In hannover wird gemessert…

…und manchmal sogar mit etwas größeren und längeren messern.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte es zwischen den beiden Männern länger währende Streitigkeiten gegeben. Am Freitagabend fuhr der 18-Jährige mit seinem Ford an seiner Wohnanschrift an Podbielskistraße los. Nach etwa 50 Metern Fahrstrecke sprang plötzlich der 27-Jährige mit einer Machete vor das Auto und schlug mit dieser auf die Windschutzscheibe ein

Besoffener radfahrer des tages

Einsatzkräfte der Autobahnpolizei haben am Samstag (20.07.2019) einen Radfahrer auf der Bundesautobahn 2 kurz vor der Anschlussstelle Wunstorf-Luthe in Richtung Dortmund gestoppt. Ein Atemalkoholtest hat einen Wert knapp 1,8 Promille ergeben

Vielleicht sollte auch mal jemand nachschauen, ob da noch ein gehirn im schädel ist. Es ist ja für einen radfahrer nicht möglich, versehentlich auf die autobahn zu kommen. Der ist da absichtlich langgefahren. Der hat das für eine gute idee gehalten, mal mit dem rad auf der autobahn rumzufahren. Und so besoffen, dass man das für eine gute idee hält, kann man eigentlich gar nicht sein…

Motorisierter henker des tages

Nach bisherigen Erkenntnissen war der 48 Jahre alte Wedemärker mit seinem Pkw auf der Straße An den Hägewiesen in Richtung Engelbosteler Straße unterwegs. An der Kreuzung angekommen, wollte er diese in Richtung der Straße Altes Dorf überqueren. Aus bislang unbekannter Ursache bemerkte der Autofahrer offenbar den von rechts kommenden, vorfahrtberechtigten Radfahrer zu spät, sodass es zur Kollision kam. Der 56-jährige Isernhagener verletzte sich bei dem Zusammenstoß schwer und musste mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden

Dass radfahrer so etwas wie vorfahrt haben, ist ein mytos, der sich bei naiven menschen nach oberflächlicher lektüre der straßenverkehrsordnung bildet. In der wirklichkeit des motorisierten straßenverkehrs gilt eine andere regel: das „recht“ des stärkeren. Und dieses faustrecht wird seit jahren immer schlimmer, mörderischer und barbarischer. Für die bislang unbekannte ursache, aus der heraus an einer kreuzung ein radfahrer von rechts nicht bemerkt wird, habe ich aus meiner täglichen fahrraderfahrung folgende drei hypotesen anzubieten:

  1. Er hat ganz einfach nicht hingeguckt. Das erlebe ich jeden verdammten tag meines lebens mehrfach. „Gucken wird überbewertet“ sollte man auf so manchem grabstein meißeln. (Und ja, auch radfahrer sind immer wieder so suizidal doof, dass sie nicht gucken.)
  2. Er hat hingeguckt und es war ihm scheißegal, ob er mit seinem gaspedal einen radfahrer fordistisch ins grab schubst, wenn der PS-schwächling auf seine vorfahrt besteht, also hat er gas gegeben. Das erlebe ich zum glück nicht so oft, aber es kommt oft genug vor.
  3. Er war mit seinem beschissenen scheißhändi beschäftigt, statt auf den verkehr zu achten, ist deshalb praktisch blind gefahren und war gefährlicher als so mancher besoffene. Das erlebe ich jeden verdammten tag meines lebens mehrfach. Einmal ist mir sogar ein durch den stadtverkehr hannovers fahrender omnibusfahrer entgegengekommen, mit händi in der hand und den blick fest auf die skrollenden trivialitäten gerichtet — und ich war leider nicht geistesgegenwärtig genug, mir das kennzeichen zu merken und sofort die polizei anzurufen, um diesen blutdurstigen henker so aus dem verkehr zu ziehen, dass er hoffentlich nie wieder einen bus fährt. Aber beim näxsten mal ist so ein arschloch weg. Versprochen.

Und nein, ein helm hilft da gar nicht. Freundlicherweise hat die polizei auch nicht den radfahreranklagenden, schuldumkehrenden, früher niemals fehlenden hinweis geschrieben, dass der radfahrer keinen helm trug, als er seinen motorhenker fand. Dafür zumindest ein leises danke von mir.

In hannover wird gemessert

Ersten Ermittlungen zufolge hatte sich eine Gruppe von fünf Männern gegen 03:20 Uhr auf der Straße aufgehalten, als ein 27-Jähriger dazukam und sich zwischen ihm und der Gruppe ein Streit entwickelte. In dessen Verlauf griff ein 36-Jähriger den jungen Mann an und verletzte ihn durch Tritte gegen den Kopf. Der 27-Jährige zog daraufhin ein Messer, stach nach seinem Kontrahenten und fügte ihm eine schwere Verletzung am Oberschenkel zu. Als sich der junge Mann daraufhin einige Meter zurückzog, fiel ihm das Messer aus der Hand. Ein 26-Jähriger aus der Gruppe hob es auf und ging auf den Mann zu. Augenscheinlich verletzte er ihn am Oberkörper, als er ihm das Messer zurückgab. Der 27-Jährige flüchtete anschließend in ein nahes Gebäude und warf dabei das Messer in ein Gebüsch

In hannover wird gemessert

Auf der Legionsbrücke trafen sie dann auf eine Gruppe Männer. Diese sprachen sie an und fragten nach Geld. Da das Paar der Forderung nicht nachkam, verliehen die Täter ihrem Ansinnen mit Gewalt Nachdruck. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass der 50-Jährige geschlagen, getreten und mit einem Messer schwer verletzt wurde. Ihm raubten die Männer unter anderem Geld

Ach ja:

Alle Fünf sollen „arabisch“ ausgesehen haben

Selten, dass das so explizit in einer polizeimeldung steht.

