Die „aicloud“ in asus-ruhtern

Es ist ein einfaches muster. Immer, wenn irgendwas irgendwie mit „cloud“ heißt, ist der datenschutz im arsch:

Bei Routern ohne Patch erlaubt der FTP-Server in der Grundeinstellung das Einloggen ohne Passwort und die AiCloud-Software der Geräte speichert ihre Zugangsdaten in einem öffentlich zugänglichen Verzeichnis

Großes kino! Hier weht mit wehem wehen der geist des internet, alles ist für jeden zugänglich. Von asus kauft man doch immer wieder gerne! :mrgreen:

Übrigens, ein kleiner tipp von mir: Wenn jemand so einen ruhter irgendwo im internetz findet, ruhig beherzt zugreifen und alles nehmen, was zu kriegen ist! Vielleicht für ein paar andere leute noch ein bisschen was interessantes ablegen! Da es keinen zugriffsschutz gibt, der umgangen werden müsste, sollte das völlig legal sein. Eigentlich ist diese wolkige technik doch mal eine gute alternative zum „filesharing“… :mrgreen:

Aber sabotiert keine kompjuter, das wäre strafbar!

(Vielleicht sollten die hersteller solcher hardwäjhr, die zwangsläufig immer mit einem ende im internetz hängt und damit ein opferrechner ist, mal darüber nachdenken, ob sich nicht die sicherheit verbessern ließe, indem man die komplexität ein bisschen reduziert. Wozu um alles in der reklamehölle braucht es darauf printserver, FTP, „cloud“-scheiße und SMB-freigaben. Dafür hat man im lokalen netz kompjuter rumstehen. Und wer wirklich übers internetz drauf zugreifen will, muss halt eine portweiterleistung konfigurieren. So schwer ist das doch nicht, verdammt noch mal! Aber nein, werber haben eben einen haufen scheiße dort, wo richtige menschen ein gehirn haben, und sie labern hohle, verantwortungslose frasen dort, wo man besser etwas sachkenntnis hätte und dementsprechend sind und klingen ihre ideen.)