Paketzusteller des tages

Stell dir mal vor, du kriegst einen mies bezahlten dschobb als paketzusteller und darfst dann mit einem kleintransporter den leuten ihre amazon-bestellungen zustellen, und ganz offenbar schaut niemand nach, ob du auch wirklich eine lizenz zum vergasen hast, mit der du auto fahren darfst.

P’litisch gewünschte BRD-lohndrückerei des tages

Wozu braucht man so genannte „subunternehmer“? Richtig, um die löhne mit aller gewalt nach unten zu drücken und endlich wieder in allen möglichen geschäftsfeldern so richtig mies bezahlte elendsarbeit einzuführen.

Trotz des stark wachsenden Onlinehandels und des anschwellenden Paketaufkommens haben die Zusteller weniger im Portemonnaie: So sei das mittlere Bruttogehalt in der Branche von 2007 bis 2017 von 2859 auf 2478 Euro gesunken […] Löhne um rund 13 Prozent gesunken […] Die Gesamtzahl der Beschäftigten sei in dem Zeitraum von 102.000 auf 155.000 angewachsen

Davon, dass auf die elendslöhne elendsrenten folgen, will ich ja gar nicht erst anfangen. Hej, aber dafür werden die mieten ja auch immer billiger… und das porto kann man doch auch mal erhöhen. 😦