In hannover wird gemessert

Zwei Männer sind am Sonntag (07.07.2019) bei einer körperlichen Auseinandersetzung an der Stadtbahnhaltestelle „Alte Heide“ an der General-Wever-Straße verletzt worden, einer von ihnen leicht, der andere schwer […] Anwohner hatten gegen 21:00 Uhr bemerkt, dass mehrere Personen offenbar unter anderem auch mit Stöckern und Messern bewaffnet aufeinander losgingen

Polizei des tages

Was ist eigentlich aus dem bundespolizisten geworden, der am hannöverschen hauptbahnhof ausländer muslimischen glaubens geschlagen, gefoltert und zwangsweise mit vergammeltem schweinefleisch gefüttert hat und der damals aufgeflogen ist, weil er damit auch noch im internetz rumgeprahlt hat? (Auf der bundespolizeiwache am hannöverschen hauptbahnhof scheint ja keiner seiner kollegen ein problem mit einem bisschen folter und misshandlung gehabt zu haben.)

Ein mit seinem Handy aufgenommenes Foto zeigt einen jungen Migranten aus Marokko auf dem Boden einer Zelle. Seine Hände sind gefesselt, das Gesicht ist schmerzverzerrt. „Dann hat der Bastard erst mal den Rest gammeliges Schweinefleisch aus dem Kühlschrank gefressen. Vom Boden“, schrieb der Beamte dazu

Das verfahren gegen den folterbullen ist von der staatsanvergewaltschaft eingestellt worden, weil es „keinen hinreichenden tatverdacht“ gäbe [archivversjon].

Aber immerhin, ganz straflos bleibt dieser scheißbulle nicht — und polizeibeamter bleibt er hoffentlich auch nicht:

Vor dem Amtsgericht Hannover soll sich der Bundespolizist lediglich wegen illegalen Waffenbesitzes und dem Besitz von Kinderpornos verantworten

Die frage, was auf dieser wache für zustände herrschen, bleibt natürlich ungeklärt. Auch weiterhin viel spaß beim festen vertrauen in den rechtsstaat und mit euren freunden und helfern bei den BRD-polizeien!

Kurze frage…

An wen muss ich mich eigentlich wenden, wenn ich mal schnell rauskriegen will, ob ich als einer von vielen zehntausend einträgen auf einer dieser polizeibekannten, geheimgehaltenen todeslisten von neonazi-mörderbanden stehe? Oder kann ich als möglicher betroffener, der zufällig kein BRD-scheißp’litiker und kein scheißjornalist ist, auf keinerlei unterstützung oder auch nur auf eine warnung durch die polizeibehörden der scheiß-BRD rechnen und muss jetzt sogar noch damit anfangen, angemessene vorsichtsmaßnahmen (zum beispiel die illegale beschaffung automatischer waffen zur selbstverteidigung gegen ideologisch gehirnvergiftete terroristen mit mordabsicht) zu ergreifen, nur weil ich im gegensatz zu BRD-scheißp’litikern und ihren speichelleckern im BRD-scheißjornalismus ansonsten völlig schutzlos wäre? Lust habe ich da ja so etwas von gar nicht drauf, aber wenn mir überhaupt keine andere wahl als die barbarei gelassen wird, dann gebe ich wenigstens noch einen grimmigen kampf gegen die mordbereiten fänns des größten versagers und psychopaten in der deutschen p’litik aller zeiten, Adolf Hitler, ab…

Gut, dass ich mein leben schon fast hinter mir habe!

Oder — achtung, verschwörungsteorie! — gibt es diese polizeibekannten todeslisten von neonaziterroristen in der BRD etwa gar nicht, so dass man auch nichts gegen diese gefahr tun muss? Handelt es sich etwa um reine propaganda? Gibt es deshalb keine anlaufstelle für mögliche betroffene, die offensiv kommuniziert wird? Wenn ich einer von diesen neonazis wäre, würde ich das ja glatt behaupten, weil es auch so einleuchtend klingt. 😦

