Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat einen nebendschobb bei „greenpeace“ angenommen und sich dort eine tolle überschrift für eine PResseerklärung ausgedacht:

Sieben Jahre nach Fukushima:
Greenpeace warnt vor hoher Strahlenbelastung

Niemand hätte es für möglich gehalten, dass es irgendwelche folgen haben könnte, wenn da nach einem super-GAU ein reaktorkern nackt in der landschaft herumliegt und stetig überall ein bisschen zeugs raussifft.

Und hej, die japanische regierung hat auch schon eine tolle idee, wie man den menschen klarmachen kann, dass die lage unter kontrolle ist und zu keinem zeitpunkt eine gefahr für die bevölkerung bestanden hat:

Die Regierung wolle mit Blick auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio der Welt Normalität vorgaukeln, beklagen Kritiker. Die Auftaktspiele für Baseball werden in der Provinz Fukushima stattfinden

Da wird ein ganz neuer, stahlender glanz über die „olympische“ dopingleistungsschau kommen! Was bei der findung dieses austragungsortes sehr geholfen hat, ist sicherlich, dass leistungssportler nur ganz selten in der p’litik zu finden sind. 😈

Werte japaner! Wenn ihr wissen wollt, was man in so einem fall machen kann (oder eigentlich: machen muss), dann fragt mal die russen!

Und nun zum spocht…

Wer hätte das gedacht!?!?!? Es gibt doping bei den „olympischen“ spielen!!1!!!!1!1!!!elf! [Archivversjon]

Dank auch an die scheiß-ARD, die das nicht nur vermeldet, sondern auch weiterhin mit gewaltmetoden eingezogene zwangsabgaben von menschen mit wohnung in die organisierte kriminalität des sportgeschäftes reinschmeißt — drauf geschissen, wie viele menschen dabei schwere drogenprobleme kriegen, so schönes geld für die spiele zu immer weniger brot.

Und nun zum spocht

Neues von den Korruptionsermittlungen zur Vergabe der Olympischen Sommerspiele 2020 an Tokio. Die Pariser Sonderstaatsanwaltschaft hat E-Mails entdeckt, die den Verdacht auf Stimmenkauf unter Mitgliedern des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) heftig nähren

Auch weiterhin wird die korrupzjon und kriminalität des organisierten professjonellen sports auch über die „rundfunkgebühr“ finanziert. [Dauerhaft archivierte versjon der meldung gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch durchgesetzte und zu so genanntem recht gemachte pflicht zur „depublikazjon“ (klardeutsch: löschung) von inhalten des gebührenfinanzierten rundfunks in der BRD]

Gar nicht auszudenken, wie wenig korrupzjon im sportbetrieb wohl jemals bekannt würde, wenn die leute nicht zu blöde zum verschlüsseln ihrer mäjhl wären…

Und nun zum spocht…

Habt ihr ja alle mitbekommen, dass die meisten russischen sportler bei den letzten „olympischen“ spielen nicht mitmachen durften, weil es systematisches doping in russland gibt. Ganz anders als… sagen wir mal… in den vereinigten staaten eines teils von nordamerika…

Ähm, ein paar fiese häcker haben da mal ein paar dokumente besorgt und veröffentlicht und gleich angekündigt, dass das noch lange nicht alles ist und dass da noch etwas nachtröpfelt. Wenn man das nur vorher gewusst hätte, dass die alle dopen!!1!!!elf!!!1!hundertelf!!!1! :mrgreen:

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß beim abdrücken eurer rundfunkgebühren, mit denen die organisierte kriminalität des kommerziellen sportbetriebes kofinanziert wird. Könnt euch ja anschauen, wie Hajo Seppelt demnächst wieder seine betroffene fresse in die kamera hält und ein bisschen jornalismus und aufklärungswillen simuliert. Wie immer. Da wird er ja auch gut für bezahlt. Und danach gehts weiter wie gehabt. Sogar die „tour du dopage“ wird ja inzwischen wieder stundenlang in das programm verklappt. Scheißsportübertragungen sind die einzigen dauerwerbesendungen, für die die scheißfernsehsender kein geld kriegen, sondern ordentlich geld ausgeben. Schön blöd. Aber wenns doch das geld anderer leute ist, die nix dagegen machen können…

Woran erkennt man sicher, dass ein sportler gedopt ist? Daran, dass er an einem internazjonalen wettbewerb teilnimmt.

Na, gerade wieder kein brechmittel zur hand?

Hier gibt es abhilfe mit einem besonders kräftigen kotzimpuls:

Idee
Kraft kann sich Olympia-Bewerbung aus NRW vorstellen

Hej, „bürgernah“ (wie ein rechtsfreier raum mit sonderrechten für das bis ins mark korrupte IOC), „bodenständig“ (wie die kranken visjonen einer fragwürdigen p’litfresse mit einem drang zur selbstbedenkmalung durch das geld anderer leute) und „ökologisch“ (wie die großbaustellen, der flugverkehr und der großirrsinn rund um eine weltleistungsschau des dopings). Ich weiß ja nicht, wie das in nordrhein-westfalen aussieht und ob da auch baufällige schulgebäude verschimmeln, aber für geld gibt es in jedem fall bessere verwendungen als so eine scheiße.

