In hannover wird gemessert

Ich habe diese messer-meldungen ja sowas von gar nicht vermisst!

Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover schlief der 34-Jährige am Donnerstagmorgen in einer Wohnung an der Haltenhoffstraße. Als seine 25 Jahre alte Partnerin ihn gegen 07:40 Uhr mit einem Messer angriff, erwachte der Mann und versuchte reflexartig, weitere Stiche abzuwehren. Der 34-Jährige flüchtete verletzt aus der Wohnung zu einem Nachbarn, der schließlich die Polizei verständigte. Die konnte die mutmaßliche Täterin in der gemeinsamen Wohnung stellen und vorläufig festnehmen

BRD-polizei des tages

Das bummskriminalamt so: wenn wir auch nur andeuten, wo wir die daten her haben, führt das zu so unangenehmen nachfragen, deshalb lassen wir es lieber [archivversjon]. Dass man als bullerei und staatsanwaltschaft mit solchen nummern vor gericht durchkommen kann, ist ein ganz schlechtes zeichen.

[…] weiterhin bleibt unklar, woher die Daten eigentlich stammen und ob sie auf dem Weg zu den Gerichten verändert oder manipuliert wurden und es steht fest, dass sie nicht vollständig sind […] Wir vermuten, dass die Aktion von ausländischen Behörden durchgeführt wurde, weil diese zum einen mit Geheimdiensten zusammenarbeiten können – was die hiesigen Ermittlungsbehörden wegen der seit der Nazizeit bestehenden strikten Trennung von Polizei und Geheimdienst gar nicht dürfen – und zum anderen hatten die Staaten eine weniger grundrechtssichernde Rechtsordnung und konnten entsprechend besser solche Onlinedurchsuchungen durchführen, die nach deutschem Recht unzulässig gewesen wären. Daher sind die deutschen Behörden ins Ausland ausgewichen und das soll verschleiert werden

Weia! Polizeistaatsmetoden der übelsten sorte. Und die kommen damit durch. Willkommen in der BRD!

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit irgendwelchen kryptohändis und irgendwelchen einfach-zu-benutzen-tschättprogrammen, die euch gute verschlüsselung und damit sicherheit vor strafverfolgung versprechen. Wie gute kryptografie wirklich geht, erfahrt ihr in diesem internetz. Alles, was man dafür braucht, steht frei und kostenlos zur verfügung. Aber setzt es nicht auf händis ein, sonst könnt ihr euch den hirnenden kryptokram gleich sparen! Und wer nicht kriminell ist: immer schön dem staat vertrauen und immer ganz feste daran glauben, dass man etwa für einen heute harmlosen witz nicht schon in zwei jahren ernsthafte nachteile erleben kann!

Ich habe es doch gleich gesagt…

…dass ich niemals eine corona-äpp verwenden würde, weil völlig sicher ist, dass behörden, geheimdienste und polizeien der BRD sofort begehrlichkeiten bei großen datensammlungen mit bewegungsprofilen und kontakten entwicken werden. Was das betrifft, ist jedes vertrauen gegenüber einem staat, der nicht einmal hemmungen hat, vorsätzlich das grundgesetz für die bundesrepublik deutschland zu brechen, einfach nur dumm. Zumal es ja auch nicht strafbar ist, vorsätzlich das grundgesetz für die bundesrepublik deutschland zu brechen und deshalb überhaupt keine konsekwenzen hat. Wann immer behörden, polizeien und geheimdienste der scheiß-BRD das können, werden sie es also tun. Ich vermisse allerdings den trost darin, recht gehabt zu haben [archivversjon]:

Ermittlungen nach tödlichem Sturz
Mainzer Polizei nutzte Daten aus Luca-App ohne Rechtsgrundlage

[…] wurden mittels der Datenabfrage Besucher einer Gaststätte in der Mainzer Innenstadt ausfindig gemacht, um diese als mögliche Zeugen des Vorfalls zu gewinnen […] Eine verantwortliche Mitarbeiterin der Gaststätte bestätigte dem SWR, dass Beamte der Mainzer Kriminalpolizei sie nach dem Vorfall aktiv nach Daten aus der Luca-App gefragt hätten – offenbar, um mit an diesem Abend Anwesenden sprechen zu können. Später, so die Mitarbeiterin, habe sie dann via Luca-App eine Bitte des Gesundheitsamtes Mainz um Datenfreigabe bezüglich der am 29. November anwesenden Gäste erhalten. Dieser habe sie stattgegeben. Ein Gast an jenem Abend, mit dem der SWR sprechen konnte, berichtete, er sei am 20. Dezember von der Polizei in Mainz kontaktiert worden, mit dem Hinweis, dass seine Kontaktdaten via Luca-App gewonnen worden seien