Raubüberfall des tages

Nach aktuellen Ermittlungen stehen drei Männer im Verdacht, einen 20-jährigen Darmstädter zu Abschlüssen von Mobilfunkverträgen und der anschließenden Herausgabe der dadurch erworbenen Mobilfunkgeräte genötigt zu haben. Auch das eigene Mobiltelefon des Darmstädters sollen die Tatverdächtigen an sich genommen haben. Am Darmstadtium trafen die drei Männer am Mittwochnachmittag (03.07.) auf ihr Opfer. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen sie dem 20-Jährigen dort so unter Druck gesetzt haben, sodass man gegen 18.30 Uhr gemeinsam in ein Elektrogeschäft am Ludwigsplatz ging, um ihr Vorhaben umzusetzen. Bevor es zu den Vertragsabschlüssen kommen konnte, wandte sich der 20-Jährige in seiner Not einem im Elektrogeschäft arbeitenden Sicherheitsmitarbeiter zu, woraufhin dieser die Polizei alarmierte

In hannover marschiert die SA 2.0

Als die alarmierten Sanitäter die Person medizinisch versorgten, stand ein aktuell nicht identifizierter, dunkelhäutiger Mann neben dem Rettungswagen. Zuvor hatte der Unbekannte das Fahrzeug eingewiesen. Zeitgleich näherte sich das Trio vom Steintorplatz kommend. Dabei führte der 42-Jährige einen angeleinten Hund bei sich. Im weiteren Verlauf pöbelte das Trio den Dunkelhäutigen an und der 42 Jahre alte Tatverdächtige hetzte den Hund offenbar zielgerichtet auf den Mann, der ihn in den Oberschenkel biss […] Da die Polizei aktuell von einem rechtsmotovierten [sic!] Hintergrund ausgeht, ermittelt der Staatsschutz gegen den 42-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung sowie wegen Sachbeschädigung: Er trat bei seiner Festnahme gegen einen Streifenwagen und beschädigte ihn. Zusätzlichen [sic!] haben die Beamten gegen den 31 Jahre alten Begleiter ein Strafverfahren wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet, da er für die Öffentlichkeit sichtbar eine Hakenkreuztätowierung am Oberarm trug

In hannover wird nicht nur gemessert

Ersten Ermittlungen zufolge hatten mehrere Zeugen gegen 23:45 Uhr beobachtet, wie eine Gruppe von etwa 15 Personen vor einer Bar in Streit geraten war. Im Verlauf der Auseinandersetzung war plötzlich ein Knall zu hören und ein Mann aus der Gruppe hielt eine Schusswaffe in der Hand […] Bei der Tatortabsuche entdeckten die Ermittler im Hinterhof schließlich zwei Schusswaffen und mehrere Messer

Nicht, dass noch jemand denkt, die gewaltbereiten psychopaten der stadt würden immer nur mit messern aufeinander losgehen…

Schule des tages

Wo kommen eigentlich die kinder mit den pädofilen typen zusammen, die kinder sexuell missbrauchen? Zum beispiel im sportunterricht einer BRD-zwangsschule:

Der 51-Jährige war als Betreuer an einer Schule in Ronnenberg beschäftigt und leitete dort unter anderem eine Fußball AG

Auch weiterhin viel spaß mit einem staat, der kinder vor sexuellem missbrauch schützen will, indem er das internetz zensiert.

Polizei des tages

Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat mehrere Beamte der Landespolizei vorläufig festnehmen lassen. Sie sollen widerrechtlich Munition aus Beständen des Landeskriminalamtes (LKA) weitergegeben haben. Nach Angaben der Ermittler geht es um einen aktiven Beamten des Sondereinsatzkommandos SEK und drei ehemalige SEK-Mitglieder

[Archivversjon gegen das von stinkenden scheißpresseverlegern lobbyistisch erzwungene löschen von bezahlten inhalten des BRD-parteienstaatsfernsehens]

Und nun zu den schreibtischhenkern in der verkehrsplanung

In scheißberlin hat wieder einmal einer dieser schreibtischhenker aus der verkehrsplanung einen radfahrer umgebracht, indem er ihn als geradeaus fahrenden verkehr mit straßenmarkierungen und bußgelddrohungen dazu genötigt hat, rechts von rechtsabbiegendem verkehr mit vierzig tonnen schweren menschenkwetschern zu fahren [archivversjon].

Das sind keine „schutzstreifen“. Die nennen das nur so, damit die dümmeren und leichter manipulierbaren menschen glauben, die seien harmloser als sie aussehen. Das sind verdammte und vorsätzlich aufgebaute todesfallen für radfahrer.

Polizei des tages

Achtung, speitüten zur hand! Es wird sehr eklig.

Besonders gravierend ist demnach der Fall der 15-Jährigen: Das Mädchen war in Begleitung einer Betreuerin zur Polizeiwache gekommen, um Strafanzeige zu erstatten. Demzufolge waren gegen ihren Willen Bilder im Internet veröffentlicht worden, die sie beim Geschlechtsverkehr zeigen. Der Polizist, der sich den Fall schildern ließ, kontaktierte das Mädchen anschließend und lud sie per SMS zu einem Fotoshooting ein. „Besonders gravierend ist dabei, dass diese Jugendliche sexuell freizügig in Erscheinung getreten und psychisch instabil gewesen ist“

Aber keine sorge, dafür hat der polizeibeamte… ein bußgeld zahlen müssen. 😦

Archivversjon