nicht dagegen wehren können. Die welt wird niemals mehr die gleiche sein!

Morgen kriegt der Offensichtlich sogar noch raus, dass genau das schon immer die p’litische absicht hinter hartz IV war! Mit gruß an die CDUSPDCSUFDPAFDGRÜNETC, die diese absicht verfolgen und in zukunft noch weiter ausbauen werden…

Prof. dr. Offensichtlich on security

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass man jedes kompjutersystem übernehmen kann, wenn man seinen anwender dazu bringt, eine ausführbare datei auszuführen — und damit diese großartige erkenntnis auch ja erschütternd wirke und schlachtzeilen in der fachjornallje produziere, hat er sich einen tollen namen für seine erkenntnis ausgedacht: AtomBombing

(Um diese — übrigens nicht besonders gut entworfene — globale häschtabelle von meikrosoft windohs als transport- und speichermittel für schadkohd auszunutzen, braucht es eben mehr als eine globale häschtabelle, nämlich kohd, der aktiv ausgeführt wird. Und dazu muss man den menschen vorm rechner erstmal bringen, und das das irgendwelchen arschlöchern immer wieder gelingt, das ist das eigentliche problem. Und nein, es ist nicht möglich, die „atom tables“ von windohs einfach dichtzumachen. Daran hängt der „gute“ alte DDE, daran hängen fensterklassen, daran hängt die zwischenablage, daran hängt vermutlich noch vieles, was ich gar nicht kenne. Das ist in windohs richtige kernfunkzjon, und zwar seit den allerersten versjonen.)

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass auf S/M-seits wie dem zwitscherchen systematisch menschen mit bots p’litisch manipuliert werden. Niemand hätte das für möglich gehalten. Als ob die leute dort, wo man von „schwarmintelligenz“ spricht, nicht ganz so viel eigenhirn hätten.

Aber keine sorge, morgen erklärt euch onkel scheißjornalist wieder, dass das zwitscherchen so etwas wie die stimme des internetzes ist. Weil der kennt sich ja aus mit dem internetz, der scheißjornalist…

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich ist kurz ins SEO-gewerbe gegangen und hat da bei einer kurzen untersuchung zum erstaunen des gesamten bekannten universums rausgekriegt, dass eine fette, moppelige softwäjhr wie dieses wördpress vor allem ganz schön träge ist. Schon kacke, wenn man dann von guhgell abgestraft wird, weil die webseit halt so kriecht. Die welt wird nach dieser erkenntnis des forschen forschers niemals mehr die gleiche sein!

(Offenlegung: ich habe so etwas ähnliches schon vor rd. acht jahren von mir gegeben, und man hat mich für einen spinner gehalten, als ich die auffassung vertrat, dass wördpress auf einen kern runtergedampft werden sollte, der so klein wie möglich ist und dass etliche jetzige standardfunkzjonalitäten in opzjonale, aber zusammen mit dem kern gepflegte plugins ausgelagert werden sollten. Seitdem hat sich nix verbessert. Ich gucke mir gar nicht mehr an, wie viele queries bei einem seitenaufruf abgesetzt werden und mülle die festplatte der sörver mit einem riesigen cache zu, der nicht nötig wäre, wenn wördpress nicht so kriechen würde. Wördpress ist ein system, das nicht dafür gebaut wurde, dass eine webseit auch leser hat.)

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass die deutschen telekomiker beim verkaufen fast so seriös wie ein wolldeckenverkäufer auf einer kaffeefahrt vorgehen. Milljonen abgezogener und anschließend wie scheißdreck behandelter kunden der deutschen telekomiker hätten es nicht mehr für möglich gehalten, dass das jemals rauskommt.