Totgeburt des tages

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal scharf angeguckt, wie nutzungsfreudig die leute mit ihrem tollen neuen personaljenausweis mit tschipp und ditschitäll sind, und hat in einer erschröcklichen studie etwas völlig unerwartetes rausgekriegt:

E-Government-Studie:
Bundesbürger nutzen Personalausweis mit eID kaum

Viele Online-Angebote der Behörden werden laut der Untersuchung nicht wahrgenommen, weil sie unübersichtlich strukturiert, nicht durchgängig verfügbar sind oder den Einsatz einer zusätzlichen Hardware erfordern […] Tatsächlich nutzten so nur sechs Prozent der Teilnehmer den Online-Ausweis meist zwei- bis dreimal innerhalb der vergangenen fünf Jahre

Niemand, ich wiederhole, NIEMAND hätte damit rechnen können, dass so eine lösung ohne problem nicht auf riesengroße akzeptanz trifft, vor allem nicht, wenn damit ein ernsthaftes sicherheitsproblem verbunden ist! 😀

Ich gebe weiter ins heise-forum… und BRD-gängelungs- und zwangsmaßnahmen der marke mach es entweder mit deinem verwanzten wischofon-krüppelkompjuter oder mit meikrosoft windohs gehen gar nicht. Einmal ganz davon abgesehen, dass ich niemals eine softwäjhr der scheiß-BRD mit ihren ständig von innenministern und anderen grundgesetz- und menschenrechtsfeinden vorgebrachten überwachungsstaatsfantasien auf einem von mir genutzten rechner installieren würde.

An alle träger eines BRD-personalausweises

Mit einem relativ simplen Trick lässt sich die Authentifizierung von Webanwendungen mit dem elektronischen Personalausweis austricksen

Na, da bin ich aber froh, dass diese damals hellbejubelte identifikazjonsfunkzjon fürs internetz kaum irgendwo nutzbar ist, sonst würde das nämlich kriminellen identitätsmissbrauch ermöglichen — und irgendein verbrecher fände dafür schon eine anwendung. Auch weiterhin viel spaß mit den tollen datenverarbeitungs-leuchtturmprojekten in der BRD, dem land der holprigen datenfeldwege und der totalen unwissenheit in kompjuterdingen.

Wisst ihr noch…

Wisst ihr noch, wie euch die scheißregierung der scheiß-BRD im jahr 2014 in offizjellen broschüren den personaljenausweis mit biometrisch verwertbarem foto schmackhaft machen wollte?

Die Biometriefunktion
Im Chip des neuen Personalausweises sind Ihr Lichtbild und, wenn Sie möchten, Ihre Fingerabdrücke gespeichert. Nur bestimmte staatliche Behörden (z.B. Polizei und Grenzbehörden) können diese Daten abfragen — aber niemals ohne ihre Kenntnis! Nur mit Ihrem ausgehändigten Ausweis können die biometrischen Daten ausgelesen werden.

Nun, die schönen zusicherungen sind jetzt gegenstandslos, denn jetzt kann automatisiert und ohne kontrollmöglichkeit darauf zugegriffen werden.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit den versprechungen der herrschenden und besitzenden, die scheibchenweise einen überwachungsstaat aufbauen, von dem die DDR nur träumen konnte. Niemand hat die absicht, eine biometrie-datenbank zu erstellen.

Es wird nicht einmal vier weitere jahre Angela Merkel dauern, bis — wegen der sicherheit und dem terrorismus, wisst schon — ein ständiger biometrischer abgleich mit vielen überwachungskameras erfolgt und ihr alle schritt für schritt verfolgt werden könnt.

Skänns vom perso nicht gestattet

Die praxis irgendwelcher internetz-klitschen wie fratzenbuch, guhgell oder ihh-bäh (liste ist unvollständig), den skänn eines personalausweises von ihren nutzern zu fordern — vorgeblich, um damit einen menschen zu identifizieren, aber sicher auch, um die ganzen gesammelten daten einer konkreten person zuordnen zu können — ist nach BRD-recht illegal.

Aber keine sorge: selbst wenn diese juristische beurteilung zur folge hat, dass menschen so eine scheiße einfach nicht mehr machen, dann werden eben die fingerabdruckskänner an den wischofonen besser…

Falschrummes tun und denken

Früher™ hat der verwaltungsapparat eine neue versjon eines dokumentes mit neuen eigenschaften gemacht, weil es dafür einen sachlichen oder technischen grund gab — so eine umstellung ist ja auch niemals ganz billig. Heute führen die idjoten ein neues dokument mit tollen neuen möglichkeiten ein, und hinterher soll der sachliche und technische grund für dieses dokument erst geschaffen werden. Oder in einer publikumsabstimmung nach einem ideen-wettbewerb ermittelt werden, weil der verwaltungsapparat eigentlich selbst gar keinen guten grund kennt.

Kwaltitätsp’litik aus der BRD, hochgeschrieben von kwalitätsjornalisten und mit erschreckenden mehrheiten in die volxzertretungen gewählt…