Übrigens, scheißtagesschau…

Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte
Ringen um bessere Bezahlung geht weiter

[archivversjon]

…wenn man menschen für ihre arbeit mehr geld geben will, braucht man darum nicht zu ringen, sondern man gibt ihnen einfach mehr geld. Ach, das ist von korrupten lügenmäulern wie Jens Spahn, Hubertus Heil und Franziska Giffey gar nicht gewollt? Und deshalb sorgen diese regierungsparteimitglieder nicht einfach für eine gesetzliche regelung?

Ich verstehe, aktuelle camorra! Dann schreibt das doch auch so: menschen, die in der pflege arbeiten, sollen nach dem willen der CDUCSPDU-bummsregierung weiterhin hungerlöhne kriegen, die später, nach jahrzehnten voller körperlich und psychisch stark belastender arbeit, auch noch zur altersarmut führen. Damit auch jeder die angemessene „dankbarkeit“ fühlt! Mit gruß von der unmenschlichen, faschistischen lohndrückerscheißpartei SPD, die es mit ihrer geförderten und geforderten massenverarmung unter dem banner der „wettbewerbsfähigkeit“ inzwischen hingekriegt hat, dass in der BRD sogar arbeitende menschen angst vor obdachlosigkeit haben müssen. Und morgen im BRD-parteienstaatsfunk: dem land geht es gut und die wirtschaft blüht auf.

Und nein, es ist kein naturgesetz, dass die zimmer in pflegeeinrichtungen so viel wie ein verdammtes drei-sterne-hotel kosten müssen, weil ein klingelknopf im zimmer liegt und da sogar nachts noch jemand rumsitzt, der sich zum BRD-mindestlohn um das mögliche klingeln von rd. 150 leuten kümmern muss (dafür auch ein dank an die ev.-luth. scheißkirche, wo man sich offenbar ordentlich die taschen mit dem geld aus der pflegeversicherung vollsteckt).

Bevor ich in eine pflegeeinrichtung gehen würde, würde ich lieber zum tierarzt für kleinviecher gehen. Der ist nämlich viel menschlicher als der menschenarzt für pflege- und krankenversicherte. Der spritzt mich einfach auf halbwegs schmerzlose weise tot und streichelt mich noch im sterben. Und die rechnung liegt unter dreißig øre. 😦

Da-da-digitalistan des tages

Die so genannte ‚pflegekrise‘ ist beendet:

Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege voranbringen. Ab 2019 will der Freistaat an der Hochschule dafür rund sechs Millionen Euro investieren und 24 neue Stellen schaffen, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ankündigte […] Wenn zum Beispiel das Bett selbst viele Werte misst, wird der Pflegende entlastet und hat mehr Zeit für Gespräche

Nein, der pfleger hat nicht mehr zeit für gespräche, sondern mehr zeit für weitere pazjenten. Natürlich ohne, dass er dafür mehr lohn sieht. Eher etwas weniger… 😦

So gefällt die da-da-digitalisierung sogar der CSU. Und morgen im gleichen kino: vollbeschäftigung und sozjal ist, was arbeit schafft! Von der bezahlung ist nicht die rede. Und dann gibts natürlich noch echte BRD-p’litikideen:

WC mit einer Sensorik für Vitalwerte

Ich bitte darum, diese sensorik in bayerische ministersessel einzubauen! Es scheint nötig zu sein…

Sozjalstaat des tages

Was passiert in der BRD mit einem schwerbehinderten rentner, der in seinem (mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit von einer der großen kristlichen kirchen betriebenen) altenheim ab und an mal ein foto des ihm dort hingestellten essens macht und ins internet stellt, ohne auch nur zu erwähnen, was für ein altenheim das ist? Er wird damit bedroht, dass man ihn aus dem heim rauswirft, soll er doch verrecken, wenn er nicht seine verdammte fresse hält. Diese drohung wurde mittlerweile zurückgenommen, aber natürlich will er dort weg — was nach derartig offenen nötigungen von menschenverachtenden arschlöchern gar kein wunder ist — und jetzt hat er zu aller scheiße einer schweren behinderung auch noch ein existenzjelles problem…

Seht ihr, und deshalb sollt ihr einfach nur fressen, was euch vorgesetzt wird, denn das ist besser für euch! :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß mit den vielen mauern in der BRD, an denen die so genannten „grundrechte“ enden; mit den mauern der altenheime, kinderheime und psychiatrien.

Deutsche pflege, finanziert mit pflegeversicherung

Deutsche Kliniken und Pflegeheime suchen händeringend nach Fachkräften. 30.000 Stellen sind gegenwärtig nicht besetzt. Daher werden inzwischen Fachkräfte aus Spanien verpflichtet. Die ersten von ihnen kehren jetzt wieder zurück. Sie sind entsetzt über die Verhältnisse an deutschen Krankenhäusern.