Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal wieder eine forsch forschende sonderschicht eingelegt und dabei rausgekriegt, dass frauen sich häufiger von einem jungen mann trennen, der nicht ganz schnell geld verdient.

Schafften junge Männer den Übergang ins Berufsleben nicht und würden mit Mitte 20 zeitweise arbeitslos, erhöhe sich ihre Trennungsrate um 43 Prozent gegenüber erfolgreichen Berufseinsteigern, so die Studie. Bei jungen Frauen sei dieser Effekt dagegen nicht nachweisbar

Niemand hätte es jemals für möglich gehalten, das geld einen mann dermaßen erotisch und begehrenswert macht!!!1! Frauen brauchen das mit dem geld ja nicht. Die haben eine magnet tar pit trap¹… ähm… vulva.

¹Zitiert aus „heart shaped box“ von nirvana

👍 Gefällt mir! 👍

Ende dieser Woche stellt ORF.at (vormals ORF On) die Bespielung von Facebook ein. „Die Hoffnung, dass sich bei Facebook einiges zum Positiven verändert, dürfte wohl angesichts der Entwicklungen der vergangenen Monate begraben werden“, heißt es in der Mitteilung der Redaktion, „Datenlecks, kommerzielle Nutzung von persönlichen Daten und die ’steuerschonende‘ Vorgangsweise des Konzerns sorgten weiter für Negativschlagzeilen.“

Eigentlich hätte der ORF die extreme asozjalität des „sozjalen“ netzwerkes schon bemerken können, als das scheißfratzenbuch sich seine klickmasse mit fluten von asozjaler und illegaler spämm geholt hat, die an mäjhladressen gesendet wurde, die das scheißfratzenbuch mit trojanern — so genannte „facebook-app“ — eingesammelt hat. Genau diese direkt von verbrechern abgeschaute metodik war der grund, weshalb ich mir das fratzenbuch noch nicht einmal kurz angeschaut habe.

Aber hej, besser die haben es spät bemerkt, als dass sie es nie bemerkt hätten.

ARD und ZDF, bitte folgen! Ach, ihr habt gar kein problem damit, mit asozjalen, kriminellen und menschenverachtenden börsennotierten klitschen ohne seriöses geschäftsmodell zusammenzuarbeiten? Na gut, dann eben nicht! Dann gebt eben die mit staatlichem zwang und knastandrohung eingetriebene „rundfunkgebühr“ (zahlbar fürs wohnen) dafür aus, dieses asozjale, kriminelle und menschenverachtende unternehmen noch attraktiver zu machen und schreibt im abspann jeder eurer scheißsendungen rein, dass man euch auf beim fratzenbuch folgen soll. Da wäxt zusammen, was zusammen gehört!

Datenschutz des tages

Vom vermieter angebrachte namensschilder an hausklingeln verstoßen gegen die DSGVO.

Also hat das klassische Klingelschild bei Wiener Wohnen jetzt ausgedient, statt Nachnamen würden nun auf der Gegensprechanlage neutrale Top-Nummern angebracht, schildert Wiener-Wohnen-Sprecher Markus Leitgeb

Ich glaube ja (wohlgemerkt: als nichtjurist), dass diese öffentlich angebrachten namen nicht nur in der ostmark, sondern auch in der BRD gegen die DSGVO verstoßen — im gegensatz zu den datensammeleien der presseverleger, der schufa, der versandhäuser und staatlicher stellen. Fühlt euch auch weiterhin schön datengeschützt, ihr rohstofflieferanten des einundzwanzigsten jahrhunderts!

Wovon sich ARD und ZDF mal etwas abgucken können

Ja, ich weiß, die meldung ist etwas älter, nämlich über eine woche alt, aber so schön, dass ich sie trotzdem erwähnen möchte:

Der ORF hat am Donnerstag erste Details zu seinem „Rückzug“ aus Sozialen Medien, vor allem Facebook, festgelegt. In einer internen Mitteilung wird unter anderem ein Werbeverbot in und für Social Media festgelegt, ORF-Videos dürfen nicht mehr direkt gepostet, sondern nur verlinkt werden. Die Zahl der Facebook-Präsenzen des ORF – rund 70 derzeit – sollen um 80 Prozent reduziert werden […] „Werbliche Hinweise auf Facebook oder andere Soziale Medien“ im ORF-TV und -Radio sowie Teletext, die „den ORF-Auftritt auf Facebook bzw. auf anderen Sozialen Medien promoten bzw. bekannt machen“ sind demnach künftig zu unterlassen

Gefällt mir. Däumchenhoch. Herzchen. Pluseins. 😉

Selbstoptimierung des tages

Eine neue Art der Selbstoptimierung durch leistungssteigernde Drogen ist im Silicon Valley laut US-Medien schon weit verbreitet. Dabei werden psychedelische Drogen, wie LSD, in Mikrodosierung konsumiert. Nun gibt es den ersten Berater für die Dosierung der Psychedelika. Der US-Amerikaner Paul Austin betreibt eine Onlineplattform, die sich dem – wie er sagt – verantwortungsvollen Konsum von leistungssteigernden Drogen verschrieben hat. Ein Trend, der den Zeitgeist trifft