Wer glaubt, dass dies der einzige fall und ein einzelfall ist, ist ein traumtänzer, der die zustände im letztendlich menschenrechtsfreien raum der scheiß-BRD noch nicht kennt. Tatsächlich gehe ich davon aus, dass die polizeien oft deutlich weniger plump vorgehen werden, denn auch polizisten wissen, dass sie gerade geltendes recht brechen. Von unseren werten diensten, die uns vor der verfassung schützen und nazimörderbanden wie den NSU jahrelang schützen und finanzieren, will ich gar nicht erst anfangen. Bei denen gehört der rechtsbruch zum alltag. Und wer im moment gegen die coronamaßnahmen der bundesregierung demonstriert (was in meinen augen ein verdammtes grundrecht ist), ist ein nazi. Schließlich sind ja ein paar nazis dabei. Und „nazi“ ist schließlich das neudeutsche wort für einen menschen mit gefestigtem rechtsradikalen weltbild. Vermutlich vom inlandsgeheimdienst der BRD finanzierte und angeleitete nazis. (Letzteres ist natürlich eine verschwörungsteorie, die ich viel lieber als völlig abwegig empfinden würde…)

So schade, dass beton nicht brennt…

Versuchte Brandstiftung an der Bundesagentur für Arbeit – Zeugen gesucht

NÜRNBERG. (1787) Am späten Donnerstagabend (30.12.2021) legte ein Unbekannter ein Feuer an der Eingangstür zur Bundesagentur für Arbeit. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Kurz vor Mitternacht positionierte ein bislang unbekannter Täter Papier am Türgriff der Eingangstür zur Bundesagentur für Arbeit am Richard-Wagner-Platz und zündete dieses an.

Das Feuer griff auf ein dort angebrachtes Plakat über. Vermutlich durch die Hitzeentwicklung entstand ein Sprung in der Zugangsglastür.

Das Feuer wurde durch eine zufällig vorbeikommende Polizeibeamtin mittels Feuerlöscher gelöscht, sodass kein weiterer Schaden entstehen konnte.

Eine Schätzung des entstandenen Schadens ist derzeit noch nicht möglich.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung und bittet um Zeugenhinweise. Personen, die hierzu Angaben machen können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen

Kwelle [archivversjon].

Haben die in nürnberg etwa nicht so viele überwachungskameras rund um eine bundesbehörde aufgestellt wie hier in hannover rund um jedes poplige landesministerjum stehen? Oder sind diese überwachungskameras etwa so vollkommen sinnlos, dass sogar eine brandstiftung weiterhin möglich bleibt. Nicht, dass am ende noch rauskommt, dass kameraüberwachung gar nichts bringt, sondern nur psychologischen druck durch den ständigen zwingenden blick des großen unsichtbaren bruders aufbauen soll.

Und nein, die flappsige überschrift über diesen text ist nicht als aufforderung zum anzünden von behörden zu verstehen, und zwar überhaupt nicht. Dass wäre übrigens auch verboten und strafbar, wenn ich zu brandstiftungen aufforderte. Aber ein gewisses restverständnis, eine klammheimliche sympatie kann ich gar nicht verhehlen, und zum glück stehen gefühle noch nicht im strafgesetzbuch. Diese antisozjale, nach verrottender faschistenscheiße stinkende hartz-IV-scheißbehörde hat mit dem scheißpsychoterror ihrer schergen nach dem herzen der scheiß-SPD und der scheißgrünen zwei meiner freunde in den selbstmord getrieben. Und nein, das war kein freitod, das war einfach nur das beenden eines unerträglichen zustandes… und in einem fall klarer menschenvernichtungswille einer scheißfotze, die einen menschen nach über zwei jahren voranschreitender demütigung willkürlich obdachlos gemacht hat. Etliche leute, die für diese hartz-IV-scheißbehörde arbeiten, wären auch im „dritten reich“ was geworden.

Wie friedlichkeit entsteht

[…] Auch aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und damit verbundener Beschränkungen verlief die Nacht zum 01.01.2022 vergleichsweise friedlich […]

Das ist ja toll. Dann kann man das ja gleich für immer so lassen. Genau wie das ballerverbot [archivversjon], damit die neue friedhofsru… ähm… friedlichkeit auch weiterhin gut für die unwelt und die volxgesundheit ist.

