Das wirds bringen!!1!

PETA fordert:
Sex-Verbot für fleischessende Männer

Wissen wir ja alle, wie leicht man menschen ihre sexualität verbieten kann. Selbst im unfassbar frommen mittelalter haben die leute zwar geglaubt, dass sie für sex außerhalb einer vom pfaffen abgesegneten ehe eine ziemlich lange ewigkeit lang in der hölle braten, wenn sie nicht mehr rechtzeitig vorm verrecken zur beichte kommen, aber haben trotzdem geschnackselt, bis es am südpol wehtat. Selbst noch in den klöstern. Die grabsteine mit den engelchen sind die kinder, die sie nach der geburt erschlagen haben — was ging, weil die seele lt. kirchenvater Augustus erst vierzig tage nach der geburt in den körper kommt, bei mädchen sogar erst nach achtzig tagen. Und in katolistan — heiße es polen, heiße es spanjen oder italjen — hat der olle trick mit der ehelichen treue auch nicht hingereicht, um AIDS einzudämmen. Oder damals die syfillis. Selbst in den schlimmsten islamischen mittelalterstaaten, in denen der henker immer eine menge zu tun bekommt und sex außerhalb der ehe eine straftat ist, haben die menschen viel zu viel freude an spontanen kleinen schweinereien.

Aber auch hier, wo die männliche homosexualität jahrhundertelang eine straftat war (während die weibliche nicht weiter verfolgt wurde), haben sich immer männer gefunden, die spaß am popoficken und pimmellutschen haben.

Es solle keine Schäferstündchen mehr für „mit Bierflasche und Grillzange hantierende Vorstadt-Väter“ geben, die „sich selbst und ihren Artgenossen ihre Männlichkeit durch ihren Fleischkonsum glauben beweisen zu müssen.“ Denn dieses „toxische“ männliche Verhalten geschehe nicht nur zum „Leidwesen“ der Tiere, sondern schade auch der Umwelt […] ein „Sex- oder Fortpflanzungsverbot für alle fleischessenden Männer“ wäre zielführend

Wer allen ernstes sexverbote für menschengruppen fordert, belegt damit seine dummheit. Und seinen hang… ähm… zum sozjaldarwinismus. Aber das sieht man in diesem fall ja auch am aufgreifen der ideologisch-kwasireligjösen ideen des gender-lyssenkoismus mit seinem integrierten männerhass. Denn von fleischessenden frauen ist ja gar nicht die rede, die sollen weiter rummachen dürfen.

„First world problem“ des tages

Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln […] Die „Jagd auf Fische“ sei „unethisch und gewaltverherrlichend“, schreibt PETA in einem Statement vom 18. April

Dass man im spiel (und in sehr vielen weiteren spielen) natürlich auch leute abknallen kann, stört die tierrechtler von PeTA nicht so sehr. Schließlich ist die liebe zu den tieren nur eine fadenscheinige maske für den menschenhass. :mrgreen:

„First world problem solution“ des tages

Nein, das hier ist nicht der postilljon:

Heftig kritisiert wird die Stadt Limburg, weil das Lied „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen“ auf Wunsch einer Veganerin aus dem Programm des Glockenspiels genommen wurde. Der Tierrechtsorganisation Peta geht der Schritt hingegen längst nicht weit genug

Wollen wir mal hoffen, dass nicht irgendwo irgendein glockenspiel die „zehn kleinen negerlein“ spielt… :mrgreen: