Bedeutungslose prosa des tages: art. 38 GG, abs. 1

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen

Bedeutungslos? Natürlich nicht, das grunzgesetz wird ja behandelt, als sei es eine heilige schrift; so etwas, was man für wichtig hält und doch niemals beachtet. Nur in der praxis ist es manchmal ein bisschen bedeutungslos, wie dr. jur. Peter Gauweiler (CSU) gerade mit einem p’litischen rückzug und der niederlegung seines bundestagsmandates deutlich macht:

Von ihm sei aber öffentlich verlangt worden, dass er – „weil CSU-Vize“ – im Bundestag für das Gegenteil seiner Haltung abstimme. „Dies ist mit meinem Verständnis der Aufgaben eines Abgeordneten unvereinbar.“

Nun ja, zumindest kann er sich den abgang aus der volxkammer 2.0 unter der meinungsführerschaft von Angela und Horst leisten — von seinen „neben“-verdiensten her, die er sich während seiner p’litischen karrjere gesichert hat. Dafür hat er auch gern die zweieinhalb jahrzehnte genau der strukturen ertragen, die er jetzt *tamtamtam* als rückzugsbegründung in die mikrofone des ihn umsurrenden jornalistischen schwarmes von speichelleckern spricht, um sich im abschied noch von bildzeitungslesern und ARD-informierten als „aufrechter demokrat“ feiern zu lassen.

Vielleicht ist er ja demnächst schon in der AFD — da rechts von der CSU ist in den letzten jahren ohne FJS¹ ein bisschen platz frei geworden… 😈

¹FJS: Ich schreibe den namen des lord Voldemort der CSU nicht aus.