Wenn dieser hirnfick nicht funkzjoniert, dann wird bestimmt der zweite hirnfick gleich hinterherkommen: die großartigen wirtschaftlichen impulse durch die „olympischen“ spiele. Nun, ich sage dazu nur eines: Ich bin hannoveraner. Ich sonne mich heute noch jeden tag in den „wirtschaftlichen impulsen“, die von der schröderschen EXPO 2000 ausgegangen sind, die ja auch nur ein paar läppische milljarden gekostet hat. In hannover verschimmeln schulgebäude.

Ich hoffe, dass die nummer nicht mehr funkzjoniert. Aber angesichts der totalverblödung meiner mitmenschen hoffe ich wohl vergebens.

Die gute nachricht des tages

Es könnte wirklich mal passieren, dass der zweitkorrupteste doping-leistungsschau-veranstalter der welt nicht auch noch mit „rundfunkgebühren“ aus der BRD fettgestopft wird. Macht aber nix, leute, denn der korrupteste doping-leistungsschau-veranstalter der welt, die FIFA, kann sich der bezahlung mit euren „rundfunkgebühren“ auch in zukunft völlig sicher sein. Schlandball ist schließlich viel wichtiger als olympia; mit schland bringt man leute dazu, winkelemente durch die laue luft zu ziehen und für ein paar wochen lang nicht zu bemerken, wie man sie enteignet, entrechtet und verknechtet.

Auch weiterhin viel spaß beim fußballangucken! Übernäxstes jahr gehts zur FIFA-geldmeisterschaft nach russland, und in sex jahren gehts zur FIFA-geldmeisterschaft schön in der vorweihnachtszeit nach katar — wo übrigens jetzt schon über tausend leute allein beim bau der neuen fußballstadien abgekratzt sind. Ihr macht das alles mit, statt dem geschmeiß in die fresse zu rotzen, das euch und eure intelligenz so offen verachtet. Ihr lasst euch bestimmt auch glühwein und lumumba als fußballgetränke andrehen. Idjoten!

Und hej, versehentlich hier lesende fußballvereinsmeier: aus dem komplett korrupten DFB kann ein fußballverein auch austreten (und vielleicht eine parallelorganisazjon aufbauen). Ach, geht nicht, wäre schade ums ganze schöne geld? Geht sterben!

Und nun zum spocht…

Psst! Psst! Wisst ihr schon? Die russischen sieger der „olympischen spiele“ waren gedopt.

Die Trainer nehmen ein beliebiges Mädchen, füttern sie mit Tabletten und sie läuft dann. Und morgen wird sie gesperrt und dann sagen sie, wir finden ein neues

Und jetzt glaubt wieder schön weiter daran, dass es irgendwo einen von bergen von geld getriebenen spitzensport ohne doping gibt… und dann guckt euch diese ganze menschenverachtende scheiße an, die mit eurer Joseph-Goebbels-gedenkabgabe (rundfunkbeitrag) in das staatsfernsehen gebracht wird; kauft den ganzen schrott, der aufwändig mit spocht beworben wird, als ob er irgendwas damit zu tun hätte und fühlt den warmen wahn in euch, wenn irgendwelche stofffetzen zu irgendwelchen nazjonaldschingels hochgezogen werden!

Der „olympische“ gedanke der neuzeit

WELCOME SOCHI 2014

Dieses plakat ist bestandteil einer ausstellung des künstlers Vasily Slonov vom juni 2011, die vom russischen staat geschlossen wurde. Weitere gibts unter der verlinkten adresse.

Viel spaß, wenn ihr dabei zuzuschaut, wie eure zwangsweise eingezogenen „rundfunkbeiträge“ in unrecht und selbstinszenierung eines wenig erfreulichen staates verwandelt werden! Die hirnfick-tagesschau hat euch ja alle schon jeden abend mit drei minuten sinnloser jornalismus-simulazjon drauf eingestimmt, als obs keine nachrichten mehr gäbe.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat in seiner nebentätigkeit als investigativer jornalist beim westdeutschen rundfunk rausgekriegt, dass es im rahmen der „olympischen“ winter-„spiele“ in sotschi einen schwarzhandel mit noch nicht nachweisbaren doping-mitteln gibt. Diese erkenntnis gilt unter fachleuten als beinahe so überraschend wie die kälte und verkürzte tageslänge während der wintermonate.

Aber keine sorge: das wird der täglich stundenlangen übertragung dieser drogenleistungsschau im mit zwangsgebühren finanzierten BRD-fernsehen keinen abbruch tun. Wäre ja schade um die schönen werbeplätze!