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizeistation Sahlkamp/Vahrenheide hat sich ein 47 Jahre alter Mann aus Hannover gegen 03:10 Uhr im Bereich eines Wohnblock-Durchgangs am Hagebuttenweg aufgehalten. Als sein 40-jähriger mutmaßlicher Rivale an diesem Stichweg im hannoverschen Stadtteil Sahlkamp entlangging, sprühte er ihm mit einem Tierabwehrspray ins Gesicht und attackierte ihn dann mit einem Messer

Diese verlorenen diensthändis aber auch immer…

Kannste dir mal wieder gar nicht selbst ausdenken, sowas [archivversjon]:

Die Hintergründe für das miserable Krisenmanagement wollten die Ermittler an jenem Augusttag im Büro des Landrats beleuchten. Dabei erlebten sie Überraschendes. Als die Durchsuchungsbeamten um das Diensthandy Jürgen Pföhlers baten, um die Kommunikation aus der Katastrophennacht nachzuvollziehen, musste der CDU-Politiker zunächst passen. Er habe es zwei Tage vor der Durchsuchung verloren, so seine Aussage. Erst zwei Stunden später übergab er das Smartphone das er just in seinem Wagen gefunden hatte, wie aus einem Ermittlungsvermerk hervorgeht […] Bis heute ist nicht klar, inwieweit der Landrat zumindest telefonisch in die Krisenbewältigung eingebunden war. Zeugenaussagen zufolge soll er sich kurz nach dem Ausrufen der Alarmstufe 5 mehr in seiner Nachbarschaft für den Katastrophenschutz engagiert haben als in der Einsatzzentrale

So schade, dass es nur ein händi eines CDU-landrates war und dass es nur um fahrlässige tötung im hunderterpack ging und nicht um ein paar platten hasch, sonst hätten die ermittler mit ihrem durchsuchungsbefehl sicherlich auch den wagen durchsucht und keine gelegenheit für eine schnelle beweismittelvernichtung gelassen. Toller rechtsstaat! 🤮️

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Kriminaldauerdienstes Hannover wurde die Polizei gegen 18:55 Uhr über verbale Streitigkeiten und anschließend über eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen vor der Filiale eines Schnellrestaurants an der Georgstraße in Hannover-Mitte informiert. Die Streitigkeiten haben sich im weiteren Verlauf ins Gebäudeinnere verlagert, wo es dann im Anschluss zu einem Messereinsatz kam. Dabei wurde eine 31-jährige Frau mit mehreren Stichen lebensbedrohlich am Oberkörper verletzt. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo sie noch am Abend notoperiert wurde. Sie schwebt aktuell in Lebensgefahr. Zudem wurde ein 24 Jahre alter Mann von den Angreifern schwer verletzt. Er kam ebenfalls mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus

Diese selbstfahrenden autos aber auch immer

POL-H: Hannover-Mitte:
Pkw bringt Radfahrer zu Fall und flüchtet – Wer kann Hinweise geben?

[Archivversjon]

Man stelle sich einmal vor, die polizei würde über eine PRessemitteilung „messer sticht in körper und flüchtet“ schreiben. Aber da würde sogar einem polizeibeamten sofort einleuchten, was für eine unmenschliche und tatsachenverachtende sprache das ist. Nur wenn ein auto beteiligt ist, fällt das denken und das normale bisschen logik und menschlichkeit schwer. Ganz ähnlich wie bei anderen gefährlichen drogen…

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover riefen die beiden unbekannten Männer gegen Mitternacht ein Taxi zum Vahrenheider Markt und ließen sich ohne ein konkretes Ziel herumfahren. In der Salzwedeler Straße im Stadtteil Vahrenheide hielt der 53-jährige Taxifahrer auf Aufforderung an. Ein Fahrgast stieg aus, trat an die Fahrertür des Daimler E200 und riss diese auf. Er bedrohte den Fahrer mit einem Messer und forderte ihn auf, sein Geld herauszugeben. Währenddessen stieg auch der zweite Fahrgast aus und gesellte sich zum Haupttäter. Geistesgegenwärtig gelang es dem 53-Jährigen mit seinem Taxi – trotz geöffneter Fahrertür – loszufahren. Während seiner Flucht rannten die Täter zunächst neben dem Auto her. Der Haupttäter schlug ihm mit der Faust währenddessen ins Gesicht. Der Taxifahrer entkam ihnen mit leichten Verletzungen

Aber ein mörderischer idjot, der mit dem messer rumfuchelt, reicht für dieses wochenende leider nicht, denn nicht nur bei taxiräubern in vahrenheide sitzen die messer locker, sondern auch beim geschmeiß am steintor:

