„Geistiges eigentum“ des tages

So haben wir uns das doch alle vorgestellt: während überall kameras aufgestellt sind, die menschen aufzeichnen, beobachten und vermutlich sogar biometrisch träcken, soll man in zukunft eine genehmigung des architekten oder sonstigen „geistigen eigentümers“ benötigen, wenn man ein gebäude oder im öffentlichen blickraum platziertes kunstwerk fotografiert und das foto irgendwo veröffentlichen will.

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß mit der kollektiven enteignung und entrechtung, die man im begriffe „geistiges eigentum“ zusammenfasst!