Texanischer gesetzentwurf des tages

Dem Senat des US-Bundesstaates Texas liegt ein Gesetzesentwurf vor, der „unregulierte masturbatorische Emissionen“ von Männern „außerhalb von Spitälern und anderen medizinischen Einrichtungen“ mit einer Strafe von 100 Dollar (94 Euro) belegen will, und zwar zum „Schutz der Gesundheit von Männern“ und des ungeborenen Lebens

Wird ja auch mal zeit, dass einer das ungeborene leben schützt. Schluss mit der ungeborenentaufe durch wixen ins klo!

Snowden 2.0?

Die im freien Teil des Softwarepakets – ein weiterer Teil ist verschlüsselt – sichtbaren Codenamen wie „BANANAGLEE“ oder „EXTRABACON“ werden nur im NSA-internen Netz verwendet, das strikt vom Internet getrennt ist. Ein „Hack“ des Geheimdienstnetzes ist deshalb auszuschließen. Die Dateien müssen von einem Insider mit Zugang zum NSA-Netz dort abgezogen und kopiert worden sein. Dieser Insider kann nur ein NSA-Agent oder ein Angestellter einer Vertragsfirma des Geheimdienstes sein. Unklar bleibt, ob es ein Insider wie Edward Snowden war, ein eingeschleuster, fremder Agent, oder ein Mitarbeiter war, der alle Dienstvorschriften krass missachtet hatte

Übrigens: was im verlinkten artikel beschrieben wird, ist der „cyberangriff“, auf den den USA am liebsten militärisch reagieren würden… wenn er nicht gerade von den USA vorgetragen wird.

Security des tages

Bevor sich Fiat Chrysler nämlich zum Rückruf von 1,4 Millionen betroffenen PKWs entschloss, wurde den Eigentümern der Download und die Selbstinstallation eines Sicherheitsupdates angeboten […] wurden die Kunden aufgefordert, eine ganze Reihe von „.exe“ und „.zip“-Dateien auf ihre Privat-PCs herunterladen und dabei alle Warnungen des Betriebssystems zu ignorieren [sic!]. Sodann sollten die Dateien auf einem USB-Stick installiert werden, über den das „Sicherheitsupdate“ in den Bordcomputer des Wagens eingespielt werde

Freut ihr euch auch alle schon so tierisch auf das „internetz der dinge“? Und immer dran denken: diese leute wollen euch autos andrehen, die euch von allein irgendwo hinfahren. Mit softwäjhr. Kommt, da müsst ihr euch doch drauf freuen! Die für geld schreibenden scheißjornalisten sagen es euch doch, was das für eine freude ist, und zwar aus allen ihren stinkenden scheißkanälen! Also freut euch gefälligst! Wird auch echt alles ganz sicher, voll unterhaltsam und endlich könnt ihr auch nebenbei schon ein bisschen vorarbeiten, während ihr zur arbeit fahrt. Unbezahlt natürlich. Und das wird echt jetzt mal viel besser, klimaschonender, unfallfreier und sicherer als alles, was ihr bisher hattet. Also los, kommt schon in den kinderwagen!!!ölf! Gibt auch tolle entertainment-äpps zum rumspielen da drinnen, damit ihr euch nicht eine sekunde langweilen müsst oder gar auf die idee kommt, eure eingebauten gehirne zu benutzen, wenn ihr an euren bestimmungsort gebracht werdet… 😈

Was hat im fratzenbuch denn noch gefehlt?

Was hat im fratzenbuch so gefehlt, dass es fast schon weh tat: Richtig, der stellvertreter gottes, papst franziskus mit der hl. lächelmaske über dem muff aus zehntausend friedhöfen, der hat noch gefehlt. Da wäxt endlich zusammen, was schon lange zusammen gehört: das web 2.0 mit dem mittelalter 2.0. Das ist so ziemlich das erste mal, dass ich lust hätte, ein fratzenbuch-konto feindselig zu übernehmen, nur, um einmal die statusmeldung „klick jetzt auf ‚gefällt mir‘ für eine umfassende vergebung aller deiner sünden und den einzug ins reich gottes“ als pope fratzenbuchen zu können…

Aber keine sorge, der papst ist natürlich besorgt um reakzjonen:

Informatik-Experten seien am Werk, um Lösungen zu finden, damit keine beleidigenden oder unangemessenen Botschaften auf der Facebook-Seite des Papstes gepostet werden können

Wie gesagt, da wäxt zusammen, was zusammen gehört: die sympatisch blaue und reklame-freundliche ausblendung jeder verstörenden erscheinung in irgendwelchen zentralen webkommunikazjonsangeboten und die haufen verbotener und verbrannter bücher (und autoren) aus tausend jahren blutschlürfendem katolistan.