„Geheimdiensterkenntnis“ des tages

Stell dir mal vor, du bist jornalist beim norddeutschen BRD-staatsrundfunk, willst deine arbeit machen und der polizist lässt dich nicht rein und erzählt dir, dass du ein „reichsbürger“ bist und dich besser ganz stumm und unauffällig verdrückst, um nicht noch mehr nachteile zu erleiden. [Dauerhaft archivierte versjon der tagesschau-meldung.]

„Ich habe ja sogar einen Personalausweis dabei gehabt“, sagt er stattdessen.“Das hat den Polizisten verwundert.“

Das muss wohl dieses „big data“ sein, um das alle so einen herrmann machen und wovon wir viel mehr brauchen, weil es der „rohstoff der zukunft“ (A. Merkel) ist! :mrgreen:

Was hier aufgrund nicht nachvollziehbarer kwellen willkürlich agiert hat, ist die gleiche STASI… ähm, sorry… das gleiche BKA, das jetzt auch über den einsatz des bundestrojaners entscheidet. Dies wird vermutlich auf grundlage der gleichen daten geschehen.

Und übrigens: so etwas kann vermutlich in der gegenwärtigen BRD jedem menschen passieren. Wohl dem, der dabei nicht auch noch wegen irgendwelcher in listen zusammengefasster, dubioser geheimdienst-erkenntnisse einen freiflug nach guantanamo geschenkt kriegt.

Terrorismus des tages

Könnt ihr euch noch erinnern, dass „rock am ring“ wegen akutem terroralarms unterbrochen wurde? Und, wisst ihr, wo dieser tatü tata terroralarm herkam? Das hat sich jetzt nämlich mal aufgeklärt:

„Rock am Ring“
Schreibfehler als Auslöser von Terroralarm

Auch weiterhin viel spaß mit der jeden tag medial und p’litisch angeheizten terrorparanoia, diesem psychischen hebel, mit dem sie euch dazu nötigen, jedes verdammte grund- und menschenrecht aufzugeben! (Unterdessen werden die terroristen von den geheimdiensten kofinanziert und jeder mörder ist dort ein alter bekannter. Die p’litische reakzjon besteht darin, dass man die kompetenzen der geheimdienste ausweitet.)

Überwachungsfrage des tages

Die überwachungsfrage des tages wird von Daniel Schwerd (piratenpartei, NRW) gestellt:

Werden Elektrogeräte, die in den Behörden des Landes Verwendung finden, regelmäßig beim Import oder bei der Inbetriebnahme auf Spionage-Chips untersucht?

Also wenn ich jetzt damit begönne, jedes gerät in meiner umgebung auf „spionagetschipps“ zu untersuchen, befände ich mich auf der schwelle zu einer entmündigung und einer anschließenden einweisung in die mauern, hinter denen die grundrechte enden. Vor allem, wenn ich so einem psychjatrischen schlechtachter ganz nüchtern erkläre, warum ich das tue und keinen zweifel daran habe, dass ich über die realität rede…

So weit sind wir gekommen, dass ein derartig krankheitsverdächtiges vorgehen „sinnvoll“ erscheint. Danke, ihr hirnzerfressenen, geisteskranken horch- und morddienste!

America knows everything

Kurz verlinkt: grenzerfahrungen beim versuch der einreise in einen paranoiden und totalitär werdenden staat. Die beschreibung der grenzbeamten und ihres auftretens erinnert mich an etwas… was ist es nur… ach ja, es ist genosse volxpolizist an der DDR-grenze, der war auch gern mal so ein asozjales arschloch, das sein bisschen macht bedrohlich ausspielte. Tja, so paranoide überwachungsstaaten scheinen irgendwie alle das gleiche personal für die instituzjonalisierung ihrer kollektiven geisteskrankheit zu brauchen.