Nach bisherigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover geriet der 27-jährige mutmaßliche Täter gegen 06:00 Uhr an der Reitwallstraße in Streitigkeiten mit drei anderen Männern im Alter von 20, 32 und 36 Jahren. Der Hintergrund der Streitigkeiten ist bislang unbekannt. Im weiteren Verlauf zog der 27-Jährige ein Messer und verletzte den 32-Jährigen im Halsbereich und den 36-Jährigen im Bauchbereich. Der 20-Jährige blieb unverletzt. Durch die entstandene Situation sind weitere Zeugen auf die Situation aufmerksam geworden. Eine Person machte eine Fußstreife der Polizei im Nahbereich auf die Situation aufmerksam, welche sofort weitere Einsatzkräfte hinzuzogen. Die Polizisten forderten den Tatverdächtigen auf, das Messer fallen zu lassen. Der Anweisung kam er jedoch nicht nach, sodass die Einsatzkräfte Reizgas einsetzten. In der Folge konnte der mutmaßliche Täter durch Zeugen zu Boden gebracht werden. Die Einsatzkräfte nahmen den mutmaßlichen Täter anschließend fest

Kinderfreunde des tages

Was machen BRD-polizeibeamte eigentlich, wenn sie irgendwo in diesem internetz wixvorlagen-fotos von sexuellem kindesmissbrauch finden? Richtig, sie sorgen dafür, dieses diese foto einfach da liegen bleiben und weiter verfügbar sind [archivversjon]. Und ihr obermotz, der herr innenminister (name austauschbar), dieser stinkende kinderfreund und p’litische missbrauchstäter, fordert dann bei jeder sich bietenden gelegenheit die totalüberwachung aller einwohner der BRD, wisst schon, um die kinder zu schützen. Denk doch mal einer an die kinder!!1!

Polizei des tages

Andreas Renner, als Landespolizeiinspekteur oberster Polizist des Landes und enger Mitarbeiter von Innenminister Thomas Strobl (CDU), soll in einer Videobesprechung einer Kriminalkommissarin, die in den höheren Dienst wechseln wollte, die Beförderung gegen Sex angeboten haben […] Der Fall wurde bekannt, weil die Beamtin das Gespräch offenbar mitgeschnitten hatte

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover befand sich ein 46 Jahre alter Mann in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Helmkestraße im hannoverschen Stadtteil Hainholz. Aus bisher ungeklärter Ursache fügte er sich eigenhändig oberflächliche Schnittverletzungen im Oberkörper zu. Anschließend verließ er die Wohnung und klopfte gegen 12:50 Uhr an der Tür der 71-Jährigen. Nachdem die Seniorin die Tür geöffnet hatte, beschimpfte der 46-Jährige die Frau und stach unvermittelt mehrfach mit einer Stichwaffe auf sie ein

In hannover wird gemessert

Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei betraten die beiden Täter am Dienstagabend gegen 19:40 Uhr den Verkaufsraum einer Tankstelle an der Brabeckstraße in Kirchrode. Die Männer begaben sich zum Kassenbereich und verlangten von der 29 Jahre alten Mitarbeiterin die Herausgabe von Bargeld. Dabei bedrohten die Täter die Frau mit einer Schusswaffe und einem Messer. Mit der Beute traten sie kurz darauf die Flucht in unbekannte Richtung an

Corona des tages

»Inzidenz 4000« unter den Beamten
Sachsens Polizei droht laut Gewerkschaft ein Corona-Kollaps

»Die nächsten zwei bis fünf Wochen werden bei Sachsens Polizei richtig heikel«, sagt Martin. Sie wisse nicht, wie lange der Dienstbetrieb in den einzelnen Revieren aufrechterhalten werden könne […] 80 Prozent der aktuell Infizierten seien Geimpfte

[Archivversjon]

Aber der scheißp’litiker und sein arschkriecherischer kumpel, der scheißjornalist, die haben uns doch erzählt, es handele sich um eine „pandemie der ungeimpften“, damit wir uns alle so sehr untereinander hassen, dass wir vom totalversagen der korrupten BRD-p’litik abgelenkt sind…

Nicht in venezuela, kuba oder china

Eine Demonstration gegen die 2G-Regel und Corona-Politik in Rotterdam ist vollkommen eskaliert. Tausende sind auf der Straße. Die Polizei setzt Wasserwerfer und Schusswaffen ein […] Laut dem niederländischen Sender NOS feuerte die Polizei auf die Demonstranten. Mindestens zwei Menschen sollen dem Bericht zufolge verletzt worden sein

[Archivversjon]

Mit grüßen an die „wertegemeinschaft“ EU, die leider nur die werte kennt, die an den börsen gehandelt werden!