Internetzzensur unter dem banner des „geistigen eigentums“

An großbritannjen kann man gerade schön sehen, was aus einer zensurinfrastruktur fürs internetz wird, wenn sie erstmal mit empörenden p’litischen lügen eingerichtet wurde.

Gruß auch an panzerursel, die diese nummer mit gezieltem p’litischen kindesmissbrauch in der BRD versucht hat und damit erschreckend knapp gescheitert ist.

„Denkt doch an die kinder“ des tages

Interessant hieran ist zunächst, dass man das geplante Verbot der Verbreitung von Nacktbildern von Kindern nicht im Sexualstrafrecht ansiedelt, sondern im Abschnitt über die Verletzung des persönlichen Lebens- und Geheimnisbereichs. Demzufolge wird sich diese Gesetzesverschärfung auch nicht primär im Bereich der Nacktbilder von Kindern auswirken, sondern vorwiegend in ganz anderen Bereichen, nämlich bei der Veröffentlichung von Bildern von Prominenten, Politikern und anderen Personen zu denen ein Berichterstattungsinteresse besteht

Wie üblich: kinderschutz vorschieben, die fantasie des stammtisches mit einem kurzen verweis auf „brutale kinderpornos¹“ anheizen und dann etwas ganz anderes machen, nämlich zensurgesetze verabschieden. Der p’litische zweitmissbrauch von menschen, denen schon im zustand der wehrlosigkeit schweres unrecht angetan wurde, ist genau so kalt, widerwärtig und unmenschlich wie der erste missbrauch.

Und nein, ich glaube nicht, dass menschlich fragwürdige gestalten wie Heiko Maas bescheuert sind und nicht wissen, was sie tun; ich glaube vielmehr, dass sie genau wissen, was sie tun.

¹Ich habe das wort „kinderpornos“ in anführungszeichen gesetzt, weil ich das wort falsch finde. Es handelt sich um darstellungen sexuellen missbrauchs und nicht um gewöhnliches pornografisches material, das einsichtsfähige und „alt genuge“ menschen im einverständnis mit produzenten (oder gar aus eigenem antrieb) gemacht haben. Das wort „kinderpornos“ muss meiner meinung nach weg.