Wie man immer beim bullschittbingo gewinnt

Diese t3n-schleichwerbung im redakzjonellen teil mit einem tollen interwjuh mit Daniel Krantz, dem leiter irgendeiner entwicklungsabteilung beim lotto-versand ist eine gewinngarantie bei jeder runde bullschitt-bingo. Da kriegt man nicht nur eine reihe voll, da kriegt man blitzeschnell ganze karten mit voll. Der lässt nix aus! :mrgreen:

Hier nur als anregendes appetithäppchen die erste antwort von Daniel Krantz:

Wir haben ein modulares System entwickelt. Dazu haben wir das App Acceleration Center etabliert und können so binnen acht Wochen eine neue App umsetzen. Wir fahren also in der gesamten Otto Group einen Open-Source-Ansatz. Heißt: Wir entwickeln modulare Features, die dann jede Gesellschaft innerhalb des Konzerns übernehmen kann. Die Basis für die Apps bilden dabei meist die Responsive Websites

Das wird noch viel leckerer im verlaufe des textes.

Zu schade, dass t3n so eine völlig unrelativierte schleichwerbekacke nötig zu haben glaubt, aber hej, dann kommt halt bald der insolvenzverwalter, das ist nicht mein problem…

Datenschutz des tages

Tja, da bestellt man bei einem großen deutschen versandhändler und klickt bei seiner anmeldung an dessen webseit die tscheckbox zu…

Ich möchte zukünftig über Trends, Schnäppchen, Gutscheine, Aktionen und Angebote der OTTO (GmbH & Co KG) per E-Mail informiert werden

…an. Warum? Na, weil man sich sonst gar nicht bei diesem großen deutschen versandhändler anmelden kann und folglich auch nichts bestellen kann. Es denkt sich ja auch niemand etwas böses, wenn angekündigt wird, dass ab und an mal eine mäjhl mit einem bisschen reklame kommt, wenns nervig wird, kann man ja immer noch widersprechen.

Und irgendwann später, wenn man das schon völlig vergessen hat, ruft man mit einer banalen, alltäglichen frage die hotlein eines baumarktes an, bei dem man noch niemals kunde war. Und dort wird man prompt mit seinem namen begrüßt, bekommt aber am telefon keine auskunft darüber, wo die den namen herhaben, wenn man am telefon nicht noch mehr daten rausrückt. Ja, das passiert in der BRD. Ja, das dürfte illegal sein (aber sicher bin ich mir da nicht). Nein, darum kümmert sich keiner. In der BRD sind riesige datenschleudereien praktisch ohne folgen für die täter, insbesondere gibt es nahezu niemals irgendwelche strafen. Ist ja nicht das fratzenbuch, wo der herr datenschutzbeauftragte dann mal unter reger anteilnahme der scheißpresse ein bisschen aktivität simulieren kann.

Nicht, dass noch jemand zu glauben beginnt, dass man datenschutzmäßig irgendwie besser dasteht, wenn man nicht bei amazon, sondern bei großen deutschen versandhändlern bestellt.

[In der BRD gibts leider einen vollumfänglichen rechtsschutz für beleidigte leberwürste, der in bezug auf das internetz immer wieder zu heiterer juratrollerei und absurden einstweiligen verfügungen bei juristischen kompetenzzentren wie der hamburger dunkelkammer oder dem kölner kungelgericht führt. Nur, weil ich mir nicht sicher sein kann, dass der soeben verlinkte artikel in zwei stunden noch existiert, habe ich ein dauerhaftes archiv davon anlegen lassen. Bitte dort lesen, wenn das original weg sein sollte.]

Ich finde es übrigens hochgradig erheiternd, dass sie ein jornalist darüber auslässt, dem offenbar gar nicht bewusst ist, was seine brötchengeber, die scheißpresseverleger, jeden verdammten tag mit dem listenprivileg treiben, ohne dass daraus ein skandal gemacht wird. 😀